Christopher Rohde

Christopher Rohde

BAD WILDUNGEN. Am Freitagmorgen (zwischen 2 und 8 Uhr) versuchten unbekannte Täter in der Straße "Im Nordtal" in ein Einfamilienhaus einzubrechen.

Die Täter hebelten hierzu an der dortigen Terrassentür, um diese gewaltsam zu öffnen - die Tür hielt aber stand und die Täter flüchteten in bislang unbekannte Richtung. Es könnte sein, dass sie bei der Tatausführung gestört wurden.

Wer hat verdächtige Beobachtungen in diesem Bereich gemacht? Hinweise die zur Aufklärung beitragen können, bitte an die Polizeistation in Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900. (ots/r)

- Anzeige -

VOLKMARSEN. Auf Grund der Corona-Pandemie konnte die Brandschutzerziehung auch in diesem Jahr leider nicht wie eigentlich gewohnt vor Ort in den Kindertagesstätten und dem Feuerwehrstützpunkt stattfinden. Damit die angehenden Grundschüler die wichtige Aufklärungsarbeit nicht verpassen, haben einige Kameraden unter der Leitung von Ralf Fischer und Sven Büsse ein Konzept entworfen, um die Brandschutzerziehung digital durchzuführen.

Bei der digitalen Brandschutzerziehung wurde der Schwerpunkt, neben der allgemeinen Aufklärungsarbeit über die Feuerwehr, auf die Absetzung eines Notrufes und das Verhalten im Brandfall gelegt. So konnten die zukünftigen Erstklässler eigenständig das Absetzen eines Notrufes üben und im Anschluss die Alarmierung der Feuerwehr Volkmarsen aus dem Feuerwehrstützpunkt "live" mitverfolgen.

Außerdem wurde den Kindern durch die Feuerwehrpuppe "Flori" vermittelt, wie man sich im Brandfall zu verhalten hat. Erklärt wurde hier zum Beispiel, dass Türen zum Brandraum zu verschließen sind und dass das Gebäude sofort und ohne Rettung des eigenen Spielzeuges zu verlassen ist.

Nach dem spannenden Theorieteil kam es dann zum großen Höhepunkt: Das Löschfahrzeug fuhr vor den Kindertagesstätten mit Blaulicht und Martinshorn vor und jedes Kind bekam, unter Einhaltung der aktuellen Hygieneregeln, eine Geschenktüte mit Materialien zur Brandschutzerziehung und zur Einschulung.

Ein großes Dankeschön spricht die Volkmarser Feuerwehr der Raiffeisenbank Volkmarsen e.G., der Sparkasse Waldeck-Frankenberg und dem Rewe-Markt Faustmann aus Volkmarsen aus, die ebenfalls Materialien für die Kinder zur Verfügung stellten und den Kameradinnen und Kameraden die Durchführung der Brandschutzerziehung - unter neuen und nicht selbstverständlichen Bedingungen - ermöglicht haben.

ALBERTSHAUSEN/FREBERSHAUSEN. Entlang der Kreisstraße 38, zwischen Albertshausen und Frebershausen, sind mehrere Buchen akut umsturzgefährdet. Zur Sicherheit der Verkehrsteilnehmer ist die Kreisstraße zwischen Albertshausen und dem Schifftal gesperrt worden. Die kranken Bäume werden in den kommenden Tagen entfernt.

Sobald die Gefahr behoben ist, kann die Straße wieder freigegeben werden - dies wird voraussichtlich bis zum 14. Mai dauern. Der Verkehr wird über Hüddingen und Hundsdorf umgeleitet und ist in beiden Richtungen ausgeschildert. (Hessen Mobil)

- Anzeige -

WILLINGEN. Am späten Donnerstagabend wurde die Willinger Feuerwehr zu einem Fahrzeugbrand in der Briloner Straße alarmiert.

Um 21.26 meldete die Leitstelle Waldeck-Frankenberg ein brennendes Fahrzeug in der Briloner Straße in Willingen. Eine 20-Jährige fuhr mit ihrem VW Beetle zur angegebenen Uhrzeit auf der Bundesstraße 251 von Usseln in Richtung Brilon. In der Ortslage Willingen nahm die Frau aus Brilon Brandgeruch in ihrem Fahrzeug wahr - unverzüglich hielt sie am rechten Fahrbahnrand an. Unmittelbar im Anschluss fing das Amaturenbrett Feuer und die Frau wählte die Notrufnummer 112.

Nur kurze Zeit später trafen drei Fahrzeuge und 25 Kameradinnen und Kameraden der Willinger Feuerwehr, unter der Einsatzleitung von Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl, an der Einsatzstelle ein. Zu diesem Zeitpunkt stand das Amaturenbrett bereits in Vollbrand und die Einsatzkräfte starteten unter Atemschutz einen Löschangriff - so konnte das Feuer zeitnah bekämpft werden. Nur durch die schnelle Reaktion der Fahrerin und das zügige Handeln der Feuerwehr konnte ein Vollbrand des VW verhindert werden.

Als Brandursache gibt die Polizei einen technischen Defekt an. Am VW entstand wirtschaftlicher Totalschaden, verletzt wurde niemand.

- Anzeige -

BAD WILDUNGEN. Vermutlich führte Unaufmerksamkeit zu einem Auffahrunfall, bei dem lediglich Sachschaden entstand.

Auf Nachfrage bei der Bad Wildunger Polizei bestätigte ein Beamter, dass sich am Dienstag gegen 18.50 Uhr ein Auffahrunfall zwischen Reinhardshausen und der Bundesstraße 253 ereignet hat. Wie die Unfallgegner aussagten, befuhr ein Mann (34) aus Haina (Kloster) mit seinem VW-Transporter die Kreisstraße 43 von Reinhardshausen kommend in Richtung Jägersburg. 

Kurz vor der Bundesstraße bremste der 34-Jährige ab, um am Stoppschild sein Fahrzeug zum Stehen zu bringen. Dies übersah die nachfolgende Fahrerin (21) aus Gemünden (Wohra) - sie prallte mit ihrem Opel ins Heck des Transporters. 

Am Opel der Frau entstand Sachschaden von 1500 Euro. Der Volkswagen muss mit Reparaturkosten von 1000 Euro rechnen. Beide Fahrzeugführer blieben unverletzt.

Link: Unfall am 4. Mai an der Jägersburg.

-Anzeige-

BAD WILDUNGEN. Der engagierten Ermittlungsarbeit der Polizeistation Bad Wildungen ist es zu verdanken, dass das Taufbecken der evangelischen Stadtkirche wieder an seinem ursprünglichen Platz steht. Das aus dem 17. Jahrhundert stammende Messingbecken wurde im März bei einem Einbruch in die Kirche von unbekannten Tätern gestohlen und konnte vor wenigen Tagen durch die Polizei Bad Wildungen sichergestellt werden.

Dienststellenleiter Peter Basteck freute sich darüber, das unbeschädigte Taufbecken in Begleitung der "Schutzfrau vor Ort" Simone Feußner an die Kirchengemeinde, vertreten durch Pfarrerin Andrea Hose-Opfer und Sonja Störmer übergeben zu können.

Die Ermittlungen zu dem Einbruchdiebstahl laufen indes weiter.

-Anzeige-

BRILON. Die Feuerwehr Brilon wurde am Mittwochabend (5. Mai) zu einem Kaminbrand in die Innenstadt alarmiert. Eine Anwohnerin hatte gegen 20.30 Uhr offene Flammen am Kamin eines Nachbarhauses am Scharfenberger Hof entdeckt und die Feuerwehr alarmiert.

Bei Eintreffen der Feuerwehr waren die Flammen bereits erloschen. Eine umfangreiche Kontrolle des Kamins ergab keine Feststellung. Die Heizungsanlage wurde ebenfalls überprüft, ein technischer Defekt ist nicht ausgeschlossen. Weitere Maßnahmen der Feuerwehr waren nicht notwendig.

Der Einsatz für die 14 Einsatzkräfte konnte nach rund 45 Minuten beendet werden. Rund eine Stunde zuvor wurde die Feuerwehr bereits zu einem Brand in einem Industriebetrieb Hinterm Gallberg gerufen. Dort hatte die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst. Ursache war aber kein Feuer - ein Lastkraftwagen hatte beim Rangieren einen Sprinklerkopf der Sprinkleranlage beschädigt und so die automatische Feuermeldung ausgelöst. Ein weiteres Eingreifen der Feuerwehr war nicht erforderlich.

Über die Höhe des Sachschadens liegen keine Angaben vor.

- Anzeige -

Donnerstag, 06 Mai 2021 13:52

Tresor gefunden - Polizei sucht Eigentümer

BAD WILDUNGEN. Eine Streife der Polizei Bad Wildungen hat am 27. April einen aufgebrochenen Tresor auf einem Trampelpfad durch den Wald auf Höhe der Wandelhalle bei Bad Wildungen entdeckt. Es ist möglich, dass der Tresor bei einem Einbruch gestohlen wurde. Der Tresor wurde vermutlich mithilfe eines Trennschleifers oder ähnlichem Gerät geöffnet und könnte schon längere Zeit im Wald versteckt liegen.

Auffällig ist, dass der Tresor mit einer selbstgebauten Holzkonstruktion verbunden ist. Um Licht ins Dunkel zu bringen, bittet die Polizei um Hinweise die zur Aufklärung der Herkunft des Tresors beitragen. Die Telefonnummer lautet 05621/70900.

-Anzeige-

DIEMELSTADT. Nicht abzureißen scheinen derzeit die Alarmierungen zu Bränden im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Seit Tagen summen die Pager der Einsatzkräfte ununterbrochen. Allein in dieser Wochen mussten die Wehren aus Korbach, Vöhl, Bad Arolsen und Rosenthal ihr Können mehrmals unter Beweis stellen.

Ebenfalls im Einsatz befanden sich am Mittwoch 82 Ehrenamtliche aus dem Raum Diemelstadt. Dazu ein Notarzt aus Warburg, das ELW 2 des Landkreises Waldeck-Frankenberg mit einer Drone und die Drehleiter aus Bad Arolsen. Hinzu kamen zwei Streifenwagenbesatzungen und ein RTW, der OLRD und der LNA. Vorausgegangen war die Alarmierung über die Leitstelle Waldeck-Frankenberg mit dem Alarmierungsgrad F3 Y um 17.55 Uhr - Ziel der Einsatztätigkeit war die Papierfabrik Spick in der Orpethaler Straße in Wrexen.

Zunächst hieß es, dass ein Schornstein in der Fabrik brennt. Diese Vermutung bestätigte sich allerdings nicht. Vielmehr war eine Maschine in einer Fertigungshalle heißgelaufen und hatte Feuer gefangen. Über das Abluftsystem wurden Rauch und Flammen über den Lüftungsschacht des Schornsteins nach außen transportiert. Dieses Erscheinungsbild wurde der Leitstelle gemeldet, sodass der Drohnenzug aus Korbach ebenfalls ausrückte.

Firmenmitarbeiter waren aber bereits selbst tätig geworden. Über einen Wartungsschlitz wurden Löschmittel in das Gehäuse der brennenden Maschine gespritzt. Einsatzleiter Volker Weymann koppelte mit der Geschäftsleitung der Papierfabrik, um das weitere Vorgehen zu beraten. Zunächst wurde die Drohne in Stellung gebracht und die Drehleiter ausgefahren um Brandnester lokalisieren zu können. In der Zwischendecke über der Maschine wurden die Einsatzkräfte fündig, sämtliche Glutnester wurden abgelöscht. Das Herunterkühlen der Maschine selbst gestaltete sich dagegen etwas schwieriger, weil der schwere Deckel abgenommen werden musste. Nachdem auch dies gelungen war, meldet der Einsatzleiter der Leitstelle Feuer aus - allerdings musste die Freiwillige Feuerwehr Wrexen bis 23.50 Uhr in Bereitstellung stehen. Als die Maschine gegen Mitternacht in Betrieb genommen wurde, rückten auch die letzten Einsatzkräfte ab.

Sachschäden und der Fertigungsausfall hielten sich in Grenzen - Verletzt wurde niemand.

-Anzeige-

FRANKENBERG. Vorstellen möchte sich der Ortsverband des Technischen Hilfswerks Frankenberg und bietet am heutigen Donnerstag eine Onlineveranstaltung an.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation dürfen keine persönlichen Treffen sowie Ausbildungen stattfinden betont Till Finger, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit beim THW. Um das Technische Hilfswerk auch der Öffentlichkeit vorzustellen, findet am 6. Mai um 19 Uhr eine Online Vorstellung des Ortsverbandes Frankenberg via Microsoft-Teams statt. Neben allgemeinen Informationen über das THW und die Ausbildung werden auch die Fahrzeuge und Einheiten vorgestellt. Den Link dazu findet man unter www.thw-frankenberg.de

-Anzeige-

Seite 1 von 67

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige