Christopher Rohde

Christopher Rohde

BÖMIGHAUSEN/WELLERINGHAUSEN. Hessen Mobil führt ab Montag (25. Oktober) Asphaltierungsarbeiten auf der Landesstraße 3437 zwischen dem Willinger Ortsteil Bömighausen und dem Abzweig der Kreisstraße 61 Richtung Welleringhausen durch. Deshalb muss der Streckenabschnitt am 25. Oktober zwischen 8 Uhr und 16 Uhr und am 27. und 28. Oktober für den Verkehr voll gesperrt werden. Der Linienverkehr und Rettungsfahrzeuge können die Baustelle mit möglicherweise kurzen Wartezeiten dennoch passieren.

Die Umleitung führt über die Kreisstraße 61 nach Welleringhausen und weiter bis zur Bundesstraße 251. Von dort folgt die Strecke der Bundesstraße über Neerdar nach Bömighausen. Die Umleitung ist in beiden Richtungen ausgeschildert. Hessen Mobil bittet die Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis für die notwendige Baumaßnahme sowie die damit verbundenen verkehrlichen Einschränkungen. (Hessen Mobil)

- Anzeige -

Samstag, 23 Oktober 2021 09:51

Drückjagd: Vorsicht auf Ederseerandstraße

NIEDER-WERBE/WALDECK. Am Samstag (23. Oktober 2021) findet zwischen Nieder-Werbe und Waldeck West im Bärental eine Drückjagd statt. Die Jagdausübungsberechtigten bitten daher sämtliche Fahrzeugführer um vorsichtige Fahrweise.

In der Zeit von 10 Uhr bis 13 Uhr kann flüchtendes Wild die Straßen im genannten Bereich überqueren, auch Hundeführer und Treiber halten sich dort auf. Ein besonderes Augenmerk sollten Autofahrer daher auch auf Jagdhunde werfen, die im Bereich der Ederseerandstraße auftauchen können.

Eine Beschilderung mit Warntafeln wird zusätzlich auf die Gefahren hinweisen - auf den ausgewiesenen Streckenabschnitten sollte möglichst vorsichtig gefahren werden, um Schäden an Fahrzeugen und Vierbeinern zu vermeiden.

- Anzeige -

BAD WILDUNGEN. Am Freitagabend (22. Oktober 2021) Uhr wurde die Feuerwehr Bad Wildungen zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei um 21.21 Uhr mit dem Einsatzstichwort "F2 -  brennt Gartenhaus" in eine Kleingartenanlage an der Rörigstraße alarmiert.

Bei Eintreffen an der Einsatzstelle stand ein Gartenhaus in Vollbrand - Personen befanden sich nicht auf dem Grundstück. Unter Vornahme von zwei C-Rohren gingen insgesamt vier Atemschutztrupps von zwei Seiten gegen den Brand vor. Es galt ein Übergreifen auf zwei angrenzende Gartenhütten zu verhindern.

Bei solchen Einsätzen ist mit äußerster Vorsicht vorzugehen, da man nicht weiß, was in den entsprechenden Hütten gelagert wird. Bei der Kontrolle konnten die Einsatzkräfte in der brennenden Hütte zwei Gasflaschen ausfindig machen - diese wurden schnellstmöglich aus der Gartenhütte geschafft und im Außenbereich gekühlt. Gegen 0.20 Uhr war der Einsatz vor Ort beendet und die Kräfte konnten in ihren Stützpunkt zurückkehren.

Unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Ritte waren insgesamt 24 Einsatzkräfte mit 5 Einsatzfahrzeugen im Einsatz. Über die Sachschadenshöhe oder die Brandursache liegen bislang keine Informationen vor. Verletzt wurde niemand.

VOLKMARSEN. Nachdem ein Muldenkipper eine Telefonleitung gekappt hat, musste die Kreisstraße zwischen Volkmarsen und Lütersheim für den Verkehr gesperrt werden.

Nach Angaben der Polizei ereignet sich der Vorfall am Freitag gegen 14.15 Uhr auf der Kreisstraße 6 im Bereich eines Steinbruchs. Ein 54 Jahr alter Mann aus Bad Emstal war zum angegebenen Zeitpunkt mit seinem Muldenkipper vom Steinbruch der Fa. Funke in Richtung Kreisstraße unterwegs. Zuvor hatte er seine Fracht im Steinbruch gelöscht, danach aber den Kipper nicht abgesenkt, sodass er bei Auffahren auf die K6 eine Telefonleitung kappte. 

Die Arbeiten an der Leitung gestalten sich derzeit schwierig, wie lange die Strecke gesperrt bleibt, konnte die Polizei nicht sagen.

-Anzeige-

Freitag, 22 Oktober 2021 14:52

Sturmeinsätze der Feuerwehr Brilon

BRILON. Die Feuerwehr Brilon war beim Sturmtief Ignatz am Donnerstag (21.10.21) im Dauereinsatz. Um 5.30 Uhr wurde zunächst die Löschgruppen Alme zu einem umgestürzten Baum auf der B 480 alarmiert. Kurze Zeit später wurde die Löschgruppe Madfeld zu einem Baum auf der L 637 zwischen B 7 und Madfeld gerufen. 

Im Tagesverlauf erfolgten bis zum Nachmittag laufende Alarmierungen. Insgesamt wurden 20 Einsatzstellen abgearbeitet.  Die Löschgruppe Scharfenberg wurde zu fünf Einsätze auf der K 57 in Richtung Rixen, der K 59 in Richtung Brilon, der Aamühlen und der Oberen Straße gerufen. Neben umgestürzten Bäumen wurde an der Oberen Straße durch den Sturm ein Dach beschädigt. Mit der Drehleiter wurden lockere Dachpfanne gerichtet und so eine Gefährdung von Fußgängern auf den Gehweg verhindert. Die Drehleiter war ebenfalls in Olsberg im Einsatz. Dort drohte an der Hinrich-Kropff-Straße ein Tisch von einem Dach zu fliegen. Es war von einem nahen Balkon auf ein Flachdach geweht worden.

Auf der Rückfahrt stellten die Bediener der Drehleiter mehrere abgebrochene Äste über der Fahrbahn der Kreisstraße 15 bei Altenbüren fest. Insgesamt drei Bäume mussten mit der Kettensäge umfangreich entastet werden. Die Polizei sperrte die K 15 während der Einsatzmaßnahmen.  Weitere Einsatzstellen waren an der Altenbürener Mühle (Baum auf Stromleitung), im Bereich Esshoff, in Messinghausen am Remstoß, in Bontkirchen bei Huxol und auf der K 61 sowie in Richtung Diemelsee. Hier waren die Löschgruppen Altenbüren, Bontkirchen, Hoppecke und Messinghausen im Einsatz.  Der Löschzug Brilon entfernte mit der Löschgruppe Wülfte einen Baum von einer Telefonleitung im Wenster. Weitere Einsatzstellen in Brilon waren an der Keffelker Straße, dem Almerfeldweg, der Knippenbergstraße und am Mühlenweg.  Die Briloner Feuerwehr war bei den 20 Einsätzen mit 60 Einsatzkräften bis zunächst 16 Uhr im Einsatz. Über Personenschäden liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

-Anzeige-

WILLINGEN. Turbulente Szenen haben sich am Donnerstagabend in Willingen abgespielt, nachdem ein Verkehrsteilnehmer zweimal beim Ausparken seinen Opel gegen ein geparktes Auto gefahren hat.

Nach Angaben von Zeugen soll sich der Vorfall am 21. Oktober gegen 19.35 Uhr in der alten Kirchstraße vor dem Don Camillo abgespielt haben. Vorausgegangen war eine Zechtour, die ein 26 Jahre alter Willinger mit einem Freund unternommen hatte. Weiterhin wurde glaubwürdig berichtet, dass der 26-Jährige dem Alkohol in der ehemaligen Kirche zugesprochen hat - mit dem Ergebnis, dass der Alkoholpegel bei dem Slowenen zur Überschätzung seiner Fahrkünste beitrug und das Unheil seinen Lauf nahm.

Nach dem Verlassen des Gastronomiebetriebes setzte sich der Promillesünder hinter das Lenkrad seines in Slowenien zugelassenen Opel. Beim Herausfahren rempelte er einen geparkten schwarzen Audi Q2 an. Er bemerkte dies, stieß zurück, um erneut Anlauf zu nehmen und sein Gefährt auf die Straße zu befördern. Auch der zweite Versuch schlug fehl - der Opel "rasierte" erneut den Audi. Ein dritter Versuch wurde von einem Mitarbeiter einer Gastwirtschaft unterbunden - der Mann nahm den Zündschlüssel an sich, konnte den fußläufig geflüchteten aber nicht zum Bleiben animieren. 

Die zwischenzeitlich informierte Polizeistreife aus Korbach rückte zeitnah an und nahm den Unfall auf. Der reumütig zum Unfallort zurückgekehrte Opelfahrer konnte von Passanten festgehalten werden und wurde der Polizei übergeben. Auch die Beamten staunten nicht schlecht: Ein durchgeführter Atemalkoholtest ließ einen Promillewert annehmen, der deutlich über dem der absoluten Fahruntüchtigkeit liegt. Einen Führerschein konnte der Mann nicht vorzeigen - er besitzt keinen. In einer blau-weißen Limousine ging die Fahrt ins nächstgelegene Krankenhaus zur Blutentnahme. Positiv zu werten ist, dass der Opel versichert ist, somit kann der Schaden von 2000 Euro am Audi der Frau aus Willingen reguliert werden.

-Anzeige-

Freitag, 22 Oktober 2021 10:22

Bundespolizei nimmt Mann aus Korbach fest

KASSEL/KORBACH. Gleich drei Haftbefehle konnte die Bundespolizeiinspektion Kassel am 20. Oktober in den Bahnhöfen Kassel, Fulda und Gießen vollstrecken.

Den Gang in die Justizvollzugsanstalt Butzbach musste ein 42-jähriger Wohnsitzloser antreten, da er die festgelegte Geldstrafe im Haftbefehl zur Abwendung der Freiheitsstrafe nicht aufbringen konnte. Wegen "Erschleichen von Leistungen" (vgl. §265a StGB) in mehreren Fällen wurde der Mann vom Amtsgericht Hannover in diesem Jahr zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen à 20,- Euro verurteilt. Da er diese nicht bezahlt hat, wurde gegen den Mann ein Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Hannover erlassen.

Etwas glimpflicher kamen eine 38-jährige Frau aus Gersfeld (Kreis Fulda) und ein 24-jähriger Mann aus Korbach davon. Beide konnten ihre Freiheitsstrafe durch Zahlung der festgelegten Geldstrafe von jeweils 800 Euro und 300 Euro in letzter Sekunde abwenden. Der 24-Jährige war vom Amtsgericht Kassel im Jahr 2019 wegen "Gemeinschaftlicher Urkundenunterdrückung" (vgl. § 274 StGB) zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 10 Euro verurteilt worden.

Das Amtsgericht Fulda verurteilte die 38-jährige Frau wegen "Diebstahls" (vgl. § 242 StGB) im Jahr 2020 zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen à 20 Euro. (ots/r)

-Anzeige-

Freitag, 22 Oktober 2021 09:44

Renault wird von Bundesstraße gefegt

BATTENBERG. Starke Windböen, eine nasse Fahrbahn und Blätter auf der B 253 führten am Donnerstag zu einem Alleinunfall, bei der ein Pkw völlig zerstört und die Fahrerin aus Biedenkopf verletzt wurde.

Nach Angaben von Zeugen befuhr die 41-Jährige mit ihrem silbergrauen Renault um 12.45 Uhr die Bundesstraße von Eifa in Richtung Laisa. In Höhe der Ortschaft Frohnhausen kam die Frau nach rechts von der Fahrspur ab, überfuhr anschließend ein Verkehrsschild und einen Leitpfosten, um anschließend mit der Front ins Erdreich des Flutgrabens  einzutauchen. 

Bei dem Unfall wurde die Frau verletzt und mit einem RTW ins Krankenhaus Frankenberg transportiert. Der silbergraue Renault musste abgeschleppt werden.

-Anzeige-

-

Freitag, 22 Oktober 2021 09:28

Blitzer bei Bad Wildungen

BAD WILDUNGEN. Derzeit wird in der Berliner Straße eine Geschwindigkeitskontrolle in beiden Fahrtrichtungen durchgeführt. Gemessen wird in Höhe der Bike-Plantage zwischen Stadtausgang und der Bundesstraße 485. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten. Auch dann, wenn keine Blitzermeldungen veröffentlicht werden.

-Anzeige-

WALDECK-FRANKENBERG. Nachdem die Deutsche Bahn aufgrund des Sturmtiefs "Hendrik II" am Donnerstag den Bahnverkehr im Landkreis Waldeck-Frankenberg vorübergehend eingestellt hatte, rollen die Züge seit Freitagmorgen wieder wie gewohnt.

Nach Angaben des Einsatzleiters des THW Dirk Gernand hatte das Notfallmanagement der Bahn und die Leitstelle das THW Korbach und den Ortsverein Wolfhagen um Unterstützung zur Beseitigung von umgestürzten Bäumen und Astwerk auf den Strecken Korbach - Brilon, Korbach - Wolfhagen und Wolfhagen - Obervellmar gebeten. Mit mehreren Trupps begannen die Einsatzkräfte um 18 Uhr am Donnerstagabend ihre Kontrollfahrten. Während die Strecke Korbach - Brilon keine nennenswerten Sturmschäden zu melden hatte, sah es auf der Bahnlinie von Korbach in Richtung Wolfhagen gänzlich anders aus. Mehrere Bäume konnten dem Sturm scheinbar nicht standhalten und waren auf die Schienen gefallen. Mit Motorsägen und Akkuleuchten ausgerüstet, konnte die Strecke von Baum- und Astwerk befreit werden. Zur Absicherung der eigenen Kräfte wurde für jeden Trupp ein Sanitätsrucksack mitgeführt.

Die Meldung an die Leitstelle und das Notfallmanagement der Kurhessenbahn erfolgte am späten Donnerstagabend durch Dirk Gernand: "Strecke Korbach - Wolfhagen frei, Strecke Korbach - Brilon frei. Auch der THW Ortsverband Wolfhagen befand sich im Einsatz, diese Trupps kontrollierten die Bahngleise zwischen Wolfhagen und Obervellmar.

Die Bahnlinie von Korbach in Richtung Marburg wurde gegen 5 Uhr am Freitag abgefahren, auch hier konnte Entwarnung geben. Somit kann der Regelverkehr der Kurhessenbahn im Landkreis Waldeck-Frankenberg problemlos Fahrt aufnehmen.

-Anzeige-

 

Seite 1 von 137

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige