Christopher Rohde

Christopher Rohde

BAD AROLSEN. In der Nacht von Samstag auf Sonntag versuchte ein unbekannter Täter in eine orientalische Gastwirtschaft in der Bad Arolser Bahnhofstraße einzubrechen. Nachdem der Versuch, eine Tür aufzuhebeln gescheitert war, verschwand der Unbekannte. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-

KORBACH. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag letzter Woche haben unbekannte Täter in einem Korbacher Hotel in der Straße "Stechbahn" unter anderem mehrere Hotelzimmerschlüssel, mehrere Autoschlüssel und einen Fernseher aus einem der Hotelzimmer gestohlen. Bei den Autoschlüsseln handelte es sich um Ersatzschlüssel zweier Firmenwagen des Hotels.

Nach Verlassen des Hotels scheinen sich die Täter unmittelbar auf die Suche nach den Firmenwagen gemacht zu haben, da eines die beiden Fahrzeuge am Donnerstag in den frühen Morgenstunden (wir berichteten, hier kicken) aus der Straße "Im Sack" entwendet wurde. Es ist möglich, dass die Täter hierbei den zuvor gestohlenen Fernseher bei sich hatten.

Durch Hinweise eines Zeugen konnte am Donnerstagmittag in einem Waldstück an den "Eidinghäuser Teichen" ein ausgebranntes Fahrzeugwrack entdeckt werden. Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass es sich bei diesem Autowrack um das in der Nacht gestohlene Firmenfahrzeug handelte.

Es kann davon ausgegangen werden, dass die unbekannten Täter das Auto in den Wald gefahren und hier in Brand gesetzt haben. Das Fahrzeug brannte unbemerkt vollkommen aus. Weder bei der Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg noch bei der Polizei Korbach gingen Meldungen über einen Brand ein. Der Sachschaden beträgt 13.500 Euro.

Hinweise die zur Aufklärung beitragen können, bitte an die Kriminalpolizei Korbach, Telefonnummer 05631/9710 oder an jede andere Polizeidienststelle.

-Anzeige-

KORBACH. In Korbach ereignete sich am Montagnachmittag ein Brand in einem Fachwerkhaus - da die Feuerwehrkräfte das Haus unter Zuhilfenahme der zweiteiligen Steckleiter schnell evakuieren konnten, wurde niemand verletzt. 

Die Leitstelle Waldeck-Frankenberg meldete gegen 14.40 Uhr, dass ein Fachwerkhaus in der Bunsenstraße brennt und sich Personen im betroffenen Gebäude befinden. Unverzüglich machten sich fünf Rettungswagen und die Korbacher Kernstadtwehr auf den Weg zum Einsatzort.

Bei Ankunft in der Bunsenstraße konnte die gemeldete Einsatzlage bestätigt werden - aus den Fenstern im Erdgeschoss drang dichter Rauch, in der Wohnung im Obergeschoss machten Personen auf sich aufmerksam. Wegen der starken Rauchentwicklung konnten die Bewohner das Haus nicht über die üblichen Fluchtwege verlassen.

Unter Zuhilfenahme einer Steckleiter wurden die Personen aus dem Obergeschoss gerettet. Zeitgleich wurde der Löschangriff im Erdgeschoss unter Atemschutz eingeleitet, während zwei zusätzliche Trupps das Haus nach weiteren Personen durchsuchten - glücklicherweise konnte noch während der Löscharbeiten Entwarnung gegeben werden, da sich niemand sonst im Haus befand.

Wie Stadtbrandinspektor Carsten Vahland gegenüber 112-magazin.de mitteilte, ereignete sich im Erdgeschoss des Fachwerkhauses ein Schwelbrand - ein Zimmer brannte dabei völlig aus. Der hohe Sachschaden konnte bislang nicht beziffert werden. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Kriminalpolizei in Korbach aufgenommen.

Durch das schnelle und koordinierte Handeln der Einsatzkräfte blieben alle Betroffenen unverletzt.

HÖXTER. Auffallend viele Unfälle haben sich am letzten Wochenende im Kreis Höxter ereignet. Von Freitag, 30. Juli, bis Sonntagabend, 1. August, ereigneten sich insgesamt 28 Verkehrsunfälle. Die Unfallstellen verteilen sich gleichmäßig im gesamten Kreis Höxter. Bei sieben Unfällen verletzten sich sieben Personen. Ein Mann verstarb bei einem Verkehrsunfall in Bad Driburg. Weiterhin ereigneten sich sieben Wildunfälle und sieben Unfallfluchten. In drei Fällen der aufgenommenen Unfallfluchten gaben aufmerksame Zeugen Hinweise auf die Verursacher, die sich strafbar gemacht hatten, da sie sich vom Unfallort entfernten, ohne eine Schadensregulierung zu veranlassen. Im Zusammenhang mit dem vorbildlichen Handeln der Unfallzeugen weist die Polizei Höxter darauf hin, dass direkt der Notruf 110 gewählt werden sollte, wenn eine Unfallflucht beobachtet wird

Fiat kracht gegen Baum

Am Samstagmittag befuhr der Fahrer eines schwarzen Fiat Punto die L 820 von Dringenberg in Richtung Fölsen. Kurz vor einem Waldstück kam der 62-jährige Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen der Straßenbäume. Der Bad Driburger wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch den Rettungsdienst aus dem Fahrzeug befreit werden. Aufgrund der schweren Verletzungen wurde ein Rettungshubschrauber zur Unfallstelle bestellt. Der Pkw- Fahrer verstarb jedoch noch an der Unfallstelle. Die Unfallursache konnte bisher noch nicht ermittelt werden. Die L 820 wurde zur Unfallaufnahme für ca. dreieinhalb Stunden gesperrt.

Fahrschülerin bei Unfall schwer verletzt

Fahrschülerin bei Unfall schwer verletzt  33034 Brakel (ots) - Eine 45-jährige Fahrschülerin aus Bad Driburg ist am Freitagvormittag, 30.07.2021, gegen 09:40 Uhr, bei einer Fahrstunde verunfallt und schwer verletzt worden. Die Frau befuhr im Rahmen einer Fahrstunde mit einem Motorrad die Kreisstraße 18 aus Richtung Höxter kommend in Richtung Brakel. Zwischen der Abfahrt Bökendorf und der Gemarkung "Modexer Turm" kam sie in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und verunfallte dort. Aufgrund ihrer Verletzungen wurde die Frau mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Am Motorrad entstand ein Schaden von rund 3.000 Euro.

Mit Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen

Ein 47-jähriger Motorradfahrer aus Bad Pyrmont ist am Samstag, 31. Juli gegen 14.45 Uhr, bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Der Mann war mit seinem Kraftrad auf der Kreisstraße 13 von Neuenheerse in Richtung Altenheerse unterwegs. In einer langgezogenen Linkskurve, kurz nach der Abzweigung Kühlsen, ist er dann aus bislang nicht bekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in den Straßengraben gestürzt. Durch den Unfall erlitt der Mann schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Am Motorrad entstand ein Sachschaden in Höhe von 5000 Euro. Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen wurde die K13 kurzzeitig für den Fahrzeugverkehr gesperrt und der Verkehr abgeleitet.

-Anzeige-

ALTENBEKEN. Ein 20-Jähriger ist am Sonntagvormittag bei einem Arbeitsunfall auf einem Hof an der Dorfstraße in Buke schwer verletzt worden.

Laut ersten Erkenntnissen der Polizei wurde der junge Mann gegen 10.30 Uhr beim Melken von einer Kuh getreten und gegen einen Stallpfeiler geschleudert. Er zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Der Verletzte konnte sich noch selbständig ins Wohnhaus begeben. Seine Mutter alarmierte den Rettungsdienst. Der eingesetzte Notarzt konnte Lebensgefahr nicht ausschließen und forderte einen Rettungshubschrauber nach, mit dem der 20-Jährige in eine Klinik nach Bielefeld geflogen wurde.

-Anzeige-

Montag, 02 August 2021 12:55

Brand von Bahnschwellen - Zeugenaufruf

HÖXTER. Der Polizei ist am Samstag, 31. Juli, ein Brand in Beverungen-Wehrden am alten Bahndamm gemeldet worden.

Gegen 1820 Uhr brannten in Höhe der Weredunstraße auf dem ehemaligen Bahndamm unweit des Bahnhofes Wehrden rund 20 hölzerne Bahnschwellen von circa fünf Metern Länge. Der Brand wurde durch die Feuerwehr Amelunxen/Wehrden gelöscht. Da eine Brandlegung nicht ausgeschlossen werden kann, bittet die Polizei Höxter um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 05271/9620. (ots/r)

-Anzeige-

BURGWALD. Am Sonntagabend kam es auf der Bundesstraße 253 zwischen den Abfahrten Burgwald und Burgwald-Bottendorf zu einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr: Ein zunächst Unbekannter hatte aus einem Auto auf ein entgegenkommendes Auto eine Bierflasche geworfen. Die Windschutzscheibe wurde dabei durchschlagen. Die Insassen kamen mit einem gehörigen Schreck davon und blieben glücklicherweise unverletzt. Aufgrund der Angaben eines aufmerksamen Zeugen konnte die Polizei Frankenberg einen Tatverdächtigen ermitteln.

Wie die Polizei  am Montagmorgen mitteilte, war ein Ehepaar aus dem Raum Gießen, mit ihrem vierjährigen Kind im Auto, kurz vor 20 Uhr auf der Bundesstraße B 253 bei Burgwald unterwegs. Als ihnen ein Auto entgegenkam, flog plötzlich eine Bierflasche gegen die Windschutzscheibe. Diese zerbrach teilweise, sodass auch Glassplitter im Fahrzeuginneren landeten. Der Fahrer meldete dies sofort über Notruf bei der Polizei, konnte aber keine konkreten Angaben zu dem entgegenkommenden Fahrzeug machen. Sichtlich betroffen und erschrocken erschien das Ehepaar anschließend bei der Polizeistation Frankenberg. Dort konnte der Schaden an der Windschutzscheibe dokumentiert und Spuren gesichert werden. Das Ehepaar und das Kleinkind waren glücklicherweise unverletzt geblieben.

Kurz nach dem Anruf des Geschädigten meldete sich ein aufmerksamer Zeuge bei der Polizei, der den Vorfall beobachtet hatte. Aufgrund der detaillierten Beschreibung des Fahrzeuges konnten die Frankenberger Polizisten im Rahmen der Fahndung kurze Zeit später das mutmaßliche "Täterfahrzeug" auf einem Parkplatz in Frankenberg feststellen. Es folgte die Kontrolle von vier jungen Männern aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf, die neben dem Auto standen. Bis auf den mutmaßlichen Fahrer standen alle unter Alkoholeinfluss. Im Rahmen der folgenden Überprüfungen ergab sich ein Tatverdacht gegen einen 22-Jährigen aus der Gruppe.

Die weiteren Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und versuchter gefährlicher Körperverletzung werden bei der Polizei Frankenberg geführt. (ots/r)

-Anzeige-

CÖLBE/KIRCHHAIN. Die Polizei sucht wegen der nicht feststehenden Unfallursache nach Zeugen des Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagnachmittag (01.August), gegen 16.50 Uhr, auf der B 62 zwischen Bürgeln und Niederwald ereignete.

Nach den ersten Ermittlungen geriet der Golf auf dem Weg nach Kirchhain aus unbekannten Gründen nach links von seiner Fahrspur ab und stieß letztlich mit dem entgegenkommenden, auf dem rechten von zwei Fahrstreifen fahrenden Lastwagen mit Anhänger zusammen. Nach der Kollision schleuderte der Golf mehrere Meter weiter, bevor der Wagen entgegen der ursprüngliche Fahrtrichtung stehenblieb.

Die Feuerwehr befreite den eingeklemmten und schwer verletzten 64 Jahre alten Golffahrer aus dem total beschädigten Fahrzeug. Nach notärztlicher Erstversorgung transportierte der Rettungswagen den Marburger ins Krankenhaus. Der 57 Jahre alte Lastwagenfahrer touchierte nach dem Zusammenstoß mehrere Meter der Leitplanke bevor das Gespann im Metall stecken blieb. Ein Rettungswagen brachte auch den in Wohratal lebenden Lastwagenfahrer zur Untersuchung etwaiger Verletzungen ins Krankenhaus.

Die Staatsanwaltschaft Marburg ordnete zur Klärung und Rekonstruktion des Unfallhergangs die Hinzuziehung eines Sachverständigen an. Für die Unfallaufnahme, die Arbeit des Sachverständigen, die Bergung der Fahrzeuge und Reinigung der Straße war die Bundesstraße 62 zwischen Cölbe und Kirchhain West bis gegen 23.30 Uhr voll gesperrt. Die Polizei bittet Zeugen des Unfallhergangs, Zeugen, die etwas über die Fahrweise des weißen VW Golf sagen können und Zeugen, die zur Unfallzeit sonstige Beobachtungen auf der Bundesstraße 62 gemacht haben, sich zu melden. Die Telefonnummer lautet 06421/4060. (ots/r)

-Anzeige-

MARBURG. Am 1. August 2021 ereignete sich gegen 9.55 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall zwischen Wilsbach und Lohra/ Seelbach.

Eine 61-jährige deutsche Frau aus Lohra befuhr am Sonntag mit einem VW Polo die Kreisstraße 50 aus Richtung Wilsbach in Richtung Lohra/ Seelbach. In einer langgezogenen Linkskurve kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Strommast. Sie wurde durch den Aufprall schwerstverletzt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Hier verstarb sie wenig später an ihren Verletzungen.

Durch den Aufprall gegen den Strommast kippte dieser auf die Fahrbahn, der Strom fiel in mehreren Haushalten im Lahn-Dill-Kreis und im Kreis Marburg-Biedenkopf aus. Betroffen waren etwa 1580 Personen. Gegen 11 Uhr konnte der Energieversorger den Stromausfall beheben. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde die Staatsanwaltschaft und ein Gutachter eingeschaltet. 

Zeugen des Unfalls, insbesondere noch unbekannte Ersthelfer, werden dringend gebeten, sich bei der Polizeistation Marburg unter der Rufnummer 06421/4060 zu melden. (ots/r)

-Anzeige-

WALDECK. Nicht nur auf asphaltierten Straßen muss die Polizei für Ordnung sorgen - nun mehren sich die Trunkenheitsfahrten auch auf Flüssen und Seen in Hessen.

Durch unsichere Fahrweise fiel ein alkoholisierter Bootsführer mit seinem Kajütboot am Sonntag, gegen 14 Uhr, auf dem Edersee auf. Das Boot konnte durch die Wasserschutzpolizei an einer Steganlage in Scheid-Ost gestoppt werden. Bei dem 43-jährigen Bootsführer wurde eine Blutentnahme angeordnet und die Bootsschlüssel sichergestellt.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, werden Trunkenheitsfahrten auf Flüssen und Seen genauso behandelt wie Delikte im Straßenverkehr.


Erst am 29. Juli 2021 kam es zu einem Sportbootunfall auf der Fulda bei Kassel - vier Personen wurden dabei verletzt.

Link: Schwerer Sportbootunfall mit vier verletzten Personen. (30.07.2021)

-Anzeige-

Seite 1 von 101

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige