Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Korbach

WILLINGEN. Turbulente Szenen haben sich am Donnerstagabend in Willingen abgespielt, nachdem ein Verkehrsteilnehmer zweimal beim Ausparken seinen Opel gegen ein geparktes Auto gefahren hat.

Nach Angaben von Zeugen soll sich der Vorfall am 21. Oktober gegen 19.35 Uhr in der alten Kirchstraße vor dem Don Camillo abgespielt haben. Vorausgegangen war eine Zechtour, die ein 26 Jahre alter Willinger mit einem Freund unternommen hatte. Weiterhin wurde glaubwürdig berichtet, dass der 26-Jährige dem Alkohol in der ehemaligen Kirche zugesprochen hat - mit dem Ergebnis, dass der Alkoholpegel bei dem Slowenen zur Überschätzung seiner Fahrkünste beitrug und das Unheil seinen Lauf nahm.

Nach dem Verlassen des Gastronomiebetriebes setzte sich der Promillesünder hinter das Lenkrad seines in Slowenien zugelassenen Opel. Beim Herausfahren rempelte er einen geparkten schwarzen Audi Q2 an. Er bemerkte dies, stieß zurück, um erneut Anlauf zu nehmen und sein Gefährt auf die Straße zu befördern. Auch der zweite Versuch schlug fehl - der Opel "rasierte" erneut den Audi. Ein dritter Versuch wurde von einem Mitarbeiter einer Gastwirtschaft unterbunden - der Mann nahm den Zündschlüssel an sich, konnte den fußläufig geflüchteten aber nicht zum Bleiben animieren. 

Die zwischenzeitlich informierte Polizeistreife aus Korbach rückte zeitnah an und nahm den Unfall auf. Der reumütig zum Unfallort zurückgekehrte Opelfahrer konnte von Passanten festgehalten werden und wurde der Polizei übergeben. Auch die Beamten staunten nicht schlecht: Ein durchgeführter Atemalkoholtest ließ einen Promillewert annehmen, der deutlich über dem der absoluten Fahruntüchtigkeit liegt. Einen Führerschein konnte der Mann nicht vorzeigen - er besitzt keinen. In einer blau-weißen Limousine ging die Fahrt ins nächstgelegene Krankenhaus zur Blutentnahme. Positiv zu werten ist, dass der Opel versichert ist, somit kann der Schaden von 2000 Euro am Audi der Frau aus Willingen reguliert werden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 22 Oktober 2021 10:22

Bundespolizei nimmt Mann aus Korbach fest

KASSEL/KORBACH. Gleich drei Haftbefehle konnte die Bundespolizeiinspektion Kassel am 20. Oktober in den Bahnhöfen Kassel, Fulda und Gießen vollstrecken.

Den Gang in die Justizvollzugsanstalt Butzbach musste ein 42-jähriger Wohnsitzloser antreten, da er die festgelegte Geldstrafe im Haftbefehl zur Abwendung der Freiheitsstrafe nicht aufbringen konnte. Wegen "Erschleichen von Leistungen" (vgl. §265a StGB) in mehreren Fällen wurde der Mann vom Amtsgericht Hannover in diesem Jahr zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen à 20,- Euro verurteilt. Da er diese nicht bezahlt hat, wurde gegen den Mann ein Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Hannover erlassen.

Etwas glimpflicher kamen eine 38-jährige Frau aus Gersfeld (Kreis Fulda) und ein 24-jähriger Mann aus Korbach davon. Beide konnten ihre Freiheitsstrafe durch Zahlung der festgelegten Geldstrafe von jeweils 800 Euro und 300 Euro in letzter Sekunde abwenden. Der 24-Jährige war vom Amtsgericht Kassel im Jahr 2019 wegen "Gemeinschaftlicher Urkundenunterdrückung" (vgl. § 274 StGB) zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 10 Euro verurteilt worden.

Das Amtsgericht Fulda verurteilte die 38-jährige Frau wegen "Diebstahls" (vgl. § 242 StGB) im Jahr 2020 zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen à 20 Euro. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. Nach dem Brandeinsatz im Ortsteil Lelbach am Mittwochabend, ging es für die Korbacher Wehren Schlag auf Schlag weiter.

Noch am selben Abend wurde der Hilfeleistungszug der Kernstadtwehr alarmiert, um den Rettungsdienst bei einer Personenrettung zu unterstützen. Eine Person war aus größerer Höhe abgestürzt, die Unfallstelle wurde gesichert und ausgeleuchtet. Der Rettungsdienst wurde bei der Patientenversorgung unterstützt. Um kurz nach halb neun löste am Donnerstagvormittag ein Rauchwarnmelder im Wirtschaftskeller einer Kindertagesstätte aus. Das Gebäude wurde durch das Personal sofort geräumt. Der Löschzug der Kernstadtwehr ging unter Atemschutz in den Keller vor und kontrollierte die Räume. Glücklicherweise konnte Entwarnung gegeben werden, die dort aufgestellten Waschmaschinen wurden stromlos geschaltet. Die Betreiber der Kita werden die Anlagen fachmännisch überprüfen lassen. 

Ab 10.30 Uhr hielt dann das Sturmtief "Ignatz" die ehrenamtlichen Kräfte auf Trab. Mehrere Bäume im Stadtgebiet sowie auf den umliegenden Zufahrtsstraßen blockierten Verkehrs- und Fußwege. Aufgrund der rasch auflaufenden Alarmmeldungen wurde im Stützpunkt die Örtliche Technische Einsatzleitung (ÖTEL) eingerichtet, um die Leitstelle im Kreishaus zu entlasten. Dass dies die richtige Entscheidung war, zeigte eine der nächsten Notfallmeldungen: Die Tierzelte des Zirkus Barelli drohten wegzufliegen. Gemeinsam mit dem Zirkuspersonal erfolgt eine Sicherung aller Zelte, sodass auch hier die Gefahr schnell gebannt werden konnte.

Neben der Wehr aus der Kernstadt sind auch die Wehren aus Rhena und Nordenbeck im Einsatz gewesen, um Sturmschäden zu beseitigen. Kurz nachdem alle Fahrzeuge wieder einsatzbereit waren, wurde erneut eine Rauchentwicklung aus einem 6-Familienhaus in der Duisburger Straße gemeldet. Auch hier hatten die Rauchwarnmelder ausgelöst. Nach Erkundung durch den Löschzug der Kernstadt konnte der "Klassiker" als Ursache ermittelt werden: Das Mittagessen auf dem Herd war vergessen worden. Nach Lüftung der Wohnung rückten die Einsatzkräfte wieder ab. Gegen 13.30 Uhr wurde die erhöhte Einsatzbereitschaft wieder aufgelöst.

Den ehrenamtlichen Kräften ist großen Respekt zu zollen, da insbesondere bei den Sturmeinsätzen viele Tätigkeiten unter eigener Gefährdung ausgeführt werden müssen.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Hohen Sachschaden richteten Unbekannte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in der Korbacher Altstadt an. Sie beschmierten zahlreiche Autos und begingen weitere Sachbeschädigungen.

Am Mittwochmorgen häuften sich die Meldungen von Geschädigten bei der Polizei in Korbach. Die Ermittler nahmen anschließend etwa 15 Anzeigen wegen Sachbeschädigungen auf. Die noch unbekannten Randalierer zogen durch die Straßen am Ascher, Im Sack, in der Schulstraße, Westwall und Enser Straße. In diesem Bereich besprühten sie mehrere Autos, Zäune, Hauswände und Statuen mit verschiedenen Farben. An einem Auto zerstachen sie zudem die Reifen.

Nach ersten Schätzungen der aufnehmenden Polizeibeamten wird von einem Gesamtschaden von etwa 11.000 Euro ausgegangen. Die Polizeistation sucht Zeugen. Wer in der Nacht zum heutigen Mittwoch in der Altstadt von Korbach verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder sonstige Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. Erneut haben die Korbacher Wehren ihr Können unter Beweis gestellt - Rund 74 Freiwillige waren in Lelbach im Einsatz, um Menschenleben zu retten und einen Wohnhausbrand zu verhindern.

Nach ersten Informationen wurden die Feuerwehren aus Korbach, Lengefeld, Lelbach und Rhena am Mittwoch gegen 17.05 Uhr alarmiert, mit dem Hinweis, dass in Lelbach eine Garage brennt. Weil Menschenleben in Gefahr waren, rückte auch eine Rettungswagenbesatzung an. Ebenfalls vor Ort traf eine Streife der Korbacher Polizei ein.

Bei Eintreffen der ersten Feuerwehren stand ein Verbindungsbau, zwischen einer Doppelgarage und dem Wohnhaus, in dem sich zum Zeitpunkt der Feuers zwei Senioren aufhielten, in Vollbrand. Einsatzleiter Carsten Vahland ließ umgehend die Wasserversorgung aufbauen und vier Trupps mit Pressluftatmern ausrüsten.   Mittels Schnellangriff gingen zwei Trupps vor, um den Brand zu bekämpfen - parallel dazu rückten weitere Einsatzkräfte ins Haus ein, retteten die beiden Bewohner und übergaben sie dem Rettungsdienst. Mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation mussten die beiden Senioren ins Korbacher Krankenhaus eingeliefert werden.

Zunächst war unklar, wie der Brand entstehen konnte, später berichtete ein Zeuge, dass Aschereste unsachgemäß entsorgt wurden - der Besitzer des Hauses hatte zwar noch eigene Löschversuche unternommen, diese führten aber nicht zum Erfolg.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Dienstag, 19 Oktober 2021 12:51

Zeuge in weißem Caddy bitte melden

KORBACH. Am Donnerstag, 14. Oktober, gegen 19 Uhr kam es in Korbach an der Ecke Friedrichstraße zur Arolser Landstraße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei männlichen Personen. Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse geht die Polizei von einem Körperverletzungsdelikt zum Nachteil eines 16-Jährigen aus.

Nach Zeugenaussagen soll ein bisher unbekannter Mann versucht haben, die Kontrahenten zu trennen um den Streit zu schlichten. Der Mann soll etwa 50 Jahre alt sein und einen weißen VW-Caddy mit KB-Kennzeichen gefahren haben.

Da dieser Mann ein wichtiger Zeuge ist, wird er gebeten, sich bei der Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. In der Nacht von Donnerstag, 7. Oktober, auf Freitag, 8. Oktober, haben Unbekannte mehrere gestohlene Feuerlöscher im Teich des Korbach Stadtparks entleert. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahls, Sachbeschädigung und einer Umweltstraftat und bittet um Hinweise.

Am Freitagmorgen (8. Oktober) wurde der Schaden am Teich festgestellt. Die sofort verständigte Feuerwehr Korbach konnte das noch auf der Oberfläche des Wassers befindliche ABC-Pulver abgrenzen. Anschließend folgte das Absaugen mit einem Kanalspülwagen. Die Polizeistation Korbach nahm die Ermittlungen am Tatort auf und stellte die insgesamt fünf zurückgelassenen ABC-Feuerlöscher sicher.

Spätere Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Feuerlöscher zuvor aus einer in der Nähe befindlichen Großbaustelle gestohlen worden waren. Derzeit steht noch nicht fest, ob durch das Einbringen des Löschpulvers in den Teich, ein nachhaltiger Umweltschaden entstanden ist. Die Polizeistation Korbach sucht Zeugen. Wer zur Tatzeit verdächtige Wahrnehmungen im Bereich des Stadtparks gemacht hat oder sonstige Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. In der Nacht von Freitag auf Samstag drangen Unbekannte in die Sporthalle im Korbacher Ortsteil Lengefeld ein. Dort versuchten sie die Scheibe eines Getränkekühlschranks einzuschlagen. Da dies jedoch misslang, mussten die Täter ohne Beute flüchten. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. Einer Verkehrsunfallflucht gehen die Beamten der Polizeistation Korbach derzeit nach - ein roter DS3 Crossback wurde beschädigt, der Verursacher flüchtete von der Unfallstelle.

Ereignet haben soll sich der Unfall am 8. Oktober in Korbach zwischen 15.30 und 18.30 Uhr auf dem Parkplatz in der Pommernstraße in Höhe des Schwimmbades.     Eine 50-jährige Frau aus Bad Arolsen hatte ihren roten DS3 Crossback in oben genanntem Zeitraum auf dem Parkplatz (erster Stellplatz rechtsseitig) rückwärts eingeparkt. 

Als sie mit der Familie vom Schwimmen zurückkehrte, konnte eine frische Beschädigung am Fahrzeug hinten rechts festgestellt werden. Es wird gemutmaßt, dass ein bislang unbekannter Unfallverursacher entweder beim Ein- oder Ausparken oder beim Rangieren unter Zuhilfenahme des freien Stellplatzes rechts von dem DS3 Crossback diesen touchierte und einen entsprechenden Lackschaden, der polizeilich auf 1500 Euro geschätzt wird, verursacht hat. 

Möglicherweise handelt es sich bei dem unfallverursachenden Fahrzeug um ein helles Fahrzeug. Da sich der Verursacher von der Unfallstelle entfernte und keine Nachricht hinterlassen hat, werden Zeugen gesucht, die den Vorfall mitbekommen haben. Diese mögen sich bei der Polizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 melden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH/OBER-WAROLDERN. Eine Drückjagd auf Schalenwild wird am heutigen Sonntag im Bereich der "Marke" durchgeführt.

Die Jagdausübungsberechtigten bitten daher sämtliche Fahrzeugführer um vorsichtige Fahrweise. In der Zeit von 9 Uhr bis 12 Uhr, kann flüchtendes Wild die Kreisstraße 15 zwischen Korbach und Strothe und die Landesstraße 3083 zwischen Korbach und Ober-Waroldern in Folge der Treibjagd überqueren. Auch Hundeführer und Treiber halten sich in den Bereichen auf.

Ein besonderes Augenmerk sollten Autofahrer auch auf Jagdhunde werfen, die sich im Bereich der genannten Landes- und Kreisstraßen aufhalten werden. Eine Beschilderung mit Warntafeln wird zusätzlich auf die Gefahren hinweisen. Daher die Bitte der Jagdausübungsberechtigten: Fahren Sie bitte Schrittgeschwindigkeit auf den ausgewiesenen Streckenabschnitten um Unfälle zu vermeiden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 246

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige