Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Frankenberg

FRANKENBERG/BAD WILDUNGEN. Drei Unfallfluchten wurden den Polizeistationen Bad Wildungen und Frankenberg am Donnerstag (17. Juni) gemeldet - die Beamten bitten um Zeugenhinweise.

Bad Wildungen

Ein 58-Jähriger hatte seinen schwarzen Audi A3 am Donnerstag in der Zeit von 7 Uhr bis 16.50 Uhr im Bereich "Neue Friedhofstraße" geparkt. Als der Fahrer zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er Beschädigungen am Heck des Fahrzeuges fest. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1000 Euro - der Verursacher flüchtete von der Unfallstelle, ohne sich um seine Pflichten zu kümmern.  

Hinweise zu dieser Unfallflucht nimmt die Bad Wildunger Polizei unter der Telefonnummer 05621/70900 entgegen.

Frankenberg

Zwei weitere Unfallfluchten ereigneten sich in Frankenberg. 

In der Zeit zwischen Mittwoch (7.30 Uhr) und Donnerstag (16 Uhr) hatte ein 41-Jähriger seinen weißen VW Polo in der Königsberger Straße auf Höhe der Hausnummer 14 am linken Fahrbahnrand abgestellt. Ein Unbekannter war im angegebenen Zeitraum beim Vorbeifahren mit dem Polo kollidiert und hatte dabei die Beifahrerseite beschädigt. Nach ersten Schätzungen entstand Sachschaden in Höhe von 2500 Euro - auch in diesem Fall entfernte der Verursacher sich unerlaubt von der Unfallstelle.

Eine weitere Flucht wurde den Beamten nur kurze Zeit später gemeldet - in der Zeit von 7.20 Uhr bis 17 Uhr hatte ein 49-Jähriger seinen schwarzen VW Polo auf dem Parkplatz des Landratsamtes in der Jahnstraße stehen gelassen. Hier kollidierte der Verursacher vermutlich beim Rangieren mit der Fahrertür des VW und verursachte damit Schaden in Höhe von etwa 500 Euro. Auch in diesem Fall ist der Verursacher bislang unbekannt.

Hinweise zu den beiden Fällen nimmt die Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Eine Unfallflucht hat sich am Dienstag (8. Juni) in Frankenberg ereignet - die Polizei sucht Zeugen.

Eine 20-Jährige hatte ihren roten Kleinbus der Marke VW in der Zeit von 17.10 Uhr bis 18.10 Uhr auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Röddenauer Straße 7 abgestellt. Als die Frau aus Rüdesheim (RÜD) zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie Beschädigungen am hinteren rechten Kotflügel und an der Tür fest. 

Vermutlich war ein Unbekannter bei einem Parkmanöver mit dem Kleinbus kollidiert und anschließend geflüchtet. Den Sachschaden am VW schätzen die Beamten auf etwa 500 Euro.

Hinweise zum Verursacher oder dessen Fahrzeug nimmt die Frankenberger Polizei unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Am Sonntag (6. Juni) versuchten Betrüger erneut überwiegend ältere Menschen aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg um ihre Ersparnisse zu bringen. Während den meisten Angerufenen die Betrugsmasche bekannt war, fiel eine über 80-jährige Frau aus Korbach auf die Betrüger rein. Sie übergab ihre Ersparnisse in Höhe von mehreren zehntausend Euro an die angeblichen Polizeibeamten.

Ab etwa 19.30 Uhr meldeten etwa zehn Korbacher Anrufe von "falschen Polizeibeamten" bei der echten Polizei. Mehrfach stellte sich eine Anruferin als "Nicole Schwarz" von der "Polizeistelle Korbach" vor. Es folgte die schon bekannte Geschichte, wonach in der Nähe des Wohnortes der Angerufenen zwei Straftäter festgenommen worden seien, bei denen die Polizei Notizen gefunden habe, auf denen auch die Adressen der Angerufenen stehen. Die Betrüger erklärten, dass sie nun davon ausgehen, dass auch die Angerufenen Opfer von Einbrüchen oder anderen Straftaten werden könnten. Sie versuchten, die überwiegend älteren Menschen auszufragen ob Geld, Schmuck oder andere Wertgegenstände im Haus gelagert werden.

Fast alle erkannten relativ schnell, dass es sich bei den Anruferinnen oder Anrufern um Betrüger handelte. Sie beendeten das Telefonat und informierten die Polizei. In den meisten Fällen wurde im Display der Angerufenen eine Telefonnummer mit der Vorwahl von Korbach angezeigt. Bei einer über 80-Jährigen waren die Betrüger aber erfolgreich. Beim ersten Anruf gegen 23 Uhr meldete sich eine Frau, die sich wieder als Nicole Schwarz von der Korbacher Polizei ausgab. Sie berichtete von Rumänen, die unterwegs seien, um Bürgerinnen und Bürger abzukassieren. In der Folge erhielt die Seniorin zahlreiche weitere Anrufe, auch von anderen angeblichen Polizeibeamten. Sie wurde nach Geld und Wertgegenständen ausgefragt - man sei jetzt für sie und ihre Sicherheit verantwortlich.

Aufgrund der seriös wirkenden Gesprächsführung gelang es der angeblichen "Nicole Schwarz" und ihren Mittätern, die Frau dazu zu überreden, ihre gesamten Ersparnisse in eine Tasche zu packen und diese vor die Haustür zu stellen. Diese Tasche holten einer der Betrüger gegen 3.15 Uhr ab. Die Korbacherin konnte lediglich sehen, dass es vermutlich ein Mann war. In der Nacht und am Montag riefen die Betrüger weiterhin mehrfach an, um zu verhindern, dass sie Angehörige oder die Polizei verständigt. Erst am Montagnachmittag schöpfte die Seniorin Verdacht. Sie rief eine Angehörige an, die wiederum die Polizei verständigte. Die Frau erlitt einen finanziellen Schaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro.

Die Kriminalpolizei Korbach hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise. Wer in der Nacht von Sonntag auf Montag, insbesondere gegen 3 Uhr im Bereich der Pyrmonter Straße in Korbach, verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen hat, sonstige Hinweise geben kann oder selbst Opfer von Betrügern mit der Masche geworden ist, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden.

Tipps der Polizei

  • Die "echte" Polizei erfragt am Telefon keine Details zu Bargeld oder Wertgegenständen im Haus.
  • Die Polizei fordert Sie niemals auf, Banküberweisungen oder Bargeldabhebungen durchzuführen.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen oder familiären Verhältnissen preis.
  • Seien Sie misstrauisch. Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit. Sie haben immer Zeit für eine Rücksprache mit Angehörigen, Vertrauenspersonen und der örtlichen Polizei.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.
  • Legen Sie einfach auf.

Auch wenn Sie im Display die "110" oder eine Telefonnummer mit einer ihnen bekannten Vorwahl sehen - das sogenannte "Call-ID-Spoofing" erlaubt es Kriminellen, die Rufnummernanzeige zu ändern und statt der Originalrufnummer eine beliebige Rufnummer anzeigen zu lassen. Kriminelle nutzen diese Möglichkeit nicht nur um ihre Identität zu verschleiern, sondern auch um gezielt bei ihrem Gesprächspartner den Eindruck zu erwecken, es handele sich um einen Anruf der Polizei oder einer anderen Behörde.

Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt oder Sie schon Opfer geworden sind. Wichtig: Beenden Sie das vorige Telefonat unbedingt durch Auflegen und wählen erst nach einigen Minuten die 110. Sprechen Sie mit Angehörigen, die Opfer werden könnten, über diese Betrugsmasche. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Dienstag, 08 Juni 2021 11:24

Blitzer in Waldeck-Frankenberg

WALDECK-FRANKENBERG. Gleich mehrere Geschwindigkeitsmessungen werden von unseren Lesern im Landkreis Waldeck-Frankenberg gemeldet.

Geblitzt wird am Ortsausgang von Frankenberg in Richtung Friedrichshausen - an der Messtelle in der Hainstraße gilt eine Begrenzung von 80 km/h.

Ein weiterer Blitzer steht im Waldecker Stadtteil Höringhausen auf Höhe eines Autohauses. Hier gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h.

Außerdem wird im Bad Arolser Stadtteil Mengeringhausen in der Hagenstraße eine Messung durchgeführt, hier müssen die Verkehrsteilnehmer sich an eine Grenze von 50 km/h halten.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets und überall die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

LÖHLBACH/DAINRODE. Gegen 13.15 Uhr ereignete sich am Mittwoch ein Auffahrunfall auf der Bundesstraße 253 - vier Fahrzeuge wurden beschädigt.

Ein 32-Jähriger aus Bad Wildungen war am Mittwoch mit seinem Daihatsu auf der Bundesstraße 253 von Löhlbach in Richtung Dainrode unterwegs. Am Abzweig zur Kreisstraße 101 musste der Mann abbremsen, da ein vorausfahrendes Fahrzeug nach links in Richtung Altenhaina abbiegen wollte. Der folgende Fahrer (25) aus Bad Wildungen bemerkte dies rechtzeitig und hielt mit seinem schwarzen VW Golf ebenfalls an.

Davon überrascht waren ein 22-Jähriger aus Frankenberg und ein 43-Jähriger aus dem Hochsauerlandkreis - zunächst stieß der Frankenberger mit seinem VW Passat in das Heck des vorausfahrenden VW Golf. Anschließend kollidierte das letzte Fahrzeug, ein Seat Leon, mit dem Passat und schob die beiden Volkswagen in das erste Fahrzeug.

Den Gesamtsachschaden an den Fahrzeugen schätzen die Beamten der Frankenberger Polizeistation auf etwa 18.000 Euro. Zwei der Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch das Abschleppunternehmen AVAS abtransportiert werden. Verletzt wurde niemand.

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Auf gut 1500 Euro wird der Sachschaden an einer Dachkonstruktion in der Neustädter Straße geschätzt - ein Verkehrsteilnehmer muss nach Angaben der Polizei mit seinem Lkw den Schaden beim Rangieren verursacht haben.

Wie die mit dem Fall betrauten Beamten mitteilen, hat sich der Vorgang am 25. Mai in der Zeit zwischen 9.30 Uhr und 12 Uhr ereignet. Bei der Anzeigenaufnahme sicherten die  Beamten weiße Lackreste und Teile einer grünen Applikation, die vermutlich zum Unfallfahrzeug gehören. Da sich der Verursacher seiner Verantwortung durch Flucht entziehen konnte, sucht die Polizei nach Hinweisgebern. 

Nach derzeitigem Kenntnisstand muss es sich bei dem Fluchtfahrzeug um einen Klein-Lkw mit Aufbau handeln. Hinweise nimmt die Polizei in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Am Mittwoch hat ein unbekannter Täter den Versuch gestartet in ein Wohnhaus in der Gartenstraße in Frankenberg einzubrechen. Zwischen 12.30 und 15.30 Uhr begab er sich an die Rückseite des Gebäudes. Hier versuchte er, eine Terrassentür aufzuhebeln - dieses Vorhaben scheiterte allerdings.

Ein aufmerksamer Nachbar, der den Täter beobachtet hatte, meldete sich am Donnerstagmorgen bei der Polizei Frankenberg und berichtete den Beamten von dem Vorfall. Den Tatverdächtigen konnte er wie folgt beschreiben: Männlich, ca. 180 Zentimeter groß, etwa 40 bis 45 Jahre alt, kräftige Figur, kurze Haare. Der Täter war dunkel gekleidet, trug ein dunkelgraues Basecap mit heller Aufschrift, helle Turnschuhe, Gummihandschuhe und eine OP-Maske.

Die Polizeistation Frankenberg sucht Zeugen. Wer am Mittwoch in der Zeit von 12.30 Uhr bis 15.30 Uhr verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Gartenstraße in Frankenberg gemacht hat oder sonstige Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 06451/72030 zu melden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/SOMPLAR. Über einen Zeitraum von drei Stunden musste die Ruhrstraße von der Frankenberger Polizei gesperrt werden - ein Anhänger war umgestürzt und im Straßengraben gelandet.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein Niederländer mit seinem Volvo gegen 14.30 Uhr die Landesstraße 3076 von Frankenberg in Richtung Somplar. Kurz vor dem Abzweig zur Firma Ante verbremste sich der Fahrer, sodass er auf regennasser Fahrbahn zu weit nach rechts auf die Bankette geriet. Infolge des weichen Untergrunds kippte der Hänger nach rechts in den Graben und blieb dort liegen. Dabei wurde der Aufbau, sowie ein Dieselaggregat und ein Reifen beschädigt - die Zugmaschine hingegen blieb unbeschädigt. Auch der Fahrer selbst konnte ohne Blessuren seinen Volvo verlassen und die Notrufnummer wählen.

Nachdem die hinzugezogene Polizei die Lage sondiert hatte, wurden die Freiwilligen Feuerwehren Bromskirchen und Somplar alarmiert. Einsatzleiter Patrick Kemmler und weitere 20 Kameraden trafen zeitnah an der Unfallstelle ein, sicherten in Absprache mit der Polizei die Unfallstelle ab und nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe auf. Schnell war klar, dass schweres Gerät zur Aufrichtung des Anhängers nötig war. Das Bergungsunternehmen AVAS aus Frankenberg wurde mit der aufgabe betraut den Hänger zu bergen und abzutransportieren. Insgesamt vier Einsatzfahrzeuge, darunter ein Bergekran rückten an und richteten den Hänger auf. Um 17.30 Uhr meldete AVAS "Straße frei - Fahrzeug geborgen". Die Reparaturarbeiten am Hänger werden voraussichtlich 15.000 Euro betragen.

Publiziert in Feuerwehr

FRANKENBERG. Unter dem Einsatzstichwort "F2, Küchenbrand" wurde die Frankenberger Feuerwehr am Mittwochabend zu einem Mehrfamilienhaus in die Schwalmstraße alarmiert. Ein Rauchwarnmelder hatte ausgelöst.

Unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Martin Trost und seinem Stellvertreter Stefan Stroß machten sich um 19.24 Uhr 22 Kräfte auf den Weg zum Einsatzort. Dort wurden die Feuerwehrleute von einem Nachbarn empfangen - dieser vermutete, dass der Bewohner Essen auf dem Herd vergessen hatte. Die Einsatzkräfte öffneten die Tür der Wohnung im ersten Obergeschoss und konnten am Geruch direkt erkennen, dass es sich in der Tat um angebranntes Essen handelte. Um ein Vordingen des Rauches in das Treppenhaus zu verhindern, installierten die Kameradinnen und Kameraden einen Rauchverschluss an der Wohnungstür.

Ein Trupp ging anschließend unter Atemschutz in die verrauchte Wohnung vor und lokalisierte eine Kochplatte und einen Topf mit eingebranntem Essen. Die Kameraden zogen den Stecker der Kochplatte, löschten den Topf ab und brachten ihn auf den Balkon. Im Anschluss wurde die Wohnung mit einem Lüfter entraucht und eine CO-Messung durchgeführt. Zum Ende aller Maßnahmen konnte der Bewohner, der zum Brandzeitpunkt nicht vor Ort gewesen war, seine Wohnung wieder betreten.

An der Kochplatte und am Topf entstand geringer Sachschaden, verletzt wurde niemand.

Publiziert in Feuerwehr

FRANKENBERG. Sachschaden in Höhe von 1000 Euro ist am Mittwoch in der Straße "Bei der Ledermühle" entstanden - der Unfallverursacher flüchtete.

Gegen 12 Uhr war ein Unbekannter auf Höhe der Hausnummer 25 mit einem von der Stadt gepflanzten Kirschbaum kollidiert. Ein Anwohner hörte den Zusammenprall und konnte das flüchtige Fahrzeug sehen - der Zeuge gab an, dass es sich beim Unfallfahrzeug vermutlich um einen dunklen Opel gehandelt hat.

Spuren vor Ort lassen darauf schließen, dass das Fahrzeug rückwärts mit dem Baum kollidierte und ein deutlicher Unfallschaden ersichtlich sein müsste. Ein Fachkundiger Mitarbeiter der Stadt stellte fest, dass der Baum entfernt werden muss, den entstandenen Sachschaden schätzen die Beamten der Frankenberger Polizeistation auf etwa 1000 Euro.

Hinweise zum flüchtigen Fahrer oder dessen Fahrzeug nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 154

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige