Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Willingen

WILLINGEN. Turbulente Szenen haben sich am Donnerstagabend in Willingen abgespielt, nachdem ein Verkehrsteilnehmer zweimal beim Ausparken seinen Opel gegen ein geparktes Auto gefahren hat.

Nach Angaben von Zeugen soll sich der Vorfall am 21. Oktober gegen 19.35 Uhr in der alten Kirchstraße vor dem Don Camillo abgespielt haben. Vorausgegangen war eine Zechtour, die ein 26 Jahre alter Willinger mit einem Freund unternommen hatte. Weiterhin wurde glaubwürdig berichtet, dass der 26-Jährige dem Alkohol in der ehemaligen Kirche zugesprochen hat - mit dem Ergebnis, dass der Alkoholpegel bei dem Slowenen zur Überschätzung seiner Fahrkünste beitrug und das Unheil seinen Lauf nahm.

Nach dem Verlassen des Gastronomiebetriebes setzte sich der Promillesünder hinter das Lenkrad seines in Slowenien zugelassenen Opel. Beim Herausfahren rempelte er einen geparkten schwarzen Audi Q2 an. Er bemerkte dies, stieß zurück, um erneut Anlauf zu nehmen und sein Gefährt auf die Straße zu befördern. Auch der zweite Versuch schlug fehl - der Opel "rasierte" erneut den Audi. Ein dritter Versuch wurde von einem Mitarbeiter einer Gastwirtschaft unterbunden - der Mann nahm den Zündschlüssel an sich, konnte den fußläufig geflüchteten aber nicht zum Bleiben animieren. 

Die zwischenzeitlich informierte Polizeistreife aus Korbach rückte zeitnah an und nahm den Unfall auf. Der reumütig zum Unfallort zurückgekehrte Opelfahrer konnte von Passanten festgehalten werden und wurde der Polizei übergeben. Auch die Beamten staunten nicht schlecht: Ein durchgeführter Atemalkoholtest ließ einen Promillewert annehmen, der deutlich über dem der absoluten Fahruntüchtigkeit liegt. Einen Führerschein konnte der Mann nicht vorzeigen - er besitzt keinen. In einer blau-weißen Limousine ging die Fahrt ins nächstgelegene Krankenhaus zur Blutentnahme. Positiv zu werten ist, dass der Opel versichert ist, somit kann der Schaden von 2000 Euro am Audi der Frau aus Willingen reguliert werden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 19 Oktober 2021 13:02

Kühe auf Gleisen stoppen Regionalzug

EIMELROD. Für erhebliche Verspätungen im Bahnverkehr und einen Polizeieinsatz sorgten am Montagabend Teile einer Kuhherde im Bereich Willingen-Eimelrod. Weil die Vierbeiner eines 43-Jährigen aus Willingen in unmittelbarer Gleisnähe und zum Teil auf den Gleisen liefen, musste am 18. Oktober eine Regionalbahn sogar eine Schnellbremsung einlegen. Die Tiere waren offensichtlich bei einem Viehtrieb entlaufen.

Nach Angaben der Polizei blieben die Tiere unbeschadet, konnten jedoch bis zum Einbruch der Dunkelheit nicht vollzählig eingefangen werden. An der Suche nach den Weidetieren waren jeweils eine Streife der Polizei Korbach und der Bundespolizeiinspektion Kassel beteiligt.

Züge fuhren auf Sicht

Aus Sicherheitsgründen mussten die Züge den Streckenabschnitt bei Willingen-Eimelrod bis Dienstagmorgen mit langsamer Geschwindigkeit befahren. Insgesamt verspäteten sich dadurch 15 Züge um jeweils rund zehn Minuten. Nachdem der Besitzer der Bundespolizei mitgeteilt hatte, dass die Herde wieder komplett sei, konnte der Bahnverkehr ab  8.30 Uhr wieder ungehindert rollen.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und gegen den Tierhalter ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines "Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr" eingeleitet. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 24 September 2021 15:57

Seitlicher Zusammenstoß auf der B 251 in Usseln

WILLINGEN. In der Ortsdurchfahrt Usseln ereignete sich am Freitag gegen 8.35 Uhr auf der Korbacher Straße in Höhe der dortigen Apotheke ein Verkehrsunfall. Eine 52-jährige Frau aus Usseln kam aus der Apotheke zurück, stieg in ihren silbergrauen Volkswagen und wollte vom Fahrbahnrand in Richtung Willingen losfahren, übersah dabei aber eine von hinten aus Richtung Korbach sich nähernde 62-jährige Frau, ebenfalls aus Usseln, die mit ihrem Skoda Octavia Kombi unterwegs war. 

Da die Fahrerin des Skoda nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte, erwischte sie den Golf direkt in der Fahrertür mit ihrem Fahrzeug vorne rechts. Geschätzte Sachschäden: VW Golf 3000 Euro, Skoda 2500 Euro. Verletzt wurde niemand, der Golf musste abgeschleppt werden. Beide Fahrzeuge wurden bei der Firma Klingelhöfer abgestellt, um repariert zu werden. 

Warum der Golf von einem Unternehmen aus Medebach abgeschleppt und zur 200 Meter entfernten Reparaturwerkstatt in Usseln gebracht wurde, bleibt wahrscheinlich das Geheimnis des Versicherers. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 24 September 2021 12:19

Taxifahrt nicht bezahlt - Paar gibt Fersengeld

KORBACH. Ohne Bezahlung endete eine Taxifahrt von Willingen nach Korbach in der Nacht zu Freitag. Ein Pärchen flüchtete aus dem Taxi, ohne den Fahrpreis zu bezahlen. Jetzt bittet die Polizei um Hinweise.

Die geprellte Taxifahrerin erstattete gegen 2.30 Uhr Anzeige bei der Polizei in Korbach. Gegen 1.50 Uhr waren eine Mann und eine Frau vor einer Gaststätte in der Briloner Straße in Willingen das Taxi gestiegen. Nach einem kurzen Gespräch über die anfallenden Kosten der Taxifahrt gaben die beiden als Fahrtziel Korbach an. Wie besprochen fuhr die Taxifahrerin das Paar zum gewünschten Zielort und hielt vor einer bereits geschlossenen Gaststätte in der Prof.-Kümmel-Straße an.

Ohne weitere Diskussion sprangen die Unbekannten aus dem Taxi und flüchteten in Richtung Fußgängerzone  -  den Fahrpreis von rund 50 Euro zahlte das Pärchen nicht. Nachdem die Taxifahrerin zunächst selbst erfolglos nach den "Fahrgästen" gesucht hatte, erstattete sie Anzeige bei der Polizei. Auch die anschließenden Fahndungsmaßnahmen der Polizei Korbach führten nicht zur Festnahme der Täter, von denen folgende Personenbeschreibungen vorliegen:

Mann: Etwa 20-25 Jahre alt, etwa 175 cm groß, schlanke Gestalt, kurze braune Haare, Dreitagebart.

Frau: Etwa. 20-25 Jahre alt, etwa 170 groß, blonde, schulterlang Haare.

Beide sprachen Deutsch, ohne erkennbaren Akzent. Zeugen, die der Polizeistation Korbach Hinweise auf den Täter geben können, melden sich bitte unter der Telefonnummer 05631/9710.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

EIMELROD. Hessen Mobil bessert Teile der Fahrbahn entlang der Landesstraße L 3082 zwischen Eimelrod und der B 251 aus. Die Straßenmeisterei repariert Schadstellen mit Heißasphalt. Hierzu muss der Abschnitt der Landesstraße am 6. und 7. September jeweils in der Zeit zwischen 7 Uhr und 15 Uhr für den Verkehr voll gesperrt werden.

Linienbusse werden durchgelassen. Der übrige Verkehr wird über Deisfeld und Schweinsbühl umgeleitet. Der alte Bahnhof von Eimelrod ist von der B 251 aus erreichbar. Aus gegebenem Anlass wird darauf hingewiesen, dass das Befahren durch den Mühlenberg mit Bußgeldern geahndet wird.

-Anzeige-

Publiziert in Baustellen
Montag, 23 August 2021 18:31

Citroen auf B 251 verunglückt

WILLINGEN. Glimpflich ausgegangen ist am Montag ein Alleinunfall auf der Bundesstraße 251 im Upland - Zunächst hieß es, zwei Personen seien verletzt worden.

Dies bestätigte sich allerdings nicht, wie die Polizei gegenüber unserer Redaktion auf Nachfrage mitteilte. Ereignet hatte sich der Unfall, gegen 12.15 Uhr zwischen den Ortschaften Usseln und Neerdar, etwa in Höhe der Ohlenbeck. Nach Informationen von Zeugen befuhr ein 18-Jähriger aus Allendorf (Eder) die Strecke Usseln in Richtung Neerdar. Vermutlich unterschätzte der Allendorfer die scharfe Linkskurve kurz vor dem Abzweig nach Welleringhausen. Der Fahrer kam nach rechts von der Fahrbahn ab und landete im Wiesengrund.

Ersthelfer bemühten sich unmittelbar nach dem Unfall um die beiden Fahrzeuginsassen und alarmierten die Rettungsleitstelle. Daraufhin wurden zwei RTW an die Einsatzstelle beordert. Wie durch ein Wunder konnten Fahrer und Beifahrer das Auto unverletzt verlassen. Beamte der Polizeistation Korbach nahmen den Unfall auf und schätzen den Schaden auf 4000 Euro beim schwarzen Citroen und 100 Euro für den umgefahrenen Leitpfosten.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

WILLINGEN. Im Willinger Ortsteil Schwalefeld wurde in der Nacht von Samstag (21. August) auf Sonntag ein Fahrzeug angefahren - der Verursacher flüchtete, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Geschädigt ist eine 31-jährige Frau aus Willingen, die ihren blauen Opel Astra in der Straße zur Kirchwiese auf Höhe des Landhofes Alpina gegen 23 Uhr am linken Fahrbahnrand abgestellt hatte. Am Sonntagmorgen (22. August) um 8 Uhr, wollte die 31-Jährige in ihr Fahrzeug steigen und bemerkte erhebliche Beschädigungen an der Beifahrerseite.

Ein bisher unbekannter Täter streifte wahrscheinlich im Vorbeifahren den Pkw der Willingerin, sodass der rechte Außenspiegel beschädigte wurde, ebenso zog sich ein ca. 1 cm breiter Kratzer von der Fahrzeugmitte bis zum rechten Rücklicht. Auch oberhalb des rechten hinteren Radkastens entstand Sachschaden. Der Gesamtschaden wird auf eine Höhe von 3.500 Euro geschätzt. 

Hinweise nimmt die Polizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WILLINGEN. Schwere Verletzungen hat sich am Montag ein 69-jähriger Mann aus der Gemeinde Willingen zugezogen. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, ereignete sich der Unfall gegen 15.45 Uhr in der Ortsdurchfahrt Usseln.

Mehrere Zeugenaussagen bestätigen, dass ein 45 Jahre alter Mann aus der Gemeinde Willingen die Straße "Zur Heide" in Richtung Korbacher Straße befuhr. Zunächst hielt der Mann seinen Ford an der Haltelinie an, um nach links in Richtung Willingen zu fahren. Zeitgleich näherte sich ein Fußgänger der Kreuzung in Höhe der Versicherungsagentur Iske und unterhielt sich mit anderen Bürgern auf der Gegenseite der Fahrbahn. Dabei achtete der 69-Jährige nicht auf den Verkehr. Beim Überqueren die Straße "Zur Heide" erfasste der Pkw den Fußgänger und überrollte die Beine des Mannes aus der Gemeinde Willingen.  

Ein Notarzt und eine in Usseln stationierte Rettungswagenbesatzung waren schnell zur Stelle. Nach der medizinischen Erstversorgung musste der 69-Jährige ins Krankenhaus nach Korbach transportiert und stationär aufgenommen werden. Protokolliert wurde der Unfall von Beamten der Polizeistation Korbach, die mehrere Zeugen zur Sache befragen konnten. Am Auto entstand ein Schaden von 50 Euro.

Link: Unfallstandort am 2. August 2021 in Usseln.

-Anzeige-

Publiziert in Retter
Freitag, 30 Juli 2021 08:22

Mazda angefahren und verduftet

WILLINGEN. Ohne sich um den angerichteten Sachschaden zu kümmern, hat ein unbekannter Fahrzeugführer am Donnerstag die Flucht ergriffen.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich die Verkehrsunfallflucht am 29. Juli zwischen 9.30 und 10 Uhr in Willingen in der Briloner Straße in Höhe der Hausnummer 25. Dort hatte eine Frau aus dem Hochsauerlandkreis ihren grauen Mazda 3 ordentlich geparkt. Bei ihrer Rückkehr zum Fahrzeug stellte die Brilonerin vorne rechts Beschädigungen am Pkw fest - von Verursacher fehlte zu diesem Zeitpunkt jede Spur.

Hinweise zum Verursacher nimmt die Polizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

USSELN. (Werbung) Nach wie vor hält die Regenkatastrophe Deutschland in Atem. Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange, zahlreiche Menschen kamen den Betroffenen zu Hilfe. In dieser schwierigen Lage will die LVM nicht nur ihren Versicherten zur Seite stehen, sondern auch den Einsatz der ehrenamtlich Helfenden unterstützen und zwar mit einer beitragsfreien Unfallversicherung für alle ehrenamtlichen Fluthelfer.

Beitragsfreie Unfallversicherung

"Wer sich ehrenamtlich als Fluthelfer engagiert und hierbei eine Verletzung erleidet, ist über die gesetzliche Unfallversicherung nicht ausreichend abgesichert", klärt Vertrauensmann Michael Iske über die Risiken auf. Für diesen Missstand bietet die LVM Versicherung nun die beitragsfreie Unfallversicherung an: Alle, die freiwillig privat oder ehrenamtlich in den von der Naturkatastrophe betroffenen Gebieten bei den Aufräumarbeiten mit anpacken, können sich schnell und unkompliziert auf www.lvm.de/fluthelfer registrieren bzw. sich bei der LVM-Agentur in Usseln melden. Im Anschluss erhalten Helfende direkt die Bestätigung über den beitragsfreien Unfallschutz für den Zeitraum ihres Engagements. 

"Mit dem beitragsfreien Unfallschutz möchten wir schnelle und unbürokratische Hilfe leisten. Wir kümmern uns darum, dass sich die Helferinnen und Helfer keine Sorgen um ihre Gesundheit machen müssen", so der Vertrauensmann.  Der Versicherungsschutz im Detail alle, die sich freiwillig und unentgeltlich als Helfende in den durch die Unwetterereignisse aus der 28. Kalenderwoche betroffenen Gebieten engagieren, erhalten in dem kostenfreien LVM-Unfallschutz bis zu 150.000 Euro bei einer dauerhaften Beeinträchtigung (Invalidität) durch einen Unfall. Die Höhe der Zahlung ist abhängig vom Grad der Invalidität. Zusätzlich enthalten sind 20.000 Euro für ein mögliches Reha-Management sowie 5.000 Euro als Todesfallleistung.

Haben die Ehrenamtlichen bereits eine anderweitige Unfallversicherung, bei der LVM oder aber auch bei einem der Mitbewerber, wird die LVM Versicherung im Schadensfall zusätzlich leisten. Dieser spezielle Versicherungsschutz endet spätestens am 30. September 2021.  Für weitere Fragen steht Vertrauensmann Michael Iske und sein Team gern zur Verfügung.

-Anzeige-

Publiziert in Retter
Seite 1 von 64

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige