Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bad Arolsen

WALDECK-FRANKENBERG. Die örtlichen Zuständigkeiten der vier Polizeistationen im Landkreis Waldeck-Frankenberg werden sich schrittweise ab Februar 2022 ändern.

Zusammen mit einer Personalerhöhung im Zuge der Sicherheitspakete der hessischen Landesregierung und weiteren Anpassungen der örtlichen Zuständigkeiten ab Februar 2023 sollen mehr Polizistinnen und Polizisten auf der Straße sein und so die Sicherheit im flächengrößten Landkreis des Polizeipräsidiums Nordhessen noch weiter erhöhen.

In der ersten Phase, ab 1. Februar 2022, werden die Gemeinden Diemelsee und Twistetal in den Zuständigkeitsbereich der Polizeistation Bad Arolsen übergehen. Für beide Gemeinden war bislang die Polizeistation Korbach zuständig. Weiterhin wird die Betreuung aller Ortsteile der Stadt Lichtenfels und der Gemeinde Vöhl durch die Polizeistation Korbach erfolgen. Einige dieser Ortsteile wurden bisher durch die Polizeistation Frankenberg betreut.

Nach einer personellen Verstärkung im Rahmen der hessischen Sicherheitsoffensive beginnt zum 1. Februar 2023 die zweite Phase, bei der die örtlichen Zuständigkeiten für die Stadt Waldeck mit allen Ortsteilen von der Polizeistation Korbach zur Polizeistation Bad Wildungen übergehen.

Nach vollständiger Umsetzung der Organisationsänderungen sind die einzelnen Dienstbezirke der Polizeistationen in etwa gleichgroß und orientieren sich klarer an den Grenzen der Städte und Gemeinden, deren Gremien in engem Austausch mit der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg stehen und den beabsichtigten Veränderungen positiv entgegensehen.

Für die Bürgerinnen und Bürger werden die Wege zur zuständigen Polizeistation kürzer, wobei ihnen selbstverständlich auch bei jeder anderen Polizeidienststelle im Landkreis geholfen wird. Beim Notruf wird sich nichts ändern, jeder Notruf geht wie bisher auch bei der Einsatzleitstelle der Polizei in Kassel ein und erforderliche Maßnahmen werden von dort koordiniert. "Wir wollen die ohnehin schon hohe Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Waldeck-Frankenberg weiter kontinuierlich und spürbar verbessern. Dies wird uns vor allem durch eine erhöhte Präsenz auf der Straße gelingen, wo wir jederzeit als Ansprechpartner für die Menschen da sein werden", so Kriminaldirektor Achim Kaiser, Leiter der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg, zum Ziel der Umstrukturierung. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 13 Januar 2022 13:32

Einbruchsversuch - Täter lässt Werkzeug zurück

BAD AROLSEN. Handwerkliches Unvermögen führte dazu, dass ein Einbruchsversuch in eine Bad Arolser Arztpraxis misslang - die Polizei bietet dem Ganoven eine zeitnahe Rückgabe der Utensilien an. Um persönliches Erscheinen wird gebeten

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (13. Januar) versuchte ein Unbekannter in eine Arztpraxis in der Großen Allee in Bad Arolsen einzubrechen. Kurz nach Mitternacht meldete sich eine aufmerksame Zeugin bei der Polizei, da sie verdächtige Geräusche aus einer Arztpraxis gehört hatte. Die sofort danach am Einsatzort eingetroffenen Polizeibeamten der Polizeistation Bad Arolsen konnten keine verdächtige Person mehr antreffen, auch die anschließenden Fahndungsmaßnahmen führten nicht zum Erfolg.

Bei der Tatortaufnahme stellten die Polizeibeamten fest, dass der Täter versucht hatte, ein Fenster zu der Arztpraxis aufzubrechen. Der Täter flüchtete ohne Beute, dabei ließ er sein Einbruchswerkzeug am Tatort zurück, welches von der Polizei sichergestellt werden konnte. Es entstand Sachschaden von mehreren hundert Euro.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Ein Verkehrsunfall hat sich am 11. Januar in Bad Arolsen ereignet - eine Person wurde leicht verletzt.

Um 11.42 Uhr befuhr ein 37-Jähriger mit seinem Mercedes-Benz die Helenenstraße in Richtung Hasenzaun. Als der Mann mit seinem C 220 die Große Allee überqueren wollte, übersah er eine von rechts kommende 27-Jährige, die mit ihrem Audi A4 in Richtung Birkenweg unterwegs war. Die Fahrzeuge kollidierten im Kreuzungsbereich - vermutet wird, dass die tiefstehende Sonne ursächlich für den Unfall war.

Bei dem Zusammenprall wurde die 27-Jährige aus Bad Arolsen leicht verletzt. Der 37-Jährige, ebenfalls aus Bad Arolsen, kam mit dem Schrecken davon. An den Fahrzeugen entstand Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 5500 Euro.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Freitag, 07 Januar 2022 14:14

Schutzgitter abgefahren - Täter flüchtet

BAD AROLSEN. Fahrerflucht begangen hat in der Nacht vom 31. Dezember 2021 auf den 1. Januar 2022 ein Verkehrsteilnehmer in Bad Arolsen - die Polizei sucht Zeugen.

Nach Angaben der Behörde befuhr der Verkehrsteilnehmer gegen 0.15 Uhr die Bahnhofstraße und bog in die Prof.-Bier-Straße ab. Dabei km das Fahrzeug des Verursachers nach rechts von der Fahrbahn ab und war gegen ein Schutzgitter geprallt, das den Gehweg von der Fahrbahn trennt. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, suchte der Fahrer sein Heil in der Flucht.

Die Kosten der Instandsetzung werden von einem Gutachter auf 800 Euro geschätzt. Hinweise zum Fahrer oder zum Fluchtfahrzeug nimmt die Polizei in Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/979958 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 29 Dezember 2021 17:18

Einbruch in Bürogebäude eines Pflegedienstes

BAD AROLSEN. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch brach ein Unbekannter in das Bürogebäude eines Pflegedienstes in der Burgstraße in Wetterburg ein.

Nachdem der Ganove eine Tür aufgehebelt hatte, konnte er in das Gebäude einsteigen. Hier öffnete und durchsuchte er mehrere Schränke und andere Behältnisse. Da er aber offensichtlich nicht fündig wurde, musste er ohne Beute flüchten. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1000 Euro.  Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 29 Dezember 2021 14:26

Impfen in Mini-Impfzentren im Landkreis geht weiter

WALDECK-FRANKENBERG. Auch im neuen Jahr wird in den Mini-Impfzentren, mit denen der Landkreis die niedergelassenen Hausarztpraxen bei der Impfkampagne unterstützt, weiter geimpft - eine Terminvereinbarung ist nicht nötig.

Möglich sind Erst- und Zweitimpfungen sowie Drittimpfungen. Dazu hat das Impfzentrum in der kleinen Hauerhalle in Korbach ab 3. Januar wieder montags bis freitags von 15 bis 19 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Montags, dienstags, donnerstags und freitags wird dort der Impfstoff von Moderna verimpft. Da laut STIKO unter 30-Jährige nur das Vakzin von BionTech bekommen sollen, wird dieser Impfstoff in Korbach mittwochs und samstags überwiegend an diese Altersgruppe verimpft, aber natürlich auch an alle anderen Impfwilligen.

Kinderimpfungen vom 17. bis 20. Januar

In der dritten Kalenderwoche finden vom 17. bis 20. Januar in Korbach wieder nur Kinderimpfungen statt; für alle anderen ist an diesen vier Tagen das Zentrum geschlossen, sodass sich Erwachsene in dieser Woche in Korbach nur am Freitag, den 21. und Samstag, 22. Januar impfen lassen können. In Frankenberg sind Impfungen mit BionTech für alle ab dem 3. Januar immer mittwochs von 15 bis 19 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr möglich. Das Zentrum in Frankenberg befindet sich in den Räumlichkeiten im unteren Gebäude des Kreiskrankenhauses in der Forststraße 9a; der Zugang erfolgt über den Hubschrauberlandeplatz.

In Bad Wildungen sind Impfungen ab dem 3. Januar mittwochs und samstags möglich: Am 5. Januar von 15 bis 19 Uhr und am 8. Januar von 9 bis 13 Uhr noch in der Schule Breiter Hagen. Danach finden die Impfungen bis Ende Januar am 12. und 26. Januar von 16 bis 18 Uhr und am 15. und 29. Januar von 10 bis 13 Uhr in der Hausarztpraxis Schnaubelt, Ebert, Noll in der Brunnenallee 13 statt.

In Bad Arolsen sind Impfungen mit BionTech wieder ab dem 8. Januar möglich – nach bisheriger Planung vorläufig bis zum 22. Januar. Dafür hat das Bürgerhaus in der Rathausstraße 3 immer mittwochs von 14 bis 18 Uhr und samstags zwischen 9 und 13 Uhr geöffnet. In allen Zentren sind Erst-, Zweit- und Auffrisch-Impfungen, die sogenannten Booster-Impfungen möglich. Boostern lassen kann sich jeder, der mindestens 18 Jahre alt ist und dessen Grundimmunisierung mindestens drei Monate zurückliegt. Wer mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurde, kann eine Impfung nach vier Wochen erhalten. Erst und Zweitimpfungen sind darüber hinaus jederzeit möglich.

Unterlagen bereithalten

Es sollten grundsätzlich folgende Unterlagen zur Impfung mitgebracht werden: Eine Krankenversicherungskarte, ein Ausweisdokument und möglichst der Impfpass. Bereits Geimpfte sollten zudem die Unterlagen ihrer Erst- bzw. Zweitimpfung bereithalten. Zusätzlich dazu muss das „Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen Covid-19 mit mRNA-Impfstoff“ mitgebracht werden. Weiterhin muss der „Anamnese- und Einwilligungsbogen zur Schutzimpfung gegen Covid-19 mit mRNA-Impfstoff“ mitgebracht werden. Beide Dokumente sollten möglichst schon vollständig ausgefüllt sein. Zum Herunterladen stehen sie auf der Webseite des Landkreises unter www.landkreis-waldeckfrankenberg.de/impfen bereit.

-Anzeige-

Publiziert in Retter
Dienstag, 21 Dezember 2021 16:59

Geld auf Baustelle deponiert - Täter auf und davon

BAD AROLSEN. Obwohl die Polizei immer wieder über die örtliche Presse Warnungen über falsche Polizeibeamte ausspricht, gelingt es den Gaunern, gerade ältere Menschen mit üblen Methoden um ihr Erspartes zu bringen.

Wie Polizeisprecher Dirk Richter mitteilt, haben bislang unbekannte Täter am letzten Donnerstag (16. Dezember) eine Frau in Bad Arolsen-Mengeringhausen betrogen.  Im guten Glauben, ihr Geld in Sicherheit zu bringen, übergab sie eine vierstellige Summe an angebliche Polizeibeamte. Die Kriminalpolizei Korbach sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf verdächtige Personen und den Geldabholer geben können.

Am Donnerstagabend meldete sich die Seniorin bei der Polizei in Bad Arolsen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie das Geld schon an die Betrüger übergeben, sie war erst später misstrauisch geworden. Gegen 10 Uhr hatte sie den ersten Anruf eines angeblichen Polizisten erhalten. Dieser schilderte ihr die schon bekannte Geschichte, dass es in ihrer Nachbarschaft zu einem Einbruch gekommen sei. Da auch ihr Name auf einer Liste stehe, sei ihr Geld nicht mehr sicher. Aufgrund der seriös wirkenden Gesprächsführung gelang es dem angeblichen Polizeibeamten, die Frau nach ihren finanziellen Verhältnissen auszufragen. Danach erklärte der Betrüger, dass auch das Geld bei ihrer Bank nicht sicher sei und außerdem überprüft werden müsse. 

Die jetzt verunsicherte Seniorin folgte den weiteren Anweisungen des falschen Polizisten und fuhr nach Bad Arolsen, wo sie bei einem Geldinstitut ihr Geld abhob. Die Frage eines Angestellten nach dem Grund beantwortete sie damit, dass sie ein Auto kaufen wolle und Weihnachtseinkäufe erledigen müsse. Weiteres Bargeld hob sie an einem Geldautomaten in Mengeringhausen ab.

Unmittelbar nachdem sie wieder zu Hause war, rief der falsche Polizist erneut an. Sie wurde nun aufgefordert, das Geld in einem Umschlag bei einer in der Nähe befindlichen Baustelle zu deponieren. Die Seniorin folgte den Anweisungen, legte das Geld im Briefumschlag auf Pflastersteinen einer Baustelle in der Obere Torstraße ab, ging sofort wieder nach Hause und wartete einige Stunden. Nachdem sich die angeblichen Polizeibeamten nicht wie versprochen erneut meldeten, um das Geld nach der Überprüfung zurückzugeben, wurde die Seniorin misstrauisch und verständigte die Polizeistation Bad Arolsen. 

Im Zusammenhang mit der Tat könnte ein Mann stehen, der sich im Tatzeitraum im Bereich der Baustelle Obere Torstraße aufgehalten hat. Dieser konnte wie folgt beschrieben werden:  Etwa 30 bis 40 Jahre alt,  groß und schlank, kurze, blonde Haare, bekleidet mit schwarzer Jacke.  Außerdem soll sich ein verdächtiges Auto im Bereich des Tatortes aufgehalten haben. Dabei handelt es sich um einen grünen Kleinwagen mit ortsfremden Kennzeichen.  Zeugen, die am Donnerstag, 16. Dezember, zwischen 10 Uhr und 14 Uhr in Bad Arolsen-Mengeringhausen verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben oder Hinweise zu dem beschriebenen Mann oder dem grünen Kleinwagen geben können, melden sich bitte unter der Tel. 05631/9710 bei der Kriminalpolizei Korbach. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 20 Dezember 2021 13:38

Blutspenden am 30. Dezember in Bad Arolsen

BAD AROLSEN. Jede Blutspende hilft Leben zu retten. Täglich werden dazu in Hessen knapp 900 Blutspenden benötigt. Das geht nur durch gemeinsames Engagement - daher lädt das DRK in das Bürgerhaus nach Bad Arolsen ein. Von 15.30 Uhr bis 19.30 Uhr können interessierte Bürgerinnen und Bürger am Donnerstag den 30. Dezember in der Rathausstraße (Bürgerhaus) Blut spenden.

Nur drei Prozent der Bevölkerung in Deutschland gehen regelmäßig Blutspenden. Allein durch die Demografie verliert der DRK-Blutspendedienst dabei jedes Jahr langjährige und engagierte Spender. Um auch zukünftig die Versorgung sicherstellen zu können, sucht die Hilfsorganisation neue Helden.

Jede Spende zählt.

Blut spenden kann jeder Gesunde vom 18. bis zum 73. Geburtstag. Erstspender dürfen jedoch nicht älter als 64 Jahre sein. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung, die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Wegen der aktuellen Schutznahmen im Rahmen des Corona-Virus, müssen Spender sich vorher über diesen Link (hier klicken) für die Blutspende anmelden. Spenderinnen und Spender sollten etwa eine Stunde Zeit einplanen - eine Stunde, die ein ganzes Menschenleben retten kann.

Link: Anmeldeformular DRK

- Anzeige -

Publiziert in Retter
Schlagwörter
Sonntag, 19 Dezember 2021 12:24

Gullydeckel aus Fahrbahn entnommen

BAD AROLSEN. Im Bad Arolser Stadtteil Mengeringhausen haben unbekannte Täter in der Nacht von Samstag auf Sonntag mehrere Gullydeckel aus der Fassung genommen und auf der Fahrbahn abgelegt. Es kam, wie es kommen musste: Mehrere Autos sind über diese Hindernisse gefahren und wurden beschädigt.

Platte Reifen und Beschädigungen an den Felgen vermeldeten Fahrzeugführer in der Nacht vom 18. auf den 19. Dezember 2021 in der Landstraße in Höhe des TTF-Marktes. Dort hatten Unbekannte drei Gullydeckel auf die Fahrbahn geworfen und sich anschließend aus dem Staub gemacht. Eingrenzen kann die Polizei den Tatzeitpunkt zwischen 23.30 Uhr und 00:30 Uhr.

Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei in Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. In der Zeit von Sonntagmorgen (12. Dezember) bis Dienstagmorgen (14. Dezember) beschädigte ein Unbekannter mehrere Scheiben der Kirche in der Prof.-Bier-Straße in Bad Arolsen-Helsen. Der Täter warf die Scheiben mit Steinen ein und richtete dabei einen Schaden von etwa 1000 Euro an.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise werden unter der Rufnummer 05691/97990 entgegengenommen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 162

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige