Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Unfallflucht

Samstag, 29 Februar 2020 07:04

Unfallflucht in Bad Arolsen - Astra beschädigt

BAD AROLSEN. Am Freitag (28. Februar) parkte in der Zeit zwischen 13.10 und 13.40 Uhr, ein 31-jährige Verkehrsteilnehmer aus einem Ortsteil von Bad Arolsen seinen Opel Astra ordnungsgemäß auf dem Parkplatz des Herkules-Lebensmittelmarktes in Korbach.

Ein noch unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte in dieser Zeit im Vorbeifahren bzw. beim Ein- oder Ausparken die hintere, linke Fahrzeugseite, einschließlich des Stoßfängers in einer Höhe von 52 bis 86 cm des geparkten Fahrzeuges. Die Beschädigung war mit weißer Fremdfarbe versehen. Der Schaden wird auf ca. 2000 Euro geschätzt.

Ohne sich um die Beschädigung zu kümmern, setzte der Unfallverursacher die Fahrt fort. Aufgrund der Spurenlage könnte es sich bei dem Verursacher um einen Lkw und/oder Anhänger mit Unterfahrschutz gehandelt haben. Hinweise auf den Unfallverursacher werden an die Polizeidienststelle in Korbach unter der Tel.Nr. 05631/9710 gebeten. (Pol)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Zeugen einer Unfallflucht, die sich am Samstagmittag ereignete, sucht derzeit die Bad Arolser Polizei.

Zwischen 11 Uhr und 12 Uhr hatte eine 55-Jährige aus Bad Arolsen ihren schwarzen VW Polo auf dem Herkules-Parkplatz abgestellt. Als sie zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie einen Schaden an ihrer Fahrertür fest. Die Polizei geht davon aus, dass der Schaden durch die Tür eines anderen Fahrzeugs entstanden ist.

Ohne sich um seine Pflichten zu kümmern, flüchtete der Verursacher vom Unfallort. Insgesamt wird der Schaden auf etwa 200 Euro geschätzt. Hinweise zum Unfallfahrzeug oder dessen Fahrer nimmt die Polizei in Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/97990 entgegen.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/SOMPLAR. Einem 38-jährigen Mann, der seinen blau-grauen Opel Corsa am Freitag auf dem Parkplatz von Ante-Holz geparkt hatte, wurde übel mitgespielt. Ein unbekannter Fahrzeugführer hat, vermutlich beim Ausparken, den Corsa so stark beschädigt, dass ein Sachschaden von 2500 Euro entstanden ist.

Laut Polizeiprotokoll hat der Geschädigte angegeben, seinen Opel um 13.50 Uhr auf dem Parkplatz der Firma Ante-Holz abgestellt zu haben. Bei seiner Rückkehr um 22.30 Uhr, bemerkte er, dass eine Seite seines Pkws erheblich eingedrückt wurde. Die hinzugerufene Streife aus Frankenberg sicherte Spuren und entdeckte unter anderem Plastikteile eines Rücklichts, das am Montag von der Spurensicherung  unter die Lupe genommen wird. Anhand solcher Beweisstücke kann eine Zuordnung stattfinden und Hinweise zur Baureihe und zur Marke herbeigeführt werden.

Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, setzte der Verursacher seine Fahrt fort und entfernte sich. Die Polizei geht davon aus, dass sich ein defektes Rücklicht und Lackschäden an seinem Fahrzeug befinden. Hinweise nimmt die Polizei in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen.

Auch dem Unfallverursacher legen die Beamten der Polizeistation Frankenberg nahe, sich umgehend bei der Polizei zu melden, um Weiterungen zu vermeiden. (112-magazin)

-Anzeige-



 

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 20 Februar 2020 07:47

Verkehrsunfallflucht in Korbach - Polizei sucht Zeugen

KORBACH. Erneut hat sich in Korbach ein Verkehrsteilnehmer durch Flucht seiner Verantwortung entzogen - die Polizei sucht Zeugen einer Unfallflucht.

Am 18. Februar, in der Zeit zwischen 19 und 20 Uhr, wurde in der Straße Waldmannsbreite in Korbach, in der Nähe zur Kreuzung Marker Breite, ein geparkter weißer VW Golf angefahren und an der zur Fahrbahn liegenden Seite beschädigt. Dabei wurde die Tür hinten links eingedrückt.

Hinweise zum Fluchtfahrzeug oder zum Fahrer nimmt die Polizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

WILLINGEN/BRILON. Spontanglätte führte am Samstag gegen 2 Uhr zu einem Alleinunfall auf der Bundesstraße 251 zwischen Willingen und Brilon-Wald. Daraus entwickelte sich ein Folgeunfall und eine Verfolgungsjagd.

MINI kracht gegen Baum

Nach Angaben der Polizei ging um 2 Uhr ein Anruf bei der Polizeidienststelle in Korbach ein. Die Anruferin berichtete von  einem Pkw, der gegen einen Baum gefahren wurde. Daraufhin setze sich eine Streifenwagenbesatzung in Richtung Brilon in Bewegung und forderte gleichzeitig einen Notarzt und einen RTW an. Bei Eintreffen der Beamten am Unfallort war die 53-jährige Fahrerin eines MINI bereits aus dem Auto ausgestiegen, weil sie jedoch über Kopf- und Halsschmerzen klagte, wurde sie nach der medizinischen Erstbehandlung in das Krankenhaus nach Brilon transportiert. Wie die Polizei mitteilte, war die Brilonerin auf glatter Fahrbahn ins Schleudern geraten und gegen einen Baum geprallt. Ihr MINI musste mit wirtschaftlichem Totalschaden (5000 Euro) abgeschleppt werden.

Folgeunfall und Flucht

Etwa 45 Minuten später näherte sich aus Willingen eine Frau (18) der Unfallstelle, aufgrund von Blaulicht verlangsamte sie die Fahrt und hielt verkehrsbedingt ihren Opel Corsa an. Zu diesem Zeitpunkt war die Polizei mit der Bergung des Pkws durch einen Abschleppdienst und der Regulierung des Verkehrs beschäftigt. Ein nachfolgender Albaner (30) schätzte die Situation falsch ein und versuchte den vor sich stehenden Opel zu überholen. Dieses Manöver gelang zwar, allerdings rammte er dabei mit seinem Audi A 4 das Heck des Corsa.

Ohne sich um den Schaden an dem Corsa der 18-jährigen Frau aus Brilon zu kümmern, gab der Albaner Gas und suchte sein Heil in der Flucht. Dieses Vorhaben scheitere am Beschleunigungsmodus des Streifenwagens - der Flüchtige konnte kurze Zeit später überholt, gestoppt und zur Rede gestellt werden. Die Beamten fertigten eine Anzeige gegen den albanischen Staatsbürger an. (112-magazin)

-Anzeige-






 

Publiziert in Polizei
Samstag, 08 Februar 2020 18:08

Plane aufgeschlitzt - Verursacher flüchtet

VOLKMARSEN. Nur eine Stunde hatte sich am 6. Februar der Fahrer eines in Volkmarsen geparkten Sattelzuges entfernt - bei seiner Rückkehr zum Lkw stellte der 32-jährige Fahrer eine Beschädigung an der Plane seines Aufliegers fest.

Laut Polizeiprotokoll wurde der Lkw am Donnerstag in der Straße "Am Stadtbruch" in Höhe der Firma Heidemann, um 19 Uhr ordnungsgemäß auf einem Parkstreifen abgestellt. Der Fahrer aus Saalfeld (Thüringen) verließ gegen 19.15 Uhr sein Fahrzeug und kehrte um 20.15 Uhr zu seinem Truck zurück. Dabei bemerkte der Saalfelder, dass die Außenplane am Sattelauflieger starke Beschädigungen aufwies.

Die hinzugerufene Polizei konnte blaue Fremdfarbe an dem beschädigten Lkw feststellen und ist sich sicher, dass ein anderer Lkw beim Rangieren den Auflieger beschädigt hat. Die Beamten bitten um Zeugenhinweise unter der Rufnummer  05691/97990. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

KORBACH. Schlimmeres konnten am Montagabend Einsatzkräfte der Korbacher Polizei und aufmerksame Zeugen verhindern, die einen BMW gemeldet haben, der in Schlangenlinien und teilweise auf der linken Spur in Richtung Korbach unterwegs war.

Gegen 18.50 Uhr erreichte die Polizei der erste Anruf mit dem Hinweis, dass ein dunkler SUV von Flechtdorf in Richtung Korbach unterwegs sei und durch eine unkonventionelle Fahrweise auffällt. Umgehend schickte der Dienstgruppenleiter eine Streife los, um den Sachverhalt zu prüfen. Ein weiterer Anruf einer Fahrerin nur Sekunden später bestätigte das vorherige Telefonat. Schlussendlich rief ein 61-jähriger Mann aus Diemelsee bei der Polizei an und sagte, das ihm ein BMW mit ausländischem Kennzeichen in Schlangenlinien entgegenkam und seinen grauen Ford an der linken Seite eingedellt hat. Ohne sich um den Schaden zu kümmern sei der Fahrer des schwarzen BMW X5 in Richtung Korbach davon gefahren.

Zeuge hält Kontakt zur Polizei 

Mittlerweile wurden weitere Dienstfahrzeuge eingesetzt, um die Straßen zu sichern. Ein Zeuge, der den X5 verfolgte, hielt über sein Handy Kontakt zur Polizei. Als der BMW über die Flechtdorfer Straße an den Teegut-Kreisel gelangte, führte die Fahrt nicht rechtsherum, sondern der Fahrer bog einfach links in die Arolser Landstraße ab. Kurzerhand wurde das Fahrzeug auf der Arolser Landstraße durch eine Streife gestellt. Bei der Überprüfung des Fahrers (69) stellte sich schnell heraus, dass er der deutschen Sprache nicht mächtig war, seine Ehefrau (69) die auf dem Beifahrersitz saß, gab sich ebenfalls ahnungslos. Mithilfe eines Dolmetschers konnte das Drama aber aufgeklärt werden.

Aus der Schweiz angereist

Allem Anschein nach war das Ehepaar im BMW bereits in der Schweiz auffällig geworden. Die Schweizer Behörden hatten dem Fahrer in der Nacht vom 2. auf 3. Februar 2020 die Fahrerlaubnis entzogen. Über die A5 und A7 gelangte das Paar dann in den Landkreis Waldeck-Frankenberg. Hier suchten die geistig verwirrten Eheleute ihr Domizil in Belgien. Dass sie sich in Deutschland aufhalten, glaubten die Eheleute den Beamten aber nicht. Erst der Bruder des 69-Jährigen konnte in einem Telefonat den Sachverhalt aufklären. 

Die beiden Belgier mussten anschließend die Fahrt in ein Krankenhaus antreten. Insgesamt entstand an den beschädigten Fahrzeugen Sachschäden von 4200 Euro.  (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN/HUNDSDORF. Ohne Not hat sich am Samstag (1. Februar) eine Frau bei Hundsdorf von der Unfallstelle entfernt und damit ihren Führerschein ins Risiko gestellt. 

Nach Zeugenaussagen befuhr die 37-Jährige gegen 23 Uhr mit ihrem Ford Fiesta die Bundesstraße 253 von Frankenberg in Richtung Bad Wildungen. Aus bislang ungeklärter Ursache verlor die Bad Wildungerin etwa 300 Meter vor dem Ortseingang von Hundsdorf die Kontrolle über ihren grauen Ford. Sie schleuderte mit ihrem Pkw links in die Leitplanke, drehte sich und kam erneut in Fahrtrichtung Hundsdorf zum Stehen. Bei der Kollision mit der Leitplanke wurde ihr Fahrzeug stark beschädigt - ohne sich um die Folgen des Unfalls zu kümmern, entfernte sich die 37-Jährige, sie konnte aber von der Polizei später aufgegriffen werden.

Weder ein Drogenschnelltest, noch ein durchgeführter Atemalkoholtest zeigten positive Werte an. Wieso die Fahrerin sich von der Unfallstelle entfernte, bleibt derzeit ein Rätsel. Auf rund 7500 Euro beziffert die Polizei die Schäden an Leitplanke und dem Ford. (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

FRANKENAU. Das gültige Rechtsfahrgebot ausgehebelt hat am heutigen Samstag ein unbekannter Fahrzeugführer auf der Landesstraße 3332 zwischen Frebershausen und Frankenau - infolge eines Ausweichmanövers kam es zu einem Unfall mit Sachschaden.

Wie die Polizei in Frankenberg mitteilt, befuhr ein 23-jähriger Bad Wildunger mit seinem schwarzen Skoda Octavia um 7.35 Uhr die Strecke zwischen Frebershausen und Frankenau. Auf einem Teilstück kam dem jungen Mann auf seiner Spur der Fahrer eines dunklen Kombi entgegen, der keinerlei Anstalten unternahm auf seine Fahrbanseite zu wechseln.

Um einen Crash zu vermeiden, zog der 23-Jährige seinen Octavia nach links und kollidierte mit der Leitplanke. Der Unfallverursacher setzte seinen Weg fort ohne sich um den Schaden zu kümmern. Hinweise zu diesem "Geisterfahrer" nimmt die Polizei in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen. (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

KORBACH. Eine dreiste Unfallflucht ereignete sich am Mittwoch auf der Wildunger Landstraße zwischen Korbach und Meineringhausen - die Polizei sucht einen demolierten Renault.

Nach Polizeiangaben befuhr ein 22-Jähriger am 29. Januar die Wildunger Landstraße in Richtung Melm. Etwa 300 Meter hinter dem Ortsschild durchfuhr der Korbacher mit seinem Audi eine Linkskurve, dabei kam ihm um 7.45 Uhr ein Renault entgegen, der deutlich über der Mittellinie fuhr. Ein Ausweichen nach rechts war für den Fahrer des TT nicht möglich, es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei der Audi des 22-Jährigen an der Frontschürze und an der linken Fahrzeugseite erheblich beschädigt wurde. Auf insgesamt 6000 Euro wird der Sachschaden von der Polizei geschätzt.

Während der Audifahrer den Kurvenbereich verließ und den nächsten Feldweg ansteuerte, um auf den Unfallgegner zu warten, setzte sich dieser von der Unfallstelle ab. Auch bei der Unfalllaufnahme durch die Polizei vor Ort ließ sich der Geflüchtete nicht blicken. Daher setzt die Polizei auf Zeugenaussagen aus der Bevölkerung. Wer hat einen dunklen (schwarz oder dunkelgrau) Renault gesehen, der im Frontbereich und an der linken Fahrzeugseite Beschädigungen aufweist.

Eventuell wurde das Fahrzeug bereits einer Autowerkstatt zugeführt, denkbar ist aber auch, dass das Fahrzeug in einem Carport oder einer Garage untergestellt ist.

Hinweise zum Tatfahrzeug nimmt die Polizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Seite 7 von 152

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige