Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Unfallflucht

BAD AROLSEN/LANDAU. Eine "Fahrerflucht" andersherum, so beschreibt die Polizei in Bad Arolsen einen Vorgang, der sich am Samstag zwischen 19 und 19.30 Uhr in Landau ereignet hat.

Am selben Tag erschien die Unfallverursacherin bei der Polizei und gab an, ein dunkles Fahrzeug im oben genannten Zeitraum in der "Hintere Straße" in Landau in Höhe der Hausnummer 27 angefahren zu haben. Aus medizinischen Gründen musste die Fahrerin die Örtlichkeit verlassen, hinterließ aber an der Windschutzscheibe auf einem Zettel ihren Namen nebst Anschrift und Telefonnummer.

Als die Dame gegen 19.30 Uhr zum "Tatort" zurückgekehrt war, fehlte vom beschädigten Pkw jede Spur. Nun sucht die Polizei nach einem Pkw, der an der Seite eingedellt ist und rote Abriebspuren aufweist. Der Geschädigte möchte sich bitte bei der Polizei in Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 melden, damit der Schaden reguliert werden kann. Denkbar ist, so die Dienstgruppenleiterin, dass der Zettel bei Regen und Sturm abhanden gekommen ist, und der Fahrer des unbekannten Pkws den Schaden noch nicht bemerkt hat. (112-magazin)

-Anzeige-


 

Publiziert in Polizei
Samstag, 14 Dezember 2019 15:25

Audi angefahren: Unfallflucht in Korbach

KORBACH. Eine Verkehrsunfallflucht ereignete sich am Mittwoch in der Dr.-Hartwig-Straße in Korbach. 

Zwischen 8 Uhr und 13 Uhr befand sich der graue Audi A4 des Geschädigten auf dem Parkstreifen in Höhe der Hausnummer 16. Ein bislang Unbekannter stieß in diesem Zeitraum mit dem Fahrzeug zusammen, kümmerte sich nicht um den entstandenen Schaden und flüchtete von der Unfallstelle.

Vermutet wird, dass das Fahrzeug des Verursachers weiß ist. Der Sachschaden hinten links am Fahrzeug wird von der Polizei auf über 2000 Euro geschätzt - die Beamten sind nun auf der Suche nach Zeugen.

Hinweise zum Verursacher oder dessen Fahrzeug bitte an die Korbacher Polizei unter der Telefonnummer 05631/9710.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Schlagwörter
Donnerstag, 05 Dezember 2019 17:55

Unfallfluchten in Bad Arolsen und Bad Wildungen

BAD AROLSEN/BAD WILDUNGEN. Zwei Unfallfluchten ereigneten sich in den vergangenen Tagen in Bad Arolsen und Bad Wildungen.

Bad Arolsen

Zwischen Mittwochabend (18.30 Uhr) und Donnerstagmorgen (7 Uhr) ereignete sich eine Unfallflucht in der Wetterburger Straße in Bad Arolsen.

Ein 37-Jähriger hatte seinen blauen Mitsubishi Colt am Fahrbahnrand abgestellt. Als er um 7 Uhr zu dem Mitsubishi zurückkehrte, stellte er schwere Beschädigungen am linken Heck seines Fahrzeugs fest. Ein Unbekannter war im angegebenen Zeitraum mit dem Fahrzeug kollidiert und von der Unfallstelle geflüchtet. 

Vor Ort waren keine Trümmerteile der Fahrzeuge mehr aufzufinden, folglich liegen bislang keine Hinweise auf den Verursacher vor. Die Beschädigungen an dessen Fahrzeug müssten allerdings an der rechten Frontseite erkennbar sein. Der entstandene Sachschaden am Mitsubishi wird auf etwa 3000 Euro geschätzt.

Hinweise zum Täter oder dessen Fahrzeug bitte an die Polizeistation in Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/97990.

Bad Wildungen

Eine weitere Unfallflucht ereignete sich am Mittwoch zwischen 13 Uhr und 14.30 Uhr in der Richard-Kirchner-Straße in Bad Wildungen.

Hier parkte ein 46-Jähriger seinen schwarzen Audi A6 auf einem dortigen Parkplatz. Auch hier musste der Geschädigte bei Rückkehr zu seinem Fahrzeug feststellen, dass ein Unbekannter in das Heck des Audi gefahren war und sich nicht um seine Pflichten gekümmert hatte. 

In diesem Fall schätzen die Beamten den Sachschaden auf etwa 1500 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation in Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Dienstag, 26 November 2019 07:31

Unfallflucht und Sachbeschädigung

KORBACH/BAD AROLSEN. Beamte der Polizeistationen Korbach und Bad Arolsen gehen einer Verkehrsunfallflucht und einer Sachbeschädigung nach. Um die Fälle zeitnah aufklären zu können, bitten die Beamten um Mithilfe aus der Bevölkerung.

Korbach

Wie die Polizei mitteilt, hatte am Sonntag ein 20-jähriger Mann seinen weißen Hyundai um 8 Uhr auf dem Parkstreifen in der Arolser Landstraße in Höhe der Kilian-Apotheke geparkt. Bei seiner Rückkehr am Montagmorgen (25. November) gegen 5.15 Uhr, bekam er die Fahrertür sehr schlecht auf, im Lampenlicht konnte er dann die Bescherung sehen: die komplette linke Seite des Pkws, war von der Frontschürze bis zum Heck verkratzt, der Außenspiegel abgefahren und die Tür eingedellt. Nach Aufnahme des Unfalls durch die Polizei wird vermutet, dass ein Lkw beim Durchfahren des Kreisverkehrs mit dem Heck den Hyundai beschädigt hat. Schadenssumme: 3500 Euro. Hinweise nimmt die Polizeistation Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen.

Bad Arolsen

Den zweiten Fall bearbeitet die Polizeistation Bad Arolsen, nachdem der Besitzer eines silbergrauen VW-Golf einen beschädigten Außenspiegel in der Straße "Am Tannenkopf" auf dem Platz an der Tennishalle gemeldet hatte. Anhand der Spurenlage geht die Polizei davon aus, das es sich bei dem Delikt um Sachbeschädigung handelt. Abgestellt hatte der Fahrer seinen VW am Samstag um 14 Uhr. Bei seiner Rückkehr zum Fahrzeug am Sonntag gegen 10.30 Uhr stellte er die Beschädigung fest. Hinweise nimmt die PD Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/97990 entgegen. (112-magazin)  


Publiziert in Polizei
Montag, 18 November 2019 08:10

Verkehrsunfallflucht in Bad Wildungen

BAD WILDUNGEN. Einer 46 Jahre alten Frau aus Bad Wildungen ist ein Schaden an ihrem BMW von etwa 500 Euro entstanden - ihr Pkw wurde angefahren, der Täter flüchtete.

Zugetragen hatte sich die Unfallflucht am Freitagabend in der Zeit zwischen 21.30 und 22 Uhr vor der Altstadtbäckerei in der Lindenstraße. Die Dame parkte ihren 3er BMW auf dem Haltestreifen in Fahrtrichtung Lindentorkreisel, bei ihrer Rückkehr zum Fahrzeug bemerkte sie den angerichteten Schaden.

Der Täter flüchtete unerkannt, die Polizei sucht nun Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/7090 richten. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/RODENBACH. Der hohe Motivationsgrad Frankenberger Polizeibeamter hat in der Nacht von Montag auf Dienstag ein rasches Ermittlungsergebnis gebracht.

Nach derzeitigem Kenntnisstand bemerkte der 67-jährige Besitzer eines Hauses in Rodenbach am Montag gegen 21.50 Uhr die Beschädigung seines Stabmattenzaunes an seinem eingefriedeten Grundstück. Da der Zaun um 16 Uhr noch keine Dellen aufgewiesen hatte, verständigte der Hauseigentümer den Dienstgruppenleiter der Polizei in Frankenberg.

Umgehend wurde eine Streife in die Burgstraße geschickt, um der Sache auf den Grund zu gehen. Bei der Spurensicherung entdeckten die Beamten Farbabrieb an dem beschädigten Zaun, weitere Details gaben Aufschlüsse über das Fluchtfahrzeug, sodass weit nach Mitternacht die Streifenwagenbesatzung einen abgestellten Bus in Frankenberg näher unter die Lupe nahm.

Dabei stellte sich heraus, dass der Bus  einen Stoßschaden aufwies, die Farbe des Linienbusses passte ebenfalls zum Ergebnis der Spurensicherung. Derzeit laufen die Ermittlungen gegen den Fahrer, dem zumindest eine Verkehrsunfallflucht vorgeworfen wird. (112-magazin)

-Anzeige-





Publiziert in Polizei
Sonntag, 03 November 2019 15:58

BMW plättet Verkehrszeichen - Polizei sucht Zeugen

BAD WILDUNGEN. Eine Fahrerflucht müssen die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen klären - es geht um ein Verkehrsschild, dass am Sonntag in der Schloßstraße umgefahren wurde, um einen aufgefundenen BMW und ein abgerissenes Kennzeichen.

Ereignet hat sich der Unfall um drei Uhr am Sonntagmorgen in der Schloßstraße. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben  riefen die Polizei, die wenige Minuten nach dem Telefonat an der Unfallstelle erschien. Dort fanden die Beamten auch das abgerissene Kennzeichen eines in Bonn zugelassenen schwarzen BMW. Vom Fahrer und dem 1er BMW fehlte zu diesem Zeitpunkt jede Spur. Lediglich die Aussagen von Zeugen, dass der BMW mit erhöhter Geschwindigkeit in Richtung Giflitzer Straße stadtauswärts befuhr, zeigte den Beamten die ungefähre Fluchtrichtung an.

Aufgefunden wurde der BMW etwa 30 Minuten später durch die eingesetzte Polizeistreife auf dem Parkplatz beim Edeka Markt Zuhl an der Giflitzer Straße - vom Fahrer fehlte aber jede Spur. Jetzt sucht die Polizei nach weiteren Zeugen, die Aussagen zum Fahrer machen können. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen.

-Anzeige-



 


Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Ein weiblicher Kurgast hat am Dienstagabend in der Badestadt eine schmerzhafte Begegnung mit einem Pkw gemacht.

Wie die Polizei in Bad Wildungen auf Nachfrage mitteilt, hatte eine 64-jährige Frau gegen 17.20 Uhr ihren Pkw auf dem rechten Parkstreifen in der Brunnenallee abgestellt. Sie hatte die Tür gerade abgeschlossen, als ein bislang unbekannter Führer eines Pkws an ihr vorbeifuhr und sie mit dem rechten Außenspiegel so stark berührte, dass die Frau verletzt wurde.

Anschließend machte sich der Fahrer, der mit seinem Fahrzeug aus Richtung Breiter Hagen kam in Richtung Langemarckstraße davon. Die verletzte Frau ließ er zurück.

Um die Verkehrsunfallflucht klären zu können, bittet die Polizei um Mithilfe - Zeugen wenden sich bitte unter der Rufnummer 05621/70900 an die Polizeidienststelle Bad Wildungen. 

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN. Einen Zeugenaufruf startet die Polizei Bad Arolsen und erhofft sich Hinweise auf eine Fahrerflucht, die sich bereits vor einer Woche ereignet hat.

Ein Mitarbeiter einer Firma, die sich auf Armaturen spezialisiert hat, parkte am 9. Oktober seinen Volvo CX 60 gegen 21.45 Uhr auf dem Firmenparkplatz am Stadtbruch. Nach seiner Schicht kehrte der Volvo-Besitzer um 6.20 Uhr zu seinem Fahrzeug zurück und erkannte eine große Beule am hinteren Stoßfänger.

Wahrscheinlich, so die Polizei, wurde das Fahrzeug beim Rangieren von einem anderen Pkw angefahren. Der Sachschaden beläuft sich auf 1000 Euro. Damit der Warburger nicht aus seinem Schaden sitzen bleibt, bittet die Polizei um Mithilfe, bei der Aufklärung der Unfallflucht. Die Telefonnummer lautet: 05691/97990. (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

HOCHSAUERLANDKREIS. Ein 22 Jahre alter Mann aus Schmallenberg muss sich gleich wegen mehrerer Delikte vor Gericht verantworten. Er täuschte einen Wildunfall vor, um sich Versicherungsleistungen zu erschleichen und setzte damit eine Lawine in Gang. 

Am Donnerstagmorgen gegen 2.45 Uhr wurde die Polizei zu einem vermeintlichen Wildunfall zwischen Winkhausen und Oberkirchen gerufen. Vor Ort trafen die Beamten auf den 22-jährigen Fahrer aus Schmallenberg und seinen beschädigten Mazda. Der Schmallenberger berichtete von einem Zusammenstoß mit einem Reh. Da vom vermeintlichen Reh aber nichts zu sehen war, überprüften die versierten Beamten die Schäden am Wagen und kamen zu dem Schluss, dass die "Geschichte" des Mannes frei erfunden war. Als Grund dafür gab die Streife fehlendes Wild an. Selbst Haarreste oder Blut waren am Pkw oder auf dem Asphalt nicht zu erkennen.   

Dafür bemerkten die Beamten Alkoholgeruch bei dem 22-Jährigen. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über ein Promille. Daraufhin wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen. Im Zuge der Unfallaufnahme wurden in Winkhausen umgefahrene und beschädigte Verkehrszeichen an einer Verkehrsinsel entdeckt. Diese passten zu den Schäden am Wagen des Schmallenbergers.

Gegen den Mann wurde ein umfangreiches Ermittlungsverfahren eingeleitet - er steht im Verdacht seine Versicherung betrügen zu wollen, außerdem muss er sich wegen Sachbeschädigung in Tateinheit einer Verkehrsunfallflucht verantworten. Nach Auswertung der Blutprobe wird dem 22-Jährigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr der Prozess gemacht. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in HSK Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige