Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: L 3073

GEMÜNDEN. Die Kontrolle über seinen Wagen verloren hat ein 26 Jahre alter Autofahrer aus Gemünden bei einem Überholmanöver auf der Landesstraße in Richtung Halsdorf. Am Fahrzeug entstand Totalschaden, der junge Mann musste seinen Führerschein abgeben - er stand nämlich unter Drogeneinfluss.

Offenbar genau aus diesem Grunde sollte wohl die Polizei nichts von dem nächtlichen Unfall mitbekommen, und beinahe wäre der Plan des 26-Jährigen auch aufgegangen - hätte sich da nicht am darauffolgenden Nachmittag dummerweise jemand auf der Polizeistation nach dem Befinden des Gemündeners erkundigt. Als die Polizei daraufhin den Unfallfahrer zu dem Vorfall befragte, kam die ganze Sache ans Licht.

Doch der Reihe nach. Was war passiert? Der 26 Jahre alte BMW-Fahrer war am frühen Donnerstagmorgen gegen 3.30 Uhr auf der Landesstraße 3073 von Gemünden kommend in Richtung Wohratal-Halsdorf unterwegs und überholte ein anderes Auto. Dabei verlor er die Kontrolle über seinen älteren 3er Compact, der von der Straße abkam, sich mehrfach überschlug und mit Totalschaden auf einer Wiese zum Liegen kam. Der leicht verletzte BMW-Fahrer rief Bekannte hinzu, das Auto wurde ohne ein Abschleppunternehmen und somit auch ohne das Wissen der Polizei geborgen und abtransportiert. Der Fahrer des überholten Wagens und der BMW-Fahrer sind laut Polizei ebenfalls miteinander bekannt. Die Freundin des 26-Jährigen brachte ihn später zur Behandlung ins Krankenhaus.

Nachdem die Frankenberger Polizei dann am Nachmittag also eher durch einen dummen Zufall Wind von dem Unfall bekommen hatte und Kontakt zu dem 26-Jährigen aufnahm, gab dieser an, bei dem Unfall unter Alkohol- und Drogeneinfluss gestanden zu haben. Ein Atemalkoholtest verlief so viele Stunden nach dem Unfall zwar negativ, ein Drogenvortest brachte dagegen ein positives Ergebnis. Daraufhin musste der Gemündener auf Anordnung der Staatsanwaltschaft den Führerschein abgeben und sich einer Blutentnahme unterziehen. Gegen den jungen Mann läuft nun ein Strafverfahren wegen Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmitteln. Ermittlungen wegen Unfallflucht kommen offenbar nicht in Betracht, da kein sogenannter Fremdschaden entstanden, sondern nur das eigene Auto beschädigt worden war. Den Restwert des älteren Wagens gab die Polizei mit 2500 Euro an. (pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRIEDRICHSHAUSEN. Zwei junge Männer sind bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagabend auf der L 3073 verletzt worden. Die Besatzungen zweier Rettungswagen brachten sie nach notärztlicher Erstversorgung ins Krankenhaus nach Frankenberg.

Der 19 Jahre alte Fahrer und sein 18-jähriger Beifahrer - beide kommen aus demselben Frankenberger Ortsteil - waren gegen 21.45 Uhr unterwegs auf der Landesstraße zwischen Römershausen und Friedrichshausen. Nach dem Durchfahren einer langgezogenen Rechtskurve verlor der Fahrer auf nasser Fahrbahn die Kontrolle über den Renault Clio. Der Wagen kam nach links von der Straße ab, durchfuhr die Bankette, verringerte dadurch glücklicherweise sein Tempo deutlich und prallte dann nach etwa 25 Metern frontal gegen einen Baum.

Ein nachfolgender Autofahrer, der den Unfall sah, wählte sofort den Notruf. Wenig später eilten zwei Rettungsteams und der Frankenberger Notarzt zur Unfallstelle. Die beiden jungen Männer hätten noch sehr viel Glück im Unglück gehabt, erklärten zwei Beamte der Frankenberger Polizeistation an der Unfallstelle. Bei einer höheren Aufprallgeschwindigkeit hätten die Auswirkungen deutlich gravierender sein können. So seien Fahrer und Beifahrer mit leichten bis mittelschweren Verletzungen davongekommen.

Am Auto, das schräg an der Böschung vor dem Baum zum Stillstand gekommen war, entstand Totalschaden. Mitarbeiter eines Abschleppunternehmens bargen das Fahrzeug mit einem Kran. Die Landesstraße blieb in diesem Abschnitt zeitweise voll gesperrt. (pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

GEMÜNDEN. Das Unwetter am Sonntag hat zahlreiche Straße in Gemünden überflutet - teils "nur" mit Wasser, teils auch mit Schlammmassen. Selbst die Landesstraße 3073 war betroffen.

Aufgrund der unwetterartigen Regenfälle mit bis zu 50 Liter pro Quadratmeter wurde die Freiwillige Feuerwehr Gemünden um 15.38 Uhr mit dem Stichwort "Hilfeleistung nach Regenfällen" alarmiert. Das teilte der Pressesprecher der Feuerwehr, Harald Stehl, am Abend mit. Zahlreiche Straßen in der Stadt Gemünden standen unter Wasser, da die Abwasserschächte aufgrund der mitgeführten Schlammmassen nicht in der Lage waren, das Wasser vollständig aufzunehmen.

Die Einsätzkräfte mussten nicht nur die Straßen von Schlamm befreien, wobei sie dabei von den Mitarbeitern des städtischen Bauhofes mit einem Bagger unterstützt wurden, sondern auch noch einige Keller auspumpen.

Auch die Landesstraße 3073 stand unter Wasser. "Hier zeigte sich mal wieder die Unvernunft einiger Autofahrer, die trotz des anwesenden Feuerwehrpersonals und ohne die Geschwindigkeit zu reduzieren in die Wassermassen fuhren", sagte Stehl.

An dem Einsatz unter der Leitung von Stadtbrandinspektor André Boucsein nahmen insgesamt 35 Feuerwehrleute teil. Mit dabei war auch Gemündens Bürgermeister Frank Gleim. (pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

FRANKENBERG/SOMPLAR. Etwa 80 Leuchtpfosten haben Unbekannte in der Nacht zu Donnerstag an der Landesstraße 3073 zwischen Frankenberg und Somplar herausgerissen. Die Polizei sucht nun Zeugen, denen auf der nach Bauarbeiten erst kürzlich wieder freigegebenen Strecke Fußgänger aufgefallen sind.

"So etwas ist nicht in fünf Minuten zu schaffen", sagte am Morgen ein Polizist der Frankenberger Wache gegenüber 112-magazin.de. Daher könne es durchaus sein, dass Autofahrer irgendwann in der Nacht Personen beobachtet haben, die auf der Strecke oder in der Nähe zu Fuß unterwegs waren. Hinweise auf die Täter nimmt die Polizei unter der Rufnummer 06451/7203-0 entgegen.

Betroffen ist ein mehrere hundert Meter langer Streckenabschnitt vor und nach der Meiserburg: Zwischen dem Abzweig zur K 125 nach Röddenau und dem Wirtschaftsweg nach Rodenbach wurden etwa 80 der weiß-schwarzen Kunststoffpfosten aus der Verankerung gerissen und in den Graben oder auf angrenzende Felder geworfen. Die genaue Tatzeit ist unbekannt, Verkehrsteilnehmer meldeten den Vorfall am Morgen. Laut Polizei sind die Leitpfosten zwar unbeschädigt, müssten aber mit einem gewissen Zeitaufwand wieder aufgestellt werden. Den so für Hessen Mobil entstandenen Aufwand - und damit den Schaden - bezifferte ein Polizist mit geschätzten 500 Euro.

Offenbar im Zusammenhang mit den ausgerissenen Leuchtpfosten steht auch ein umgeworfenes Dixi-Klo, das während der Bauarbeiten auf einem Parkplatz stand und noch nicht abtransportiert wurde. Die Unbekannten warfen es um. Ob dabei ein Schaden entstanden war, stand zunächst nicht fest.

Die Ermittlungen der Polizei zu Veranstaltungen in der Umgebung dauern an. Es könne durchaus sein, dass Partybesucher auf dem Heimweg die Pfosten herausgerissen hätten, hieß es.


Immer wieder kommt es zu vergleichbaren Fällen, so vor einem Jahr bei Vasbeck:
Vasbeck: Schilder abgeknickt, Leuchtpfosten herausgerissen (31.05.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRIEDRICHSHAUSEN. Ein alkoholisierter Autofahrer ist am späten Samstagabend zwischen Friedrichshausen und Frankenberg von der L 3073 abgekommen. Der BMW überschlug sich auf einem Feld, dabei zog sich der 38 Jahre alte Mann am Steuer schwere Verletzungen zu, der gleichaltrige Beifahrer kam leicht verletzt davon.

Der Fahrer aus der Großgemeinde Haina (Kloster) und sein Beifahrer aus Bad Emstal waren laut Polizei gegen 23.45 Uhr unterwegs aus Richtung Gemünden kommend in Richtung Frankenberg. Kurz hinter Friedrichshausen verlor der BMW-Fahrer die Kontrolle über seinen älteren 3er compact, der nach rechts von der Landesstraße abkam, im Graben ein- und sich dann überschlug. Auf dem Dach liegend kam das Auto zum Stillstand.

Die beiden Männer konnten sich durch die Heckklappe selbst aus dem Auto befreien. Die mit der Rettungsschere angeforderte Feuerwehr brauchte keinen hydraulischen Geräte einzusetzen. Notarzt und Rettungskräfte versorgten die Verletzten und lieferten sie anschließend nach Frankenberg ins Krankenhaus ein. Dort wurde dem alkoholisierten Fahrer eine Blutprobe entnommen. Den Führerschein stellten die Beamten sicher und leiteten ein Strafverfahren gegen den Mann ein.

Mitarbeiter eines Bergungsdienstes zogen den Wagen wieder zurück auf die Räder und sammelten Trümmerteile wie die abgerissene Frontschürze und aus dem Auto herausgefallene Gegenstände ein - unter anderem eine Kiste Bier. Am Auto war bei dem Unfall Totalschaden entstanden, den die Polizei mit 5000 Euro bezifferte.


Gut eine Stunde später zog die Frankenberger Polizei noch eine "Pappe" ein:
25-Jähriger fährt betrunken: Blutprobe, Führerschein weg (24.04.2016)

Einen weiteren Alkoholunfall gab es in der Nacht in der Großgemeinde Twistetal:
Betrunken gegen Mauer: 24-Jähriger gibt "Pappe" ab (24.04.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

GEMÜNDEN. Nach der seitlichen Kollision zweier Fahrzeuge vom Typ Mercedes Sprinter auf der Landesstraße 3073 bei Gemünden-Sehlen ist einer der beiden Beteiligten nach einem kurzen Stopp einfach weitergefahren. Die Polizei hofft nun darauf, Zeugen zu finden.

Laut Polizeibericht von Donnerstag war  es am Vortag gegen 12.30 Uhr auf der L 3073 zu der Kollision im Vorbeifahren der beiden sich entgegenkommenden Sprinter gekommen. Eine 32 Jahre alte Frau aus Bad Kreuznach, die mit einem Fahrzeug des Arbeiter Samariter Bundes (ASB) von Gemünden kommend in Richtung Frankenberg fuhr, hielt nach dem Unfall sofort an. Im Rückspiegel sah die junge Frau, dass auch der andere Sprinter kurz anhielt - dann jedoch wieder los- und in Richtung Gemünden wegfuhr.

Wegen der Entfernung war es der 32-Jährigen nicht möglich, das Kennzeichen des anderen Fahrzeugs abzulesen. Auch eine Beschreibung des Fahrers liegt nicht vor. Am ASB-Fahrzeug war bei der Kollision der Außenspiegel abgerissen, auch an dem anderen Sprinter könnte der linke Außenspiegel beschädigt worden sein. Möglicherweise ist ein solcher Lieferwagen am Mittwochmittag in Gemünden oder in anderen Orten aufgefallen. Hinweise nimmt die Polizei in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Als wolle er zeigen, dass es ihn noch gibt: Pünktlich zum meteorologischen Frühlingsanfang am Dienstag meldete sich der Winter am Abend kurz zurück mit Schneefall, Schneeregen und Temperaturen um den Gefrierpunkt. Dies sorgte vielerorts für glatte Straßen. Zwei Autofahrer rutschten im Dienstbezirk der Frankenberger Polizei in den Graben.

In beiden Fällen blieben die Fahrer unverletzt, nennenswerte Schäden entstanden nicht. Der erste Unfall passierte am frühen Mittwochmorgen gegen 4.30 Uhr auf der Kreisstraße 123 zwischen Bromskirchen und Neuludwigsdorf. Dort sei ein Auto von der glatten Straße abgekommen und leicht in den Graben gerutscht, berichtete der Dienstgruppenleiter der Polizeistation am Morgen. Der zweite glättebedingte Unfall ließ dann nicht lange auf sich warten: Gut eine Stunde später landete ein Autofahrer auf der L 3073 zwischen Somplar und Frankenberg ebenfalls im Flutgraben.

Die Wildunger Polizei meldete aus der Nacht eine geschlossene Schneedecke auf der Bundesstraße 253 in den Höhenlagen bei Hundsdorf. Dort seien aber keine Unfälle passiert, auch hätten sich keine Lastwagen festgefahren - dies kam in diesem Streckenabschnitt in der Vergangenheit häufiger vor. Die Bad Arolser Polizei fasste sich bei der Abfrage am Morgen ebenso kurz wie die Korbacher Dienststelle: "Keine Probleme oder Unfälle", hieß es von den Beamten. Eine ruhige Nacht habe man in Nordwaldeck aber dennoch nicht gehabt: Die Arolser Polizei musste zahlreiche Schwertransporte, von der Autobahn kommend, bis zu ihrem Ziel im Raum Mengeringhausen begleiten.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Sonntag, 28 Februar 2016 09:25

Vollsperrung in der Ortslage von Gemünden

GEMÜNDEN. Wie Hessen Mobil in einer Presseerklärung mitteilte, wird ab Montag, 29. Februar 2016, die Ortsdurchfahrt Gemünden in Verlängerung der L 3073 gesperrt bleiben. Aufgrund der nicht ausreichenden Fahrbahnbahnbreite ist während der Bauarbeiten aus Gründen der Arbeits- und Verkehrssicherheit eine Vollsperrung nötig. Die Umleitung ist ausgeschildert und führt von Halsdorf bzw. Schiffelbach über Langendorf, Rosenthal, Sehlen, nach Gemünden und umgekehrt. Am 17.6.2016 soll die Straße voraussichtlich für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Hessen Mobil bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die notwendigen Arbeiten und die damit verbundenen Einschränkungen.

Anzeige:

 

Publiziert in Baustellen
Mittwoch, 03 Februar 2016 05:58

Mit C 3 überschlagen - Totalschaden

RÖMERSHAUSEN/FRIEDRICHSHAUSEN. Auf regennasser Fahrbahn kam gestern um 16.20 Uhr eine 20-jährige Frankenbergerin mit ihrem Pkw auf der Landesstraße 3073 ins Schleudern und überschlug sich. Sie kam mit dem Schrecken davon.

Die junge Frau war mit ihrem blauen Citroen C 3 von Römershausen in Richtung Friedrichshausen unterwegs, als sich ihr Auto aufgrund von Wasserglätte auf der Straße drehte, gegen einen Leuchtpfosten knallte und über eine Böschung in einen Wiesengrund rauschte. Dabei überschlug sich das Fahrzeug, wobei an dem Citroen wirtschaftlicher Totalschaden entstand. 

Die 20-Jährige blieb bei dem Unfall unverletzt. Ein Bergungsunternehmen schleppte den C 3 ab. Alkohol war laut Angaben der Polizei nicht im Spiel.

Anzeige:

 

 

Publiziert in Polizei

KIRCHHAIN. Noch an der Unfallstelle ist ein 27 Jahre alter Autofahrer am Sonntag seinen schweren Verletzungen erlegen. Seine Beifahrerin zog sich schwerste Verletzungen zu, der Fahrer des zweiten beteiligten Wagens kam mit leichten Verletzungen davon. Zur Unfallzeit war es glatt auf der L 3073.

Der 27-Jähriger aus Dinkelsbühl war am frühen Sonntagnachmittag gegen 14 Uhr mit einem VW Polo auf der Landesstraße 3073 von Kirchhain kommend in Richtung Rauschenberg unterwegs. Kurz hinter dem Ortsausgang von Kirchhain geriet sein Fahrzeug, vermutlich aufgrund winterglatter Fahrbahn, ins Schleudern, kam auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem Heck auf einen entgegen kommenden Opel Mokka. Der Polofahrer starb noch an der Unfallstelle. Seine 25-jährige Beifahrerin aus Kassel wurde schwerstverletzt in die Uniklinik nach Marburg eingeliefert. Der 59-jährige aus Rauschenberg stammende Opelfahrer erlitt leichte Verletzungen, war noch ansprechbar und wurde ebenfalls in die Uniklinik nach Marburg gebracht.

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden von insgesamt 23.000 Euro. Beide Fahrzeuge wurden sichergestellt. Die L 3073 war in diesem Abschnitt bis 17.10 Uhr voll gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Seite 4 von 11

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige