Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Giflitz

Dienstag, 22 Juli 2014 17:06

Edertal: Erneut Einbrecher in der Gesamtschule

GIFLITZ. Bislang Unbekannte sind am Wochenende in die Edertaler Gesamtschule eingebrochen. Wie beim letzten Fall vor gut vier Wochen wurde eine Fensterscheibe eingeschlagen, um in das Gebäude zu gelangen.

Nachdem das Fenster im Untergeschoss eingeschlagen worden war, gelangten die Ganoven in die Schule. In einem Biologievorbereitungsraum machten sie sich an einer verschlossenen Tür zu schaffen, scheiterten aber letztlich mit ihren Hebelversuchen.

Was die Einbrecher in der Schule gesucht haben, ist bislang unklar. Sicher ist, dass sie einen Sachschaden von mehr als 1500 Euro verursacht haben.

Die Wildunger Polizei bittet mögliche Zeugen, sich unter der Telefonnummer 05621/7090-0 zu melden.


Erst im Juni waren Einbrecher in der Schule:
Einbruch: Großes Durcheinander im Lehrerzimmer (20.06.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Leichte Verletzungen hat in der Nacht zu Samstag eine 18 Jahre alte Autofahrerin aus Bad Wildungen erlitten, als sie mit ihrem Audi von der B 485 abkam und in einem Getreidefeld landete.

Die junge Frau habe sich den Unfall selbst nicht erklären können, sagte der Dienstgruppenleiter der Wildunger Polizei am Samstagmorgen gegenüber 112-magazin.de. Alkohol sei nicht im Spiel gewesen. Die Fahrbahn sei zur Unfallzeit feucht gewesen.

Die 18-Jährige war gegen 0.50 Uhr unterwegs von Giflitz in Richtung Altwildungen, als sie in einer leichten Linkskurve die Kontrolle über das Auto verlor. Der Wagen überfuhr ein Schild und landete in einem Kornfeld. Dort entdeckten andere Verkehrsteilnehmer wenig später den Lichtschein der Scheinwerfer, hielten an und verständigten den Rettungsdienst. Weil die 18-Jährige über Rückenschmerzen klagte, lieferte die Besatzung eines Rettungswagens die Wildungerin in ein Krankenhaus in der Badestadt ein.

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Donnerstag, 26 Juni 2014 08:12

Frontalzusammenstoß nur knapp entgangen: Flucht

GIFLITZ/KLEINERN. Nur durch ein für ihn und seine Mitfahrer nicht ganz ungefährliches Ausweichmanöver hat ein 22 Jahre alter Autofahrer am Mittwochabend einen Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Auto verhindert. Der möglicherweise alkoholisierte Fahrer des anderen Wagens flüchtete.

Der 22-Jährige aus Frankenberg befuhr laut Polizei am Mittwoch gegen 20.30 Uhr die Landesstraße 3332 von Giflitz in Richtung Kleinern. Mit im roten Dacia saßen weitere Erwachsene und ein Kleinkind. Dem Dacia kam den Angaben zufolge ein schwarzes Auto entgegen, das in Schlangenlinien fuhr.

Als die beiden Autos nicht mehr weit voneinander entfernt waren, geriet der unbekannte Fahrer sogar komplett auf die Gegenfahrbahn. Dem 22-Jährigen blieb nur eine Möglichkeit, um dem drohenden Frontalunfall zu entgehen - er wich seinerseits auf die Gegenfahrbahn aus, kam dabei leicht von der Straße ab und rammte einen Leuchtpfosten.

Der andere Autofahrer hielt nach einigen Metern kurz an, setzte seine Fahrt in Richtung Giflitz dann aber fort. Weil der 22-Jährige leicht unter Schock stand und er auch in Sorge um das Kleinkind im Wagen war, nahm er laut Polizei nicht die Verfolgung des flüchtigen Wagens auf. Dabei könnte es sich um einen schwarzen Renault handeln, Angaben zum Kennzeichen oder dem Fahrer waren nicht möglich. Am Dacia entstand durch den Zusammenstoß mit dem Leitpfosten ein Schaden von 250 Euro.

Aufgrund der Fahrweise schließt die Polizei nicht aus, dass der flüchtige Autofahrer unter Einfluss von Alkohol gestanden haben könnte. Wer Angaben zum Fahrer, dem Wagen oder dem Kennzeichen machen kann, der meldet sich bei der Polizei in Bad Wildungen. Die Rufnummer lautet 05621/70900.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

GIFLITZ. Durch ein eingeschlagenes Fenster in einem Physikraum sind unbekannte Einbrecher in die Gesamtschule eingedrungen. Die Täter hinterließen ein großes Durcheinander im Lehrerzimmer.

Die Hausmeisterin der Schule bemerkte am Freitagmorgen, dass im Laufe der Nacht in die Gesamtschule in der Anraffer Straße eingebrochen worden war. Die Diebe hatten eine Fensterscheibe zum Physikraum eingeworfen und gelangten auf diesem Wege in das Gebäude.

Im Lehrerzimmer durchsuchten sie alle Schränke und zerstreuten Schulunterlagen und Papiere auf dem Fußboden. "Ob sie auch Beute machte, steht noch nicht fest", sagte Polizeisprecher Volker König am Freitag.

Die Wildunger Polizei bittet mögliche Zeugen, sich unter der Telefonnummer 05621/7090-0 zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 17 Juni 2014 21:04

Mit Quad gegen Auto: Fahrerin schwer verletzt

EDERTAL. Eine Quadfahrerin aus Edertal ist am Dienstagabend gegen 18 Uhr bei einem Verkehrsunfall zwischen Bergheim und Giflitz schwer verletzt worden. Die 45-Jährige wurde mit dem Göttinger Rettungshubschrauber Christoph 44 in eine Klinik geflogen.

Die Frau hatte sich das Quad bei einem Händler in Giflitz für eine Probefahrt ausgeliehen. Auf der Fahrt in Richtung Bergheim kam ihr auf der Bergheimer Straße kurz vor der Ederbrücke ein Auto entgegen, das nach links in Richtung Sportplatzgelände abbiegen wollte, auf seiner Fahrspur aber den Gegenverkehr abwartete.

Vermutlich durch einen Fahrfehler schaukelte sich das Quad nach Polizeiangaben auf, rammte das Auto an der vorderen Beifahrerseite und stieß dann einige Meter weiter gegen einen Baum. Die Fahrerin wurde dabei eine etwa fünf Meter hohe Böschung hinabgeschleudert. Rettungskräfte versorgten die Verletzte und forderten wegen des Verdachts auf eine Wirbelsäulenverletzung einen Rettungshubschrauber an.

Neben den Rettungskräften war auch die Feuerwehr Bergheim/Giflitz gefordert: Die Kameraden rückten aus und streuten das aus dem Quad ausgelaufene Öl mit einem Bindemittel ab.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

ALTWILDUNGEN. Nach einer Unfallflucht an der Einmündung von der Giflitzer Straße in die Bundesstraße 485 unweit des Tankzentrums Ederblick sucht die Wildunger Polizei nach einem Kastenwagen. Das Kennzeichen soll die Buchstaben KB-S tragen, der Rest ist nicht bekannt.

Nach Mitteilung der Wildunger Polizei kam es am Mittwochmittag um 13.05 Uhr zu einem leichten Zusammenstoß zwischen dem VW Bus T4 einer 53-jährigen Wildungerin und dem bislang unbekannten Transporter. Die 53-Jährige war den Angaben zufolge auf der Bundesstraße 485 aus Richtung Giflitz kommend in Richtung B 253 unterwegs, als der Kastenwagen vor dem Bulli aus der Giflitzer Straße herauszog, um nach links in Richtung Edertal zu fahren. Es kam zum leichten Zusammenstoß mit einem Schaden von 300 Euro.

Der Transporterfahrer machte sich aus dem Staub, die 53-Jährige verständigte die Polizei, die nun wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. Den Angaben zufolge könnte es sich um ein Fahrzeug der Marke Peugeot handeln. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden unter der Rufnummer 05621/70900.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

GIFLITZ. Vergeblich haben unbekannte Täter versucht, in das Bürgerbüro einzubrechen. Als die Alarmanlage schrillte, machten sie sich unerkannt aus dem Staub.

Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Edertal bemerkten am Dienstagmorgen um 6.50 Uhr, dass Unbekannte im Laufe der Nacht versucht hatten, in das Bürgerbüro in der Bahnhofstraße einzubrechen. Die Diebe hatten ein Fenster aufgehebelt und geöffnet und dadurch die akustische Alarmanlage aktiviert. "Das ist sicherlich der Grund, warum die Diebe von ihrem weiteren Vorhaben abließen und flüchteten", sagte am Dienstag Polizeisprecher Volker König.

Auch wenn die Diebe ohne Beute flüchteten, so hinterließen sie doch einen Sachschaden von mehreren hundert Euro. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Station in Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/7090-0 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 11 Februar 2014 06:30

Betrunken gegen Baum: 48-Jähriger schwer verletzt

GIFLITZ/MEHLEN. Ein laut Polizei alkoholisierter Autofahrer ist in der Nacht zu Dienstag von der Bundesstraße 485 abgekommen, gegen einen Baum geprallt und schwer verletzt worden.

Der 48 Jahre alte Edertaler befuhr nach Angaben der Wildunger Polizei kurz nach Mitternacht die B 485 aus Richtung Wildungen kommend in Richtung Edersee, als er zwischen Giflitz und Mehlen auf gerader Strecke die Kontrolle über seinen VW Vento verlor und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Das Auto prallte gegen einen Baum, wobei sich der Fahrer schwere Verletzungen zuzog.

Einsatz hydraulischer Geräte nicht nötig
Der Wildunger Notarzt und die Besatzung des in Lieschensruh stationierten Rettungswagens rückten zur medizinischen Versorgung aus. Weil der Fahrer als im Wagen eingeklemmt galt, alarmierte die Leitstelle auch die Feuerwehren aus Bergheim/Giflitz und Hemfurth-Edersee. Laut Polizei ließ sich der schwer verletzte Fahrer aber ohne den Einsatz hydraulischer Rettungsgeräte aus dem völlig zerstörten Auto befreien. Die Feuerwehren sicherten jedoch die Unfallstelle ab, leuchteten sie aus und reinigten die Fahrbahn.

Nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle lieferten die Rettungskräfte den Schwerverletzten in eine Wildunger Klinik ein. Weil der Verdacht auf Alkohol am Steuer bestand, ordnete die Polizei eine Blutentnahme an. Den Führerschein des Fahrers konnten die Beamten bislang nicht sicherstellen, weil der Mann das Dokument nicht bei sich hatte. Der Einzug der Fahrerlaubnis werde aber folgen, hieß es am Morgen von der Polizei. Die Beamten schätzten den Schaden auf 8500 Euro - davon entfallen 500 Euro auf den beschädigten Straßenbaum. Die B 485 war in diesem Abschnitt gut eine Stunde gesperrt.


Erst am Montag war nach einem Unfall neben Rettungskräften auch die Feuerwehr ausgerückt:
Eingeklemmt, schwer verletzt: Rettungshubschrauber (10.02.2014, mit Video u. Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

GIFLITZ. Unachtsamkeit ist die Ursache eines Unfalls in der Ortsdurchfahrt von Giflitz. Ein 21-jähriger Edertaler hatte mehrere stehende Autos übersehen und war dem hinteren der Fahrzeuge ins Heck gekracht.

Wie die Wildunger Polizei am Freitag berichtete, war es am Abend des ersten Weihnachtstages zu dem Unfall mitten in Giflitz gekommen. Ein auf der Bundesstraße in Richtung Wildungen fahrender Autofahrer wollte den Angaben zufolge gegen 18.20 Uhr nach links in die Straße Ackerbrücke abbiegen und musste wegen Gegenverkehrs anhalten. Ein nachfolgender 44 Jahre alter Autofahrer aus Jesberg und ein hinter ihm fahrender 40-Jähriger aus Rottweil bremsten ihre Autos bis zum Stillstand ab.

Ein sich ebenfalls aus Richtung Edersee nähernder 21 Jahre alter Edertaler erkannte die Situation offenbar zu spät und fuhr mit seinem Ford Fiesta dem VW Golf des 40-Jährigen auf. Die beiden vorderen Autos wurden nicht in den Unfall verwickelt. Verletzt wurde niemand.

Die Wildunger Beamten schätzten den Gesamtschaden auf mindestens 5000 Euro.


Bei einem Auffahrunfall in Korbach war kurz vor Weihnachten ein Ehepaar verletzt worden:
Nicht aufgepasst: Zwei Verletzte bei Auffahrunfall (23.12.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

GIFLITZ. Eine erst eingefrorene und später aufgetaute Handbremse hat in Giflitz zu einem kuriosen Unfall mit hohem Schaden geführt: Ein Auto rollte gut 100 Meter eine abschüssige Straße hinunter und krachte gegen ein Haus. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Nach Polizeiangaben von Dienstag wollte ein 31 Jahre alter Edertaler am frühen Montagmorgen mit seinem Auto zur Arbeit fahren. Der Wagen war über Nacht in der Straße Am Herzberg unter freiem Himmel abgestellt. Die eisige Kälte sorgte dafür, dass sich die angezogene Handbremse nicht lösen ließ - zwar konnte der 31-Jährige den Handbremshebel betäigen, die eingefrorenen Backen der Feststellbremse lösten sich jedoch nicht. Der Mann stieg aus und suchte sich laut Polizei eine andere Möglichkeit, den Weg zur Arbeit anzutreten. Offenbar zog er den Hebel der Handbremse nicht wieder nach oben, und auch ein Gang war wohl nicht eingelegt.

Mit steigenden Temperaturen löste sich schließlich im Laufe des Vormittags die festgefrorene Handbremse - der Opel geriet in Bewegung und rollte herrenlos gut 100 Meter den Herzberg hinunter. In Höhe der Hausnummer 1 kam der Wagen von der Straße ab und krachte in den Eingang eines Wohnhauses. Glücklicherweise hielt sich auf der Straße oder im Hauseingang gerade niemand auf, als es um 11.30 Uhr zu dem kuriosen Unfall kam. Der Schaden am Gebäude beläuft sich auf rund 8000 Euro, weitere 4000 Euro sind für die Reparatur des Wagens fällig.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 7 von 10

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige