Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Giflitz

Sonntag, 04 Dezember 2011 10:17

Wildschwein erfasst, 80 Meter durch den Graben

BAD WILDUNGEN/GIFLITZ. Eine Wildschweinrotte hat einen Unfall auf der Bundesstraße 485 ausgelöst. Die 24 Jahre alte Autofahrerin blieb unverletzt, eines der Tiere verendete, am Auto entstand Totalschaden.

Die junge Edertalerin war Polizeiangaben zufolge am Samstagabend gegen 20.15 Uhr von Bad Wildungen kommend auf der B 485 in Richtung Giflitz unterwegs. Als eine Rotte Schwarzwild die Bundesstraße von links kommend überquerte, erfasst edie 24-Jährige mit ihrem älteren Audi 80 einen etwa einen Zentner schweren sogenannten Überläufer - ein heranwachsendes Wildschwein. Die Wucht des Aufpralls war so heftig, dass die Motorhaube des Wagens aus der Verankerung riss, gegen die Windschutzscheibe flog und der Fahrerin jede Sicht nahm.

Der Audi kam von der Straße ab, fuhr etwa 80 Meter durch den Graben und stieß mit nun vermindertem Tempo gegen einen Wasserdurchlass und drehte sich um 180 Grad. Beim Aufprall blieb die Edertalerin zwar unverletzt, an dem Audi entstand jedoch Totalschaden von 1000 Euro. Der Überläufer verendete an der Unfallstelle, die übrigen Tiere liefen davon.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 01 Dezember 2011 19:06

Polizei sucht zementverschmutzte Einbrecher

GIFLITZ. Durch ein Fenster auf der Gebäuderückseite sind Unbekannte in einen Industriebetrieb in der Anraffer Straße eingedrungen. Die Polizei sucht nun einen oder mehrere Täter, deren Schuhe mit Zement verschmutzt sind.

Zu dem Einbruch war es bereits in der Nacht von Samstag auf Sonntag gekommen, wie Polizeisprecher Dirk Virnich am Donnerstag mitteilte. Der oder die Täter waren gewaltsam in den Bürotrakt des betroffenen Industriebetriebes eingedrungen. Nachdem ein Fenster auf der Gebäuderückseite überwunden war, durchsuchten der oder die Täter Schränke und Schubladen. Neben zwei Akkuschraubern, einer kleinen Menge Bargeld und zwei Flaschen Kräuterlikör, fielen dem oder den Unbekannten 20 bis 30 Packungen Schleifpapier in runder und eckiger Form in die Hände. Der Gesamtschaden wird auf rund 4000 Euro geschätzt.

Der oder die Täter könnten sich im Verlauf der Tat die Kleidung, zumindest aber die Schuhe, mit Zement verschmutzt haben und später dadurch aufgefallen sein. Hinweise erbittet die Polizeistation Bad Wildungen, Telefon 05621/7090-0.

Publiziert in Polizei
Montag, 07 November 2011 12:28

Kaffeekasse und Werkzeuge geklaut

GIFLITZ. Die Kaffeekasse und zwei Elektrowerkzeuge haben Einbrecher aus den Räumen einer Maschinenbaufirma geklaut. Die Unbekannten waren zwischen Samstagmittag, 13 Uhr, und Montagmorgen, 5.50 Uhr, in das Gebäude eingedrungen.

Die Maschinenbaufirma befindet sich in der Anraffer Straße auf. Die Diebe hebelten ein rückwärtiges Fenster auf und drangen so in das Gebäude ein. Dort hebelten sie die Tür zum Meisterbüro auf und durchsuchten alle Behältnisse. An Beute fiel ihnen die Kaffeekasse mit einer geringen Menge Bargeld in die Hände. Aus der Werkstatt ließen die Täter noch eine Akkubohrmaschine und einen Winkelschleifer der Marke Makita mitgehen.

Die Wildunger Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und ist bei der Arbeit auf die Angaben möglicher Zeugen angewiesen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/7090-0 entgegen.

Publiziert in Polizei
Sonntag, 23 November 2008 13:59

Hochexplosive Flüssigkeit ausgetreten

GIFLITZ. Ein Gefahrgut-Laster hat am Morgen am Kornhaus hochexplosive Flüssigkeit verloren. Dies löste einen Großeinsatz aus.

Mehr als 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr Bergheim-Giflitz sowie der Stützpunktwehr Bad Wildungen, Rettungswagen, Notarzt und Helfer des Katastrophenschutzes waren vor Ort, um die Umgebung zu sperren und das Leck am Lkw abzudichten. Das berichtet die HNA auf ihrer Internetseite.

Die auslaufende Flüssigkeit war einem Spaziergänger aufgefallen, der Mitglied der Feuerwehr ist und der sofort alle notwendigen Maßnahmen eingeleitet hatte. Neben dem Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick waren auch die Bürgermeister Volker Zimmermann (Bad Wildungen) und Wolfgang Gottschalk (Edertal) vor Ort. Eine Gefahr habe für die Bevölkerung nicht bestanden, sagte ein Sprecher der Polizei in Bad Wildungen. Vorsichtshalber wurden dennoch mehrere Zufahrtsstraßen gesperrt.

Der Gefahrguttransporter einer Firma aus Medebach, insgesamt mit vier Tanks ausgestattet, hatte zwei verschiedene Gefahrgüter geladen: Diethylether und Diisopropylether, jeweils 5000 Liter. Feuerwehrleute unter Vollschutz dichteten das Leck ab. Der später hinzugezogene Lkw-Fahrer pumpte den Inhalt der beiden vollen Tanks in die leeren Behälter um. Weiterfahren durfte er aber nicht mehr.

Am Montag wird sich die Herstellerfirma um den Laster kümmern. Ausgelaufen sei nach Polizeinangaben nur wenig dieser beiden Gefahrgüter. Die Feuerwehr reinigte die Straße mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen, heißt es in dem Zeitungsbericht weiter.

Publiziert in Feuerwehr
Schlagwörter

BERGHEIM/GIFLITZ. Ein bislang unbekannter Autofahrer hat am frühen Sonntagmorgen einen Fußgänger angefahren. Obwohl der 25-Jährige verletzt wurde, machte sich der Autofahrer aus dem Staub. Die Polizei sucht nun nach Zeugen der nächtlichen Unfallflucht.

Der später verletzte 25-jährige Wildunger war am frühen Sonntagmorgen mit mehreren anderen Personen zu Fuß auf dem Heimweg vom Bergheimer Michaelismarkt. Die Fußgängergruppe ging auf der zur Zeit wegen Bauarbeiten gesperrten Kreisstraße 33 - die Verbindungsstrecke zwischen Bergheim und Giflitz. Weil sich die jungen Leute wegen der gesperrten Straße in Sicherheit wähnten, gingen sie laut Polizei mitten auf der Straße. Gegen 3.30 Uhr fuhr ein dunkler Wagen durch die Baustelle. Das Fahrzeug touchierte den 25-Jährigen im Vorbeifahren, wodurch der Wildunger leichte Verletzungen wie Prellungen erlitt. Der Autofahrer fuhr einfach weiter.

Zeugen gaben der Wildunger Polizei gegenüber an, dass es sich bei dem flüchtigen Auto vermutlich um einen schwarzen Peugeot der 3er-Serie handelt. In dem Auto, das eine KB-Zulassung hatte, saßen den Zeugen zufolge mehrere Personen. Angaben über den Fahrer konnten die Fußgänger nicht machen.

Die Beamten suchen nun nach weiteren Zeugen, die den schwarzen Wagen eventuell kurz vor oder nach der Unfallflucht in Bergheim oder in Giflitz gesehen haben. Wer Angaben machen kann, meldet sich bei der Wildunger Station unter der Rufnummer 05621/70900.

Publiziert in Polizei
Montag, 12 September 2011 17:10

Täter nach Überfall auf Zweiradhändler gefasst

GIFLITZ. Nach dem gewalttätigen Überfall dreier Täter auf einen Zweiradhändler Ende August haben vermutlich dieselben jungen Männer ihr Opfer telefonisch kontaktiert und zu erpressen versucht. Spezialkräfte verhafteten einen mit Schreckschusspistole bewaffneten Erpresser bei der Geldübergabe.

Zu dem Überfall war es am 26. August kurz nach Feierabend im Ladengeschäft des Zweiradhändlers gekommen (112-magazin.de berichtete). Einer der drei Täter schlug dem 40-jährigen Geschäftsmann in einen Büroraum mehrfach gegen den Kopf und forderte unter Vorhalt eines Messers Bargeld. Die Räuber hatten damals die gesamten Tageseinnahmen erbeutet.

Erpresseranruf
Noch während der Ermittlungen der Korbacher Kriminalpolizei wurden die vermeintlichen Täter abermals aktiv, wie Polizeisprecher Dirk Virnich am Montag berichtete. "Es besteht der dringende Verdacht, dass sie sich vergangenen Dienstag, gut eine Woche nach dem Überfall, erneut bei dem Überfallenen meldeten und nun einen noch höheren Geldbetrag unter gleichzeitiger Androhung empfindlicher Repressalien forderten", sagte der Sprecher zum derzeitigen Ermittlungsstand.

Festnahmen
Da sich der Geschädigte umgehend und richtigerweise an die Kripo wandte, lief ein größerer Polizeieinsatz an. Die Geldübergabe sollte vergangenen Donnerstag, also zwei Tage nach dem Anruf der mutmaßlichen Erpresser am Autobahnkreuz Kassel stattfinden. Hierbei nahmen Spezialeinsatzkräfte der Polizei einen mit einer Schreckschusspistole bewaffneten Mann am Auto des Erpressten fest. Bei dem Festgenommenen handelte es sich um einen 19-jährigen Mann aus Rheinland-Pfalz.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen dehnte sich die Fahndung nach den noch fehlenden vermeintlichen Mittätern nach Rheinland-Pfalz in den Raum Anderach und Koblenz aus. Am Freitagabend gelang schließlich auch noch die Festnahme des mutmaßlichen Drahtziehers in Koblenz. Es handelt sich dabei um einen 40-jährigen Türken mit Verbindungen nach Waldeck-Frankenberg. Gegen beide Männer wurde Haftbefehl erlassen. Der dritte mutmaßliche Täter, ein 19-jähriger Afghane, befindet sich zur Zeit aufgrund anderer Delikte in Haft. Nach einer weiteren Person wird aktuell noch gefahndet.

Zu den Hintergründen der Taten machten Polizei und Staatsanwaltschaft keine Angaben, die Ermittlungen dauern an.


112-magazin.de hatte nach dem Überfall berichtet:
Zweiradhändler überfallen, Tageseinnahmen geklaut (29.08.2011)

Publiziert in Polizei

GIFLITZ. Drei junge Männer im Alter von etwa 18 bis 23 Jahren haben einen Zweiradhändler überfallen. Einer der Täter schlug das Opfer und bedrohte es mit einem Messer.

Zu dem Raubüberfall war es am Freitagabend kurz nach Geschäftsschluss gegen 18.15 Uhr gekommen, wie Polizeisprecher Volker König am späten Montagnachmittag berichtete. Die drei Täter hatten den späteren Raub bereits am frühen Nachmittag vorbereitet, denn bereits um 14 Uhr betrat einer der späteren Räuber das Geschäft und heuchelte Kaufinteresse an einem der ausgestellten Roller vor.

Nach einiger Zeit verließ er das Geschäft, um etwa eine Stunde später in Begleitung der beiden Komplizen wieder in das Geschäft zu kommen. Man einigte sich auf den Kauf eines Rollers. Die Übergabe sollte abends um 18 Uhr stattfinden. Um 18.15 Uhr kamen die drei jungen Männer dann auch wieder in das Geschäft. Als der 40-jährige Geschäftsmann in einen Büroraum ging, folgte ihm einer der Täter, schlug ihn unvermittelt mehrfach gegen den Kopf und forderte unter Vorhalt eines Messers Bargeld. Die Räuber erbeuteten die gesamten Tageseinnahmen, die Höhe steht noch nicht fest.

Bei den Tätern handelt es sich um drei junge Männer im Alter von etwa 18 bis 23 Jahren. Der erste Täter ist etwa 18 Jahre alt, 1,75 Meter groß, schmächtig, hat schwarze kurze Haare und eine kleine Narbe an der Oberlippe. Er sprach deutsch, ist aber eventuell türkischer Herkunft. Bekleidet war er mit einem grauen Jackett, darunter trug er ein weißes Kapuzenhemd. Der zweite Täter ist etwa 20 bis 21 Jahre alt, 1,80 Meter groß und sehr dünn. Er hat dunkelblonde hochgestellte kurze Haare mit hellblonden Strähnchen. Der Täter, der deutsch sprach, war mit einer blau-schwarzen Trainingsjacke und dunkler langer Hose bekleidet. Er war mit einem Messer bewaffnet und Wortführer des Überfalls. Der dritte Mann war mit etwa 21 bis 23 Jahren der älteste Täter. Er war 1,80 Meter groß und schmächtig. Er trug schwarze glatte Haare und war mit einer weißen Trainingsjacke und schwarzer Trainingshose bekleidet. Bewaffnet war er mit einem Teppichmesser. Auch er ist wie der erste Täter vermutlich türkischer Herkunft.

Die Räuber könnten sich nach Einschätzung der Polizei nachmittags längere Zeit im Edertal aufgehalten haben. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, die die drei Unbekannten vor oder nach dem Überfall gesehen haben und Angaben zu ihnen machen können. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0 entgegen.

Publiziert in Polizei
Seite 10 von 10

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige