Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: BTM

HOCHSAUERLANDKREIS. Mehrere Personen, die unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln am Straßenverkehr teilnahmen, hat die Polizei im Hochsauerlandkreis erwischt. Den Vogel schoss dabei ein 14-Jähriger ab, der Drogen genommen und sich ans Steuer eines Wagens gesetzt hatte.

In der Lindenstraße in Meschede kontrollierte die Polizei am Freitagmorgen um 8.20 Uhr einen 24-jährigen Wohnmobilfahrer. Bei der Überprüfung des jungen Mannes erhärtete sich der Verdacht auf Drogenkonsum - der 24-Jährige hatte Cannabis konsumiert. Zwölf Stunden süäter wurde die Polizei zu einem Verkehrsunfall in Arnsberg-Oeventrop gerufen. Ein Autofahrer, der die Kirchstraße in Richtung Glösinger Straße befuhr, übersah beim Linksabbiegen in die Straße In den Oeren einen 16-jährigen Mofa-Fahrer. Der Mofafahrer verletzte sich leicht am Knie. Bei der Unfallaufnahme erhärtete sich der Verdacht, dass der 16-jährige Betäubungsmittel konsumiert hatte. Bei einer Durchsuchung wurde in seiner Jackentasche eine geringe Menge Cannabis aufgefunden.

In der Nacht zu Samstag schließlich stoppte die Polizei um 1.17 Uhr in Schmallenberg ein Auto zu einer Kontrolle. Am Steuer saß ein 14-Jähriger, der angab, Drogen genommen zu haben. Einen Führerschein konnte der Teenager natürlich auch nicht vorweisen. Bei einer Durchsuchung wurden geringe Mengen Betäubungsmittel gefunden und sichergestellt.

In allen Fällen veranlasste die Polizei Blutproben und leitete Ermittlungsverfahren ein.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Freitag, 27 November 2015 21:10

Alkohol und Drogen: Bad Arolser in Warburg gestoppt

BAD AROLSEN/WARBURG. Ein 24-jähriger Autofahrer aus Bad Arolsen ist in der Nacht zu Freitag in Warburg von der Polizei angehalten und kontrolliert worden. Der junge Mann stand unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen.

Der Ford Focus des Bad Arolsers fiel einer Streife der Warburger Polizei am frühen Freitagmorgen gegen 1.30 Uhr in der Industriestraße in Warburg auf dem Weg in Richtung Bundesstraße 7 auf. Die Streifenwagenbesatzung stoppte den Wagen noch in der Industriestraße und kontrollierte den Fahrer.

Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 24-Jährige unter Alkoholeinfluss stand. Auch ergaben sich Anhaltpunkte dafür, dass er zusätzlich unter Drogeneinfluss stand. Aus diesem Grund wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Die Beamten untersagten dem Arolser die Weiterfahrt und leiteten ein Strafverfahren ein.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 27 November 2015 19:27

Streit im Drogenmilieu? Mann ins Bein geschossen

KASSEL. Bei einem Streit in der Kasseler Innenstadt hat ein bislang unbekannter Mann einem 25-Jährigen ins Bein geschossen. Die Polizei vermutet eine Auseinandersetzung im Drogenmilieu als Hintergrund.

Der Streit unter den beiden Männern eskalierte am Freitagmittag gegen 12.30 Uhr in der Unteren Königsstraße, unmittelbar an der Kreuzung "Stern". Das 25 Jahre alte Opfer wurde dabei auf dem Gehweg durch einen Schuss aus einer Faustfeuerwaffe am rechten Bein verletzt. Der Verletzte wurde in einem Kasseler Krankenhaus behandelt.

Der Schütze flüchtete nach der Tat in Richtung Obere Königsstraße. Die Kasseler Polizei fahndet nun nach dem Täter und bittet Zeugen, die Hinweise zum Täter und dem Tathergang geben können, sich unter der Rufnummer 0561/9100 bei der Polizei zu melden.

Beschreibung des Tatverdächtigen
Der Flüchtenden soll Zeugen zufolge etwa 1,65 Meter groß sein und ein südländisches Äußeres haben. Er wurde mit einem Vollbart, einer schwarzen Jacke und dunklen Mütze auf dem Kopf beschrieben. Zudem habe er eine grüne Tasche dabei gehabt.

Verletzter an Aufklärung offenbar kein Interesse
Die Ursache für den Streit liegt offenbar in der Zugehörigkeit zum Drogenmilieu begründet. Wie die Ermittler berichten, wurde das Opfer im Krankenhaus vernommen. Dabei zeigte sich der 25-Jährige aus Kassel besonders unkooperativ. Er hatte offenbar an der Aufklärung der Straftat kein Interesse. Zudem fanden die Ermittler bei der Durchsuchung seiner Kleidung mehrere Plömbchen Rauschgift.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 13 November 2015 19:52

Kiloweise Drogen, 145.000 Euro: Drei Festnahmen

KASSEL. Drogenfahnder haben mehr als dreieinhalb Kilogramm Heroin und rund 145.000 Euro Bargeld sichergestellt. Zwei Männer wanderten in Untersuchungshaft, eine vorläufig festgenommene Frau kam wieder auf freien Fuß.

Das berichtete die Pressestelle des Polizeipräsidiums Nordhessen am Freitag. Die Ermittler des für die Bekämpfung der Drogenkriminalität zuständigen K 34 der Kasseler Kripo hatten bereits am vergangenen Sonntag und Montag nach umfangreichen Ermittlungen in gemeinsamen Einsätzen mit dem Mobilen Einsatzkommando Kassel (MEK) zwei 49 und 57 Jahre alte Männer und eine 39-jährige Frau festgenommen. Dabei beschlagnahmten sie das Heroin und den sechsstelligen Bargeldbetrag.

Der Festnahmeerfolg hatte im Mai dieses Jahres seinen Ursprung. Die 36 Jahre alte Lebensgefährtin des am Montag festgenommenen 57-Jährigen war damals in Berlin von der dortigen Polizei festgenommen worden. Sie hatte bei ihrer Festnahme rund 100 Gramm Heroin dabei und nannte als Besitzer ihren Lebensgefährten. Im Rahmen der darauffolgenden Ermittlungen kristallisierte sich heraus, dass der 57-Jährige offenbar mit größeren Mengen Betäubungsmittel handelt. Zudem erfuhren die Beamten während ihrer monatelangen Ermittlungen, dass gemeinsam mit dem später festgenommenen 49-Jährigen eine Drogenbeschaffungsfahrt in die Niederlande bevorstand.

Beamte des MEK observierten die beiden Männer bei ihrer Tour. Bei der Rückkehr aus Rotterdam nahmen sie am Sonntagabend zunächst den allein reisenden 49-Jährigen am Rasthof Kassel fest. Dabei stellten sie anderthalb Kilogramm Heroin, einige Plomben Kokain, etwas Haschisch und sieben Kilogramm Streckmittel sicher. Bei der anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung in Lohfelden beschlagnahmten die Beamten rund 82.000 Euro Bargeld und weitere anderthalb Kilogramm Heroin. Sie nahmen dabei in der Wohnung zunächst seine 39-jährige Lebensgefährtin fest, die später wieder auf freien Fuß gesetzt wurde.

Erst am Montag verließ auch der 57-Jährige die Niederlande, er wurde an seinem Erstwohnsitz in Nettetal am Niederrhein (NRW) festgenommen. Er hatte bei seiner Festnahme etwa 400 Gramm Heroin im Hosenbund und rund 1200 Euro Bargeld dabei. In seinem Wohnwagen, der auf einem Campingplatz steht, beschlagnahmten die Polizisten weitere 170 Gramm Heroin und rund 62.000 Euro Bargeld. Die Durchsuchung seiner Zweitwohnung in Kassel führte lediglich zum Auffinden einer Betäubungsmittel-Waage.

Auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft erließ ein Haftrichter am Amtsgericht Kassel einen U-Haftbefehl gegen beide Männer.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Dreieinhalb Kilogramm Heroin mit einem geschätzten Straßenverkaufswert von 250.000 Euro hat die Kripo in Kassel beschlagnahmt, außerdem zwei scharfe Schusswaffen mit Munition. Zwei 32 und 45 Jahre alte Männer wurden in Untersuchungshaft genommen.

Ermittler des für die Bekämpfung der Drogenkriminalität zuständigen K 34 der Kasseler Kripo hatten die beiden Tatverdächtigen bereits am 24. September nach umfangreichen Vorermittlungen in einem gemeinsamen Einsatz mit dem Mobilen Einsatzkommando und dem Fahndungskommissariats ZK 43 festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft erst an diesem Freitag berichteten - um die weiteren Ermittlungen im Umfeld nicht zu gefährden, hatten die Behörden die Informationen bislang zurückgehalten.

Der Festnahme waren Observationen vorangegangen, im Rahmen derer bei dem 32-Jährigen zunächst 200 Gramm Heroin in einer Tasche sichergestellt wurden. Bei der sich anschließenden Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten gelang die Festnahme des 45-Jährigen. Er wurde auf frischer Tat bei der Aufbereitung und Verpackung des beschlagnahmten Heroins ertappt. Die Beamten fanden zudem über 20 Kilogramm Streckmittel in der Wohnung.

Auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft wurden am Tag nach der Festnahme gegen die beiden Männer Haftbefehle wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln erlassen. Das Duo wanderte daraufhin in U-Haft und wartet nun auf den Gerichtsprozess.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WARBURG. Obwohl er Drogen konsumierte, hat sich ein 33-jähriger Warburger ans Steuer seines Wagens gesetzt. Der Mann geriet in eine Verkehrskontrolle, die eingesetzten Polizisten bemerkten Auffälligkeiten.

Der 33-Jährige war am Donnerstagabend gegen 19.30 Uhr mit seinem Ford Fiesta Am Heideweg in Warburg in Fahrtrichtung Paderborner Tor unterwegs, als er in eine Verkehrskontrolle der Warburger Polizei geriet. Als die Beamten Anzeichen für einen vorangegangenen Drogenkonsum feststellten, führten sie einen Drogenvortest bei dem jungen Mann durch. Dieser fiel positiv aus, und auch weitere Anzeichen sprachen für den Konsum von Betäubungsmitteln. Daraufhin ordnete die Polizei eine Blutprobe an, die ein Arzt nahm.

Zwar durfte der Warburger seinen Führerschein zunächst behalten, die Weiterfahrt an diesem Abend untersagte ihm die Polizei aber. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren ein. Ob der 33-Jährige eine Führerscheinsperre erhält, hängt vom Ergebnis der Blutuntersuchung und der Entscheidung der Fahrerlaubnisbehörde ab.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

KORBACH/HOCHSAUERLANDKREIS. Zwei Kilogramm Drogen haben Rauschgiftfahnder der Korbacher Kripo bei einer Wohnungsdurchsuchung im angrenzenden Hochsauerlandkreis sichergestellt. Die Ermittler nahmen einen 26-Jährigen fest.

Die Rauschgiftfahnder der Korbacher Kripo fanden etwa 1,2 Kilogramm Marihuana und 800 Gramm Amphetamin in der Wohnung des 26-Jährigen. Laut Polizeibericht von Mittwoch war die Korbacher Kripo dem Mann schon längere Zeit auf der Spur, Anfang dieser Woche klickten die Handschellen. "Es gibt einen Bezug in den hiesigen Landkreis", sagte Polizeisprecher Volker König auf die Frage, warum die Kripo aus Waldeck-Frankenberg im nordrhein-westfälischen Nachbarkreis aktiv wurde. In welcher Kommune der Mann festgenommen wurde, wollte König nicht mitteilen.

Das Kasseler Amtsgericht hatte auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Beschuldigten erlassen. Ein Rauschgiftspürhund brauchte dann auch nicht lange zu suchen und wurde schnell fündig. In einem Kühlschrank und in einem Hohlraum einer Dachschräge fanden sich die verbotenen Substanzen, die dann sichergestellt wurden.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Beschuldigte wieder entlassen. Er muss sich aber demnächst vor Gericht wegen unerlaubten Handels mit nicht geringen Mengen Amphetamin und Marihuana verantworten. "Im Falle einer Verurteilung erwartet ihn dann eine Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr", sagte Polizeisprecher König zu dem möglichen Strafmaß.


Erst Mitte August hatte die Kripo zahlreiche Hanfpflanzen bei einem jungen Mann in Sachsenhausen gefunden:
Sachsenhausen: Marihuanaplantage ausgehoben (14.08.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WALDECK. Mehr als 20 bereits erntereife Hanfpflanzen haben Polizisten bei der Durchsuchung eines ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesens in einem Waldecker Stadtteil entdeckt und sichergestellt. Ein 27-Jähriger wurde vorläufig festgenommen, er muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Die Polizisten waren am Donnerstagmorgen mit mehreren Zivil- und Streifenwagen an dem Anwesen angerückt, auch ein Drogenspühund war mit im Einsatz. Die Ermittler der Polizeistation Korbach und der Regionalen Kriminalitätsinspektion durchsuchten das Gebäude - ursprünglich aus einem anderen Grund. Doch bereits beim Betreten des Wohnhauses strömte den Polizisten nach Angaben ihres Sprechers Volker König ein intensiver Marihuanageruch entgegen.

Als die Beamten der Sache auf den Grund gingen, fanden sie in einem Zimmer eine professionell betriebene Marihuanaplantage. Die mehr als 20 Pflanzen waren bereits erntereif. Dazu kam es aber nicht mehr. Die Polizei stellte alle Pflanzen und das gesamte Equipment sicher. Der 27-jährige Beschuldigte, den die Beamten nach Korbacher zur Dienststelle brachten, muss sich nun wegen dieses Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WINTERBERG. Ein 26-jähriger Mann aus Winterberg ist in einer Gaststätte an der Hellenstraße regelrecht ausgerastet: Er griff einen Kellner und andere Gäste, später sogar auch Polizisten an. Der aggressive Mann war alkoholisiert und stand offenbar auch unter Drogeneinfluss.

Laut Polizeibericht zerbrach der 26-Jährige am späten Montagabend gegen 23.30 Uhr einen Kerzenhalter aus Glas und wollte mit einer Scherbe den Kellner verletzten. Dieser wehrte die Scherbe mit dem Arm ab, sodass er dabei Schnittverletzungen erlitt. Der Ober flüchtete sich in den Schankraum, wo ihm die anderen Bediensteten und Gäste zu Hilfe eilten.

Der 26-Jährige warf nun mit Billardkugeln auf die anderen Personen und traf einen Gast an der Brust. Er zerschlug und zertrat das Mobiliar der Gaststätte und griff den Kellner erneut an. Mit vier Leuten gelang es, den Mann am Boden zu halten, bis die Polizei kam. Nur unter großer Kraftaufwendung konnte er gefesselt und in den Streifenwagen gesetzt werden. Hierbei griff er auch die Beamten an und verletzte sie. Auf der Wache wurde ihm noch eine Blutprobe abgenommen, da er alkoholisiert war und zudem der Verdacht auf Drogenkonsum bestand. Die Nacht über blieb der 26-Jährige in der Polizeizelle.

Was den Winterberger so wütend gemacht hatte, ging aus dem Polizeibericht nicht hervor.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

OLSBERG. Nackt hat ein unter Drogeneinfluss stehender 24-Jähriger mehrere Besucher eines alternativen Schützenfestes angegriffen. Auch zwei Polizisten, die ihn festnahmen und zur Wache brachten, versuchte er zu verletzen.

Laut Polizeibericht von Samstag zog sich der 24-Jährige am Freitagabend aus und lief über das Festplatzgelände. Er griff grundlos Personen an und warf diese zu Boden. Er stand offensichtlich unter Drogeneinfluss. Mehrere Besucher der Veranstaltung fassten sich ein Herz, brachten den aggressiven Nackten zu Boden fixierten ihn dort.

Hinzugerufene Polizisten nahmen ihn in Gewahrsam. Auf dem Weg zum Streifenwagen trat er nach einem Polizeibeamten. Im Streifenwagen versuchte er mehrfach, dem neben ihm sitzenden Polizeibeamten einen Kopfstoß zu versetzen. Den 24-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige