Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wolfhagen

Donnerstag, 26 Mai 2016 08:00

Vollsperrung zwischen Bad Arolsen und Wolfhagen

BAD AROLSEN/WOLFHAGEN. Am kommenden Montag beginnen umfangreiche Straßen- und Brückenbauarbeiten bei Landau. Die Bundesstraße 450 wird vom 30. Mai bis voraussichtlich 3. August voll gesperrt.

Die Brücke zur Unterführung der Sandlandstraße bei Bad Arolsen-Landau erhält eine neue lärmgeminderte Übergangskonstruktion. Mit dem Aufbau der Verkehrssicherung beginnen am kommenden Montag, 30. Mai, die umfangeichen Straßen- und Brückenbauarbeiten an der B 450 bei Bad Arolsen-Landau. Neben einer Fahrbahnerneuerung der B 450 auf einer Strecke von zwei Kilometern zwischen der Einmündung der Kreisstraße 9 (Richtung Volkhardinghausen) und der Einmündung der Landesstraße 3198 (Richtung Bühle/Freienhagen) werden die "Watterbrücke" und die Brücke zur Unterführung der Sandlandstraße instandgesetzt.

Die beiden Brückenbauwerke, die in den Jahren 1970 und 1979 erbaut wurden, weisen erhebliche Verschleißschäden auf. An der Watterbrücke werden unter anderem die Betonoberfläche saniert, Brückenkappen und Schutzeinrichtungen sowie der Fahrbahnbelag und die Abdichtungen erneuert. An der Brücke zur Unterführung der Sandlandstraße werden ebenfalls die Betonoberfläche saniert und Brückenkappen und Schutzeinrichtungen sowie der Fahrbahnbelag und die Abdichtungen erneuert. Darüber hinaus wird an einem Widerlager ein Lageraustausch vorgenommen und die bisherige Übergangskonstruktion durch eine neue lärmgeminderte Übergangskonstruktion ersetzt.

Während der Bauarbeiten wird die Strecke vom 30. Mai bis zum 3. August gesperrt. Die Umleitungen sind beschildert und führen aus Richtung Bad Arolsen/Wetterburg über die B 450, die B 252, die L 3118 über Elleringhausen, Nieder-Waroldern, Höringhausen auf die B 251 über Freienhagen, die L 3198 und die B 450 in Richtung Wolfhagen und umgekehrt bzw. die B 251, Ippinghausen, Bründersen in Richtung Fritzlar und umgekehrt.

Während des  Arolser Viehmarktes vom 4. bis zum 8. August ist die B 450 im Bauabschnitt befahrbar. Anschließend sind noch Restarbeiten an den Brücken auszuführen, die eine nochmalige Vollsperrung bis voraussichtlich Ende August erforderlich machen. Hessen Mobil bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die notwendigen Arbeiten und die damit verbundenen Einschränkungen. Rund 950.000 Euro investiert der Bund für die Baumaßnahme in den Erhalt des Bundesstraßennetzes.

Anzeige:

 

Publiziert in Baustellen

SACHSENHAUSEN. Zum ersten Blaulichttag lädt die Feuerwehr Sachsenhausen am Abend vor Fronleichnam ein: Bei einer großen Übung am Rathaus sollen Zuschauer die Gelegenheit bekommen, die Arbeit von Feuerwehrleuten und Rettungskräften aus nächster Nähe zu erleben. Mit der Aktion wollen die Brandschützer natürlich auch neue Aktive für die ehrenamtliche Tätigkeit gewinnen.

Die Feuerwehr Sachsenhausen lädt erstmals zu einem Blaulichttag ein. Im Mittelpunkt wird an diesem Mittwoch eine Einsatzübung mit den Feuerwehren Sachsenhausen und Netze, mit Jugendfeuerwehren und der Feuerwehr Wolfhagen mit ihrer Drehleiter und dem Tanklöschfahrzeug stehen. Der in Sachsenhausen stationierte promedica-Rettungsdienst beteiligt sich ebenfalls mit Fahrzeugen und Mannschaft.

Teil der Ortsdurchfahrt ab 17.30 Uhr gesperrt
"Einsatzort" wird nach Angaben von Wehrführer Bernd Schäfer das Rathaus in Sachsenhausen sein. Im Rahmen der groß angelegten Übung wird ab 17.30 Uhr die Ortsdurchfahrt (B 485) von der Kreuzung B 251 bis zur Kreuzung B 485/L 3200 voll gesperrt. "Die interessierten Zuschauer können den Feuerwehrleuten hautnah über die Schulter schauen", kündigt Schäfer an. Die Feuerwehren zeigen den Angaben zufolge eine realistische Übung mit Menschenrettung aus einem mehrgeschossigen Gebäude nach einem Brandausbruch sowie die eigentliche Brandbekämpfung.

"Dieser Blaulichttag soll sich etablieren und jedes Jahr an einem anderen Objekt in Sachsenhausen, immer am Mittwoch vor Fronleichnam, durchgeführt werden", sagte der Wehrführer. Die Kameraden würden sich auf viel Zuspruch aus der Bevölkerung und somit viele Zuschauer freuen. Eingeladen seien auch die Bewohner der umliegenden Orten und Gemeinden, in denen die Wehren und promedica in der Vergangenheit bereits häufig im Einsatz gewesen seien. "Vielleicht wird bei dem einen oder anderen Zuschauer das Interesse an der Arbeit der Feuerwehr und Jugendfeuerwehr oder auch an der ehrenamtlichen Arbeit im Rettungsdienst geweckt und wir können  demnächst neue Mitglieder in unseren Reihen begrüßen", schildert Wehrführer Schäfer eine Hoffnung hinter der neuen Aktion. Nach der Übung stehen die Einsatzkräfte den Zuschauern zur Beantwortung möglicher Fragen zur Verfügung.


Link:
Feuerwehr Sachsenhausen
Feuerwehr Wolfhagen
promedica-Rettungsdienst

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

EHRINGEN. Dank der guten Reaktion eines 49 Jahre alten Autofahrers hat ein Verkehrsunfall bei Ehringen am Freitagmittag noch ein halbwegs gutes Ende genommen: Zwar entstand an beiden beteiligten Fahrzeugen wirtschaftlicher Totalschaden, die Männer am Steuer blieben aber unverletzt.

Nach Angaben der Bad Arolser Polizei befuhr ein 72 Jahre alter Mann aus einem Stadtteil von Wolfhagen am Freitag gegen 13 Uhr die Kreisstraße 24 von Viesebeck kommend in Richtung Ehringen. An der Einmündung der K 24 in die Landesstraße 3075 wollte der Mann mit seinem Mercedes der A-Klasse nach links in Richtung Volkmarsen abbiegen.

Dabei übersah der Benzfahrer einen von rechts aus Richtung Wolfhagen kommenden und vorfahrtberechtigten Renault Laguna, den ein 49-jähriger Naumburger ebenfalls in Richtung Kugelsburgstadt steuerte. Der Renaultfahrer reagierte prompt, bremste und wich aus, konnte aber einen Zusammenstoß der beiden Autos nicht mehr abwenden. "Wäre er nicht derart ausgewichen, so hätte der Zusammenstoß deutlich schlimmere Folgen haben können", sagte ein Beamter der zuständigen Bad Arolser Polizeistation. So sei es beim Blechschaden geblieben, keiner der beiden Beteiligten wurde verletzt.

Die vorsorglich ausgerückte Besatzung eines DRK-Rettungswagens aus Bad Arolsen brauchte nicht tätig zu werden und fuhr ohne einen Patient zurück in die Residenzstadt. An den beiden älteren Autos entstand jedoch so ein hoher Schaden, dass nach Einschätzung der Polizei die Reparaturkosten den Fahrzeugwert übersteigen würden. Die Beamten sprechen in diesen Fällen von einem wirtschaftlichen Totalschaden.

Besonders ärgerlich: Der Naumburger hatte seinen gebrauchten Renault Laguna Kombi erst vor einer Woche erworben und auf sich zugelassen. Beide Autos wurden abgeschleppt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WOLFHAGEN. Das ist ein Kleinkrimineller im wahrsten Sinne: Die Polizei in Wolfhagen ist auf der Suche nach einem auffällig kleinen Mann, der am Donnerstagnachmittag in Altenhasungen mit einem Wechseltrickbetrug 200 Euro ergaunert hat.

Der Täter, bei dem es sich um einen nur etwa 1,60 Meter großen Mann gehandelt haben soll, war gegen 17 Uhr in den Selbstbedienungsladen an der Ringstraße in Altenhasungen gekommen und hatte eine Limonade gekauft. Beim Bezahlen an der Kasse bat er die Verkäuferin, ihm zusätzlich noch drei 100 Euro-Scheine zu wechseln und erhielt dabei sechs 50er von ihr zurück. Da ihm diese Stückelung jedoch nicht klein genug war und die Verkäuferin ihm auch nicht kleiner rausgeben konnte, gab er ihr die Scheine zurück.

Daraufhin gab auch sie dem Mann seine drei 100er zurück. Während des gesamten Vorgangs soll der Unbekannte dauernd auf sie eingeredet und damit abgelenkt haben. So fiel ihr nicht auf, dass er in der Zwischenzeit offenbar vier der 50 Euro-Scheine verschwinden hatte lassen. Erst als ihr beim abendlichen Kassensturz das Fehlen von rund 200 Euro im Kassenbestand auffiel, ging sie davon aus, Opfer eines Trickbetrügers geworden zu sein, und alarmierte die Polizei.

Der etwa 1,60 Meter große Täter soll eine kräftige Statur und schwarze kurze Haare haben. Er habe ein südländisches Äußeres gehabt und soll Deutsch mit leichtem ausländischen Akzent gesprochen haben. Zudem habe sie zur Tatzeit aus dem Augenwinkel einen weiteren Mann am Eingang des Ladens wahrgenommen, bei dem es sich möglicherweise um den Komplizen des Täters handelte. Diesen konnte das Opfer aber nicht näher beschreiben.

Die Ermittler der Polizeistation Wolfhagen bitten um Hinweise auf den Betrüger und seinen vermeintlichen Komplizen. Zu erreichen ist die Polizeistation in Wolfhagen unter der Rufnummer 05692/9829-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

SACHSENHAUSEN. Zum ersten Blaulichttag lädt die Feuerwehr Sachsenhausen am Abend vor Fronleichnam ein: Bei einer großen Übung am Rathaus sollen Zuschauer die Gelegenheit bekommen, die Arbeit von Feuerwehrleuten und Rettungskräften aus nächster Nähe zu erleben. Mit der Aktion wollen die Brandschützer natürlich auch neue Aktive für die ehrenamtliche Tätigkeit gewinnen.

Die Feuerwehr Sachsenhausen lädt erstmals zu einem Blaulichttag ein. Im Mittelpunkt wird am 25. Mai eine Einsatzübung mit den Feuerwehren Sachsenhausen und Netze, mit Jugendfeuerwehren und der Feuerwehr Wolfhagen mit ihrer Drehleiter und dem Tanklöschfahrzeug stehen. Der in Sachsenhausen stationierte promedica-Rettungsdienst beteiligt sich ebenfalls mit Fahrzeugen und Mannschaft.

Teil der Ortsdurchfahrt ab 17.30 Uhr gesperrt
"Einsatzort" wird nach Angaben von Wehrführer Bernd Schäfer das Rathaus in Sachsenhausen sein. Im Rahmen der groß angelegten Übung wird ab 17.30 Uhr die Ortsdurchfahrt (B 485) von der Kreuzung B 251 bis zur Kreuzung B 485/L 3200 voll gesperrt. "Die interessierten Zuschauer können den Feuerwehrleuten hautnah über die Schulter schauen", kündigt Schäfer an. Die Feuerwehren zeigen den Angaben zufolge eine realistische Übung mit Menschenrettung aus einem mehrgeschossigen Gebäude nach einem Brandausbruch sowie die eigentliche Brandbekämpfung.

"Dieser Blaulichttag soll sich etablieren und jedes Jahr an einem anderen Objekt in Sachsenhausen, immer am Mittwoch vor Fronleichnam, durchgeführt werden", sagte der Wehrführer. Die Kameraden würden sich auf viel Zuspruch aus der Bevölkerung und somit viele Zuschauer freuen. Eingeladen seien auch die Bewohner der umliegenden Orten und Gemeinden, in denen die Wehren und promedica in der Vergangenheit bereits häufig im Einsatz gewesen seien. "Vielleicht wird bei dem einen oder anderen Zuschauer das Interesse an der Arbeit der Feuerwehr und Jugendfeuerwehr oder auch an der ehrenamtlichen Arbeit im Rettungsdienst geweckt und wir können  demnächst neue Mitglieder in unseren Reihen begrüßen", schildert Wehrführer Schäfer eine Hoffnung hinter der neuen Aktion. Nach der Übung stehen die Einsatzkräfte den Zuschauern zur Beantwortung möglicher Fragen zur Verfügung.


Link:
Feuerwehr Sachsenhausen
Feuerwehr Wolfhagen
promedica-Rettungsdienst

Anzeige:



{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WOLFHAGEN. Tödliche Verletzungen hat ein 44-jähriger Motorradfahrer aus Naumburg am Montagabend bei einem Zusammenstoß mit einem Traktor auf der Landesstraße 3214 zwischen Ippinghausen und Wolfhagen erlitten.

Der 44-Jährige war gegen 19.20 Uhr mit seiner 900er Ducati in Richtung Wolfhagen unterwegs. In derselben Richtung befuhr ein 54 Jahre alter Mann die L 3214 mit seinem Traktor. Nach Angaben von Zeugen wollte der Traktorfahrer aus Wolfhagen nach links in einen Feldweg abbiegen. Hierzu habe er den Blinker gesetzt und bereits mit dem Abbiegevorgang begonnen. Der Motorradfahrer hatte dies vermutlich übersehen, fuhr mit seiner Ducati auf den Traktor auf und zog sich hierbei tödliche Verletzungen zu.

Neben Nitarzt- und Rettungswagen war an der Unfallstelle auch der Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 im Einsatz. Für den 44-Jährigen kam aber jede Hilfe zu spät.

Die Polizeistation Wolfhagen forderte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kassel einen Gutachter an, der den folgenschweren Unfall rekonstruieren soll. Die L 3214 blieb in Höhe der Unfallstelle mehrere Stunden voll gesperrt. Die vor Ort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen gehen von einem Gesamtschaden von etwa 7000 Euro aus. Der Traktorfahrer blieb bei dem Unfall unverletzt.


Der 44-Jährige ist der dritte getötete Motorradfahrer in Nordhessen in der noch jungen Saison 2016:
Zusammenstoß mit Reh: 29-jähriger Motorradfahrer stirbt (08.04.2016)
Berndorf: Ein Toter bei schwerem Motorradunfall (28.03.2016, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WOLFHAGEN. Mit einem 15 Zentimeter langen Küchenmesser hat ein betrunkener Mann in der Nacht zu Sonntag zwei Polizisten bedroht. Zuvor hatte der 27-Jährige bereits seine Freundin geschlagen.

Das war auch der Grund für den Polizeieinsatz in einem Ortsteil von Wolfhagen. Gegen Mitternacht wurde die Polizei zu einem Fall von häuslicher Gewalt gerufen. Eine 28-jährige Frau aus Niederelsungen war beim Eintreffen der Beamten bereits mit ihrer einjährigen Tochter aus der Wohnung geflüchtet, nachdem sie zuvor von ihrem 27-jährigem Lebensgefährten geschlagen worden war.

Als die Polizeibeamten den Mann zu dem Vorfall befragen wollten, reagierte der angetrunkene 27-Jährige auch ihnen gegenüber sehr aggressiv und trat den Beamten in drohender Haltung mit einem etwa 15 Zentimeter langem Küchenmesser entgegen. Die Ordnungshüter zeigten sich besonnen und versuchten zunächst, den Mann zu beruhigen. Da dieser jedoch immer aggressiver wurde, mussten die Polizisten letztendlich Pfefferspray einsetzen. Danach gelang es ihnen, den aggressiven 27-Jährigen unverletzt zu überwältigen. Gegen ihn wurden Strafverfahren wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Polizeibeamte eingeleitet. Was ursprünglich der Grund für den Streit war, blieb in der Polizeimeldung von Sonntag offen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 12 Februar 2016 22:59

Todesopfer bei schwerem Verkehrsunfall auf B 251

ZIERENBERG. Zwei Menschen sind bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 251 zwischen Oelshausen und der Auffahrt zur A 44 ums Leben gekommen. Eine Beifahrerin wurde mit schweren Verletzungen in ein Kasseler Krankenhaus eingeliefert.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Nordhessen befuhr eine 23 Jahre alte Suzukifahrerin aus Schauenburg am Freitagabend gegen 20.15 Uhr die Gefällstrecke von der A 44 kommend in Richtung Wolfhagen. Die Bundesstraße verläuft hier aus Sicht der jungen Frau in einer langezogenen Rechtskurve. Der 39-jährige Porschefahrer aus Bad Arolsen befuhr entgegenkommend im zweispurigen Streckenabschnitt den linken Fahrstreifen in Richtung Zierenberg und überholte gerade einen rechts fahrenden Lkw. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es zu einem Frontalzusammenstoß der beiden Autos, wobei beide Fahrzeuge völlig zerstört wurden.

Für den Porschefahrer und die Suzukifahrerin kam jede Hilfe zu spät, beide erlagen an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Die 30 Jahre alte Beifahrerin im Porsche überlebte den Frontalaufprall mit schweren Verletzungen. An der Unfallstelle waren die Feuerwehren von Wolfhagen uns Zierenberg sowie mehrere Rettungswagen und Notärzte eingesetzt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kassel wurde ein Sachverständiger mit der Klärung des Unfallhergangs beauftragt, der Gutachter nahm bereits am Abend die Untersuchungen auf der voll gesperrten B 251 auf. Die Strecke wurde erst gegen 0.15 Uhr wieder freigegeben. An den Unfallfahrzeugen entstand ein geschätzter Gesamtschaden von 40.000 Euro. Der Lkw war, entgegen der Erstmeldung der Polizei, nicht am Unfall beteiligt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WOLFHAGEN/BAD AROLSEN. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer hat am späten Mittwochabend durch sein gefährliches Überholmanöver auf der B 450 bei Wolfhagen einen Verkehrsunfall verursacht und ist anschließend geflüchtet. Eine entgegenkommende Autofahrerin aus Bad Arolsen hatte dem Überholenden ausweichen müssen, war dadurch ins Schleudern geraten und von der Fahrbahn abgekommen. Die Polizei sucht nun nach dem flüchtigen Fahrer und bittet um Zeugenhinweise.

Die 43-Jährige aus Arolsen war gegen 23 Uhr mit einem VW Caddy auf der B 450 von Wolfhagen in Richtung Istha unterwegs. In einer S-Kurve kam der Frau ein Auto entgegen, das ein anderes, in Richtung Wolfhagen fahrendes Fahrzeug überholte. Sie konnte diesem zwar noch reflexartig ausweichen, ihr Auto kam dadurch jedoch auf der winterglatten Fahrbahn ins Schleudern und landete im linken Straßengraben. Die 43-Jährige blieb glücklicherweise unverletzt. An ihrem Wagen entstand jedoch ein Schaden von rund 5000 Euro.

Gegenüber den am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen gab die Frau an, das entgegenkommende Auto nicht näher beschreiben zu können. Sie hatte nur gesehen, dass es sich bei dem überholten Fahrzeug um einen schwarzen VW Golf gehandelt hatte.

Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten der Unfallfluchtgruppe der Verkehrsinspektion der Kasseler Polizei bitten Zeugen, die Hinweise auf den Unfallverursacher geben können, sich bei der Kasseler Polizei unter der Rufnummer 0561/9100 zu melden. Außerdem hoffen sie, dass sich der Fahrer des überholten schwarzen VW Golfs bei der Polizei meldet, da er ein wichtiger Zeuge sein könnte.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 29 Dezember 2015 16:34

Schwerer Unfall bei Landau - 25.000 Euro Schaden

BAD AROLSEN/LANDAU/WOLFHAGEN. Ein Verkehrsunfall bei Landau hat die Bad Arolser Polizei über mehrere Stunden in Atem gehalten. Wie die Arolser Polizei gegenüber 112-magazin.de berichtete, war es gegen 12.55 Uhr zu dem schweren Unfall gekommen. Dabei wurden ein Fahrlehrer aus Kassel und seine Schülerin verletzt.

Den Angaben zufolge befuhr ein 18 Jahre alter Fahranfänger aus Gütersloh mit seinem blauen Honda Civic die Landesstraße 3198 aus Bühle/Freienhagen kommend, um bei Landau nach links auf die Bundesstraße 450 in Richtung Bad Arolsen abzubiegen. Dabei übersah der Hondafahrer den von rechts kommenden blauen VW Tiguan eines Fahrlehrers (59) und seiner 17 Jahre alten Schülerin, die aus Wolfhagen kommend Richtung Bad Arolsen unterwegs waren.

Im Bereich des Abzweigs kam es dann zur Kollision. Der Volkswagen wurde durch den seitlichen Aufprall nach rechts von der Straße über eine abfallende Böschung geschoben, überschlug sich mehrmals und kam nach 30 Metern zum Stehen. Während der 18-jährige Hondafahrer keine Verletzungen erlitt, wurden die beiden aus Kassel stammenden Insassen des Fahrschulwagens mit Rettungswagen des DRK in die Krankenhäuser nach Bad Arolsen und Wolfhagen gebracht. Wie schwer die Verletzungen sind, darüber konnte die Polizei noch keine Angaben machen. 

An den beiden Fahrzeugen entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden von 25.000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. An der Unfallstelle kam es zeitweise zu Behinderungen.

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Seite 7 von 19

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige