Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wolfhagen

WOLFHAGEN. Ein bislang unbekannter Täter hat einer 32-Jährigen am Wolfhager Bahnhof die Handtasche geklaut. Er hatte das Opfer zuvor gebeten, ihr Handy benutzen zu dürfen - dann griff er jedoch plötzlich nach ihrer umgehängten Tasche und entriss ihr diese.

Da sich in der schwarzen Damenhandtasche der 32-Jährigen auch ihr Mobiltelefon befunden hatte, bat sie nach der Tat eine Passantin, mit deren Handy die Polizei verständigen zu dürfen. Nachdem sie über den Notruf 110 den Beamten der Leitstelle des Polizeipräsidiums Nordhessen von dem dreisten Diebstahl berichtet hatte, leiteten diese sofort eine Fahndung nach dem flüchtigen Handtaschendieb ein. Den Täter fanden die Beamten jedoch nicht.

Wie die 32-Jährige gegenüber den am Tatort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen angab, war sie gegen 21 Uhr am Freitagabend mit dem Zug aus Kassel am Bahnhof angekommen und hatte an der Einfahrt zu den Parkplätzen auf ihren Ehemann gewartet. Dort habe sie der Unbekannte in gebrochenem Deutsch angesprochen und darum gebeten, sich mit ihrem Handy ein Taxi rufen zu dürfen. Als sie den Blick senkte und in ihrer Umhängetasche nach dem Handy suchte, nahm ihr der Mann plötzlich die Tasche weg und rannte damit in Richtung Innenstadt. Neben ihrem Smartphone, ein goldenes iPhone 6, hatten sich noch 30 Euro Bargeld in der Tasche befunden.

Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 20 bis 25 Jahre alten Mann mit kurzen dunklen Haaren und dunkler Hautfarbe gehandelt haben. Er war mit einem schwarzen T-Shirt, blauer Jeanshose und hellen Turnschuhen bekleidet.

Die Ermittler der Polizeistation Wolfhagen bitten Zeugen, die Hinweise auf den Täter geben können, sich unter der Rufnummer 05692/98290 bei der Polizei in Wolfhagen zu melden. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WOLFHAGEN. Bei einer Rangelei unter Flüchtlingen ist ein 20-Jähriger durch den Glaseinsatz einer Tür gestürzt. Durch das zerberstende Glas erlitt der 20-Jährige eine Verletzung am Oberkörper. Die drei Widersacher wurden festgenommen.

Zu dem Vorfall kam es am Samstagabend in der Wolfhager Pommernanlage. Laut Polizeibericht von Montag waren mehrere Funkstreifen der Polizei und der Rettungsdienst eingesetzt. Wie dabei bekannt wurde, sollen drei dort untergebrachte junge Männer einen ebenfalls in der Anlage wohnenden 20-Jährigen das Mobilfunkgerät entwendet und ihn dabei verletzt haben. Eine RTW-Besatzung brachte den Verletzten mit einer Stich- beziehungsweise Schnittverletzung am Oberkörper in ein Kasseler Krankenhaus. Wie das Opfer zwischenzeitlich gegenüber der Polizei angab, sei die Verletzung bei einer Rangelei mit den drei Männern entstanden. Wie das Smartphone dabei abhanden kam, ist bislang unbekannt.

Laut Polizei ereignete sich der Vorfall gegen 22 Uhr. Zu dieser Zeit soll zwischen den drei 19, 20 und 21 Jahre alten Tatverdächtigen und dem 20-jährigen Opfer ein Streit eskaliert sein. Im Zuge der Auseinandersetzung sei der 20-Jährige durch den Glaseinsatz einer Zimmertür gefallen und habe dabei die Stichwunde erlitten. Zudem fehlte dem 20-Jährigen anschließend sein Handy, das auf bislang unbekannte Weise entwendet wurde.

Die Wolfhager Beamten nahmen die drei Tatverdächtigen noch auf dem Gelände der Einrichtung fest und brachten sie zunächst auf die Dienststelle. Die genauen Umstände und Hintergründe der Tat konnten bislang nicht abschließend geklärt werden. Die drei Tatverdächtigen müssen sich nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und eines möglichen Diebstahls verantworten. Die Ermittlungen dauern an. (ots/pfa)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WOLFHAGEN/BAD AROLSEN. Ein alkoholisierter Mann aus Bad Arolsen hat sich in Wolfhagen aggressiv gegenüber Imbissgästen und Polizisten verhalten, die Ordnungshüter bespuckt und sie heftig beleidigt. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und musste die Nacht in der Zelle verbringen, nun erwarten ihn gleich mehrere Strafverfahren.

Der 43-Jährige aus Bad Arolsen verhielt sich am Montagabend gegen 23 Uhr in einem türkischen Imbiss an der Wilhelmsstraße aggressiv gegenüber den dortigen Gästen. Sein renitentes Verhalten rief eine Funkstreife der Wolfhager Polizei auf den Plan, die bei ihrem Erscheinen sofort von dem Bad Arolser angegangen wurde. Der Aufforderung, sich auszuweisen, kam der alkoholisierte Mann nur zögerlich nach und warf ihnen nach mehrmaliger Ansprache seine Geldbörse mit seinem Ausweis vor die Füße.

Nachdem sich die Aggressionen steigerten, der 43-Jährige sich nicht beruhigen ließ und die Beamten heftig beleidigte, entschlossen sie sich für seine Ausnüchterung, um Folgestraftaten auszuschließen. Nur unter Einsatz körperlicher Gewalt ließ er sich abführen. Im Streifenwagen auf der Fahrt zur Dienststelle trat er dann sogar nach der eingesetzten Beamtin, die er nur knapp verfehlte. Seine Spuckattacken verfehlten ihr Ziel jedoch nicht. Er bespuckte die Kleidung der Beamten und die Einrichtung im Dienstfahrzeug. Der Ausnüchterung entkam er allerdings nicht. Er muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und versuchter Körperverletzung verantworten.

1,5 Promille nach Alkoholtest
Ebenfalls eine Anzeige wegen Widerstands kassierte wenig später ein 40-jähriger Zierenberger, der wegen einer vorausgegangenen Trunkenheitsfahrt auf der Dienststelle saß und gegen 23.45 Uhr zu flüchten versuchte. Zeugen hatten rund zwei Stunden zuvor die Polizei alarmiert, dass sich der 40-Jährige in Zierenberg alkoholisiert ans Steuer seines Wagens gesetzt habe und nun auf dem Heimweg sei. Beamte der Wolfhager Polizei konnten zwar nicht mehr die Fahrt unterbinden, trafen ihn aber anschließend an seiner Wohnanschrift an. Dort räumte der 40-Jährige zwar ein, Alkohol getrunken zu haben, er entgegnete allerdings auch, diesen erst nach der Fahrt konsumiert zu haben. Ein Atemalkoholtest an Ort und Stelle bestätigte mit einem Wert von 1,5 Promille den Alkoholkonsum. Um seine zeitliche Aussage und die Angaben der Zeugen mit zwei Blutprobenentnahmen zu überprüfen, musste er die Beamten auf die Dienststelle begleiten.

Während er dort in einem Sicherheitsbereich wartete, nutze er eine günstige Gelegenheit, als eine Beamtin die Dienststelle betrat, in den Innenhof zu flüchten. Die Beamtin nahm sofort die Verfolgung auf. Beim Ergreifen des Flüchtigen stürzten beide zu Boden und verletzten sich leicht. Es gelang, den Tatverdächtigen zurückzubringen, um die Ermittlungen wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr fortzusetzen. Den Führerschein des 40-Jährigen stellten die Beamten sicher. (ots/pfa)


Mit alkoholisierten, aggressiven Männern aus Waldeck-Frankenberg haben die Wolfhager Polizisten leider Erfahrung:
Betrunkener Twistetaler greift Polizisten an: Festnahme (17.04.2014)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WOLFHAGEN. Ein 27-Jähriger hat auf dem Wolfhager Viehmarkt eine Frau begrapscht und geschlagen. Auch einen weiteren Gast des Festzeltes, in dem es zu dem Vorfall gekommen war, ging der agressive Mann an.

Die Polizei wurde gegen 3.45 Uhr auf den Festplatz an der Liemeckestraße mit dem Hinweis auf den renitenten Mann gerufen. Die Beamten eilten auf den Festplatz und nahmen den 27-Jährigen, der in der Flüchtlingseinrichtung in Wolfhagen wohnt, noch auf dem Gelände fest und brachten ihn zur Dienststelle.

Wie die Opfer und mehrere Zeugen gegenüber den Beamten aussagten, habe der Mann sich im Festzelt ihnen und anderen gegenüber besonders aggressiv verhalten. Beim Tanzen soll er dann eine 37-Jährige aus Wolfhagen von hinten begrapscht haben. Nachdem er daraufhin mit anderen Gästen in Streit geriet, habe das Opfer sogar noch schlichtend eingreifen wollen - und sei dabei von dem 27-Jährigen gegen die Brust geboxt worden. Einen weiteren 24 Jahre alten Gast aus Wolfhagen, der ihn aus dem Festzelt bringen wollte, soll der 27-Jährige ebenfalls angegriffen und am Hals verletzt haben, bevor er schließlich das Zelt verließ und von den Beamten festgenommen wurde. Alle Beteiligten standen unter Alkoholeinfluss.

Der 27-Jährige muss sich nun wegen sexueller Nötigung und zweifacher Körperverletzung verantworten. (ots/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WOLFHAGEN. Ein bislang Unbekannter hat mit seinem VW Golf einen Fußgänger angefahren und danach Unfallflucht begangen. Nun sucht die Polizei einen silberfarbenen Golf der 4er-Reihe mit drei Türen und WOH-Kennzeichen.

Ein 29-jähriger Mann aus Wolfhagen verständigte am Mittwochabend gegen 22.40 Uhr über den Notruf 110 die Polizei und davon berichtet, am alten Rathaus kurz zuvor von einem Auto angefahren und verletzt worden zu sein. Wie er den am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen anschließend schilderte, habe ihn der Wagen beim Überqueren der Mittelstraße am alten Rathaus erfasst. Der silberfarbene Golf sei aus Richtung Schützeberger Straße gekommen und seiner Meinung nach mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Zwar habe der Autofahrer noch versucht, ihm auszuweichen, habe ihn aber dennoch mit seinem Fahrzeug erfasst. Anschließend sei der Golf von der Unfallstelle geflüchtet, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte den 29-Jährigen ins Krankenhaus, das er aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte.

Bei dem Golffahrer habe es sich um einen sehr jung aussehenden Mann gehandelt. Die Fahndung nach dem Wagen und seinem Fahrer verlief bislang ohne Erfolg. Die Ermittler der Polizeistation Wolfhagen hoffen nun auf Hinweise aus der Bevölkerung und bitten Zeugen, sich unter der Rufnummer 05692/98290 bei der Polizei in Wolfhagen zu melden. (ots/pfa)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

FREIENHAGEN/IPPINGHAUSEN. Zu einem Verkehrsunfall mit rund 40.000 Euro Sachschaden ist es am Dienstagmorgen auf der Bundesstraße 251 zwischen Waldeck-Freienhagen und Wolfhagen-Ippinghausen gekommen. Dabei wurden ein Mann und eine Frau leicht verletzt.

Der Unfall ereignete sich gegen 7 Uhr am Dienstagmorgen, wie die Wolfhager Polizei berichtet. Eine Kolonne aus acht Fahrzeugen war zwischen den beiden Orten unterwegs in Richtung Kassel. Der Fahrer eines Audi A6 aus Waldeck wollte diese Kolonne von hinten überholen.

Zeitgleich setzte auch eine 32-jährige Frau aus dem thüringischen Geismar (Kreis Eichsfeld) mit ihrem Audi A4 zum Überholen der vor ihr fahrenden Wagen an. Dabei kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch diesen Zusammenprall geriet der 51-jährige Audifahrer aus Waldeck nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich mit seinem Wagen.

Der Waldecker und auch die Frau aus Geismar zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und wurden ins Wolfhager Krankenhaus gebracht. An dem A6 entstand ein Schaden von rund 30.000 Euro und damit Totalschaden, bei dem kleineren Audi A4 entstand ein Schaden von etwa 10.000 Euro, teilte die Wolfhager Polizei mit.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WOLFHAGEN. Tödliche Verletzungen hat ein 58-jähriger Quadfahrer aus dem Wolfhager Stadtteil Philippinenburg erlitten. Der Mann war am frühen Sonntagnachmittag von einem Waldweg abgekommen. Als man ihn später fand, war er bereits tot.

Der 58-Jährige war gegen 14 Uhr zu Hause gestartet und wollte eigentlich bald wieder zu Hause sein. Offenbar hatte er sich spontan entschlossen, einen Waldweg am Isthaberg östlich von Wolfhagen zu befahren. Nach ersten Ermittlungen der Polizei Wolfhagen könnte sein Quad auf dem Waldweg über einen Stein gefahren und dadurch vom Weg abgekommen sein. Das Fahrzeug stürzte eine Böschung hinab, der Fahrer erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Als der Mann nicht nach Hause zurückkehrte, verständigte man die die Polizei, außerdem machten sich Bekannte und Freunde auf die Suche. Als der Verunglückte von ihnen aufgefunden wurde, konnte der verständigte Notarzt nur noch den Tod des Wolfhagers feststellen.

Vergangenen Sommer war ebenfalls ein Quadfahrer im Wald am Isthaberg tödlich verunglückt. Auch er war damals als vermisst gemeldet worden, Mitglieder einer Rettungshundestaffel fanden ihn einen Tag später unter seiner Maschine liegend - der 42-Jährige war bereits tot.


112-magazin.de berichtete über den damaligen Unfall:
Quad überschlägt sich: 42-jähriger Fahrer stirbt (31.08.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WOLFHAGEN. Bei Einbrüchen in Büroräume und ein Ladengeschäft in der Wolfhager Innenstadt ist ein hoher Sachschaden von insgesamt mehr als 17.000 Euro entstanden. In einem Fall erbeuteten die Täter Bargeld, in den beiden anderen Fällen blieb es beim Versuch.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand waren die Täter in der Nacht zu Mittwoch an drei Tatorten. Den größten Sachschaden richteten sie bei einem Einbruchsversuch in ein Bürogebäude des Landkreises Kassel in der Ritterstraße an. Über die Rückseite des Gebäudes gelangten sie durch Abbrechen des Schließzylinders und Aufhebeln einer Tür in die Räumlichkeiten. In die Büros gelangten sie auf ähnliche Weise. Auch hier brachen sie Türen auf oder traten sie ein. Dabei richteten sie einen geschätzten Schaden von etwa 15.000 Euro an. Obwohl sie eine Vielzahl von Schränken öffneten und durchwühlten, machten die Täter keine Beute und verließen das Gebäude.

Eine weitere Anzeige nahmen die Beamten in der Triangelstraße auf. Bei dieser Adresse handelt es sich um ein Wohn- und Bürogebäude. Hier kletterten die Täter vom Parkplatz aus über ein Fenster, das sie vorher aufgehebelt hatten, ins Innere. Aus einem verschlossenen Schrank in dem einen und aus einer Tasche in einem anderen Büro erbeuteten sie Bargeld. Hier geben die Beamten den Sachschaden mit etwa 2000 Euro an. Wahrscheinlich verließen die Einbrecher den Tatort wieder durch das Fenster.

Bei dem dritten Einbruch hatten die Täter einen Telefonladen in der Schützeberger Straße im Visier. Hier brachen sie wieder den Schließzylinder ab und gelangten durch die Eingangstür in das Geschäft. Im Laden waren sämtliche Schubladen geöffnet und durchsucht worden. Den Versuch, eine weitere Tür zu aufzubrechen, brachen die Täter offenbar ab und flüchteten ohne Beute vom Tatort. In diesem Fall hält sich der Sachschaden mit 150 Euro in Grenzen.

Die Polizei in Wolfhagen bittet unter der Rufnummer 05692/98290 um Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WOLFHAGEN. Unbekannte haben nachts auf einem Autohof an der A 44 die Plane eines Sattelaufliegers aufgeschlitzt und daraus TV-Geräte im Gesamtwert von rund 12.000 Euro gestohlen. Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen.

Laut Polizeibericht von Mittwoch bemerkte der 42-jährige Lkw-Fahrer am Dienstagmorgen gegen 9 Uhr den Diebstahl. Er hatte sich eine halbe Stunde vor Mitternacht am späten Montagabend auf dem Parkplatz des Autohofs in der Gemarkung Niederelsungen in seinem Lkw zur Nachtruhe begeben. Unbekannte müssen in dieser Zeit die Plane des Sattelaufliegers aufgeschnitten und Paletten mit LCD-TV-Geräten der Marke Grundig entwendet haben.

Gegenüber den am Tatort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen gab der Fahrer den Schaden mit etwa 12.000 Euro an. Bei der Anzahl der entwendeten Geräte ist davon auszugehen, dass die Täter ihre Beute mit einem Lieferwagen abtransportiert haben.

Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten der Wolfhager Polizeistation bitten Zeugen, die Hinweise auf die Täter oder zum Verbleib der Geräte geben können, sich unter der Rufnummer 05692/98290 zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Montag, 30 Mai 2016 06:21

Ab heute Vollsperrung der B 450 bei Landau

BAD AROLSEN/WOLFHAGEN. An diesem Montag beginnen umfangreiche Straßen- und Brückenbauarbeiten bei Landau. Die Bundesstraße 450 wird bis voraussichtlich 3. August voll gesperrt.

Die Brücke zur Unterführung der Sandlandstraße bei Bad Arolsen-Landau erhält eine neue lärmgeminderte Übergangskonstruktion. Mit dem Aufbau der Verkehrssicherung beginnen am kommenden Montag, 30. Mai, die umfangeichen Straßen- und Brückenbauarbeiten an der B 450 bei Bad Arolsen-Landau. Neben einer Fahrbahnerneuerung der B 450 auf einer Strecke von zwei Kilometern zwischen der Einmündung der Kreisstraße 9 (Richtung Volkhardinghausen) und der Einmündung der Landesstraße 3198 (Richtung Bühle/Freienhagen) werden die "Watterbrücke" und die Brücke zur Unterführung der Sandlandstraße instandgesetzt.

Die beiden Brückenbauwerke, die in den Jahren 1970 und 1979 erbaut wurden, weisen erhebliche Verschleißschäden auf. An der Watterbrücke werden unter anderem die Betonoberfläche saniert, Brückenkappen und Schutzeinrichtungen sowie der Fahrbahnbelag und die Abdichtungen erneuert. An der Brücke zur Unterführung der Sandlandstraße werden ebenfalls die Betonoberfläche saniert und Brückenkappen und Schutzeinrichtungen sowie der Fahrbahnbelag und die Abdichtungen erneuert. Darüber hinaus wird an einem Widerlager ein Lageraustausch vorgenommen und die bisherige Übergangskonstruktion durch eine neue lärmgeminderte Übergangskonstruktion ersetzt.

Während der Bauarbeiten wird die Strecke vom 30. Mai bis zum 3. August gesperrt. Die Umleitungen sind beschildert und führen aus Richtung Bad Arolsen/Wetterburg über die B 450, die B 252, die L 3118 über Elleringhausen, Nieder-Waroldern, Höringhausen auf die B 251 über Freienhagen, die L 3198 und die B 450 in Richtung Wolfhagen und umgekehrt bzw. die B 251, Ippinghausen, Bründersen in Richtung Fritzlar und umgekehrt.

Während des  Arolser Viehmarktes vom 4. bis zum 8. August ist die B 450 im Bauabschnitt befahrbar. Anschließend sind noch Restarbeiten an den Brücken auszuführen, die eine nochmalige Vollsperrung bis voraussichtlich Ende August erforderlich machen. Hessen Mobil bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die notwendigen Arbeiten und die damit verbundenen Einschränkungen. Rund 950.000 Euro investiert der Bund für die Baumaßnahme in den Erhalt des Bundesstraßennetzes.

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Baustellen
Seite 6 von 19

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige