Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wolfhagen

Donnerstag, 23 Februar 2017 17:25

Mit Porsche Panamera auf Acker gelandet

WOLFHAGEN. Glück im Unglück hatte ein 21-jähriger Porschefahrer aus Wolfhagen, als er am Donnerstagmittag mit einem Panamera von der Landesstraße 3312 zwischen Niederelsungen und Nothfelden abkam. Der Fahrer blieb unverletzt, an dem weißen Sportwagen entstand ein geschätzter Schaden von 20.000 Euro.

Der junge Mann befuhr die Landesstraße von Niederelsungen kommend in Richtung Nothfelden. In einer ausgewiesenen scharfen Linkskurve kam er laut Polizei vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr einen Acker auf einer Länge von 50 Metern, schoss über die Straße und drehte sich dabei, fuhr einen Leitpfosten um und landete schließlich im gegenüberliegenden Acker. Nach 20 Metern blieb das Fahrzeug liegen.

Der unverletzt gebliebene Fahrer gab an, dass er die Linkskurve etwas geschnitten habe und die Räder des Porsche dabei blockiert hätten. Alkohol oder Drogen waren nicht im Spiel. (Quelle: HNA) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WOLFHAGEN/NAUMBURG. Flohmittel für Hunde und etwas Kleingeld hat ein unbekannter Einbrecher aus einer Apotheke in Wolfhagen gestohlen. Zeugen sucht die zuständige Wolfhager Polizeistation auch nach einem Einbruch in das Postzustellzentrum in Naumburg. Dort flexte der Täter einen Metallschrank auf und erbeutete Geld.

Der Einbruch in die Apotheke an der Schützeberger Straße in der Wolfhager Innenstadt hat sich nach derzeitigem Ermittlungsstand vermutlich gegen 3 Uhr am frühen Montagmorgen ereignet. Eine Anwohnerin hatte zu dieser Zeit ein lautes Geräusch aus Richtung der Apotheke gehört. Dabei dürfte es sich um das Aufbrechen der Seiteneingangstür mit einem sogenannten Kuhfuß gehandelt haben, bei dem auch der Glaseinsatz der Tür beschädigt wurde. Ein Zeitungsausträger bemerkte dann die aufgebrochenen Tür um kurz nach 4 Uhr und alarmierte die Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Täter im Verkaufsraum das Wechselgeld aus der Kasse sowie ein Flohmittel für Hunde aus einem Regal entwendet und war anschließend aus der Apotheke in unbekannte Richtung geflüchtet. Allein der Sachschaden beläuft sich auf rund 2000 Euro.

Weiterer Einbruch in Naumburg
Ein offenstehendes Fenster am Gebäude des Postzustellzentrums an der Industriestraße in Naumburg war am Montag gegen 10.30 Uhr einem Spaziergänger beim Gassigehen aufgefallen, der daraufhin die Polizei alarmierte. Wie die an diesem Tatort eingesetzten Streife berichtete, hatte ein Unbekannter das Fenster mit einem Hebelwerkzeug aufgebrochen und war anschließend in das Gebäude eingestiegen. Dort begab sich der Einbrecher in die Lagerhalle und schnitt mit einem mitgebrachten Trennschleifer einen Metallschrank auf. Aus diesem entwendete er Bargeld in noch unbekannter Höhe. Die Fluchtrichtung und die genaue Tatzeit ist derzeit nicht bekannt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Die Ermittler der Polizeistation Wolfhagen bitten in beiden Fällen um Hinweise möglicher Zeugen. Die Polizei in Wolfhagen ist zu erreichen unter der Telefonnummer 05692/98290. (ots/pfa)


Einbrüche in Apotheken gab es in der Nacht zu Montag auch in Arolsen und Wildungen:
Einbrecher in Apotheken: Kleines Geld, großer Schaden (20.02.2017)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

HABICHTSWALD. Nach 30-minütiger Flucht eines 22-jährigen Autofahrers vor bis zu zehn Funkstreifenwagen der Polizei und einem Unfall haben die Beamten den jungen Mann und seine 38-jährige Beifahrerin festgenommen. Beide hatten noch versucht, den Beamten zu Fuß zu entkommen - vergeblich. Am Auto waren gestohlene Kennzeichen angebracht, der Mann am Steuer stand unter Drogeneinfluss und besitzt keinen Führerschein.

Eine Zeugin hatte sich am frühen Sonntagnachmittag gegen 14.30 Uhr über den Notruf 110 bei der Polizei gemeldet und von einem schwarzen Nissan Micra berichtet, der äußerst unsicher auf der Landesstraße 3220 in Richtung Habichtswald-Ehlen unterwegs sei. Als eine Streife der Polizeistation Wolfhagen den Nissan wenige Minuten später in Ehlen entdeckte und den Fahrer zur Überprüfung anhalten wollte, gab dieser Gas. Daraufhin folgte eine rund 30 Minuten andauernde Flucht des Autofahrers durch mehrere Ortschaften im Landkreis Kassel und Schwalm-Eder-Kreis vor der Polizei.

Den an der Verfolgung beteiligten Funkwagen bot sich dabei laut Polizeibericht von Montag zunächst keine Möglichkeit, den Fahrer zu stoppen, ohne andere Verkehrsteilnehmer oder sich selbst erheblich zu gefährden. Auf einem geteerten Feldweg bei Niedenstein-Ermetheis kam der 22-Jährige mit seinem Wagen schließlich von der schneeglatten Fahrbahn ab und krachte gegen einen Maschendrahtzaun, einen Betonpfosten und eine Baumreihe. Dabei entstand am Auto Totalschaden. Der Zaun war ebenfalls auf einer Länge von sechs Metern beschädigt. Den Gesamtsachschaden beziffern die eingesetzten Beamten mit 4000 Euro.

Fahrer und Beifahrerin stiegen aus und wollten zu Fuß flüchten, nach wenigen Metern hatten die Polizisten die Beiden aber eingeholt. Sie wurden vorläufig festgenommen. Bei der Beifahrerin fanden die Polizisten eine kleinere Menge Drogen und leiteten ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

Auf den 22-jährigen Fahrer aus Niedenstein kommen umfangreichere Konsequenzen zu: Er gab später in seiner Vernehmung zu, dass er die an seinem Auto angebrachten, gestohlenen Kennzeichen Mitte der vergangenen Woche von einem anderen Auto in Bad Emstal geklaut hatte. Diese habe er dann an seinem seit Dezember 2016 stillgelegten Nissan angebracht, um mit dem Wagen nicht aufzufallen. Im Auto fanden die Beamten bei der Durchsuchung auch noch einen verbotenen Schlagring. Der 22-Jährige, der zudem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, muss sich nun neben der Unfallflucht in Verbindung mit Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein auch wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und Kennzeichendiebstahls verantworten. Hinzu kommen Urkundenfälschung und ein Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Nach einer Blutentnahme entließen die Beamten ihn wieder auf freien Fuß, der junge Mann wird sich aber demnächst vor Gericht verantworten müssen. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Montag, 30 Januar 2017 09:52

Wolfhagen: 65.000 Euro teuren BMW gestohlen

WOLFHAGEN. Einen 65.000 Euro teuren BMW haben bislang unbekannte Täter in der Nacht zu Montag in Wolfhagen gestohlen. Der graue 550d war am Sonntagabend in einer Grundstückseinfahrt in der Holunderstraße abgestellt worden. Die Polizei sucht nun nach möglichen Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

Der Besitzer des hochwertigen Autos verständigte am Montagmorgen gegen 5 Uhr die Polizei, da sein BMW nicht mehr in der Einfahrt stand. Wie er gegenüber der zum Tatort entsandten Streife der Polizeistation Wolfhagen angab, hatte er den Wagen am Vorabend gegen 21 Uhr letztmalig gesehen, als er ihn in der Einfahrt parkte. Irgendwann danach entwendeten Unbekannte den BMW mit den amtlichen Kennzeichen KS-RB 710 auf bislang unbekannte Art und Weise vom Grundstück. Wohin die Täter anschließend mit dem Wagen aus dem Wohngebiet flüchteten, ist derzeit nicht bekannt. Die Fahndung nach dem drei Jahre alten Fahrzeug verlief bislang ohne Erfolg.

Die Ermittler bitten Zeugen, die in der Nacht zu Montag in Wolfhagen verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf die Täter oder zum Verbleib des 5er BMW geben können, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

EHRINGEN. Beim Zusammenstoß zweier Autos an der Einmündung der Kreisstraße 24 in die Landesstraße 3075 bei Ehringen ist eine 44 Jahre alte Frau leicht verletzt worden. Der Schaden summiert sich auf 20.000 Euro, beide Fahrzeugen mussten abgeschleppt werden.

Wie der Dienstgruppenleiter der Bad Arolser Polizeistation am Donnerstag berichtete, war es am Vortag gegen 12.15 Uhr zu dem Zusammenstoß gekommen. Der 72 Jahre alte Fahrer eines Subaru-Geländewagens befuhr die K 24 aus Richtung Viesebeck kommend und wollte an der Einmündung zur L 3075 nach links in Richtung Ehringen abbiegen. Dabei übersah er jedoch die von links aus Richtung Volkmarsen kommende 44-Jährige, die mit ihrem Dacia Logan in Richtung Wolfhagen unterwegs war.

Die beiden Autos stießen in der Einmündung zusammen. Dabei zog sich die 44-Jährige aus einem Wolfhager Stadtteil leichte Verletzungen an den Knien zu. Rettungskräfte brachten sie zur Untersuchung vorsorglich in ein Krankenhaus. Der Subarufahrer blieb unverletzt. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Das Sturmtief "Egon", das eine Menge Schnee auch nach Nordhessen brachte, hat in Stadt und Landkreis Kassel für wenige Unfälle gesorgt. Dabei blieb es bei Blechschäden. Ein Schulbus rutschte am Freitagmorgen bei Grebenstein von der Straße, alle Insassen kamen aber mit dem Schrecken davon.

"Schwere Unfälle oder andere herausragende polizeiliche Ereignisse blieben bislang aus", sagte am Freitagmorgen Polizeisprecher Torsten Werner. Neben einigen Glätteunfällen gingen bei der Polizei Meldungen zum Beispiel über umgewehte Baustellenabsicherungen ein.

Besonders erwähnenswert ist bislang ein Unfall mit einem Schulbus am Freitagmorgen im Landkreis Kassel. Auf der Landesstraße 3233 rutschte gegen 8.30 Uhr zwischen Grebenstein und Westuffeln ein Linienbus in einer schneeglatten Linkskurve von der Fahrbahn und landete im angrenzenden Straßengraben. Alle 45 Schulkinder und auch der Fahrer blieben dabei unverletzt. Der Bus konnte seine Fahrt nicht alleine fortsetzten, er musste zunächst geborgen werden. Die Kinder wurden teilweise von ihren Eltern, die übrigen mit einem Ersatzbus von der Unfallstelle weiterbefördert.

Am Vormittag kam vor allem der Lkw-Verkehr auf einigen Straßen im Kreis Kassel zum Erliegen. So standen auf der eisglatten B 450 zwischen Wolfhagen und Bad Arolsen in Höhe Gasterfeld mehrere Lastwagen, weil die Fahrer vorsorglich gestoppt hatten oder eine Weiterfahrt nicht möglich war. Zu Unfällen kam es dort aber nach ersten Erkenntnissen nicht. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 21 Dezember 2016 16:20

Wolfhagen: Fahranfänger landet mit BMW in Vorgarten

ALTENHASUNGEN. Ein Fahranfänger ist mit seinem Wagen im Wolfhager Stadtteil Altenhasungen von der Fahrbahn angekommen und erst in einem Vorgarten zum Stehen gekommen. Der junge Autofahrer wurde anschließend vorsorglich ins Wolfhager Krankenhaus gebracht.

Wie die an der Unfallstelle eingesetzten Beamten der Wolfhager Polizeistation berichten, war der aus Wolfhagen stammende 18-Jährige am Mittwochnachmittag mit seinem Wagen auf der Bärenbergstraße in Richtung Wolfhagen unterwegs. In Höhe Hausnummer 22 verlor er nach erster polizeilicher Einschätzung wegen nicht angepasster Geschwindigkeit oder eines anderen Fahrfehlers die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von der Fahrbahn ab.

Der BMW krachte zunächst gegen eine Laterne und schließlich gegen eine Grundstücksmauer, auf der er schließlich mit dem Heck zum Stehen kam. Die Front des Wagens kam auf dem Grundstück zum Stillstand. Am BMW entstand dabei erheblicher Sachschaden, das Fahrzeug musste schließlich von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Angaben zum Schaden an der Laterne und eventuell an der Mauer machte die Polizei in Kassel am Nachmittag nicht.

Im Einsatz waren an der Unfallstelle auch die Feuerwehren aus Altenhasungen, Wolfhagen und Wenigenhasungen. Die Freiwilligen sicherten nach eigenen Angaben die Einsatzstelle, reinigten die Fahrbahn und trennten die Laterne ab. (ots/pfa)   


Weitere Fotos auf der Homepage der Feuerwehr Wolfhagen:
Feuerwehr Wolfhagen

Nicht immer sind es nur Autos, die von der Fahrbahn abkommen und auf Grundstücken zum Stehen kommen:
Nicht gleich angegriffen fühlen: Panzer landet in Vorgarten (10.02.2015)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WOLFHAGEN. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage sind unbekannte Täter in eine Arztpraxis eingestiegen, um dort teure Ultraschallgeräte zu stehlen. Die Polizei schließt einen Zusammenhang zwischen beiden Fällen nicht aus. Der Gesamtschaden summiert sich auf inzwischen 200.000 Euro.

Die Täter kamen in der Nacht zu Dienstag zu einer Arztpraxis an der Kreisklinik in Wolfhagen. Bereits in der Nacht auf den 28. November war es zu einem Einbruch in dieselbe Praxis gekommen, bei dem die Täter zwei Ultraschallgeräte für insgesamt 110.000 Euro entwendeten. Die aktuell geklauten Geräte haben laut Polizei einen Wert von 90.000 Euro.

Nach Angaben der Polizeistation Wolfhagen lässt sich die Tatzeit bislang auf den Zeitraum zwischen Montagabend, 21 Uhr, und Dienstagmorgen, 7.30 Uhr, eingrenzen. Wie im vergangenen Fall waren die Täter vermutlich mit einem Fahrzeug zum Tatort gekommen, um damit ihre wertvolle Beute abzutransportieren. Die Einbrecher fuhren zur Gebäuderückseite des Nebengebäudes der Kreisklinik Wolfhagen an der Straße Am kleinen Ofenberg. Dort brachen sie ein Fenster zur Praxis auf und entwendeten aus den Praxisräumen gezielt die beiden Ultraschallgeräte des Herstellers General Electrics.

Die Ermittler der Polizeistation Wolfhagen bitten mögliche Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf die Täter, ihr Fahrzeug oder zum Verbleib der beiden Ultraschallgeräte geben können, sich unter der Telefonnummer 05692/9829-0 bei der Polizei in Wolfhagen zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WOLFHAGEN. Zwei Ultraschallgeräte im Gesamtwert von 110.000 Euro haben bislang unbekannte Täter bei einem Einbruch in eine Arztpraxis im Nebengebäude der Kreisklinik Wolfhagen gestohlen. Dabei dürfte es sich um mehrere Täter gehandelt haben, die zum Abtransport der schweren Geräte mit einem Fahrzeug zum Tatort gekommen waren.

Bislang ist noch nicht bekannt, ob die Täter im Laufe des Sonntagnachmittags agierten oder den Schutz der Dunkelheit ausnutzten und in der Nacht zu Montag zuschlugen. Sie waren jedoch offensichtlich mit einem bislang unbekannten Fahrzeug an die in der Nacht unbeleuchtete Rückseite des Nebengebäudes der Kreisklinik an der Straße Am Kleinen Ofenberg gefahren. Dort hebelten sie ein Fenster zu einer Arztpraxis auf und entwendeten aus den Behandlungsräumen die zwei Ultraschallgeräte der Marke General Electrics. Dabei handelt es sich um ein größeres Gerät des Modells "Voluson E6" im Wert von etwa 60.000 Euro und ein kleineres Gerät des Modells "Voluson P8" im Wert von rund 50.000 Euro. Diese schafften sie offenbar über das aufgebrochene Fenster nach draußen zu ihrem dort abgestellten Fluchtfahrzeug. Insbesondere bei dem größeren Gerät dürften aufgrund des Gewichts mehrere Personen vonnöten gewesen sein, um es aus dem Fenster zu wuchten.

Die Ermittler der Polizeistation Wolfhagen bitten mögliche Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf die Täter, ihr Fahrzeug oder zum Verbleib der beiden Ultraschallgeräte geben können, sich unter der Telefonnummer 05692/9829-0 bei der Polizei in Wolfhagen zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 15 November 2016 11:00

Diebstähle, Einbrüche, Erpressung: Täter gefasst

BAD AROLSEN/WARBURG/WOLFHAGEN. Nach einer monatelangen Serie von Straftaten hat die Kripo eine fünfköpfige Bande zahlreicher Taten überführt. Die Tatverdächtigen aus Warburg und Wolfhagen haben laut Polizei 22 Motorroller und ein Auto gestohlen, drei Einbrüche verübt, einen Brand gelegt und jemanden erpresst.

Hinzu kommen zehn weitere Straftaten, zu denen die Polizei am Dienstag keine weiteren Angaben machte. Die deutschstämmigen Tatverdächtigen sind zwischen 22 und 43 Jahren alt. Gegen drei der Männer, 23, 24 und 43 Jahre alt, ordnete das Amtsgericht Warburg nach entsprechendem Antrag der Staatsanwaltschaft Paderborn Untersuchungshaft an.

Die Tatorte liegen nach Polizeiangaben von Dienstag im Raum Warburg, Bad Arolsen und Wolfhagen. Die Verbrechensserie hatte im Juni und begonnen wurde von der Polizei im November mit dem Ermittlungserfolg jäh beendet.

Verdächtige hinreichend bekannt
Die Tatverdächtigen traten in der Vergangenheit bereits mehrfach kriminalpolizeilich in Erscheinung und sind den Ermittlern als Betäubungsmittelkonsumenten bekannt. "Alle Tatverdächtigen legten Teilgeständnisse ab", sagte ein Polizeisprecher. Die entwendeten Fahrzeuge wurden wieder aufgefunden und den Eigentümern zurückgegeben. Die Ermittlungen gegen die Bande dauern an. (pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 4 von 19

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige