Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: AlkoholUnfall

HILLERSHAUSEN. Alkoholisiert ist am späten Freitagabend ein 38 Jahre alter Autofahrer bei Hillershausen in einer scharfen Kurve von der Fahrbahn abgekommen. Der Korbacher, der mit seinem Peugeot nur knapp einen Baum verfehlte, hatte Glück und blieb unverletzt. Eine Blutprobe und seinen Führerschein musste er jedoch abgeben - der Fahrer hatte knapp zwei Promille Alkohol im Blut.

Der 38-Jährige war Angaben der Winterberger Polizei zufolge gegen 22.30 Uhr auf der L 617 von Medebach kommend in Richtung Hillershausen unterwegs. In einer scharfen Rechtskurve kurz vor der Landes- und Kreisgrenze überfuhr der Wagen die zum Glück freie Gegenspur, kappte ein Verkehrsschild, überfuhr den Grünstreifen und kam knapp neben einem Baum im Gebüsch zum Stillstand.

Weil der Autofahrer als verletzt und im Auto eingeklemmt galt, eilten der Korbacher Notarzt und die Besatzung eines Medebacher Rettungswagens sowie die Feuerwehren aus Medebach, Hillershausen und Goldhausen mit zwei Rüstsätzen zur Unfallstelle. Außerdem waren Lichtenfelser Helfer vor Ort des DRK alarmiert worden.

Nach Einschätzung eines Polizeibeamten war der Fahrer jedoch unverletzt geblieben, er wurde aber dennoch zur Untersuchung und Beobachtung ins Korbacher Krankenhaus gebracht. Dort nahm ein Arzt auch die angeordnete Blutprobe. Den Führerschein des 38-jährigen Korbachers hatten die Ordnungshüter bereits an der Unfallstelle nach deutlich positivem Atemalkoholtest eingezogen. Sie leiteten zudem ein Strafverfahren gegen den Mann ein. Den Schaden gab die Polizei mit 8000 Euro an. (pfa) 


Etwa an derselben Stelle stürzte vor zwei Jahren ein Lastwagen auf die Seite:
Schneeglatte Fahrbahn: Lkw kippt bei Hillershausen um (25.11.2015, mit Fotos)

Links:
Feuerwehr Medebach
Feuerwehr Hillershausen
Feuerwehr Goldhausen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

OLSBERG. Mit Alkohol im Blut ist eine 27-Jährige am Montagabend einem stehenden Auto aufgefahren: Die Olsbergerin musste daraufhin eine Blutprobe und ihren Führerschein abgeben.

Der Unfall passierte am Montag gegen 18.15 Uhr in der Hauptstraße von Olsberg, wo eine 52-jährige Autofahrerin aus den Niederlanden verkehrsbedingt anhalten musste. Ihr krachte die 27-Jährige ins Heck, verletzt wurde bei dem Unfall glücklicherweise niemand.

Bei der Unfallaufnahme rochen die Beamten eine Alkoholfahne bei der Verursacherin. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholtest zeigte einen positiven Wert an. Daraufhin musste sich die Olsbergerin in der Polizeiwache Brilon einer Blutprobe unterziehen. Der Führerschein wurde sichergestellt, ein Strafverfahren eingeleitet. Angaben über die Schadenshöhe machte Polizeisprecher Holger Glaremin am Dienstag nicht. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

KOTTHAUSEN. Alkohol ist offenbar die Ursache für einen Verkehrsunfall am Diemelsee, bei dem am späten Dienstagnachmittag drei Menschen verletzt wurden. Der Aufmerksamkeit eines Kindes ist es zu verdanken, dass der Unfall nicht in einer Tragödie endete.

Eine Familie aus Bielefeld hatte einen Tagesausflug zum Diemelsee unternommen. Nach dem Aufenthalt am Wasser ging die Familie gegen 17.30 Uhr zurück zu ihrem VW Transporter, der in Höhe Kotthausen auf dem Parkstreifen neben der Landesstraße 3393 stand. Mutter, Tochter und Sohn waren gerade dabei, ein Gummiboot und andere Gegenstände in dem Familientransporter zu verstauen, als es zu dem Unfall kam.

Die Tochter wurde laut Polizei glücklicherweise gerade noch rechtzeitig darauf aufmerksam, dass ein aus Richtung Bontkirchen kommender dunkler Kombi von der Straße abkam und genau auf den Bielefelder Bulli zufuhr. Das Mädchen schrie auf und sprang zur Seite, ihr Bruder blieb auf dem Gehweg neben der Parkbucht stehen. Sekundenbruchteile später streifte der Kombi, ein Citroen, den siebenjährigen Jungen und krachte dann in den stehenden VW Bus. Der Junge wurde leicht verletzt, die Schwester war in die Brennesseln gestürzt, dabei aber unverletzt geblieben.

Schwerer als ihr Sohn wurde die 49 Jahre alte Mutter verletzt, die gerade an der Seite etwas in den Bulli einlud, der durch den Aufprall zwei Meter nach vorn katapultiert wurde. Der Citroentfahrer, ein 58 Jahre alter Mann aus Willingen, wurde ebenfalls verletzt. Angaben über die Schwere der Verletzungen lagen zunächst nicht vor. Nach dem Unfall waren der Bad Arolser Notarzt und die Besatzungen zweier DRK-Rettungswagen zur Unfallstelle ausgerückt, um die Verletzten zu versorgen und in Krankenhäuser zu transportieren.

Bei der Unfallaufnahme stellte die Streifenwagenbesatzung der Korbacher Polizei fest, dass der 58-Jährige unter Alkoholeinfluss stand. Die Beamten zogen den Führerschein ein und ordneten eine Blutentnahme an. Den Upländer erwartet nun ein Strafverfahren. Den Schaden schätzte die Polizei auf 11.000 Euro. (pfa)   

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

LOHRA. Mit rund zwei Promille Alkohol im Blut hat ein 50-jähriger Autofahrer am Dienstagvormittag einen Verkehrsunfall mit einem Gesamtschaden von 30.000 Euro verursacht. Die Polizei zog den Führerschein ein und ordnete eine Blutprobe an.

Der Unfall ereignete sich gegen 9.45 Uhr auf der Bundesstraße 253 bei Lohra-Willershausen zwei Totalschäden, weil der alkoholisierte 50-Jährige mit seinem VW Golf in den Gegenverkehr geraten war. Dort kollidierte er mit einem Renault Clio, an dessen Steuer ein 63-jähriger Mann saß. Beide Männer, die im Kreis Marburg-Biedenkopf leben, blieben bei dem Zusammenstoß unverletzt. An den Autos jedoch war jeweils ein Totalschaden entstanden, die Fahrzeuge waren nach der Karambolage nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden liegt bei mindestens 30.000 Euro.

Ein an der Unfallstelle durchgeführter Atemalkoholtest zeigte einen Wert von zwei Promille an. Die Polizei veranlasste bei dem 50-Jährigen eine Blutprobe, stellte die "Pappe" sicher und leitete nicht zuletzt ein Strafverfahren gegen den 50-Jährigen ein. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

TWISTE. Ein deutlich alkoholisierter Autofahrer ist am Sonntagmittag am Ortseingang von Twiste von der Straße abgekommen und auf den Gleisen gelandet. Dabei zog sich der 34-jährige Renaultfahrer schwere Verletzungen zu. Feuerwehrleute streute ausgelaufene Betriebsstoffe auf der für mehr als eine Stunde gesperrten Bahnstrecke ab.

Der Mann aus Mülheim an der Ruhr (NRW) war gegen 13.20 Uhr aus Richtung Bad Arolsen kommend in Fahrtrichtung Korbach unterwegs. Wegen nicht angepasster Geschwindigkeit in Verbindung mit Alkohol im Blut kam der Autofahrer am Bahnübergang am Ortsrand nach links von der Bundesstraße ab - der Twingo fuhr über den Grünstreifen, rammte eine Warnbake und einen Schaltkasten der Schrankensteuerung, fuhr dann die Böschung zu den Gleisen hinaus, riss sich an einem Betonelement die Ölwanne auf, fuhr etwa 30 Meter über die Gleise und kam dann direkt neben den Schienen zum Stehen.

Der Notarzt und eine RTW-Besatzung aus Bad Arolsen rückten zur Unfallstelle aus und versorgten den schwer verletzten Autofahrer, der anschließend in eine Kasseler Klinik eingeliefert wurde. Die Polizei ordnete eine Blutentnahme an und stellte den Führerschein des 34-Jährigen sicher. Gegen ihn leitete die zuständige Korbacher Polizei zudem ein Strafverfahren ein.

Sechs Einsatzkräfte der Feuerwehr Twiste rückten zur Unfallstelle aus. Unter der Einsatzleitung von Martin Ulrich streuten die Freiwilligen ausgelaufenes Öl auf dem Gleiskörper mit Bindemittel ab und sammelten Trümmerteile ein. Bereits unmittelbar nach dem Unfall hatte die Kurhessenbahn den Zugverkehr auf der Strecke zwischen Korbach und Bad Arolsen eingestellt und setzte einen Busverkehr als Ersatz ein. Der Straßenverkehr auf der B 252 war durch den Unfall nicht beeinflusst.

Der Notfallmanager der Bahn und ein Techniker nahmen die Gleise und die Steuerung der Bahnschranken in Augenschein. Da die Funktion nicht beeinflusst war, gab der Notfallmanager den Schienenverkehr nach der Bergung des stark beschädigten Autos nach etwa anderthalb Stunden wieder frei. Genaue Angaben über den Gesamtschaden lagen am Nachmittag zunächst nicht vor. (pfa) 


An derselben Stelle hatte es vor dreieinhalb Jahren einen ganz ähnlichen Unfall gegeben:
Twiste: Rund 100 Meter über Gleise, dann überschlagen (25.01.2014, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

BAUNATAL/KASSEL. Mit einem Atemalkoholwert von mehr als 3,4 Promille am helllichten Tag hat eine Autofahrerin einen Unfall in Baunatal verursacht. Wenige Stunden später überschlug sich im Kasseler Stadtteil Wolfsanger ein junger Autofahrer, bei ihm zeigte der Alkoholtest einen Wert von rund 1,2 Promille in der Atemluft an.

Wie die Beamten des Polizeireviers Süd-West zum Unfall in Baunatal berichten, war eine 59-Jährige aus Baunatal gegen 13.15 Uhr am Mittwochmittag auf der Wilhelmshöher Straße in Richtung Friedhofstraße unterwegs. Dort fuhr sie in den Kreisel und nahm anschließend die erste Ausfahrt in die Friedhofstraße. Vermutlich aufgrund ihrer erheblichen Alkoholisierung fuhr sie dabei mit ihrem Kleinwagen einen zu großen Bogen und touchierte den dort am Kreisel wartenden Wagen eines 21-Jährigen aus Kassel. Dabei entstand an beiden Autos geringer Schaden. Die 59-Jährige flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle, wurde jedoch kurz darauf vorläufig festgenommen.

19-Jähriger ohne Führerschein
Wie die in der Nacht an der Unfallstelle im Stadtteil Wolfsanger eingesetzten Beamten des Polizeireviers Nord berichten, war ein alkoholisierter 19-Jähriger aus Kassel gegen 1.30 Uhr auf dem Grenzweg aus Richtung der Straße Auf der Hasenhecke kommend in Richtung Wacholderweg unterwegs. Dort kam der Mercedes nach rechts von der Straße ab, überschlug sich und blieb auf der Fahrerseite liegen. Der 19-Jährige zog sich dabei Schnittverletzungen am Arm zu und wurde anschließend mit einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Wie sich herausstellte, ist er zudem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.

In beiden Fällen ordnete die Polizei Blutentnahmen an, leitete Strafverfahren ein und stellte den Führerschein der 59-Jährigen sicher. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

SÖHREWALD. Ein stark alkoholisierter 30-Jähriger steht im Verdacht, mit einem Mercedes von der Fahrbahn abgekommen und gegen ein Haus geprallt zu sein. Der Mann behauptete, nicht am Steuer gesessen zu haben - Angaben zum tatsächlichen Fahrer machte er aber auch nicht.

Der Unfall ereignete sich im Ortsteil Wattenbach am späten Mittwochabend gegen 22.20 Uhr. Zu dieser Zeit kam der Mercedes im Gefälle der Welleröder Straße nach rechts von der regennassen Fahrbahn ab. Anschließend fuhr der Mercedes durch einen Vorgarten, überrollte einen Baum und krachte schließlich gegen die Außenfassade des Wohnhauses. Dabei entstand am Auto ein wirtschaftlicher Totalschaden von geschätzten 2000 Euro. Der Schaden am Haus dürfte mehrere tausend Euro betragen. Sichtbar sind Schäden an Fassade und Dämmung. In wie weit das Mauerwerk beschädigt wurde, muss zunächst noch begutachtet werden. Ein Abschleppfahrzeug war schließlich nötig, um den Wagen aus dem Vorgarten zu bergen.

Die Beamten stellten das Fahrzeug sicher, weil der am Unfallort angetroffene 30-Jährige behauptete, nicht gefahren zu sein. Die Ermittlungen am Unfallort sprechen allerdings für das Gegenteil - von dem angeblichen Fahrer fehlte jede Spur, der 30-Jährige machte auch keinerlei Angaben zu der Person.

Bei einem Atemalkoholtest des 30-Jährigen zeigte das Gerät einen Wert von 2,1 Promille an. Daraufhin ordnete die Polizei eine Blutentnahme bei dem Mann an, der vorsorglich in ein Kasseler Krankenhaus gebracht wurde. Die Ermittlungen dauern. (ots/pfa) 


Immer wieder prallen Autos gegen Gebäude, teils mit schwerwiegenden Folgen:
Ungebremst gegen Haus: Vier Männer schwer verletzt (25.02.2017, mit Video/Fotos)
Frontal gegen Hauswand: 30-Jähriger stirbt nach Unfall (20.01.2017)
Glätte: Auto schleudert gegen Haus, Frau schwer verletzt (12.01.2017, mit Fotos)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Die Meldungen über Autofahrer, die betrunken Unfälle verursachen, nehmen scheinbar kein Ende: Ein Opelfahrer ist im Marburger Stadtteil Gisselberg von der Straße abgekommen und gegen eine Laterne geprallt.

Der junge Mann war am Dienstagabend gegen 20 Uhr in der Gießener Straße mit seinem Opel unterwegs, als er die Kontrolle verlor. Der Wagen prallte gegen eine Straßenlaterne neben der Fahrbahn. Die Polizei veranlasste bei dem erheblich alkoholisierten Mann eine Blutentnahme und stellte den Führerschein sicher. Die Beamten leiteten zudem ein Strafverfahren gegen den unverletzten Fahrer ein.

Den Schaden an Auto und Laterne gab Polizeisprecher Jürgen Schlick am Mittwoch mit 5500 Euro an. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

KASSEL. Mit knapp drei Promille Alkohol im Blut hat eine 29 Jahre alte Autofahrerin einen Unfall in Kassel verursacht. Bei dem Zusammenstoß im Stadtteil Bettenhausen am Dienstagabend wurde niemand verletzt. Die Betrunkene musste eine Blutprobe und ihren Führerschein abgeben.

Die 29-Jährige aus Kassel war gegen 19.45 Uhr mit ihrem Kleinwagen aus dem Dormannweg nach links auf die Pfarrstraße in Richtung Leipziger Platz gefahren. Dabei erkannte sie nicht den von links auf der Pfarrstraße zwischen Leipziger Platz und Heiligenröder Straße fahrenden Wagen eines ebenfalls aus Kassel stammenden 21-Jährigen. Die Fahrzeuge krachten im Einmündungsbereich zusammen und blieben stark unfallbeschädigt stehen. Der Gesamtsachschaden beläuft sich nach Angaben der am Unfallort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Kassel-Ost auf rund 5.500 Euro.

Den Polizisten war schnell klar, dass die 29-Jährige stark betrunken war. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Eindruck, das Gerät zeigte fast drei Promille an. Die Autofahrerin musste mit zur Dienststelle, ein Arzt entnahm ihr dort eine Blutprobe.

Den Führerschein stellte die Polizei sicher, gegen die alkoholisierte Unfallveruracherin wurde ein Strafverfahren eingeleitet. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WINTERBERG. Alkoholisiert hat ein 25 Jahre alter Autofahrer einen Unfall verursacht. Seinen Führerschein konnte die Polizei dem jungen Mann nicht abnehmen - er hat nämlich gar keinen.

Laut Polizeibericht von Sonntag befuhr der Winterberger am Samstag gegen 7.45 Uhr die Bundesstraße 236 von Winterberg kommend in Richtung Züschen. In einer Rechtskurve verlor der alkoholisierte Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen, kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die ansteigende Böschung. Gegenverkehr hatte sich zu diesem Zeitpunkt glücklicherweise nicht genähert.

Der 25-Jährige ist nach eigenen Angaben nicht im Besitz eines Führerscheins. Die Beamten ordneten eine Blutprobe an und leiteten ein Strafverfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinwirkung und ohne Fahrerlaubnis ein. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen 1000 Euro. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Seite 2 von 32

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige