Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: AlkoholUnfall

Samstag, 07 April 2012 06:40

Stark betrunken Unfall gebaut: Mann verletzt

FRANKENBERG. Deutlich alkoholisiert hat ein 34 Jahre alter Autofahrer aus Winterberg am späten Freitagbend die Kontrolle über seinen Wagen verloren und ist in eine Fichtenschonung gekracht. Bei dem Verkehrsunfall auf der L 3073 zog sich der Mann Schnittwunden im Gesicht zu.

Wie die Frankenberger Polizei am Samstagmorgen berichtete, war der Mann aus dem Hochsauerlandkreis am Freitagabend gegen 22.30 Uhr von Somplar kommend in Richtung Frankenberg unterwegs. Ausgangs einer Kurve verlor er die Kontrolle über seinen VW Golf, kam von der Straße ab, durchfuhr einen Graben und stieß schließlich mit der Front in eine Fichtenschonung. Wenig später hinzukommende Autofahrer leisteten Erste Hilfe und verständigten die Polizei.

Den Beamten fielen gläsrige Augen bei dem Leichtverletzten auf. Ein an der Unfallstelle durchgeführter Atemalkoholtest brachte ein sehr deutliches Ergebnis hervor, woraufhin die Polizisten den 34-Jährigen nach Frankenberg ins Kreiskrankenhaus zur Blutprobe brachten. Den Führerschein des Winterbergers stellten die Beamten sicher. Am Golf entstand wirtschaftlicher Totalschaden von 3500 Euro, der Wagen musste abgeschleppt werden.

Publiziert in Polizei
Sonntag, 01 April 2012 07:31

Stark betrunkener Fahrer schläft ein: Unfall

KORBACH. Ein stark alkoholisierter Autofahrer ist am Samstagabend während der Fahrt im Korbacher Stadtgebiet am Steuer eingenickt. Sekunden später wurde er im wahrsten Sinne des Wortes schlagartig wieder wach - als sein Auto einen geparkten Wagen rammte.

Der 24 Jahre alte Korbacher befuhr am Samstag gegen 20.15 Uhr die Waldmannsbreite aus Richtung Arolser Landstraße kommend, als er laut Polizei infolge starken Alkoholgenusses einschlief. Sein VW Golf geriet auf die Gegenfahrbahn und krachte kurz darauf gegen einen in Höhe der Hausnummer 6 geparkten Honda Jazz. Dieser schleuderte durch den Anstoß auf den Gehweg. Der junge Promillepilot blieb bei dem Unfall unverletzt. An beiden Autos entstand ein Schaden von insgesamt 8000 Euro.

"Der Mann stand sehr deutlich unter Alkoholeinfluss", sagte der Dienstgruppenleiter der Korbacher Polizeistation am Sonntagmorgen gegenüber 112-magazin.de. Nach einem fast schon beeindruckenden Atemalkoholtest brachten die an der Unfallstelle eingesetzten Polizisten den Fahrer ins Korbacher Krankenhaus - dort musste er eine Blutprobe abgeben. Den Führerschein des Korbachers stellten die Ordnungshüter sicher und leiteten ein Strafverfahren gegen ihn ein.


Nicht weit von der aktuellen Unfallstelle entfernt hatte es im Januar einen Alkoholunfall mit Flucht gegeben:
Unfallflucht-Opfer: "Wagen wird wohl totgeschrieben" (22.01.2012, mit Fotos)

Publiziert in Polizei
Sonntag, 04 März 2012 13:54

Mittags betrunken in Vorgarten gekracht

VASBECK. Am helllichten Tag ist ein stark betrunkener Autofahrer mitten im Ort von der Massenhäuser Straße abgekommen. Der Subaru des 52-Jährigen streifte zunächst auf einer Länge von rund 30 Metern eine hohe Mauer und landete dann in einem Vorgarten.

Der Mann aus Willingen war am späten Sonntagvormittag gegen 11.40 Uhr aus Richtung Massenhausen kommend in Richtung Adorf unterwegs. In der Ortsdurchfahrt verlor der 52-Jährige die Kontrolle über sein Auto und kam in einer scharfen Kurve von der Fahrbahn ab. Nachdem die Mauer den Wagen nicht stoppen konnte, durchbrach der Willinger mit seinem Auto einen Jägerzaun. Dahinter blieb das Auto auf einem Grundstück stehen. Der Fahrer überstand den Unfall unverletzt.

Der Besatzung einer Polizeistreife blieb bei der Unfallaufnahme nicht verborgen, dass der 52-Jährige "reichlich alkoholisiert" war, wie es der Dienstgruppenleiter auf Anfrage von 112-magazin.de formulierte. Seine Kollegen brachten den Willinger zur Blutentnahme ins Korbacher Krankenhaus. Einen Führerschein zum Sicherstellen hatte der Fahrer den Angaben zufolge nicht bei sich. Dies werde jedoch "nachgeholt". Sollte sich jedoch herausstellen, dass er überhaupt keinen Führerschein besitzt, so würde er nicht nur wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss angezeigt, sondern auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Der Schaden am Auto beträgt rund 4000 Euro, der an Mauer und Zaun beläuft sich auf rund 2000 Euro.

Die Korbacher Polizei hatte es erst am frühen Morgen mit einem betrunkenen Unfallfahrer zu tun: Am Willinger Viadukt überfuhr ein 26-Jähriger aus Warstein eine Verkehrsinsel und flüchtete. Dank einer aufmerksamen Zeugin klärten die Beamten den Fall aber schnell.


112-magazin.de berichtete über den Unfall, die Flucht und den später folgenden Feuerwehreinsatz:
Alkohol: Insel abgeräumt und geflüchtet (04.03.2012)

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Zwei Meter Bremsweg reichen nicht aus, um im letzten Moment einen Unfall zu verhindern - zumindest dann, wenn man im Ort zu schnell fährt und stark betrunken ist: Diese Erfahrung hat am Samstagabend ein 43-Jähriger aus Twiste gemacht, der mit seinem 3er BMW auf dem Birkenweg eine Verkehrsinsel überfuhr und eine Straßenlaterne kappte.

Der BMW-Fahrer befuhr am Samstag um 19.05 Uhr den Birkenweg in Bad Arolsen aus Richtung Thielebachstraße kommend in Richtung Rathaus - nach Zeugenangaben mit überhöhtem Tempo. In Höhe der katholischen Kirche fuhr der Wagen mittig auf der Fahrbahn und steuerte direkt auf die Verkehrsinsel am Fußgängerüberweg zu. Etwa zwei Meter vor der Insel legte der Fahrer dem Zeugen zufolge eine Vollbremsung hin, um die drohende Kollision mit der Verkehrsinsel zu verhindern. "Dies misslang", kommentierte es der Dienstgruppenleiter der Bad Arolser Polizei am Sonntagmorgen gegenüber 112-magazin.de mit süffisanter Knappheit.

Das Auto überfuhr ein Schild mit Bake und krachte dann gegen eine Straßenlaterne, die durch die Wucht des Aufpralls umgerissen wurde. Der BMW blieb schließlich auf der Laterne, die sich unter dem 3er verkeilt hatte, stehen. Der Mann am Steuer hatte sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zugezogen, Notarzt und Rettungswagenbesatzung rückten aus. Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Polizisten starken Alkoholgeruch bei dem 43-Jährigen, sie ordneten daraufhin eine Blutentnahme an und stellten den Führerschein des Mannes sicher.

Weil laut Polizei aus der umliegenden Laterne Kabel heraushingen und diese noch Strom führten, forderte die Leitstelle den Bereitschaftsdienst der Energie Waldeck-Frankenberg an. Ein Techniker behob am Abend die Gefahr. Am Auto war bei dem Unfall ein Schaden von 4000 Euro entstanden. Der Schaden an Verkehrsinsel, Schildern und Laterne beläuft sich auf 5000 Euro.

Publiziert in Retter
Sonntag, 05 Februar 2012 14:23

Alkoholunfall: Traum vom Führerschein geplatzt

EDERBRINGHAUSEN/VIERMÜNDEN. Der Traum vom Führerschein ist für einen 18 Jahre alten Lichtenfelser wohl vorerst geplatzt, und dabei war der junge Mann bereits auf der Zielgeraden - hätte er da nicht am späten Samstagabend stark betrunken einen Unfall gebaut, bei dem er sich auch noch schwere Verletzungen zuzog und sein erstes eigenes Auto zu Schrott fuhr.

Es hätte alles so schön sein können: Der Lichtenfelser, der vor knapp zwei Wochen seinen 18. Geburstag feierte, hatte laut Polizei am Programm "Begleitetes Fahren ab 17" teilgenommen und bereits die "richtige" Führerscheinprüfung bestanden. Das begehrte Dokument im Scheckkartenformat war schon auf ihn ausgestellt, abgeholt hatte sich der junge Mann seinen "Lappen" aber noch nicht. Dafür hatte er sich bereits ein Auto angeschafft, einen älteren VW Golf, der auch auf ihn zugelassen war. Die Voraussetzungen waren eigentlich alle erfüllt, um ins Autofahrerleben zu starten und mit einem 15 Jahre alten Begleiter eine Spitztour zu unternehmen - eigentlich. Denn Alkohol und Autofahren passen nicht zusammen, wie es der Lichtenfelser noch aus der Fahrschule wissen müsste.

Durch den Graben, gegen die Leitplanke
Es kam, wie es kommen musste: Als der 18-Jährige am späten Samstagabend gegen
23 Uhr auf der Bundesstraße 252 von Ederbringhausen in Richtung Viermünden unterwegs war, verlor er in einer langgezogenen Linkskurve wegen Alkohols die Kontrolle über seinen Golf. Das Auto kam zunächst nach links von der Fahrbahn ab, rutschte durch den Graben, wurde zurück auf die Straße geschleudert und stieß dann gegen die rechte Leitplanke. Dabei zog sich der Lichtenfelser schwere Verletzungen zu und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Der 15-jährige Beifahrer aus einem Frankenberger Ortsteil blieb unverletzt.

Am Auto entstand Totalschaden von 3000 Euro, der Golf wurde abgeschleppt. Die Polizei ordnete eine Blutentnahme an, stellte die Bescheinigung für das "Begleitete Fahren ab 17" sicher und leitete ein Strafverfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss ein. Der Wunsch nach dem eigenen Führerschein bleibt für den jungen Mann nun vermutlich noch für längere Zeit ein Traum.

Publiziert in Polizei
Freitag, 27 Januar 2012 08:23

Alkoholunfall: Karte weg, 5880 Euro Strafe

FRANKENBERG. Er war in Todenhausen ungebremst mit seinem Audi in einen entgegenkommenden Sattelzug gerast - betrunken und ohne Führerschein. Dafür ist ein 32-Jähriger aus dem Frankenberger Land vom Amtsgericht Frankenberg zu einem Jahr Führerschein-Entzug und einer Geldstrafe von 5880 Euro verurteilt worden.

Der Mann hatte den Unfall schon vorher teuer bezahlen müssen: Versicherung, Abschleppen und der Feuerwehreinsatz hätten ihn bereits rund 7500 Euro gekostet, berichtete er. Und er selbst sei bei dem Zusammenstoß schwer verletzt worden, eine gebrochene Hand werde wahrscheinlich steif bleiben. Bei dem leicht verletzten Lastwagenfahrer aus Holzminden habe er sich schriftlich entschuldigt.

Erst einen Monat vor diesem Unfall war der 32-jährige, der nach einem früheren Vergehen bereits den Führerschein verloren hatte, im Straßenverkehr erwischt worden: Während einer Grillfeier war er mit dem Roller eines Freundes durch seinen Wohnort gefahren, um Zigaretten zu holen. Er wurde von der Polizei gestoppt und war wieder alkoholisiert: Die Beamten stellten 0,68 Promille fest. Bei der Unfallfahrt in Todenhausen waren es 1,23 Promille.


112-magazin.de hatte über den Unfall berichtet:
Audi kracht frontal in Sattelzug: Zwei Verletzte (11.10.2011)

Publiziert in Polizei
Samstag, 10 Dezember 2011 06:18

Alkohol: Gegen Wasserdurchlass, schwer verletzt

DAINRODE. Betrunken ist ein 37-Jähriger mit seinem Auto verunglückt und dabei schwer verletzt worden. Der Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis beschäftigte damit nicht nur Rettungskräfte und Polizei, sondern auch die Feuerwehr: Bei dem Unfall am Freitagabend riss die Ölwanne des Wagens auf.

Der Mann aus Borken steuerte seinen Audi A6 am Freitag gegen 21 Uhr auf der Bundesstraße 253 von Bad Wildungen kommend in Richtung Frankenberg. Kurz hinter dem Ortsausgang von Dainrode kam das Auto nach links von der Fahrbahn ab, geriet auf ein Feld, krachte gegen einen Wasserdurchlass und wurde zurück auf die Straße geschleudert. Bei dem Unfall zog sich der 37-Jährige schwere Verletzungen zu, der Frankenberger Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens rückten aus.

Die Rettungskräfte behandelten den Schwerverletzten an der Unfallstelle und lieferten ihn anschließend nach Frankenberg ins Kreiskrankenhaus ein. Dort nahm ein Arzt auch die von der Polizei angeordnete Blutentnahme - der 37-Jährige stand nach Angaben der Frankenberger Polizei unter Alkoholeinfluss. Die an der Unfallstelle eingesetzten Polizisten zogen den Führerschein des Borkeners ein.

Weil durch die aufgerissene Ölwanne das gesamte Motoröl ausgelaufen war, alarmierte die Leitstelle auch die Feuerwehr Dainrode. Die Einsatzkräfte streuten nach Polizeiangaben das Öl ab, sicherten die Unfallstelle ab und reinigten die Fahrbahn. An dem älteren Audi entstand Totalschaden, den der Beamte am Morgen gegenüber 112-magazin.de mit 7000 Euro bezifferte.


Häufiger hatte es die Frankenberger Polizei in den vergangenen Wochen mit alkoholisierten Autofahrern zu tun:
Zwangspause mit Alkohol versüßt - Führerschein weg (05.12.2011)
Polizei schneller als Abschlepper - Führerschein weg (02.12.2011)
Nicht geblinkt, betrunken: Führerschein weg (01.12.2011)
"Fahrerin hätte auch tot sein können" (18.11.2011)

Publiziert in Retter
Sonntag, 20 November 2011 05:45

Alkohol-Unfall: 50-Jährige verletzt

BIEBIGHAUSEN/REDDIGHAUSEN. Eine 50-jährige Autofahrerin aus Hatzfeld ist in der Nacht zu Sonntag mit ihrem Ford verunglückt - als Unfalllursache gab die Frankenberger Polizei am Morgen Alkohol am Steuer an. Die Frau, die leichte Verletzungen davontrug, musste eine Blutprobe abgeben.

Wie der Dienstgruppenleiter der Frankenberger Station gegenüber 112-magazin.de berichtete, waren die 50-Jährige und ihr fünf Jahre älterer und ebenfalls in Hatzfeld ansässiger Beifahrer gegen 0.50 Uhr von Hobe kommend auf der Kreisstraße 114 in Richtung Reddighausen unterwegs. Am Abzweig zur K 115 nach Biebighausen kam die betrunkene Fahrerin nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Ford fuhr eine Böschung hinauf , überschlug sich und blieb schließlich auf der Beifahrerseite zum Stillstand. Dabei zog sich die Fahrerin Verletzungen zu, der Beifahrer kam ohne Blessuren davon.

Eine wenig später hinzukommende Autofahrerin bemerkte den Unfall und half den verunglückten Insassen, das Auto zu verlassen. Wegen der Verletzungen der Frau entsandte die Rettungsleitstelle die Frankenberger Notärztin und die Besatzung eines Rettungswagens. Polizeibeamten bemerkten bei der Unfallaufnahme, dass die Fahrerin stark nach Alkohol roch. Die Notärztin führte auf Veranlassung der Polizei Blutentnahme durch. Den Führerschein konnten die Beamten bislang noch nicht einziehen, da die 50-Jährige ihn nicht bei sich hatte. "Aber da kommen wir auch noch dran", sagte der Dienstgruppenleiter zuversichtlich.

Die RTW-Besatzung lieferte die Hatzfelderin zur weiteren Behandlung ins Frankenberger Kreiskrankenhaus ein. Der Ford musste abgeschleppt werden - am war bei dem Unfall Totalschaden entstanden. Die Polizei gab den Schaden am Morgen mit 8000 Euro an.


Erst am Freitagmorgen hatte es bei Frankenberg einen Alkohol-Unfall gegeben:
"Fahrerin hätte auch tot sein können" (18.11.2011)

Publiziert in Polizei
Seite 32 von 32

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige