Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Unfallflucht

Donnerstag, 19 Januar 2012 05:38

Eisregen bleibt aus: Nur ein Glätteunfall

WALDECK-FRANKENBERG. Die erwartete Straßenglätte durch den befürchteten Eisregen ist am Abend weitgehend ausgeblieben. Im Landkreis gab es lediglich einen glättebedingten Unfall: In Allendorf prallte ein Autofahrer gegen eine Hauswand - und flüchtete.

Es sei wärmer als erwartet gewesen, sagte ein Beamter der Korbacher Polizeistation am Donnerstagmorgen auf Anfrage von 112-magazin.de, außerdem habe es mehr Niederschlag als für Eisregen nötig gegeben. Dadurch habe sich der gefallene Regen nicht in Eis verwandelt, die Glätte blieb aus. In den Dienstbezirken der Polizeistation Bad Arolsen, Korbach und Bad Wildungen kam es somit zu keinem einzigen Glätteunfall.

Die Frankenberger Polizei registrierte einen Unfall, der sich auf glatter Fahrbahn zutrug. Ein bislang unbekannter Autofahrer bog gegen 21 Uhr der Spurenlage zufolge von der Hauptstraße in Allendorf (Eder) in die Schuhmachergasse ein. Dabei verlor er offensichtlich durch nicht angepasste Geschwindigkeit auf glattem Asphalt die Kontrolle über das Auto. Der Wagen kam nach links von der Straße ab und prallte gegen ein Haus. Anschließend machte er sich aus dem Staub.

Der Geschädigte bemerkte zwar einen Schlag, beim Nachsehen war der Verursacher aber bereits verschwunden. Am Haus wurden Klinker beschädigt und es entstanden Risse im Mauerwerk. Die Schadenshöhe lasse sich noch nicht beziffern, sagte ein Polizeibeamter am Morgen. Die Polizei sucht nun mögliche Zeugen, die den Unfall beobachtete haben und Angaben über das Auto oder den Fahrer machen können. Der Wagen muss rot sein, denn rote Farbspuren fanden die Polizisten an der beschädigten Hauswand. Die Frakenberger Polizei nimmt Hinweise entgegen unter der Rufnummer 06451/7203-0.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 10 Januar 2012 20:21

Wohnmobil "rasiert" Lkw-Spiegel: Flucht geklärt

HUNDSDORF/SIMMERATH. Eine Unfallflucht aus der vergangenen Woche, bei der ein Wohnmobil einen Lkw-Außenspiegel "rasierte", ist offenbar geklärt: Die Polizei ermittelte einen 71-Jährigen aus Simmerath bei Aachen, der am letzten Donnerstag mit seinem Campingfahrzeug auf der B 253 zwischen Frankenberg und Bad Wildungen unterwegs war und sich an einem "Brummi" vorbeizwängte.

Ein Lkw-Fahrer einer Spedition aus dem Hochsauerlandkreis war bei Schneeglätte am Donnerstagmorgen auf der Bundesstraße zwischen Hundsdorf und Löhlbach an einer Steigung liegengeblieben - mit dem Maschinenwagen teilweise auf der Gegenspur. Während der Brummifahrer auf ein Räumfahrzeug wartete, fuhr ein aus Richtung Löhlbach kommendes Wohnmobil an dem Lkw vorbei, obwohl dafür eigentlich nicht genug Platz war. Das Wohnmobil touchierte den linken Außenspiegel des Lasters - der Spiegel ging zu Bruch, das Wohnmobil fuhr in Richtung Wildungen weiter.

Der Lkw-Fahrer nannte der Polizei Teile des Kennzeichens. So hatte sich der Geschädigte die Zahlenkombination 7010 und einige Buchstaben gemerkt, diese allerdings in der falschen Reihenfolge, wie eine erste Überprüfung durch die Polizei ergab. Eine Anfrage beim Kraftfahrtbundesamt lieferte den Ermittlern dann eine Liste mit allen in Frage kommenden Wohnmobilen, wie eine Wildunger Polizeibeamtin am Dienstag auf Anfrage von 112-magazin.de erklärte. Einer der Wohnmobil-Halter, ein 71-Jähriger aus dem nordrhein-westfälischen Simmerath, räumte ein, am vergangenen Donnerstag morgens auf der B 253 zwischen Löhlbach und Hundsdorf unterwegs gewesen zu sein. Beim Vorbeifahren am Lkw habe er zwar ein schlagendes Geräusch vernommen, habe aber gedacht, in seinem Fahrzeug sei etwas umgefallen.

Den Angaben von Dienstag zufolge war der 71-Jährige bereits am vergangenen Donnerstag gegen 17.30 Uhr von Kollegen der Aachener Polizei angetroffen worden. Die Beamten warfen in der Dunkelheit einen Blick auf das Fahrzeug, hätten im Licht der Taschenlampe aber keine Beschädigung am Wohnmobil feststellen können. Die Ermittlungen dauerten daher noch an, der Mann aus Simmerath werde zu den Vorwürfen noch einmal angehört. Am Lkw war ein Schaden von rund 300 Euro entstanden.


112-magazin.de hatte über den Vorfall berichtet:
Lkw-Spiegel abgefahren: Wohnmobil flüchtet (05.01.2012)

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 05 Januar 2012 19:35

Lkw-Spiegel abgefahren: Wohnmobil flüchtet

HUNDSDORF. Ein unbekannter Wohnmobilfahrer hat einem Lkw den linken Außenspiegel abgefahren. Das rollende Feriendomizil machte sich anschließend aus dem Staub.

Der Lkw-Fahrer einer Spedition aus Hallenberg war am Donnerstag von Hundsdorf kommend in Richtung Löhlbach unterwegs. An einer Steigung der Bundesstraße 253 blieb der Brummi gegen 10 Uhr auf glatter Fahrbahn liegen, nachdem der Maschinenwagen leicht nach links auf die Gegenspur geraten war. Während der Fahrer auf den Winterdienst wartete, näherte sich aus Richtung Löhlbach ein Wohnmobil. Dessen Fahrer wollte an dem stehenden Lkw vorbeifahren - obwohl der Platz eigentlich nicht reichte. Und es kam, wie es kommen musste: Mit dem linken Fahrzeugheck "rasierte" das Wohnmobil den linken Außenspiegel des Lasters. Dabei entstand ein Schaden von 300 Euro.

Ohne sich um den von ihm angerichteten Schaden zu kümmern, fuhr der Camper in Richtung Wildungen davon. Der Lkw-Fahrer konnte sich vom Kennzeichen lediglich die Zahlen merken: 7010. Die Buchstabenkombination erkannte er nicht mehr. Die Polizei ist nun auf der Suche nach möglichen Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 05621/70900 bei der Wache in Wildungen zu melden.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 03 Januar 2012 18:39

Jagdhund überfahren

ROSENTHAL. Ein 43 Jahre alter Autofahrer aus Wetter, der nicht im Besitz eines Führerscheins ist, hat einen Jagdhund überfahren und Unfallflucht begangen. Sein Pech: An der Unfallstelle blieb das Kennzeichen des Wagens liegen.

Nach Polizeiangaben von Dienstag war der Autofahrer am Montagnachmittag auf der Landesstraße 3087 von Roda kommend in Richtung Rosenthal unterwegs. In einem Waldgebiet auf halber Strecke lief plötzlich der Jagdhund eines Jägers aus Münchhausen auf die Straße - der Autofahrer überfuhr den Hund. Das Tier, eine Tiroler Bracke, wurde dabei getötet. Ohne anzuhalten setzte der Mann am Steuer des Renaults seine Fahrt in Richtung Rosenthal fort.

Durch den Unfall riss ein Kennzeichen des Wagens ab. Die Ermittlungen bei der Halterin ergaben, dass ihr Ex-Mann mit dem Wagen unterwegs war. Der 43-Jährige stellte sich am Montagabend gegen 21 Uhr bei der Polizei in Marburg. Hier räumte er nicht nur die Unfallflucht ein, sondern gab auch zu, keinen Führerschein zu besitzen. Die Ermittlungen, ob er darüber hinaus den Renault ohne das Wissen seiner Ex-Frau "ausgeliehen" hatte und ob Alkohol im Spiel war, dauern noch an.

Publiziert in Archiv - Sammlung
Dienstag, 03 Januar 2012 12:14

Hund überfahren, Flucht, kein Führerschein

ROSENTHAL. Ein 43 Jahre alter Autofahrer aus Wetter, der nicht im Besitz eines Führerscheins ist, hat einen Jagdhund überfahren und Unfallflucht begangen. Sein Pech: An der Unfallstelle blieb das Kennzeichen des Wagens liegen.

Nach Polizeiangaben von Dienstag war der Autofahrer am Montagnachmittag auf der Landesstraße 3087 von Roda kommend in Richtung Rosenthal unterwegs. In einem Waldgebiet auf halber Strecke lief plötzlich der Jagdhund eines Jägers aus Münchhausen auf die Straße - der Autofahrer überfuhr den Hund. Das Tier, eine Tiroler Bracke, wurde dabei getötet. Ohne anzuhalten setzte der Mann am Steuer des Renaults seine Fahrt in Richtung Rosenthal fort.

Durch den Unfall riss ein Kennzeichen des Wagens ab. Die Ermittlungen bei der Halterin ergaben, dass ihr Ex-Mann mit dem Wagen unterwegs war. Der 43-Jährige stellte sich am Montagabend gegen 21 Uhr bei der Polizei in Marburg. Hier räumte er nicht nur die Unfallflucht ein, sondern gab auch zu, keinen Führerschein zu besitzen. Die Ermittlungen, ob er darüber hinaus den Renault ohne das Wissen seiner Ex-Frau "ausgeliehen" hatte und ob Alkohol im Spiel war, dauern noch an.

Publiziert in Polizei
Freitag, 23 Dezember 2011 14:11

Zwei Unfälle, zweimal Flucht: Zeugen gesucht

HERZHAUSEN/THALITTER. Nach zwei Unfällen, die sich bereits am vergangenen Freitag im Raum Vöhl ereigneten, hat die Polizei Korbach jetzt um Hinweise auf die Verursacher gebeten.

Der erste Unfall passierte nach Polizeiangaben gegen 17 Uhr auf der B 252. 500 Meter vom Ortsausgang Herzhausen in Richtung Korbach entfernt, kam einem gen Kreisstadt fahrenden VW Passat ein Lastwagen in einer Linkskurve entgegen. Der Lkw sei von einem anderen Auto überholt worden. Dieses sei auf die Gegenfahrbahn geraten und mit dem Passat zusammengestoßen. Die Fahrer beider Autos hielten rechts an. Der Überholende habe sich aber lediglich den Schaden an seinem Wagen angesehen und sei dann wieder eingestiegen und unerlaubter Weise weitergefahren. "Eine Schadensregulierung wurde nicht durchgeführt", sagte der Polizeisprecher.

Ebenfalls auf der B 252 und gegen 17 Uhr ereignete sich am Freitag vergangener Woche ein Unfall bei Thalitter. Nach Angaben der Polizei kam dort aufgrund von Dunkelheit und starkem Regen ein Wagen auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einen in entgegen gesetzter Richtung fahrenden Auto zusammen. Der Fahrer habe nicht angehalten, sondern habe seine Fahrt unerlaubter Weise fortgesetzt.

Hinweise zu beiden Fällen erbittet die Polizeistation Korbach unter Telefonnummer 05631/971-0.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 20 Dezember 2011 08:56

In parkendes Auto geknallt und abgehauen

KREUZTAL. Den geparkten VW Golf einer 44-jährigen Frau hat ein bisher unbekannter Autofahrer in der Bottenbacher Straße in Kreuztal-Buschhütten gerammt. Anschließend flüchtete der Verursacher, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Zu der Unfallflucht war es am Samstagmorgen gegen 6.30 Uhr gekommen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Der Unfallverursacher befuhr die Bottenbacher Straße aus Richtung HTS kommend in Richtung Stockbornweg, als er aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abkam und in den abgestellten Golf krachte. Bei dem Unfall wurde der geparkte VW Golf, aber auch der Unfall verursachende Pkw stark beschädigt. Aufgrund der am Unfallort aufgefundenen Fahrzeugteile steht fest, dass es sich bei dem flüchtigen Wagen um einen blauen VW Passat handelt. Die Polizei fragt nun: Wer hat den Unfall beobachtet? Wer kann Angaben zu einem im Frontbereich frisch unfallbeschädigten blauen VW Passat machen? Hinweise bitte an das Verkehrskommissariat Kreuztal unter der Telefonnummer 0271/7099-5312.

Publiziert in SI Polizei

BURBACH. Am frühen Sonntagmorgen befuhr in 17-jähriger Burbacher gegen 1 Uhr, mit einem Pkw aus Wahlbach kommend die L 531 in Richtung Würgendorf. Hinter der Einmündung zur Jägerstraße kam er auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen und prallte mit dem Pkw frontal gegen einen Laternenmast.

Er bat einen zufällig vorbeikommenden Verkehrsteilnehmer, seinen Wagen ins Industriegebiet Burbach abzuschleppen. Beim Abschleppen kam ebenso zufällig wie der Helfer auch eine Polizeistreife vorbei - und kontrollierte die beiden Autofahrer.

Der 17-jährige konnte neben seinem Führerschein, der ihn zum begleiteten Fahren sowie für Solofahrten, für den Weg von der Wohnanschrift zum Arbeitsplatz nach Wilnsdorf berechtigt, auch eine Alkoholfahne präsentieren.

Neben der Anzeige wegen Unfallflucht kam somit auch noch Fahren unter Alkoholeinfluss hinzu, was neben einer Blutprobe auch die Beschlagnahmung des Führerscheins zur Folge hatte. Bei dem Unfall hatte sich der 17-jährige zudem noch leicht verletzt. Am Wagen war Totalschaden entstanden, der Gesamtschaden liegt nach Polizeiangaben bei rund 2500 Euro.

Publiziert in SI Polizei

NIEDERSCHELDEN. Am Samstag kam es in der Siegtalstraße in Niederschelden gegen 16:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Ein 16-jähriger Rollerfahrer beabsichtigte die von der Siegtalsstraße nach links abzubiegen und musste er verkehrsbedingt anhalten. Ein 47-jähriger Pkw-Fahrer fuhr hierbei auf den Roller-Fahrer auf.

Anschließend versuchte der Pkw-Fahrer nach links auszuweichen. Dabei kollidierte er mit dem Pkw einer 43-jährigen Fahrerin. Bei dem Unfall verletzten sich der Rollerfahrer sowie die 9-jährige Tochter der 43-jährigen leicht.

Der 47-jährige Fahrer stellte seinen Pkw in einer nahegelegenen Seitenstraße ab und kam zunächst zur Unfallstelle zurück. Er gab an, alles bezahlen zu wollen und ging dann zu seiner ebenfalls nahegelegenen Wohnanschrift. Die 43-jährige folgte ihm hierbei. An der Anschrift selber traf die Geschädigte neben dem Verursacher auch dessen Ehefrau an. Der Unfallverursacher suchte in der Wohnung angeblich noch seinen Ausweispapieren.

Die 43-jährige Geschädigte kehrte daraufhin Unfallstelle zurück, in der annahme, dass der Unfallverursacher dann nachkomme. Dieser tauchte jedoch nicht mehr auf. Er hatte zuvor bereits geäußert, keine Polizei für die Unfallaufnahme haben zu wollen. Dies hatte nach Angaben der anderen Unfallbeteiligten auch seinen Grund, denn der Unfallverursacher habe stark nach Alkohol gerochen und sei unsicher davon gegangen.

Beim Eintreffen der Polizei hatte der Verursacher die Wohnung bereits wieder in unbekannte Richtung verlassen. Die sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ. Die Ermittlungen wegen Unfallflucht, fahrlässiger Körperverletzung und Gefährdung des Straßenverkehrs dauern noch an. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 15.000 Euro.

Publiziert in SI Polizei
Samstag, 17 Dezember 2011 06:58

Auto kracht gegen Vordach: Einsturzgefahr

KORBACH. Ein unbekannter Autofahrer ist am späten Freitagabend gegen den Pfosten eines Vordaches gekracht und hat die Konstruktion so beinahe zum Einsturz gebracht. Der Fahrer flüchtete, Feuerwehrleute stützten das abgesackte Vordach ab. Die Polizei sucht Zeugen.

Vom Gelände des Korbacher Bahnhofes aus beobachtete ein Bahnmitarbeiter gegen 23.40 Uhr, dass ein dunkler Wagen aus Richtung Flechtdorfer Straße kommend die Straße Am Hauptbahnhof befuhr und in der Rechtskurve in Höhe des Güterbahnhofes nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Wagen überfuhr den Gehweg und stieß gegen einen Pfosten der Vordach-Konstruktion eines ehemaligen Autohauses. Der Unfallverursacher setzte zurück und machte sich aus dem Staub - um den entstandenen Schaden kümmerte er sich nicht. Der Zeuge informierte die Polizei.

Die Besatzung einer Streife entdeckte an der Unfallstelle unter anderem Reste der Frontschürze. Diese und weitere Teile lassen laut Polizei auf einen VW schließen. Weil der Zeuge zu weit entfernt war, sind nicht einmal Teile des Kennzeichens bekannt. Die Beamten suchen nun nach weiteren Zeugen und bitten auch diejenigen um Mitteilung, die nach 23.40 Uhr einen an der Front beschädigten Wagen gesehen haben und Angaben zum Fahrer oder zum Nummernschild machen können. Die Rufnummer der Polizeistation lautet 971-0.

Weil das Vordach durch den Unfall bereits abgesackt war, forderte die Polizei die Korbacher Feuerwehr an. Die Brandschützer setzten Baustützen ein, um dem Vordach wieder Halt zu geben. Außerdem sperrten die Einsatzkräfte den betroffenen Bereich mit Flatterband ab. Der Schaden beträgt laut Polizei mindestens 2000 Euro. Wie hoch der Schaden am Auto ist, lasse sich erst sagen, wenn der Fahrer ermittelt ist - und dann erst seien auch Aussagen über die Unfallursache möglich.


Die Korbacher Feuerwehr war erst am Freitagnachmittag im Einsatz:
Baum neigt sich brenzlig: Feuerwehr reißt's rum (16.12.2011, mit Fotos)

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige