Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Unfallflucht

SIEGEN. Am Dienstagabend zwischen 17.45 Uhr und 19.30 Uhr beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer im Bereich der Einmündung Porschestraße / Ecke Sieghütter Hauptweg einen dort geparkten grauen Pkw Mercedes A-Klasse.

Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt vom Unfallort und ließ den geschädigten Besitzer der A-Klasse auf einem Schaden von rund 3.500 Euro sitzen.

Hinweise zu dem flüchtigen Unfallverursacher nimmt das Siegener Verkehrskommissariat unter der Telefonnummer: 0271/7099-0 entgegen.

Publiziert in SI Polizei
Dienstag, 26 Juni 2012 10:20

Aufmerksame Zeugin vereitelt dreiste Flucht

KORBACH. Eine aufmerksame Zeugin hat einem jungen Mann einen Strich durch die Rechnung gemacht, der eine Rentnerin nach einem Unfall an der Nase herumführen wollte. Der 22-Jährige hatte der Seniorin frei erfundene Personalien genannt und war davon gefahren.

Wie der Dienstgruppenleiter der Korbacher Polizeistation am Dienstagmorgen gegenüber 112-magazin.de berichtete, war es am vergangenen Freitag gegen 6 Uhr zu einem Zusammenstoß an der Kreuzung Briloner Landstraße und Am Kniep gekommen. Eine 84-Jährige befuhr die Briloner Landstraße stadtauswärts, ein anderer Autofahrer kam von links aus dem Kniep und nahm der Seniorin die Vorfahrt - es kam zum Zusammenstoß. Die beiden Beteiligten, die unverletzt geblieben waren, stiegen aus und tauschten die Personalien aus - allerdings im Fall des Mannes die falschen, wie die Rentnerin später feststellen musste.

"Der Verursacher nannte reine Phantasiepersonalien", sagte der Dienstgruppenleiter. Der angeblich in Kassel wohnende Mann habe der Frau zugesagt, sich später telefonisch noch einmal mit ihr in Verbindung setzen zu wollen, um die Angelegenheit zu klären. Nun sei er auf dem Weg zur Arbeit und daher unter Zeitdruck. Auf den Anruf des Mannes wartete die 84-Jährige vergeblich und griff später selbst zum Telefon - sie wandte sich an die Polizei. Die Ermittlungen führten zunächst nicht zum Erfolg, weil die ältere Dame keinerlei Angaben zu Fahrzeugtyp oder Kennzeichen machen konnte.

Anwohnerin kommt Situation "irgendwie komisch" vor
Inzwischen meldete sich eine Anwohnerin, die am Freitagmorgen den Unfall hörte und anschließend die beiden Beteiligten im Gespräch auf der Straße sah. Die Zeugin habe sich die Kennzeichen beider Autos notiert, "weil ihr die Situation irgendwie komisch vorkam" - und die Frau sollte recht behalten. Die aufmerksame Korbacherin meldete ihre Beobachtung der Polizei, die inzwischen einen Zeugenaufruf in den hiesigen Zeitungen veranlasst hatte. Nach dem Hinweis auf das Kennzeichen fanden die Ermittler rasch den am Unfalll beteiligten Alfa Romeo eines 24-jährigen Mannes aus Korbach. Am Auto entdeckten die Polizisten entsprechende Beschädigungen, die vom Zusammenstoß mit dem Benz der älteren Dame stammen. Nach anfänglichem Leugnen räumte der Mann die Vorwürfe ein.

Die Polizei zeigte sich erfreut, dank der Hilfe der Anwohnerin den Fall so rasch gelöst zu haben. "Die ältere Dame wäre sonst auf ihrem Schaden sitzen geblieben", zeigte sich der Polizist überzeugt. Der 24-Jährige hat sich mit seinem dreisten Verhalten ins eigene Fleisch geschnitten - er hat nun eine Anzeige wegen Unfallflucht und Betruges am Hals.

Publiziert in Polizei

RÖDDENAU. Nach einem Unfall im Kreisel bei Röddenau ist ein 22 Jahre alter Autofahrer aus Battenberg am Montagabend zu Fuß geflüchtet. Wenig später, als die Polizei bereits nach ihm suchte, kehrte der junge Mann jedoch zur Unfallstelle zurück.

Vermutlich aus Unachtsamkeit war der 22-Jährige im Kreisel bei Röddenau in Höhe der Abfahrt Mühlenstraße von der Fahrbahn abgekommen. Sein älterer BMW krachte ausgerechnet auf einen Findling, wodurch Totalschaden von 2500 Euro am Wagen entstand. Außerdem liefen Polizeiangaben zufolge sämtliche Betriebsstoffe aus, weshalb die Feuerwehr aus Röddenau ausrücken musste. Die Einsatzkräfte fingen Öl und Benzin auf beziehungsweise streuten die bereits ausgelaufenen Betriebsstoffe mit Bindemittel ab.

Zeugen hatten beobachtet, dass der Fahrer nach dem Unfall zu Fuß das Weite suchte, und informierten die Polizei. Als die Beamten in der Umgebung auf der Suche nach dem Flüchtigen waren, kehrte dieser zur Unfallstelle zurück und räumte den Unfall ein. Alkohol spielte laut Polizei keine Rolle, möglicherweise habe der Mann jedoch unter Einfluss von Medikamenten gestanden. Der BMW musste abgeschleppt werden.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 26 Juni 2012 09:01

Unfall mit Verletztem: Lkw-Fahrer flüchtet

BRILON. Nach einem Unfall mit einem verletzten Rollerfahrer sucht die Polizei nach dem flüchtigen Verursacher: Bei ihm handelt es sich um den Fahrer eines Lastwagens mit Anhänger, möglicherweise ein Baustellenfahrzeug.

Der Unfall passierte bereits vor einer Woche, allerdings erhielt die Polizei in Brilon erst in dieser Woche Kenntnis davon. Wie Polizeisprecher Ludger Rath am Dienstagmorgen berichtete, war ein 31 Jahre alter Rollerfahrer am 19. Juni gegen 7.30 Uhr auf der B 480 von Brilon kommend in Richtung Büren unterwegs. In Höhe der Einmündung zur Straße Fünf Brücken wurde der Briloner von einem Lkw mit Anhänger überholt. Nach Angaben des Rollerfahrers fuhr der Lkw-Fahrer bereits zu diesem Zeitpunkt mit sehr geringem Abstand an ihm vorbei.

Als dann auch noch Gegenverkehr kam, zog der Brummifahrer noch weiter nach rechts, so dass der Rollerfahrer nach rechts auf einen geschotterten Parkplatz ausweichen musste, um eine Kollision zu vermeiden. Auf dem losen, geschotterten Untergrund stürzte der Rollerfahrer und verletzte sich dabei.

Unmittelbar danach hielt eine Zeugin an und fragte den Briloner nach Verletzungen. Da dieser noch benommen war, gab er an, unverletzt zu sein. Daraufhin fuhr die Frau weiter. Der Geschädigte begab sich jedoch später in ein Krankenhaus, um sich behandeln zu lassen - er hatte bei dem Sturz doch Verletzungen davongetragen.

Der Fahrer des Lkw war nach dem Unfall weitergefahren, ohne sich um den Verletzten zu kümmern - möglicherweise hatte er von dem Unfall überhaupt nichts mitbekommen. Der Sachschaden an dem Roller liegt bei etwa 400 Euro. Der Lkw hatte vermutlich eine rote Fahrerkabine. Bei dem Gespann mit Anhänger könnte es sich um ein Baustellenfahrzeug gehandelt haben. Die Zeugin, die nach dem Unfall angehalten hat, sowie weitere Zeugen werden dringend gebeten, sich mit der Polizei in Brilon unter der Rufnummer 02961/90200 in Verbindung zu setzten.

Publiziert in HSK Polizei
Sonntag, 17 Juni 2012 06:13

Schwarz trifft Rot: Nach Unfall geflüchtet

REINHARDSHAUSEN. In den 20 Minuten, in denen ein Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis einen Besuch in Reinhardshausen abstattete, hat ein unbekannter Autofahrer seinen Wagen angefahren - danach flüchtete er.

Der Jesberger war am Samstag in der Zeit zwischen 11 Uhr und 11.20 Uhr in der Quellenstraße in Reinhardshausen zu Besuch und hatte seinen roten Ford in dieser Zeit vor der Hausnummer 33 auf dem Zufahrtsweg zu einem Parkplatz abgestellt. Dort hatte auch ein unbekannter Autofahrer seinen schwarzen Wagen mit KB-Kennzeichen geparkt.

Als der Gast aus dem Schwalm-Eder-Kreis wieder zu seinem Wagen kam, war das schwarze Auto verschwunden - zurückgeblieben war lediglich eine Beschädigung am roten Ford. Die Reparatur wird etwa 1000 Euro kosten, wie ein Polizeibeamter der Wildunger Station am Sonntagmorgen gegenüber 112-magazin.de sagte.

Die Polizei bittet um weitere Hinweise auf den schwarzen Wagen. Die Wildunger Wache ist zu erreichen unter der Rufnummer 05621/70900.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 14 Juni 2012 12:36

Unfall: Verursacher mit grünem Kombi flüchtet

MEDEBACH. Eine 24 Jahre alte Frau aus Schmallenberg ist zwischen Hillershausen und Medebach im Graben gelandet. Ein bislang unbekannter Autofahrer hatte sie zum Ausweichen gezwungen und war nach dem Unfall verschwunden.

Die 24-Jährige blieb bei dem Unfall am Mittwochmorgen um 8.45 Uhr unverletzt. Die junge Frau war laut Polizeisprecher Ludger Rath auf der L 617 aus Richtung Korbach kommend in Richtung Medebach unterwegs, als ihr in einer Kurve ein grüner Kombi auf ihrer Fahrbahnseite entgegenkam. Um nicht mit diesem Auto zu kollidieren, wich die Schmallenbergerin aus, überfuhr einen Leitpfosten und landete im rechten Straßengraben.

Der Fahrer des grünen Wagens kümmerte sich nicht um den Unfall, sondern entfernte sich ohne anzuhalten von der Unfallstelle. An dem Auto der Geschädigten entstand ein Sachschaden von mindestens 1000 Euro. Die zuständige Polizei in Winterberg sucht mögliche Zeugen. Diese werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 02981/90200 in Verbindung zu setzten.

Publiziert in HSK Polizei

WEIDENAU. Ein 25-jähriger Mann hat am Samstagabend gegen kurz vor 22 Uhr einen Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden verursacht und ist anschließend abgehauen.

Wie die Polizei vor Ort erklärte, befuhr der 25-jährige die Ludwigstraße in Fahrtrichtung Glückaufstraße. Vermutlich unter Alkoholeinfluss stehend und mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit verlor der Fahrer dann in der 30er Zone die Kontrolle über seinen BMW, krachte in zwei am Straßenrand geparkte Pkw, überschlug sich anschließend und blieb auf dem Dach liegen.

Dem Fahrer gelang es, nach seinem Unfall von der Unfallstelle zu flüchten. Die Polizei suchte noch während der Unfallaufnahme mit mehreren Streifenwagen nach dem Unfallflüchtigen. Leider bislang ohne Erfolg.

An allen drei, an dem Unfall beteiligten Fahrzeugen entstand Totalschaden, sie mussten abgeschleppt werden. Die Polizei beziffert den entstandenen Schaden auf etwa 38.000 Euro. Die Feuerwehr rückte aus um auslaufende Betriebsstoffe abzustreuen.

Publiziert in SI Polizei

EPPE/GODDELSHEIM. Betrunken und ohne Führerschein haben zwei junge Männer eine Spritztour mit einem "ausgeliehenen" Opel Corsa unternommen. Die Teenager bauten einen Unfall und anschließend die Kennzeichen ab, dann flüchteten sie zu Fuß.

Andere Autofahrer informierten die Korbacher Polizei in der Nacht zu Freitag über einen unfallbeschädigten Wagen, der verlassen neben der Kreisstraße 55 zwischen Goddelsheim und Eppe im Graben lag. Als eine Streifenwagenbesatzung an der Unfallstelle eintraf, fanden die Beamten einen stark beschädigten Opel Corsa ohne Kennzeichen vor. Der oder die Insassen hatten offensichtlich die Nummernschilder abmontiert und waren geflüchtet. Noch während der Unfallaufnahme kam ein 17 Jahre junger Mann aus einem Korbacher Ortsteil in Begleitung eines 19-Jährigen zur Unfallstelle und räumte ein, am späten Abend mit dem Auto ein Stück gefahren zu sein. Den Unfall, der gegen 23.45 Uhr passierte, habe jedoch ein 18 Jahre alter Korbacher gebaut, mit dem sich der 17-Jährige abgewechselt habe.

Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 19-Jährige aus Diemelsee am Abend mit dem Auto seiner Oma aus Lichtenfels zu seinem zwei Jahre jüngeren Kumpel in einen Korbacher Stadtteil gekommen war; dort hielt sich auch der 18-jährige Korbacher auf. Nach dem gemeinsamen Genuss von Alkohol schlief der Diemelseer ein. Die beiden Freunde nutzten die Chance, nahmen den auf einem Tisch liegenden Autoschlüssel und brachen zu einer Spritztour in Richtung Goddelsheim auf. Ausgangs einer Rechtskurve kurz vor der Aarmühle verlor der zu dieser Zeit fahrende 18-Jährige die Kontrolle über den älteren Corsa. Das Auto kam nach links von der Kreisstraße ab, "rasierte" einen Leuchtpfosten und überschlug sich im Graben. Die beiden Jugendlichen kletterten aus dem demolierten Opel, montierten die Nummernschilder ab und machten sich zu Fuß aus dem Staub.

Die Polizei nahm das Duo mit ins Krankenhaus, wo bei jedem von beiden eine Blutentnahme anstand. Die Teenager haben nun eine Anzeige wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und ohne Fahrerlaubnis sowie wegen Unfallflucht am Hals. Nicht zuletzt müssen sie den Schaden von rund 1000 Euro begleichen. Immerhin: Beide waren bei dem Unfall unverletzt davon gekommen.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 07 Juni 2012 12:17

Auto landet im Graben, Fahrer verduftet

KÜSTELBERG. Ein bislang unbekannter Autofahrer ist in der Nacht zu Donnerstag zwischen Küstelberg und Wissinghausen verunglückt. Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, machte sich der Fahrer aus dem Staub.

In der Nacht zu Donnerstag (Fronleichnam) informierten vorbeifahrende Autofahrer die Polizei über einen Wagen, der unfallbeschädigt und ohne Insassen ausgangs einer Linkskurve im Straßengraben neben der Landstraße 872 stand. Aufgrund der Spuren geht die Polizei davon aus, dass der Fahrer in der Linkskurve die Kontrolle über seinen Wagen verlor, nach rechts in den Straßengraben geriet und einen Leitposten und die Bankette erheblich beschädigte. "Am Fahrzeug entstand ebenfalls erheblicher Sachschaden", sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagvormittag.

Die noch in der Nacht an der Halteradresse durchgeführten Ermittlungen verliefen ergebnislos. Die Winterberger Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle eingeleitet und setzt die Suche nach dem flüchtigen Fahrzeugführer fort. Es entstand ein geschätzter Gesamtschaden von mehr als 3000 Euro. Man sei sehr zuversichtlich, den Fahrer im Laufe des Tages zu ermitteln, sagte ein Beamter auf Nachfrage von 112-magazin.de. Schließlich sei an dem Auto "ja ein Kennzeichen angebracht" gewesen.

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 22 Mai 2012 18:31

Unfallflucht: Morgens mit 2,5 Promille

STADTALLENDORF. Ein stark alkoholisierter Lkw-Fahrer ist auf einer Länge von fast 30 Metern an der Leitplanke entlang geschrammt und weitergefahren. Eine Zeugin informierte die Polizei, die den Mann wenig später stoppte. Er hatte morgens um 8.30 Uhr knapp 2,5 Promille Alkohol im Blut.

Der auswärtige 35-jährige Berufskraftfahrer war am Dienstag um kurz nach 8 Uhr auf der Bundesstraße 62 zwischen Marburg und Stadtallendorf unterwegs. Auf dem Weg in den Ostkreis kam der Sattelzug mit Auflieger nach rechts von der Straße ab und touchierte die Leitplanke auf einer Länge von insgesamt 28 Metern. Der Fahrer schaffte es, die Kontrolle über den Sattelzug zu behalten, und setzte seine Fahrt fort.

Eine Zeugin beobachtete den Unfall und informierte sofort die Polizei. Die Fahndung verlief dank der schnellen Reaktion der Autofahrerin erfolgreich - die Beamten stoppten den Brummi und ließen den Fahrer ins Röhrchen pusten. Der Atemalkoholtest zeigte fast 2,5 Promille an. Die Polizei stellte den Führerschein sicher und veranlasste eine Blutprobe.

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige