Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Unfallflucht

Mittwoch, 22 August 2012 12:20

Polizei sucht Unfallflüchtigen

 

BAD BERLEBURG.  Ein Autofahrer aus Bad Berleburg stellte am Samstagmorgen (18.08.2012) um 09.45 Uhr seinen Ford Focus auf dem Parkplatz eines an der Sählingstraße gelegenen Baumarktes ordnungsgemäß zum Parken ab. Als er 20 Minuten später zu seinem Pkw zurück kehrte, musste er feststellen, dass in der Zwischenzeit ein bislang unbekannter Fahrzeugführer seinen Focus beschädigt und sich dann unerlaubt vom Unfallort entfernt hatte. An dem Ford entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro. Hinweise zu dem Unfallflüchtigen nimmt die Polizei unter 02751-909-0 entgegen.

Quelle : ots

Publiziert in SI Polizei

BEVERUNGEN. Innerhalb von wenigen hundert Metern hat eine 82-jährige Autofahrerin am Dienstagvormittag in Beverungen zwei Radfahrer angefahren, die schwer verletzt wurden. Die Seniorin setzte ihre Fahrt weiter fort und konnte durch eine Zeugenaussage ermittelt werden.

Gegen 10.45 Uhr war die Frau mit ihrem Audi auf der Ortsdurchfahrt in Richtung Höxter unterwegs. In Höhe Bahnhofstraße 18 kollidierte sie mit einem 75-jährigen Radfahrer, der gerade an einem parkenden PKW vorbei fahren wollte. Der Radler stürzte zu Boden. Er wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus nach Holzminden eingeliefert. "Der Unfall wäre für ihn wohl noch schlimmer ausgegangen, aber der Senior trug einen Helm", berichtet die Polizei.

Die 82-Jährige fuhr weiter, ohne sich um den Verletzten zu kümmern, und stieß einige hundert Meter weiter auf der Blankenauer Straße mit einem 74-jährigen Radfahrer zusammen, der in derselben Richtung unterwegs war. Auch dieser Radler wurde schwer verletzt und mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Höxter gebracht. Wieder fuhr die Frau weiter.

Sie konnte aber durch Zeugenangaben durch die Polizei ermittelt werden. Das total beschädigte Fahrrad und der Audi wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft zur Beweissicherung sichergestellt. Auch den Führerschein der Seniorin stellten die Beamten sicher. Ein Strafermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Ob bei der 82-Jährigen möglicherweise eine akute gesundheitliche Beeinträchtigung vorlag, die ihr Verhalten erklären könnte, muss noch untersucht werden.

Publiziert in KS Retter
Mittwoch, 08 August 2012 10:19

Vor Friseursalon Spiegel "rasiert"

BAD AROLSEN. Den Außenspiegel eines schwarzen Wagens hat ein unbekannter Autofahrer vor einem Friseursalon in der Rauchstraße "rasiert". Die Polizei hofft auf Zeugen, denn eine Nachricht oder irgendwelche Spuren hinterließ der Verursacher nicht.

Ein schwarzer Daimler der C-Klasse war nach Angaben der Bad Arolser Polizei am Dienstag zwischen 16 und 18.15 Uhr auf einem Parkstreifen in der Rauchstraße vor einem Friseursalon abgestellt. Als der Autobesitzer zurückkehrte, hing der Außenspiegel auf der Fahrerseite "in den Seilen" - das komplette Gehäuse war abgerissen. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

Da dem Mercedesfahrer und der Polizei keinerlei Hinweise über den Verursacher vorliegen, setzen die Ermittler auf Beobachtungen möglicher Zeugen. Diese werden gebeten, sich auf der Polizeistation unter der Rufnummer 05691/9799-0 zu melden.

Publiziert in Polizei
Montag, 06 August 2012 18:35

Erst Unfallflucht, dann Fahrrad verschwunden

BAD AROLSEN. Weil ihm eine Autofahrerin die Vorfahrt nahm, ist ein 27 Jahre alter Radfahrer aus Bad Arolsen gegen das Auto geprallt, gestürzt und leicht verletzt worden. Dem jungen Mann kam später kurioserweise auch noch das Fahrrad abhanden.

Wie die Arolser Polizei am Montagabend gegenüber 112-magazin.de berichtete, war es am vergangenen Freitag um 6 Uhr zu dem Unfall mit anschließender Flucht gekommen. Den Angaben zufolge war der Radfahrer auf der Mannelstraße von der Straße Am Schlossteich kommend in Richtung Rauchstraße unterwegs. Eine Autofahrerin befuhr die Kaulbachstraße aus Richtung Schlossstraße in Richtung Hofbrauhaus. An der Kreuizung Kaulsbachstraße/Mannelstraße missachtete die bislang unbekannte Autofahrerin die Vorfahrt des von rechts kommenden Radfahrers. Der "Padalritter" prallte gegen den Wagen und stürzte, wobei er sich leichte Verletzungen zuzog.

Die Autofahrerin hielt an, stieg aus und sprach mit dem Verletzten. Die Frau gab an, die Polizei verständigen zu wollen, was jedoch unterblieb. Die Beteiligten tauschten auch ihre Personalien nicht aus, die etwa 30 bis 35 Jahre alte Frau fuhr anschließend weiter. "Die Autofahrerin entfernte sich somit unerlaubt", sagte der Dienstgruppenleiter. Bei ihrem Auto soll es sich um einen Ford handeln.

Der Verletzte begab sich in ärztliche Behandlung und zeigte die Unfallflucht am Montag bei der Bad Arolser Polizei an. Pech für den jungen Mann: In der Zwischenzeit ist auch sein Fahrrad verschwunden. Zu den Umständen konnte die Polizei bislang keine Angaben machen. Die Beamten suchen nun Zeugen der Unfallflucht und des möglichen Fahrraddiebstahls. Außerdem bitten die Ermittler die Autofahrerin, sich unter der Rufnummer 05691/9799-0 auf der Wache zu melden.


Ganz in der Nähe war es im Juni zu einem ähnlichen Vorfall gekommen:
78-jähriger Radfahrer stürzt: Rettungshubschrauber (10.06.2012, mit Fotos)

Publiziert in Polizei

MARSBERG. Bei Fahrübungen auf einem abgeernteten Getreidefeld hat sich ein 18-Jähriger mit seinem Wagen überschlagen. Der Autobesitzer und zwei weitere Männer entfernten sich zu Fuß, wurden aber wenig später von der Polizei angetroffen.

Am Sonntagmorgen gegen 5.15 Uhr meldeten Zeugen der Polizei einen verlassenen VW Polo auf einem abgemähten Feld zwischen Meerhof und Essentho. Das Auto liege auf dem Dach, Verletzte gebe es keine. Auf dem Weg zum Unfallort konnte der Besitzer des Polo bereits ausfindig gemacht werden. Es handelt sich um einen 18-jährigen Mann aus Marsberg, der mit zwei weiteren Männern unterwegs war.

Den Polizeibeamten gegenüber gab er an, auf dem Feld Fahrübungen unter Einsatz der Handbremse gemacht zu haben, bei denen das Auto dann umgekippt und auf dem Dach gelandet sei. Hierbei hätten sich seine beiden Begleiter ebenfalls in dem Auto befunden. Auf seine Alkoholfahne angesprochen erwiderte der Mann, er habe erst nach dem Unfall Alkohol getrunken. Eine Untersuchung des bei dem Mann entnommenen Blutes wird hierzu Klarheit bringen. Verletzt wurde durch die Aktionen des Marsbergs niemand.

Publiziert in HSK Polizei

BERGHEIM. Ein bislang unbekannter Autofahrer hat nach einem Unfall zunächst mit platten Reifen und schließlich zu Fuß die Flucht angetreten. Immerhin: Den Wagen stellte der Fahrer noch bei einem Autohaus auf den Hof.

Der Autohändler habe den Wagen, einen roten Ford Ka, am Sonntagmorgen entdeckt und die Wildunger Polizei verständigt, wie ein Beamter am Montagmorgen gegenüber 112-magazin.de erklärte. Daraufhin nahm die Polizei die Ermittlungen auf und fand heraus, dass der Autofahrer in der Nacht zu Sonntag gegen 2.30 Uhr die Kreisstraße 28 von Königshagen kommend in Richtung Bergheim befahren hatte. Kurz vor Bergheim kam der Wagen von der Straße ab und landete in einem Getreidefeld.

Obwohl das Auto bei dem Unfall Plattfüße davongetragen hatte, setzte der Fahrer seine Fahrt bis nach Bergheim fort und stellte den Wagen auf dem Gelände eines Autohauses ab. Danach machte er sich offensichtlich zu Fuß aus dem Staub. Der Schaden am Wagen beträgt rund 2500 Euro.

Weil am Auto noch die Kennzeichen angebracht waren, statteten die Polizisten auch dem Halter in einem Edertaler Ortsteil einen Besuch ab. Nachforschungen der Beamten ergaben, dass als Fahrer der Halter selbst oder sein Sohn in Frage kommen. Diesbezügliche Ermittlungen dauerten aber noch an, hieß es.


Gleich mit mehreren Unfallfluchten hatte es die Arolser Polizei in der vergangenen Woche zu tun:
Unfallfluchten: Polizei klärt vier Fälle (29.07.2012)

Publiziert in Polizei
Sonntag, 29 Juli 2012 11:08

Unfallfluchten: Polizei klärt vier Fälle

BAD AROLSEN/DIEMELSTADT/VASBECK. Vier Fälle von Unfallflucht hat die Bad Arolser Polizei innerhalb eines Tages geklärt - vor allem dank der Hilfe aufmerksamer Zeugen. Den ausfindig gemachten Flüchtigen droht nun eine Anzeige.

Wie der Dienstgruppenleiter der Bad Arolser Polizei am Sonntagmorgen gegenüber 112-magazin.de berichtete, seien alle vier Fälle am Freitag passiert beziehungsweise angezeigt worden und am selben Tag geklärt worden. Dies sei in dieser Häufung recht ungewöhnlich, hieß es. Dank richtete der Dienstgruppenleiter in diesem Zusammenhang an die Zeugen, die durch aufmerksame Beobachtungen und rasche Mitteilung an die Polizei deren Ermittlungen unterstützt hätten. Flüchtige Fahrer zu ermitteln sei nicht nur wegen deren Bestrafung wichtig, sondern vor allem auch die Voraussetzung dafür, dass die Geschädigten den ihnen entstandenen Schaden erstattet bekommen.

Pole streift Polo
Der erst der vier Fälle passierte laut Polizei bereits am Donnerstag, wurde aber erst am Freitag zur Anzeige gebracht. Demnach befuhr 35 Jahre alter Mann aus Diemelstadt am Vortag mit seinem getunten und tiefer gelegten VW Polo den Wendeweg in Rhoden. Dort kam ihm ein polnischer Sattelzug entgegen, der wegen eines geparkten Lastwagens eigentlich hätte anhalten und den Polo vorbeilassen müssen - doch der Lkw-Fahrer setzte die Fahrt fort, streifte den Kleinwagen und machte sich aus dem Staub. Ein Zeuge, der zu dieser Zeit gerade im Wendeweg in seinem Auto saß und das Geschehen beobachtete, machte ein Foto von dem flüchtigen Lastwagen und stellte es dem 35-jährigen Polofahrer später zur Verfügung. Über eine Aufschrift auf dem Lkw ermittelte die Arolser Polizei die Spedition in Polen, dort versucht man nun herauszufinden, wer am Steuer saß.

Ebenfalls ein Lkw-Fahrer war es, der nach einem Unfall auf der Landesstraße 3078 zwischen Massenhausen und Vasbeck einfach abhaute. Laut Polizei befuhr ein später ermittelter 31-Jähriger aus Bebra mit einem 7,5 Tonner die Strecke in Richtung Vasbeck, ihm entgegen kam ein Sattelzug eines Korbacher Bauunternehmens. Der 7,5 Tonner geriet über die Fahrbahnmitte hinaus, die Außenspiegel der beiden Laster schlugen gegeneinander. Das zerstörte Spiegelglas flog durch die geöffnete Scheibe in das Führerhaus und traf den Fahrer des Bauunternehmens an Gesicht und Schulter - der Mann blieb aber unverletzt. Ein weiterer Teil des Spiegels flog gegen ein nachfolgendes Auto, auch darin blieb der Fahrer unverletzt. Gut zweieinhalb Stunden nach der Unfallflucht entdeckte einer der Geschädigten den 7,5 Tonner auf der Mengeringhäuser Umgehung zufällig wieder und verständigte die Polizei. Diese stoppte den Mann.

"Nichts mitbekommen"
Beim Ausparken vor der Zulassungsstelle am Marktplatz in Mengeringhausen beschädigte ein zunächst unbekannter Autofahrer am Freitagmorgen gegen 8.50 Uhr den geparkten BMW eines 33-Jähriger. Aufmerksame Zeugen nannten der von dem BMW-Besitzer informierten Polizei das Kennzeichen eines Wagens, den sie zuvor auf dem Marktplatz hatten stehen sehen. Die Polizei suchte den Fahrzeughalter, einen 75-jähriger Mann aus Diemelstadt, auf und entdeckten an dessen Ford Scorpio zum Unfall mit dem BMW passende Spuren. Der Rentner räumte ein, in Mengeringhausen gewesen zu sein - von einem "Parkrempler" will er aber nichts mitbekommen haben.

Damit konnte sich ein 21 Jahre Schrottsammler nicht rausreden. Denn nachdem er beim Rangieren mit seinem Pritschenwagen in der Schlossstraße am Freitag gegen 16.15 Uhr eine Laterne gerammt hatte, stiegen der Fahrer und sein Begleiter aus, nahmen die Laterne in Augenschein und fuhren anschließend einfach davon. Zeugen gaben an, bei dem Unfall habe es "richtig laut gescheppert" - sogar ein Lampenschirm war zu Boden gefallen. Mehrere Passanten merkten sich das Kennzeichen des in Mönchengladbach zugelassenen Transporters, den eine Streife schließlich noch im Arolser Stadtgebiet entdeckte.

In allen Fällen Anzeige
In allen Fällen erstattete die Polizei Anzeige gegen die flüchtigen und ermittelten Fahrer. Wer eine Unfallflucht begeht und ermittelt wird, muss mit einer Geld- oder je nach Vorbelastungen sogar mit einer Haftstrafe rechnen. Straffrei geht dagegen in der Regel aus, wer sich innerhalb von 24 Stunden nach einer Unfallflucht selbst bei der Polizei oder dem Geschädigten meldet.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 26 Juli 2012 20:12

Alkohol: Laterne gestreift und weggefahren

BAD AROLSEN. Alkoholisiert ist eine 35 Jahre alte Autofahrerin von der Straße abgekommen, hat eine Laterne gestreift und anschließend Unfallflucht begangen. Dank der Aussage aufmerksamer Zeugen kam die Polizei der Frau rasch auf die Schliche.

Nach Angaben von Donnerstag befuhr die 35-Jährige am Mittwochabend gegen 21.30 Uhr in Bad Arolsen die Straße Am Tannenkopf in Richtung Königsbergallee. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und wegen Alkoholkonsums verlor die Arolserin die Kontrolle über ihren Fiat Punto, kam von der Straße ab und streifte mit der Fahrerseite eine Laterne. Nach dem Unfall fuhr die Frau davon.

Zeugen informierten umgehend die Polizei und nannten den Beamten auch das Kennzeichen des flüchtigen Wagens. Als eine Streife wenig später an der Halteranschrift etwa 500 Meter von der Unfallstelle entfernt eintraf, entdeckten die Beamten den abgestellten und beschädigten Fiat. An der Haustür stand die 35-Jährige, die den Unfall und die anschließende Flucht einräumte. Die Polizisten ordneten wie in diesen Fälllen üblich eine Blutentnahme an und stellten den Führerschein sicher.

An Auto und Laterne entstand ein Gesamtschaden von rund 3000 Euro, wie die Bad Arolser Polizei am Donnerstag weiter berichtete.

Publiziert in Polizei

MANDERN/WEGA. Eine Unfallflucht ereignete sich am Samstag auf der Bundesstraße 253 zwischen Mandern und Wega. Dank aufmerksamer Zeugen klärte sich der Fall jedoch rasch auf.

Eine 46-jährige Frau aus Olpe überholte mit ihrem Mercedes der C Klasse mehrere andere Autos und konnte einem engegenkommenden Fahrzeug im letzten Moment ausweichen. Dabei stießen die Außenspiegel aneinander. Die Unfallverursacherin setzte - ohne sich um den Schaden zu kümmern - ihre Fahrt weiter fort. An der Baustellenampel in Mandern musste sie bei Rotlicht warten und wurde von nachfolgenden Verkerhrsteilnehmern, die den Unfall beobachtet hatten, angesprochen.

Die Frau reagierte auch darauf nicht und setzte ihre Fahrt unvermindert fort. Der Geschädigte, ein 32-Jähriger mit Frankfurter Kennzeichen, ist nun erleichtert: Die Zeugen meldeten ihre Beobachtung nämlich unverzüglich der Polizei. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung ging die 46-jährige Flüchtige aus Olpe der Polizei in Homberg-Efze ins Netz. Verletzt wurde niemand. Schaden an den beiden Außenspiegeln: 200 Euro.

Auf die Unfallflüchtige kommt nun ein Verfahren wegen Unfallflucht zu. Hier kennt der Gesetzgeber keine Gnade, es drohen der Verlust der Fahrerlaubnis, einige Punkte in Flensburg und eine empfindliche Geldstrafe. 

 

 

 

Publiziert in Polizei
Freitag, 20 Juli 2012 09:38

Unfallflucht in Dorfitter - Zeugen gesucht

VÖHL - DORFITTER. Eine Unfallflucht ereignete sich am Dienstag, dem 10.07.2012 in Dorfitter in der Strasse " Zum Hartenknapp ". Ein silberfarbener Toyota dessen Heck aus einer Grundstücksausfahrt auf die Strasse herausragte wurde von einem Fahrzeug tuschiert, so dass eine starke  Delle links hinten am Fahrzeug entstand. Der Unfallverursacher kümmerte sich nicht um den Schaden und setzte seine Fahrt weiter fort.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Korbach unter Telefon : 05631 - 971230

 

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige