Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Unfallflucht

Donnerstag, 20 Dezember 2012 13:12

Unfall: Alkohol, kein Führerschein, Flucht

OLSBERG. Mit rund 1,5 Promille Alkohol im Blut und ohne Führerschein hat ein 19-jähriger Mann aus Euskirchen einen Verkehrsunfall in Olsberg verursacht. Anschließend flüchtete der junge Mann, den die Polizei aber wenig später fand.

Nachdem der 19-Jährige am Mittwochabend gegen 21.30 Uhr in der Straße Seltkerpad einen Verteilerkasten und fünf Meter Zaun eines Anwohnergrundstückes umgefahren hatte, entfernte er sich unerlaubt von der Unfallstelle. Dass er bei dem Unfall sein Kennzeichen an der Unfallstelle verloren hatte, hatte er offensichtlich nicht gemerkt.

Die Polizei musste auch nicht lange suchen, bis sie das dazugehörige Auto gefunden hatte. Dies hatte der Fahrer stark beschädigt ein paar Häuser weiter in einer Einfahrt abgestellt. Zeugen beobachten dann, dass der Mann in ein Haus gegangen war. Dort traf ihn die Polizei an und nahm ihn mit zur Wache, wo die angeordnete Blutentnahme anstand. Einen Führerschein zum Einziehen konnte der Euskirchener nicht vorweisen.

Gegen den Mann wird nun wegen Verkehrsunfallflucht, Verkehrsgefährdung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Insgesamt entstand bei dem Unfall ein Schaden von rund 4000 Euro, wie Polizeisprecherin Bianca Scheer am Donnerstag erklärte.

Publiziert in HSK Polizei
Dienstag, 18 Dezember 2012 06:21

Kunststoffteile bei Flucht verloren: Passat gesucht

AFFOLDERN. Ein Schild und einen Leuchtpfosten, einen Kilometerstein und einen Holzzaun hat ein Unbekannter am Montagabend am Ortsausgang von Hemfurth umgefahren. Nachdem das Auto rund 300 Meter über ein Wiesengrundstück gefahren war, machte sich der Fahrer aus dem Staub.

Pfosten lagen nach dem Unfall teils auf der Straße, der Zaun war auf einer Länge von acht Metern beschädigt. Ein anderer Verkehrsteilnehmer entdeckte gegen 20.20 Uhr die Beschädigungen und informierte den Grundstücksbesitzer. Der wiederum rief die Wildunger Polizei hinzu. Den Spuren zufolge muss der Unbekannte kurz zuvor von der Ortsmitte Affoldern kommend auf der Hemfurther Straße in Richtung Edersee gefahren und dann nach links von der Fahrbahn abgekommen sein - aus bislang unbekannten Gründen. "Das wissen wir erst, wenn wir mit dem Fahrer gesprochen haben", sagte ein Wildunger Polizist am Dienstagmorgen gegenüber 112-magazin.de.

Um den Unbekannten zu finden, sind die Ermittler auf Angaben möglicher Zeugen angewiesen. Fest steht, dass es sich bei dem flüchtigen Fahrzeug aller Wahrscheinlichkein nach um einen VW Passat handelt. "Wir haben entsprechende Kunststoffteile gefunden", hieß es am Morgen weiter, "der Wagen muss an der Front beschädigt sein". Die Polizei bittet daher nicht nur mögliche Zeugen des Unfalls, sich zu melden. "Wer einen Passat mit Frontschaden sieht, den bitten wir um Nachricht", sagte der Beamte. Die Wildunger Station ist zu erreichen unter der Rufnummer 05621/70900.

Publiziert in Polizei
Sonntag, 16 Dezember 2012 20:46

Kieslaster walzt Leitplanke platt und flüchtet

ALME. Ein dunkelgrüner Kieslaster hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen: Der Fahrer kam von der K 58 zwischen Nehden und Alme ab, walzte eine Leitplanke platt und beging dann Unfallflucht.

Laut Polizeibericht von Sonntag kam es am Samstagmorgen gegen 9.50 Uhr aus bislang nicht geklärter Ursache zu dem Unfall. Der unbekannte Fahrer eines dunkelgrünen Kieslasters mit seitlich weißer Aufschrift befuhr die Strecke von Nehden in Richtung Alme. In einer Linkskurve unmittelbar vor dem Ortseingang von Alme kam das schwere Gespann nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr eine dort aufgestellte Warntafel und fuhr dann auf einer Länge von etwa 35 Metern über die dortige Leitplanke. Diese wurde auf ganzer Länge beschädigt, wobei sie komplett aus ihrer Bodenverankerung gerissen und zerstört wurde.

Dennoch setzte der Lkw-Fahrer seine Fahrt unvermittelt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Die Polizei in Brilon sucht mögliche Zeugen, die Angaben über den Lkw oder seinen Fahrer machen können. Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 02961/90200 entgegen.


Ein ähnlicher Unfall ereignete sich kürzlich bei Korbach, der Fahrer war alkoholisiert:
Betrunken mit Transporter Leitplanke plattgewalzt (11.12.2012, mit Fotos)

Publiziert in HSK Polizei
Samstag, 15 Dezember 2012 11:54

In Gegenverkehr geschleudert: Flucht

BRILON. Ein bislang unbekannter Autofahrer ist auf der Bundesstraße 7 in den Gegenverkehr geschleudert und so einen Unfall verursacht. Anschließend fuhr der Wagen davon.

Zu dem Verkehrsunfall mit Flucht kam es am frühen Freitagabend nahe Brilon. Der Fahrer eines Kleintransporters musste in Höhe der so genannten "Balgert" einem entgegenkommenden Auto ausweichen. Dieser Wagen war auf der kurvenreichen Strecke der B 7 ins Schleudern geraten und dem Kleintransporter auf dessen Seite entgegengekommen.

Bei dem Ausweichmanöver prallte der Transporter in die Leitplanke. Es entstand dabei ein Sachschaden von 5000 Euro. Das unbekannte Auto, vermutlich ein beige- oder silberfarbener Mercedes, fuhr einfach in Richtung Marsberg weiter. Hinweise zu dem Unfallflüchtigen nimmt die Polizei in Brilon unter der Telefonnummer 02961/90200 entgegen.

Publiziert in HSK Polizei
Dienstag, 11 Dezember 2012 19:40

Schneehaufen war Auto: Nach Unfallflucht gemeldet

BAD WILDUNGEN. Die Fahrertür und den linken Außenspiegel eines geparkten Wagens hat eine zunächst unbekannte Autofahrerin beschädigt. Die 70-Jährige meldete sich aber später bei der Polizei.

Nach Angaben von Dienstag hatte ein Autofahrer aus dem Schwalm-Eder-Kreis seinen schwarzen Opel Astra am Vortag um 15.40 Uhr in der Laustraße in Bad Wildungen auf einem Längsparkstreifen abgestellt. Der Wagen stand bis etwa 17.40 Uhr in Höhe der Zufahrt zu Stadtklinik und wurde in diesem Zeitraum von einem vorbeifahrenden Auto seitlich touchiert.

Als der Besitzer zum Astra zurückkehrte, waren die Tür verkratzt und der Spiegel beschädigt. Der Mann verständigte die Polizei. Dort meldete sich am Dienstagabend eine 70 Jahre alte Autofahrerin aus der Großgemeinde Edertal. Sie haben geglaubt, in einen Schneehaufen gefahren zu sein. Nachdem sie jedoch einen Schaden an der Beifahrerseite ihres Wagens bemerkt hatte, sei ihr klar gewesen, dass der "Schneehaufen" ein anderes Auto gewesen sein muss.

Der Schaden am abgestellten Opel beträgt 1500 Euro, der am Golf der 70-Jährigen beläuft sich auf etwa 800 Euro.

Publiziert in Polizei
Samstag, 08 Dezember 2012 15:00

Schleudertest geht in die Hose: Führerschein weg

KORBACH. Mit Schleuderübungen auf dem teilweise schneebedeckten Hauerparkplatz haben sich zwei Autofahrer Bußgelder eingehandelt. Ein 28-Jähriger musste sogar seinen Führerschein abgeben, weil er betrunken gegen einen geparkten Wagen krachte und sich aus dem Staub machte.

Mehrere Anrufe gingen am Freitagabend ab etwa 21 Uhr bei der Korbacher Polizei ein. Passanten teilten mit, dass mehrere Autos über den glatten Platz schleuderten, Brems- und Driftübungen machten. Als wenig später eine Polizeistreife auf den Großparkplatz kam, gelang es den Polizisten, zwei Autos zu stoppen. Die anderen "Testfahrer" glitten den Armen des Gesetzes quasi durch die Finger. Die beiden gestoppten Autofahrer, die ihre Schleuderübungen mit einem Seat Leon und einem VW Polo absolviert hatten, mussten ein Bußgeld zahlen - sie hatten mit ihren Fahrmanövern andere gefährdet.

Dieser für die beiden Gestoppten eher abstrakte Grund für ein Bußgeld wurde am Samstagmorgen gegen 8.30 Uhr für einen 28-Jährigen zur greifbaren Realität: Er krachte bei Brems- und Schleuderübungen mit seinem 3er BMW gegen den geparkten Mitsubishi Pajero eines Mannes aus Lippstadt. Ein Zeuge aus Essen beobachtete, wie der BMW nach dem Unfall davon fuhr. Der Mann informierte die Polizei und gab den Beamten das Kennzeichen durch.

An der Halteranschrift in Korbach entdeckten die Beamten den beschädigten Wagen und den betrunkenen Fahrer. Der Korbacher räumte den Unfall und die Flucht ein. Er musste daraufhin seinen Führerschein abgeben und sich einer Blutentnahme unterziehen. Der junge Mann muss sich nun wegen der Alkoholfahrt und der Unfallflucht verantworten. Der Schaden an seinem eigenen Auto liegt bei 1000 Euro, der am Pajero bei 2000 Euro.

Wie ein Polizeisprecher gegenüber 112-magazin.de erklärte, seien Fahrübungen bei winterlichen Straßenverhältnissen zwar sinnvoll, im öffentlichen Verkehrsraum - und dazu zählt auch der Hauer-Parkplatz - aber nicht erlaubt. Ein Verkehrsübungsplatz zum Beispiel sei der geeignete Ort für solche Manöver. Die Polizei kündigte für den Winter an, auf dem Großparkplatz in Korbach und auf anderen Flächen entsprechende Kontrollen durchzuführen.

Publiziert in Polizei

WINTERBERG-GRÖNEBACH. Auf schneeglatter Straße kam es am Sonntag um 15.30 Uhr in Grönebach zu einem Verkehrsunfall. Vom Verursacher fehlt jede Spur.

Ein unbekannter Autofahrer war mit seinem grauen Kombi auf der Niedersfelder Straße (Landstraße 872) in Richtung Hildfeld unterwegs. Als der PKW ins Schleudern geriet, endete die Fahrt in einer Buchenhecke neben der Straße. Der Fahrer stieg aus seinem Fahrzeug, besah sich den Schaden und fuhr von der Unfallstelle weg, ohne sich um den entstandenen Schaden an der Hecke zu kümmern. Die Hecke wurde auf einer Breite von etwa zwei Metern beschädigt.

Von dem flüchtigen Wagen ist lediglich bekannt, dass es sich um einen PKW in Kombi-Form und grauer Lackierung handelt. Das Auto ist im Hochsauerlandkreis zugelassen (HSK).

Hinweise bitte an die Polizei Winterberg unter der Telefonnummer 02981-90200.

Publiziert in HSK Polizei
Montag, 03 Dezember 2012 10:47

Betrunken, kein Führerschein, Unfallflucht

KORBACH. Betrunken hat ein Autofahrer einen Zaun kaputtgefahren und Unfallflucht begangen. Wenige Stunden später ermittelte die Polizei den 26-Jährigen und wollte seinen Führerschein sicherstellen, doch der Korbacher hatte gar keinen.

Wie die Polizei am Montag berichtete, muss sich der Mann nun wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss, Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis und Unfallflucht verantworten. Die Beamten ordneten zwei Blutentnahmen an, um Rückschluss auf den Promillewert zur Unfallzeit zu erlangen.

Zu dem Unfall war es am frühen Sonntagmorgen etwa um 3.30 Uhr in der Schwelmer Straße in Korbach gekommen. Der zu diesem Zeitpunkt unbekannte Fahrer eines VW Polo kam von der Straße ab und rammte einen Grundstückszaun auf einer Länge von mehreren Metern. "Ohrenzeugen" hörten zunächst den eigentlichen Unfall und wenige Augenblicke später ein mit quietschenden Reifen wegfahrenden Wagen. Der geschädigte Zaunbesitzer informierte am Sonntagmorgen um 9.15 Uhr die Polizei über die nächtliche Unfallflucht. Im Garten hatte der Anwohner die abgerissene Kennzeichenhalterung des flüchtigen Wagens gefunden, das Kennzeichen selbst war aber weg. Weil an einem Schildpfosten rote Lackspuren zu finden waren, hielt die Polizei Ausschau nach einem Auto in dieser Farbe.

Das tat auch der Geschädigte, der mittags etwa 150 Meter von seinem Wohnhaus entfernt einen roten VW Polo mit einem frischen Unfallschaden. Der Mann informierte erneut die Polizei, die Beamten statteten der Fahrzeughalterin einen Besuch ab. Die Frau gab an, dass ihr 26 Jahre alter Freund den Wagen in der Nacht gesteuert habe. Der junge Mann räumte den Unfall schließlich ein und gab auch zu, das abgerissene Kennzeichen aufgehoben zu haben - so wollte er offensichtlich einen Rückschluss auf sich oder seine Freundin als Fahrzeughalterin verhindern.

Der Schaden am Zaun beträgt etwa 300 Euro, der am Auto das Zehnfache.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 27 November 2012 10:46

Auto gerammt und geflüchtet: Zeugen gesucht

BAD WILDUNGEN. Ein bislang unbekannter Autofahrer hat beim Zurücksetzen ein anderes Auto leicht gerammt und ist dann davongefahren. Ein Zeuge merkte sich Teile des Kennzeichens. Die Polizei versucht nun, das Puzzle zu lösen.

Wie eine Beamtin der Wildunger Station am Dienstag gegenüber 112-magazin.de berichtete, hatte der Zeuge seine Beobachtungen am Vortag gegen 14.30 Uhr gemacht: In der Brunnenallee in Fahrtrichtung Brunnenstraße waren hintereinander zwei Fahrzeuge auf einem Parkstreifen parallel zur Fahrbahn abgestellt. Als der Fahrer des vorderen Wagens ausparken wollte, musste er zurücksetzen - und rammte dabei vermutlich mit der Anhängerkupplung den hinter ihm stehenden Wagen. Es entstand ein Schaden von etwa 300 Euro - um den sich der Verursacher aber nicht kümmerte. Der Unbekannte fuhr in Richtung Brunnenstraße davon.

Der Zeuge verständigte die Polizei, die den Halter des beschädigten Wagens aus dem Rhein-Sieg-Kreis informierte. Der Passant gab gegenüber der Polizei an, dass das flüchtige Fahrzeug die Buchstaben WI für Wiesbaden am Kennzeichen hatte. Dahinter folgten zwei unbekannte Buchstaben, die Zahlenkombination soll 82 lauten. Bei dem Auto soll es sich um eine blaue Limousine, vermutlich ein Volkswagen, handeln. Der beschädigte Wagen ist ein VW Passat Kombi, ebenfalls blau lackiert.

Über das Kraftfahrtbundesamt forderte die Polizei nun Informationen über alle in Wiesbaden zugelassenen blauen Limousinen mit zwei Buchstaben und den genannten Zahlen an. Darüber hinaus suchen die Ermittler weitere Zeugen. Diese werden gebeten, sich bei der Station zu melden unter der Rufnummer 05621/70900.

Publiziert in Polizei
Samstag, 24 November 2012 15:17

Lkw wendet: Tankstelle beschädigt, Flucht

FRANKENBERG. Eine Spritzschutzwand, ein Glaselement und die Leuchtreklame an der BFT-Tankstelle "Alte Hütte" an der Bundesstraße 252 sind am Donnerstagabend gegen 21.30 Uhr beschädigt worden.

Die Polizei gab an, dass der aus Korbach kommende Fahrer eines Sattelschleppers oder eines Lastwagens mit Anhänger zunächst am Fahrbahnrand vor der Tankstelle anhielt, um zu wenden. Die Beamten vermuten, dass der Sachschaden von 1000 Euro während des Wendevorgangs entstanden ist. Blaue Lackspuren auf den beschädigten Gegenständen wiesen auf die Farbe des Lkw oder Sattelschleppers hin.

Die Polizei bittet mögliche Zeugen, sind unter der Telefonnummer 06451/7203-0 auf der Wache in Frankenberg zu melden.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige