Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Frankenberg

FRANKENBERG. Rund 9000 Euro Sachschaden entstand an zwei Personenkraftwagen bei einem Unfall in Frankenberg - verletzt wurde augenscheinlich niemand.

Nach Auskunft von Zeugen an der Unfallstelle, befuhr ein 61-jähriger Mann mit seinem weißen Citroën, am Freitag gegen 9.45 Uhr, die Auestraße und bog nach links in die Röddenauer Straße ab. Hier übersah der Frankenberger scheinbar ein Stopschild. Beim Abbiegevorgang näherte sich ein vorfahrtsberechtigter roter Golf, der aus Richtung Bahnhofstraße kommend die Röddenauer Straße befuhr. 

Es kam zum Zusammenstoß, bei dem das Fahrzeug des Unfallverursachers so stark beschädigt wurde, dass es nicht mehr fahrbereit war. Auf ca. 3000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden am Citroën. Etwa 5000 Euro wird die Reparatur des Volkswagens kosten. Der 69-Jährige blieb ebenfalls unverletzt.

Link: Unfallstandort am 14. Januar 2022 in Frankenberg.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. (Stellenanzeige) Der Landkreis Waldeck-Frankenberg sucht für den Fachdienst Abfallwirtschaft zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Mitarbeiter (w/m/d) im Anlagenbetrieb für die Wertstoffhöfe und Entsorgungsanlagen im Landkreis Waldeck-Frankenberg. 

Es steht zunächst eine befristete Stelle zur Verfügung. Bei Bewährung und nach erfolgter Haushaltsgenehmigung ist die Übernahme in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis vorgesehen. Entgelt wird nach Entgeltgruppe 6 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) gezahlt. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt derzeit 39 Stunden. Dienstort ist Diemelsee-Flechtdorf.

Das Aufgabengebiet umfasst

  • Durchführen der Abfallannahme mit Eingangskontrolle, Verwiegung sowie Datenerfassung an den Entsorgungsanlagen in Diemelsee-Flechtdorf, Frankenberg-Geismar und Bad Wildungen (Einsatz entsprechend des Dienstplans)
  • Zuordnung der Abfall- und Wertstoffe zu den jeweiligen Sammeleinrichtungen bzw. Behandlungsanlagen inklusive Transport- und Containerlogistik
  • Kontroll- und Wartungstätigkeiten der Anlagentechnik

Wir erwarten von Ihnen

  • Abgeschlossene Berufsausbildung in einem für den Aufgabenbereich förderlichen Bereich (bspw. Fachkraft (w/m/d) für Kreislauf- und Abfallwirtschaft oder Lagerlogistik) oder in einem kaufmännischen Bereich mit entsprechendem technischem Grundverständnis
  • Selbständiges, verantwortungsvolles Arbeiten sowie absolute Verlässlichkeit
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Hohes Maß an Engagement und Eigeninitiative
  • Durchsetzungsvermögen
  • Sicherer Umgang mit den MS Office-Standardprogrammen, insbesondere Word, Outlook und Excel
  • Führerschein der Klasse B und die Bereitschaft zum Einsatz des privaten Pkws für dienstliche Fahrten
  • Bereitschaft zur Aus- und Fortbildung

Wir wünschen uns von Ihnen

  • Grundkenntnisse im Abfallrecht
  • Aufgeschlossenes und freundliches Auftreten
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Sorgfalt, Zuverlässigkeit und Gewissenhaftigkeit

Bitte bewerben Sie sich über unser Online-Portal auf www.landkreiswaldeck-frankenberg.de bis zum 30. Januar 2022. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Link: Stellenausschreibung auf der Homepage des Landkreises Waldeck-Frankenberg

- Anzeige -

Publiziert in Retter

WALDECK-FRANKENBERG. Die örtlichen Zuständigkeiten der vier Polizeistationen im Landkreis Waldeck-Frankenberg werden sich schrittweise ab Februar 2022 ändern.

Zusammen mit einer Personalerhöhung im Zuge der Sicherheitspakete der hessischen Landesregierung und weiteren Anpassungen der örtlichen Zuständigkeiten ab Februar 2023 sollen mehr Polizistinnen und Polizisten auf der Straße sein und so die Sicherheit im flächengrößten Landkreis des Polizeipräsidiums Nordhessen noch weiter erhöhen.

In der ersten Phase, ab 1. Februar 2022, werden die Gemeinden Diemelsee und Twistetal in den Zuständigkeitsbereich der Polizeistation Bad Arolsen übergehen. Für beide Gemeinden war bislang die Polizeistation Korbach zuständig. Weiterhin wird die Betreuung aller Ortsteile der Stadt Lichtenfels und der Gemeinde Vöhl durch die Polizeistation Korbach erfolgen. Einige dieser Ortsteile wurden bisher durch die Polizeistation Frankenberg betreut.

Nach einer personellen Verstärkung im Rahmen der hessischen Sicherheitsoffensive beginnt zum 1. Februar 2023 die zweite Phase, bei der die örtlichen Zuständigkeiten für die Stadt Waldeck mit allen Ortsteilen von der Polizeistation Korbach zur Polizeistation Bad Wildungen übergehen.

Nach vollständiger Umsetzung der Organisationsänderungen sind die einzelnen Dienstbezirke der Polizeistationen in etwa gleichgroß und orientieren sich klarer an den Grenzen der Städte und Gemeinden, deren Gremien in engem Austausch mit der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg stehen und den beabsichtigten Veränderungen positiv entgegensehen.

Für die Bürgerinnen und Bürger werden die Wege zur zuständigen Polizeistation kürzer, wobei ihnen selbstverständlich auch bei jeder anderen Polizeidienststelle im Landkreis geholfen wird. Beim Notruf wird sich nichts ändern, jeder Notruf geht wie bisher auch bei der Einsatzleitstelle der Polizei in Kassel ein und erforderliche Maßnahmen werden von dort koordiniert. "Wir wollen die ohnehin schon hohe Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Waldeck-Frankenberg weiter kontinuierlich und spürbar verbessern. Dies wird uns vor allem durch eine erhöhte Präsenz auf der Straße gelingen, wo wir jederzeit als Ansprechpartner für die Menschen da sein werden", so Kriminaldirektor Achim Kaiser, Leiter der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg, zum Ziel der Umstrukturierung. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

HALLENBERG/FRANKENBERG. Ein zuvor gestohlener Opel ist am 6. Januar 2022 gegen 9 Uhr wieder aufgetaucht, nachdem die Polizei zu einem Verkehrsunfall in Hallenberg in die Mühlenstraße gerufen wurde.

Dort stand ein beschädigter, blauer Opel Corsa unterhalb der Straße auf einer Wiese. Der Unfallfahrer hatte die Unfallörtlichkeit bereits verlassen. Nach Angaben der Polizei hatte der Pkw, bevor er auf der Wiese zum Stehen gekommen ist, im abschüssigen Straßenverlauf eine Hauswand, einen Müllverschlag, ein Garagentor und einen Gartenzaun beschädigt.

Die Ermittlungen ergaben, dass der Pkw am Tag zuvor mutmaßlich in Frankenberg gestohlen wurde. Die Polizei sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Verkehrsunfall und zum Unfallfahrer machen können. Hinweise nimmt die Polizeiwache in Winterberg unter der Rufnummer 02981/90 200 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 10 Januar 2022 09:10

Vandalismus in Burgwaldschule

FRANKENBERG. Erneut haben unbekannte Täter der Burgwaldschule in Frankenberg einen Besuch abgestattet und Unordnung in die dortige "Garten AG" gebracht.

Hatte sich die vorangegangene Straftat auf das Sprayen und Beschmieren mit Farbe an Hausfassaden reduziert, wurde im Zeitraum vom 7. Januar ab 16 Uhr, bis zum 8. Januar 2022, die Schiebetür eines Hauses auf dem Schulgelände geöffnet und die darin abgestellten Gartengeräte herausgeholt. Im weiteren Verlauf wurden die Utensilien auf dem Schulhof und auf einem Flachdach verteilt. Darunter auch Mülltonnen, Besen und Gartenschläuche.

Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen.

Link: Sachschaden an Burgwaldschule - Fassaden beschmiert (29.12.2021)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 06 Januar 2022 16:48

Erneut obszöne Graffiti an Schulen

FRANKENBERG. Durch obszöne Farbschmierereien an Hauswänden der Ortenbergschule und der Edertalschule entstand nach Angaben der Polizei ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

Unbekannte Täter besprühten zwischen dem 31. Januar 2021 und dem 4. Januar 2022 Wände der Schulen mit Phallussymbolen und Schriftzügen wie "1UP" und "4420". Die Polizei sucht Zeugen, die in diesem Zeitraum verdächtige Personen in der Nähe der Schulen gesehen haben.  Hinweise, die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Polizeistation in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 04 Januar 2022 11:56

Blitzer an Bundesstraße 252

EDERBRINGHAUSEN/FRANKENBERG. Derzeit wird an der Bundesstraße 252 zwischen Ederbringhausen und Frankenberg eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird aus einem silbergrauen Vito heraus in Fahrtrichtung Frankenberg.  

An der Messstelle herrscht eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 km/h. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

- Anzeige -

Publiziert in Retter

FRANKENBERG. Nebulös mutet ein Unfall an, der sich am 1. Januar 2022 in Frankenberg ereignet hat - ein bislang unbekannter Fahrer flüchtete fußläufig von der Unfallstelle in Richtung Wohnsiedlung Ortsgrund.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr der Unbekannte die Hainstraße in Richtung In der Hohle. Kurz vor dem Abzweig In der Hohle, kam der 5er BMW gegen 17 Uhr nach rechts von der Fahrbahn ab und landete im Straßengraben. Ein Verkehrsteilnehmer informierte die Polizeistation Frankenberg über das Unfallgeschehen, sodass eine Streifenwagenbesatzung nur wenige Minuten später an der Unfallstelle eintraf. Rund 2000 Euro Sachschaden entstand an dem BMW. Soweit die Faktenlage.

Fremder Mann besteigt BMW

Bei der Unfallaufnahme sagte der eigentliche Nutzer des blauen BMW, ein 23-jähriger Mann aus, dass er den BMW nicht gefahren habe, sondern lediglich auf dem Beifahrersitz saß, als der BMW in den Graben gefahren wurde. Weiterhin sagte der Nutzer des im Landkreis Waldeck-Frankenberg (FKB) zugelassenen Fahrzeugs aus, dass sich auf dem Weg von Viermünden nach Frankenberg ein ihm fremder Mann des Fahrzeugs bemächtigt habe und den Unfall verursacht habe. Nach dem Crash sei der Unbekannte ohne Kommentar aus dem BMW gestiegen und in Richtung Ortsgrund verschwunden. Unklar ist, wie der mutmaßliche Fahrer auf dem Fahrersitz Platz nehmen konnte und wieso sich der eigentliche Nutzer des BMW auf den Beifahrersitz drängen ließ. 

Fahrerermittlung läuft

Im Rahmen der Fahrerermittlung gibt die Polizei eine Personenbeschreibung des unbekannten Mannes heraus: Der Geflüchtete soll ca. 30 bis 35 Jahre alt sein. Zur Tatzeit war der Mann mit einer dunklen Jacke und einer grauen Hose bekleidet. Die Statur ist schlank, der Mann hatte zur Unfallzeit braune Haare. Wer Hinweise zum Unfallgeschehen, zum Fahrer des BMW oder zur "Autoübernahme" auf der Strecke zwischen Viermünden in Richtung Frankenberg geben kann, der wird gebeten, sich bei der Polizei in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 zu melden.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Samstag, 01 Januar 2022 09:05

Zwei Autos kollidieren auf der Bundesstraße 253

EIFA/BIEDENKOPF. Am Silvesternachmittag ereignete sich auf der Bundesstraße 253 ein schwerer Verkehrsunfall mit Personenschaden.

Gegen 13.45 Uhr befuhr ein 25-jähriger Verkehrsteilnehmer aus Allendorf die B253 mit seinem Ford Focus von Eifa kommend, in Richtung Biedenkopf. Zeitgleich, aus entgegengesetzter Richtung, kam eine 25-Jährige aus Dautphetal eines Audis samt Beifahrer. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es zueinem folgenschweren Frontalzusammenstoß. 

Auf den Plan gerufen wurden zwei Besatzungen der Polizei Biedenkopf, drei RTW und ein NEF. Eingeklemmt war glücklicherweise keine der drei Personen, sodass umgehend mit der medizinischen Versorgung vor Ort begonnen werden konnte. Alle Beteiligten des Unfalls wurden in Kliniken nach Biedenkopf, Marburg und Frankenberg gebracht.

An den Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Höhe des Schadens konnte vor Ort auf Nachfrage nicht beziffert werden. Für den Abtransport der Pkw rückte der Abschleppdienst AVAS aus Frankenberg aus. Da große Mengen an Betriebsstoffen ausgelaufen waren, wurde die Feuerwehr Biedenkopf durch die Polizei angefordert. Unter der Einsatzleitung von Wehrführer André Lagodny rückten gegen 14.15 Uhr insgesamt zehn Einsatzkräfte mit ELW und GW-Logistik zur Einsatzstelle aus und nahmen die Betriebsstoffe auf. Die Verkehrssicherung übernahm die Polizei. Für die Einsatztätigkeiten war die Bundesstraße 253 voll gesperrt.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 29 Dezember 2021 14:26

Impfen in Mini-Impfzentren im Landkreis geht weiter

WALDECK-FRANKENBERG. Auch im neuen Jahr wird in den Mini-Impfzentren, mit denen der Landkreis die niedergelassenen Hausarztpraxen bei der Impfkampagne unterstützt, weiter geimpft - eine Terminvereinbarung ist nicht nötig.

Möglich sind Erst- und Zweitimpfungen sowie Drittimpfungen. Dazu hat das Impfzentrum in der kleinen Hauerhalle in Korbach ab 3. Januar wieder montags bis freitags von 15 bis 19 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Montags, dienstags, donnerstags und freitags wird dort der Impfstoff von Moderna verimpft. Da laut STIKO unter 30-Jährige nur das Vakzin von BionTech bekommen sollen, wird dieser Impfstoff in Korbach mittwochs und samstags überwiegend an diese Altersgruppe verimpft, aber natürlich auch an alle anderen Impfwilligen.

Kinderimpfungen vom 17. bis 20. Januar

In der dritten Kalenderwoche finden vom 17. bis 20. Januar in Korbach wieder nur Kinderimpfungen statt; für alle anderen ist an diesen vier Tagen das Zentrum geschlossen, sodass sich Erwachsene in dieser Woche in Korbach nur am Freitag, den 21. und Samstag, 22. Januar impfen lassen können. In Frankenberg sind Impfungen mit BionTech für alle ab dem 3. Januar immer mittwochs von 15 bis 19 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr möglich. Das Zentrum in Frankenberg befindet sich in den Räumlichkeiten im unteren Gebäude des Kreiskrankenhauses in der Forststraße 9a; der Zugang erfolgt über den Hubschrauberlandeplatz.

In Bad Wildungen sind Impfungen ab dem 3. Januar mittwochs und samstags möglich: Am 5. Januar von 15 bis 19 Uhr und am 8. Januar von 9 bis 13 Uhr noch in der Schule Breiter Hagen. Danach finden die Impfungen bis Ende Januar am 12. und 26. Januar von 16 bis 18 Uhr und am 15. und 29. Januar von 10 bis 13 Uhr in der Hausarztpraxis Schnaubelt, Ebert, Noll in der Brunnenallee 13 statt.

In Bad Arolsen sind Impfungen mit BionTech wieder ab dem 8. Januar möglich – nach bisheriger Planung vorläufig bis zum 22. Januar. Dafür hat das Bürgerhaus in der Rathausstraße 3 immer mittwochs von 14 bis 18 Uhr und samstags zwischen 9 und 13 Uhr geöffnet. In allen Zentren sind Erst-, Zweit- und Auffrisch-Impfungen, die sogenannten Booster-Impfungen möglich. Boostern lassen kann sich jeder, der mindestens 18 Jahre alt ist und dessen Grundimmunisierung mindestens drei Monate zurückliegt. Wer mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurde, kann eine Impfung nach vier Wochen erhalten. Erst und Zweitimpfungen sind darüber hinaus jederzeit möglich.

Unterlagen bereithalten

Es sollten grundsätzlich folgende Unterlagen zur Impfung mitgebracht werden: Eine Krankenversicherungskarte, ein Ausweisdokument und möglichst der Impfpass. Bereits Geimpfte sollten zudem die Unterlagen ihrer Erst- bzw. Zweitimpfung bereithalten. Zusätzlich dazu muss das „Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen Covid-19 mit mRNA-Impfstoff“ mitgebracht werden. Weiterhin muss der „Anamnese- und Einwilligungsbogen zur Schutzimpfung gegen Covid-19 mit mRNA-Impfstoff“ mitgebracht werden. Beide Dokumente sollten möglichst schon vollständig ausgefüllt sein. Zum Herunterladen stehen sie auf der Webseite des Landkreises unter www.landkreis-waldeckfrankenberg.de/impfen bereit.

-Anzeige-

Publiziert in Retter
Seite 1 von 165

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige