Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: randalierer

BAD WILDUNGEN. Nicht 400.000, sondern "nur" 100.000 Euro beträgt der immense Schaden, den ein Randalierer in der Sparkasse in der Brunnenallee in Wildungen mutwillig angerichtet hat. Die Polizei nahm einen 18 Jahre alten Asylbewerber am Donnerstagabend noch am Tatort fest, gegen ihn erging inzwischen Haftbefehl.

Ein Alarm aus der Sparkasse lief gegen 19.20 Uhr bei der Polizei auf. Vor Ort nahm die Polizei einen 18-jährigen Asylbewerber, der in Bad Wildungen wohnt, fest. Ein Zeuge hatte beobachtet, dass der junge Mann die Bank betreten und sich aus den dortigen Blumenkübeln handballengroße Steine herausgenommen hatte. Damit schlug er dann auf sämtliche Geldautomaten ein.

Anschließend zerschlug er auch die Zugangstür und die Glastür zum Schalterraum. Insgesamt wurden etwa 50 Quadratmeter Sicherheitsglas beschädigt. Die Ermittlungen, vor allem zu den Hintergründen, dauern derzeit noch an. Die Höhe des Gesamtschadens hatte die Polizei zunächst mit 400.000 Euro beziffert, Mitarbeiter der Sparkasse korrigierten die Angaben inzwischen auf 100.000 Euro.

Der am Abend festgenommene Asylbewerber wurde laut Polizeisprecher Jörg Dämmer am Freitagmittag beim Amtsgericht in Fritzlar vorgeführt. Der dortige Richter erließ Haftbefehl. Angaben zu den Hintergründen der Tat machte der Sprecher zunächst nicht.

Weiterer Asylbewerber übergibt Täter der Polizei
Zum Vorfall am Donnerstagabend bestätigten Zeugen, dass ein 21-jähriger Asylbewerber, der den Verursacher nicht kannte und zufällig an der Bank vorbeikam, den Täter bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten hat. Bei dieser Aktion erhielt er von dem Verursacher einen Schlag mit einem Stein auf sein linkes Handgelenk, wodurch er leicht verletzt wurde. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Randalierer sind auf noch unbekannte Weise in die große Sporthalle auf der Hauer eingedrungen und haben dort mutwillig für einen Schaden von schätzungsweise 500 Euro gesorgt. Die Polizei ermittelt.

Die Täter drangen in der Nacht von Samstag auf Sonntag in die Halle ein und zerschlugen Bierflaschen auf dem Hallenboden. Der Belag wurde dadurch beschädigt. Der Versuch, einen Feuerlöscher in der Halle zu entleeren, scheiterte. Der Feuerlöscher wurde dabei jedoch beschädigt. Polizeisprecher Dirk Virnich bezeichnete die Tat am Montag als "sinnlose Randale".

Hinweise erbittet die Polizeistation Korbach, deren Ermittler unter der Rufnummer 05631/971-0 zu erreichen sind. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

IMMENHAUSEN. Ein Vandalismusschaden von 2000 Euro ist am Bahnhaltepunkt in Immenhausen (Landkreis Kassel) entstanden: Mehrere Scheiben an einem Warteunterstand wurden mit Schottersteinen beworfen und gingen zu Bruch, ebenso das Glas an einer Fahrplanvitrine. Fünf Schüler aus Kassel und Fuldabrück, zwischen elf und 14 Jahre alt, sollen nach Zeugenangaben für die Tat verantwortlich sein.

Ein Anwohner hatte die Polizei am Freitag informiert. Beamte der Polizei Hofgeismar waren bereits am Bahnhaltepunkt und ließen sich die Personalien der Kinder geben. Eine Streifenbesatzung der Bundespolizei nahm die Sprösslinge wenig später ins Gebet. Die Eltern der fünf Schüler wurden informiert.

Die Kinder hatten zuvor Schottersteine aus dem Gleisbett genommen, um sie gegen die Scheiben zu werfen. Wegen der Schüler im Gleisbett mussten die Züge für rund 30 Minuten auf Sicht - also mit verminderter Geschwindigkeit - fahren. Hierdurch verspäteten sich vier nachfolgende Züge um wenige Minuten.

"Gleisanlagen sind für Unbefugte absolute Tabuzone", sagte Polizeioberrat Rainer Paul, stellvertretender Leiter der Bundespolizeiinspektion Kassel. "Wer ins Gleisbett klettert, um sich Steine zu holen, tut nicht nur was Verbotenes, sondern begibt sich auch in Lebensgefahr."

Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren ein. Neben strafrechtlichen Konsequenzen, die vor allem strafmündigen Personen (ab 14 Jahren) drohen, können auch erhebliche zivilrechtliche Folgen (Schadenersatzforderungen) auf die Verursacher zukommen. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 24 März 2017 11:35

Brilon: Unbekannter tritt in Bank Scheibe ein

BRILON. Ein mit roter Jogginghose und roter Jacke gekleideter Unbekannter hat im Treppenhaus einer Bank in Brilon eine Scheibe eingetreten. Die Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen, denen der Randalierer aufgefallen sein könnte.

Laut Polizeibericht von Freitag kam es am Mittwochabend um 18.30 Uhr in der Bahnhofstraße zu dem Vorfall, bei dem ein Schaden in vierstelliger Höhe entstand: Ein junger Mann trat in einem Treppenhaus gegen eine Glasscheibe und beschädigte diese dadurch.

Angaben zum geschätzten Alter des Täters liegen nicht vor. Der Unbekannte hat schwarze kurze Haare und trug eine rote Jogginghose und eine rote Jacke - wer einen so beschriebenen Mann beim Betreten oder Verlassen des Gebäudes oder aber im weiteren Umfeld sah und Angaben zu dem Unbekannten machen kann, der wird gebeten, sich an die Polizeiwache in Brilon zu wenden. Die Rufnummer lautet 02961/90200. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

KORBACH. Erneut ist in der Korbacher Innenstadt die Schaufensterscheibe eines Einzelhandelsgeschäfts eingeschlagen worden. Die Polizei schätzt den Schaden auf 1500 Euro und sucht Zeugen.

Laut Polizeibericht von Montag schlugen die unbekannten Randalierer in der Nacht zu Samstag eine Schaufensterscheibe eines Elektrohandels in der Klosterstraße ein. Gestohlen wurde aus dem Schaufenster aber nichts.

Bislang liegen offenbar keinerlei Hinweise auf die Täter vor. Die Polizei ist daher auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise erbittet die Polizeistation in Korbach, die unter der Rufnummer 05631/971-0 zu erreichen ist. (ots/pfa) 


Erst vor gut einem Monat gab es eine ähnliche Tat in der Lengefelder Straße:
Gegen Schaufenster getreten: 2000 Euro Schaden (23.01.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 23 Februar 2017 09:55

Fritzlar: Tür an Jugendzentrum eingetreten

FRITZLAR. Randalierer traten mit Gewalt die Tür zum Fritzlarer Jugendzentrum ein. Die Täter blieben unerkannt. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Die Täter haben am Mittwoch in der Zeit von 14.15 bis 14.30 Uhr eine Tür des Jugendzentrums am Dr.-Jestädt-Platz beschädigt. Warum die Randalierer den Zugang zum Haus kaputt gemacht haben, ist zur Zeit unklar. Der Sachschaden an der Tür beträgt circa 200 Euro.

Die Polizei sucht nach Zeugen und erbittet Hinweise. Diese nehmen die Beamten der Polizeistation Fritzlar unter der Telefonnummer 05622/99660 entgegen.

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}


Publiziert in HR Polizei

WILLINGEN. Über ein geparktes Auto gelaufen ist in Willingen eine bislang unbekannte Person. Bei der Aktion entstand ein Schaden von mindestens 1000 Euro. Die Polizei sucht mögliche Zeugen, um den Verursacher ermitteln zu können.

Opfer der Sachbeschädigung ist eine 28-jährige Willingerin, die ihren blauen Peugeot am Freitag, 30. Dezember, um 17.30 Uhr auf dem Parkplatz eines Hotels in der Straße Am Köhlerhagen abstellte. Als die junge Frau um 21.25 Uhr wieder zu ihren Wagen kam, entdeckte sie die Beschädigungen. Den Spuren nach muss ein Randalierer über ihr Auto gelaufen sein.

Dabei wurden Motorhaube, Dach und ein Türgriff beschädigt. Der Schaden beläuft sich bei einer ersten Schätzung der Polizei auf etwa 1000 Euro. Die Ermittler der Polizeistation in Korbach bitten mögliche Zeugen, sich unter der Rufnummer 05631/971-0 auf der Wache zu melden. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 27 Dezember 2016 17:32

Mit Kerzenständer auf Verwandten losgegangen

STADTALLENDORF. Mit einem Kerzenständer ist ein vermutlich unter Drogeneinfluss stehender Teenager auf einen Familienangehörigen losgegangen. Bei der Festnahme des 16-Jährigen leistete dieser Widerstand, ein Polizist zog sich Verletzungen zu.

Laut Polizeibericht von Dienstag musste die Polizei am Heiligen Abend gleich mehrfach wegen des 16-Jährigen in einen Stadtallendorfer Ortsteil ausrücken. Letztendlich hatte die Polizei keine andere Wahl als den Jugendlichen in ein Krankenhaus einzuweisen.

Der Jugendliche hatte zunächst randaliert und war dann mit einem Kerzenständer auf ein Familienmitglied losgegangen. "Der Schlag konnte abgewehrt werden", sagte Polizeisprecher Martin Ahlich am Dienstag. Es gab zunächst auch keine Verletzten. Als die herbeigerufene Polizei zum wiederholten Mal eintraf, leistete der Junge Widerstand bei der zur Verhinderung weiterer Straftaten notwendigen Festnahme. Er schlug und trat um sich. Dabei verletzte er einen Polizeibeamten leicht und schlug einem Kollegen die Brille herunter.

Die Polizei übergab den unverletzt gebliebenen und vermutlich unter dem Einfluss berauschender Mittel stehenden Jugendlichen in ärztliche Obhut. Er muss sich demnächst wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung, Sachbeschädigung und Widerstands verantworten. Was den Teenager so in Rage gebracht hatte, blieb im Polizeibericht offen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 27 Oktober 2016 18:46

Nur T-Shirt und Schuhe an: Halbnackter randaliert

MARBURG. Ein lediglich mit T-Shirt und Turnschuhen bekleideter Mann ist in eine Gaststätte im Südviertel gegangen und hat in der Küche randaliert. Er verletzte einen Koch leicht und legte sich wenig später noch mit Polizisten an.

Bei dem Vorfall am Mittwochabend gegen 19 Uhr warf der Mann mit dem Kücheninventar um sich, beschädigte dabei einige Utensilien und traf und verletzte mit einem geworfenen Gegenstand einen Koch leicht. Die Flucht endete in der Radestraße, wo er der hinzu gerufenen Streifenwagenbesatzung quasi in die Arme lief.

Der Mann spuckte die Beamten an und trat einem der Ordnungshüter gegen das Schienbein. Die Polizei brachte den offenabr kranken Mann in eine Klinik. Der 20-jährige Gießener muss sich trotzdem wegen Widerstands, gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs verantworten. Ob der Mann eine Verbindung zu dem Lokal hat, wurde zunächst nicht bekannt. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 20 September 2016 11:58

Marburg: Betrunkener bewirft Polizisten mit Kot

AMÖNEBURG/MARBURG. Ein stark betrunkener Mann hat in der Uniklinik mit seinem eigenen Kot nach einem Polizeibeamten geworfen und ihn im Gesicht getroffen. Zuvor hatte der Mann in einer Wohnung randaliert und wurde von einer Streife ins Krankenhaus begleitet.

Am späten Montagabend erhielt die Polizei in Stadtallendorf per Telefon den Hinweis auf einen alkoholisierten, randalierenden Mann in einer Wohnung in Amöneburg. Der deutlich betrunkene Mann musste beim Transport mit dem Rettungswagen in die Klinik von einer Streife begleitet werden. Ob der Mann wegen Verletzungen, des übermäßigen Alkoholkonsums oder psychischen Problemen ins Krankenhaus gebracht worden war, teilte die Polizei am Dienstag nicht mit.

In der Uniklinik warf der 26-Jährige unvermittelt mit seinem eigenen Kot nach einem Polizisten, der davon im Gesicht getroffen wurde. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung. (ots/r)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Seite 3 von 11

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige