Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Tankstelle

FRANKENBERG. Zigaretten und Hochprozentiges haben unbekannte Einbrecher aus einer Tankstelle in der Ederstraße in Frankenberg gestohlen. Wert der Beute und der durch die Täter verursachte Sachschaden liegen in vierstelliger Höhe.

Der Betreiber der Tankstelle entdeckte den Einbruch am Freitagmorgen um 6.50 Uhr. Die Unbekannten hatten mehrere Türen aufgebrochen, um in den Verkaufsraum zu gelangen. Sie hatten es auf Zigaretten und alkoholhaltige Getränke hochprozentiger Sorten abgesehen. "Es fehlen große Mengen aus der Auslage, genaue Angaben zur Anzahl und Höhe des Diebesgutes liegen noch nicht vor", sagte Polizeisprecher Volker König am Freitagvormittag, "der Schaden dürfte jedoch sehr hoch sein, allein der Sachschaden bewegt sich im vierstelligen Bereich."

Die Frankenberger Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 06451/7203-0 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

LOHFELDEN. Indem er zwei Räuber dauerhaft angeschrien hat, schlug ein Mitarbeiter einer Tankstelle die beiden Täter in die Flucht. Die Kripo erhofft sich nun Hinweise auf die Unbekannten, die maskiert waren und eine Schusswaffe hatten.

Der Überfall ereignete sich am späten Samstagabend in Lohfelden in unmittelbarer Nähe zum Kasseler Industriegebiet Waldau. Die betroffene Tankstelle liegt an der Straße Am Fieseler Werk, Ecke Marie-Curie-Straße. Laut Kripo stürmten die beiden maskierten Täter gegen 23 Uhr auf den Verkaufsraum der Tankstelle zu.

Der Kassierer sah die beiden Täter und rief, während sie am Eingang angekommen waren, lautstark nach seinem Mitarbeiter, der sich in einem Nebenraum aufhielt. Die beiden Männer, einer hatte eine dunkle Schusswaffe in der Hand, stoppten kurz, gingen dann aber weiter auf den Mitarbeiter zu. Dieser schrie fortwährend auf die beiden Räuber ein, die schließlich auf dem Absatz kehrt machten und aus dem Tankstellenshop flüchteten. Sie rannten in Richtung Forstfeld davon.

Das Opfer beschreibt die Täter wie folgt:
Unter ihren dunklen Jacken trugen die Täter Kapuzenshirts, die Kapuzen hatten sie aufgezogen. Während der Mann mit der Schusswaffe etwa 1,70 Meter groß war, sei der andere mit 1,85 bis 1,90 Meter deutlich größer gewesen. Der Täter mit Waffe habe eine helle Jeanshose getragen, der Große eine dunkle Hose und helle Adidas-Schuhe.

Die Beamten des für Raubdelikte zuständigen Kommissariats 35 der Kasseler Kripo bitten Zeugen, die Hinweise auf die Identitäten der Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden. (ots/pfa)   


Ebenfalls auf ungewöhnliche Weise wurde Ende November ein Räuber verscheucht:
Tankstellenräuber mit Bürostuhl in die Flucht geschlagen (28.11.2016)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Codes für das anonyme Internetzahlungsmittel Paysafe im Gesamtwert von 1350 Euro hat ein unbekannter Betrüger an einer Tankstelle entwendet - per Telefon. Die Polizei warnt aus gegebenem Anlass ausdrücklich davor, Anrufern derartige Kombinationen mitzuteilen.

Immer wieder versuchen Betrüger mit Anrufen in Geschäften, Tankstellen und anderen Verkaufsstellen, die Paysafe-Codes anbieten, an die Zahlen-Kombinationen zu gelangen. Am Sonntagmorgen schaffte es ein Unbekannter, die Mitarbeiterin einer Tankstelle an der Gräfestraße übers Ohr zu hauen.

Bei dem Betrug ging der Anruf gegen 10 Uhr in der Tankstelle ein. Die zu dieser Zeit anwesende Kassiererin war von dem Anrufer völlig überrumpelt worden. Seriös und professionell wirkte der Mann am anderen Ende der Strippe, als er vorgab, die Guthabenkarten sperren zu müssen. Um seiner Bitte Nachdruck zu verleihen, log er der Angestellten vor, dass das Vorgehen bereits mit dem Chef besprochen sei. Daraufhin übermittelte sie die entsprechenden Kombinationen an den Anrufer - dieser erlangte Paysafe-Codes im Gegenwert von 1350 Euro.

Hinweise der Polizei: Paysafe ist ein anonymes Zahlungsmittel, das bargeldlosen Zahlungsverkehr im Internet ermöglicht. Tankstellen oder Kioske verkaufen gegen Bargeld oder EC-Karten-Zahlung ausgedruckte Zahlen-Codes, die dann im Internet angegeben werden, um kostenpflichtige Dienstleistungen zu nutzen oder online einzukaufen.

Warnung: Laut Polizei soll man keine Paysafe- oder sonstige prepaid-Kartencodes am Telefon an Unbekannte weitergeben. Überprüfungen von autorisierten Personen erfolgen nicht am Telefon. Sollten solche dubiosen Anrufe eingehen, gilt: Anrufnummer und Name des Anrufers notieren und umgehend die nächste Polizeidienststelle informieren. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Samstag, 04 Februar 2017 13:47

Ausweichmanöver löst Unfall aus: Zwei Verletzte

ALLENDORF (EDER) / HALLENBERG. Ein Autofahrer aus Allendorf hat in Hallenberg einen Zusammenstoß verursacht, bei dem die beiden Insassen des anderen Wagens verletzt wurden. Beide Autos mussten abgeschleppt werden.

Der 41-jährige Autofahrer aus Allendorf befuhr am späten Freitagnachmittag gegen 17.30 Uhr die Nuhnetalstraße in Richtung Winterberg. Der Autofahrer vor ihm beabsichtigte, nach links auf das dortige Tankstellengelände abzubiegen, und musste wegen Gegenverkehrs anhalten. Der Allendorfer erkannte offenbar die Situation zu spät - ein Auffahrunfall drohte. Um diesen zu vermeiden, wich der 41-Jährige nach links aus - kollidierte dort allerdings mit dem Auto eines 61-jährigen Mannes aus Medebach.

Durch den Zusammenstoß wurden der 61-Jährige und seine 49-jährige Beifahrerin, ebenfalls aus Medebach, leicht verletzt. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Höhe des Gesamtschadens beträgt 4000 Euro. (ots/pfa)  


Anfang Dezember kam es wenige Meter entfernt zu einem schweren Verkehrsunfall:
Bromskirchenerin bei Frontalzusammenstoß schwer verletzt (29.11.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Eine Tankstelle überfallen und auf der Flucht ein Auto gekapert hat ein 28-Jähriger am Sonntag in Kassel. Die Polizei nahm den Täter wenig später fest, er sollte am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Der maskierte Täter stürmte am Sonntag gegen 12.30 Uhr in eine Tankstelle im Kasseler Stadtteil Wesertor. Am Verkaufstresen nahm er eine drohende Haltung ein und forderte die Einnahmen aus der Kasse. Zur Bekräftigung seiner Forderung streckte er dem Personal seine Hand entgegen, die wie der Arm mit einem Kleidungsstück umwickelt war. Eine Kassiererin händigte ihm das Bargeld aus, woraufhin der Räuber aus dem Tankstellenshop auf die Fuldatalstraße in stadtauswärtiger Richtung flüchtete.

Täter kapert Auto und zwingt Fahrerin zur Flucht
Ein Mitarbeiter der überfallenen Tankstelle nahm sofort die Verfolgung auf und machte auf der Straße mehrere Passanten auf den Räuber aufmerksam, die sich direkt an der Verfolgung beteiligten. Der Flüchtende versuchte mehrere Autos auf der Fuldatalstraße anzuhalten. Er war dazu auf die Fahrbahn gesprungen. Er stoppte schließlich einen roten Kleinwagen. Nachdem er die Beifahrertür aufgerissen und sich hineingesetzt hatte, forderte er die Autofahrerin zum Weiterfahren auf. Nach wenigen Metern, in Höhe der Wilhelm-Speck-Straße, stoppte eine eintreffende Funkstreife des Polizeireviers Mitte den gekidnappten Wagen. Der Täter wollte noch aussteigen und sich zu Fuß aus dem Staub machen, doch die Beamten nahmen den 28-Jährigen fest. Nach derzeitigem Ermittlungsstand blieben alle Beteiligten, zumindest Äußerlich, unverletzt.

Andere Autofahrer, die der Täter ebenfalls anhalten wollte, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

DIEMELSTADT. Während ein Autofahrer nach dem Tanken zur Kasse ging, hat ein Unbekannter eine Tasche aus dem Wagen des Bad Wildungers gestohlen - der Wagen war nicht abgeschlossen.

"Dass man sein Auto besser abschließen sollte, wenn man nach einem Tankvorgang zum Bezahlen geht, musste ein Mercedesfahrer aus Bad Wildungen am späten Donnerstagabend um kurz vor Mitternacht feststellen", sagte Polizeisprecher Volker König. Der Mann hatte an der A 44 an der Tankanlage Biggenkopf in Fahrtrichtung Kassel getankt und ging anschließend in den Kassenraum zum Bezahlen.

Diese Gelegenheit nutzte laut König ein bislang unbekannter Dieb, um aus dem unverschlossenen Daimler eine schwarzen Umhängetasche von der Rücksitzbank zu stehlen. Darin befand sich auch eine Brieftasche mit persönlichen Dokumenten des Geschädigten. Wer Angaben zum Täter machen kann, der wird gebeten, sich unter der Rufnummer 05691/9799-0 bei der Polizei in Bad Arolsen zu melden. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Nach einem Unfall während der Flucht vor der Polizei sind die drei Autoinsassen zu Fuß abgehauen. Im Auto fanden die Ermittler die Beute aus einem Einbruch in eine Schule. Dabei hatten die Täter einen Schaden von mehreren zehntausend Euro angerichtet. Einen 16 Jahre alten Tatverdächtigen nahm die Polizei später fest und fand in seiner Wohnung weitere gestohlene Gegenstände.

Die beiden Mittäter sind weiter flüchtig. Der vom Trio benutzte Wagen war einer Polizeistreife erstmals am frühen Dienstagmorgen gegen 4.45 Uhr auf dem Gelände einer Tankstelle in der Kohlenstraße aufgefallen. Als die Beamten das Auto und die Insassen überprüfen wollten, gab der Fahrer Gas und flüchtete in die angrenzende Christian-Reul-Straße. In der Linkskurve zur Sternbergstraße kam der Wagen auf eisglatter Fahrbahn ins Rutschen und krachte geradeaus in eine Baustelle. Die drei Insassen flüchteten zu Fuß in unterschiedliche Richtungen.

Weil im zurückgelassenen Auto unter anderem ein Tresor geladen war, ein möglicher Tatort aber noch nicht bekannt war, beschlagnahmten die Polizei den Wagen und ließ ihn abschleppen. Als um 6.45 Uhr der Hausmeister der Schule an der Leimbornstraße bei der Leitstelle der Kasseler Polizei einen Einbruch meldete und erste Ermittlungen am Tatort Hinweise auf die Beute ergaben, war die Brücke zur Unfallflucht in Wehlheiden schnell geschlagen.

Über die Zulassungsdaten des Fluchtwagens führte die Spur zu einem 16 Jahre alten Tatverdächtigen aus Kassel, der bereits wegen Eigentumsdelikten bei der Kasseler Polizei bekannt ist. Beamten des Fahndungskommissariats ZK 43 gelang am Dienstagmittag schließlich die Festnahme des Tatverdächtigen. Im Rahmen der anschließenden Durchsuchung seiner Zimmers fanden die Polizisten schließlich mehrere Beamer, Notebooks und Tablets, die aus dem Einbruch in die Schule stammen.

Die Kripoermittler bitten nun Zeugen, die verdächtige Beobachtungen bei dem Einbruch in der Leimbornstraße oder bei der Flucht in der Kohlenstraße gemacht haben und Hinweise auf die Täter geben können, sich unter Rufnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Eine größere Eisscholle ist von einem Sattelzug herabgestürzt und hat die Frontscheibe eines nachfolgenden Autos durchschlagen. Die Fahrerin hatte großes Glück und kam mit leichten Verletzungen davon. Den Lkw-Fahrer aus Bulgarien, der das Dach seines Aufliegers vor Fahrtantritt von Eis hätte befreien müssen, erwartet nun ein Strafverfahren.

Die 29 Jahre alte Autofahrerin hatte "offenbar ihren sprichwörtlichen Schutzengel dabei", sagte am Mittwochnachmittag Polizeisprecher Torsten Werner in Kassel. Obwohl die Eisscholle die Windschutzscheibe ihres Audis durchschlagen und die Frau aus Gudensberg sich dabei eine Platzwunde am Kopf zugezogen hatte, kam es zu keinem schweren Unfall. Der Frau gelang es am Mittwochvormittag, die Spur zu halten. Anschließend steuerte sie mit ihrem Wagen das Tankstellengelände an der A 49 bei Edermünde an. Glücklicherweise hatte auch der Fahrer des Lastzuges den Unfall bemerkt und stoppte ebenfalls.

Mitarbeiter der Tankstelle verständigen die Polizei. Ein eingesetzter Rettungswagen brachte die Autofahrerin zur weiteren Untersuchung vorsorglich in ein Kasseler Krankenhaus. Die mit der Unfallaufnahme betrauten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal nahmen auf Anordnung der Kasseler Staatsanwaltschaft vom 45 Jahre alten Lkw-Fahrer aus Bulgarien eine Sicherheitsleistung von 1000 Euro entgegen.

Lkw und Auto hintereinander auf der A 49 unterwegs
Der Unfall ereignete sich gegen 10.30 Uhr. Zu dieser Zeit befuhren Sattelzug und Auto die A 49 von Kassel in Richtung Süden. Zwischen den Anschlussstellen Baunatal-Süd und Edermünde rutschte die Eisscholle vom Dach des Sattelaufliegers und prallte genau auf den dahinter fahrenden Audi der 29-Jährigen. Die bis zu sechs Zentimeter dicken Eisbrocken lagen anschließend im gesamten Fahrzeuginnenraum.

Weil der Lkw-Fahrer, der für die Verkehrssicherheit seines Sattelzuges verantwortlich ist, aus dem Ausland stammt, ordnete die Staatsanwaltschaft zur Sicherung des Strafverfahrens eine sogenannte Sicherheitsleistung an. Nachdem der Bulgare diese bezahlt und sein Lkw-Dach vom Eis befreit hatte, durfte der 45-Jährige seine Fahrt fortsetzen. Er muss sich nun wegen des Unfalls in einem Strafverfahren verantworten. Angaben über die Schadenshöhe machte die Polizei in Kassel am Mittwoch nicht. (ots/pfa)  


Fernfahrer können die Dächer ihrer Fahrzeuge von sogenannten Schneegerüsten aus von Eis und Schnee befreien:
Übersicht aller Schneeräumanlagen in Deutschland (Stand 05.01.2017)


Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Ein Lieferant hat in der Nacht zu Montag an einer Tankstelle am DEZ zwei Einbrecher überrascht, die sich gerade an einer Tür zu schaffen machten. Die beiden ertappten Unbekannten ergriffen sofort die Flucht vom Tatort, ohne zuvor in das Gebäude gelangt zu sein.

Der Notruf des Lieferanten ging gegen 2.30 Uhr bei der Leitstelle des Polizeipräsidiums Nordhessen ein. Wie er den Beamten berichtete, seien soeben zwei mit Sturmhauben maskierte Männer vom Tankstellengelände in Richtung Frankfurter Straße geflüchtet, als er mit seinem Wagen zum Anliefern vorgefahren sei. Die sofort eingeleitete Fahndung nach den beiden Tätern, die dunkel gekleidet gewesen sein sollen, verlief anschließend ohne Erfolg.

Wie die anschließenden Ermittlungen der Kripo ergaben, hatte die Unbekannten versucht, die Tür an der Gebäuderückseite aufzubrechen. Die Beamten fanden neben mehreren frischen Hebelspuren am Türschloss auch eine Tasche mit Werkzeug, die die Täter dort auf der Flucht zurückgelassen hatten. Den durch die Aufbruchsversuche verursachten Sachschaden beziffern die Beamten mit etwa 500 Euro.

Die Ermittler des Kommissariats 21/22 der Kasseler Kripo bitten weitere Zeugen, die möglicherweise verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf die Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KIRCHHAIN. Ein maskierter und mit Messer bewaffneter Täter hat am Abend die Total-Tankstelle in der Niederrheinischen Straße in Kirchhain überfallen. Er erbeutete Bargeld in dreistelliger Höhe. Die Fahndung nach dem Unbekannten verlief ohne Ergebnis.

Nachdem der Täter am Donnerstag um 19.35 Uhr den Verkaufsraum betreten hatte, bedrohte er den 28-jährigen Angestellten aus Marburg mit einem größeren Messer und forderte die Herausgabe von Bargeld. Derart eingeschüchtert, öffnete der Mitarbeiter die Kasse und übergab dem Räuber die gesamten Tageseinnahmen. Anschließend flüchtete der Täter zu Fuß. "Die Höhe des geraubten Bargeldes beläuft sich auf einen unteren dreistelligen Bereich", sagte in der Nacht ein Polizeisprecher.

Der Räuber ist etwa 25 Jahre alt und 1,75 Meter groß. Der Mann ist auffallend schlank. Er sprach akzentfrei deutsch. Bekleidet war er mit einer grauen Sweatshirt-Jacke, einer schwarzen Jogginghose und schwarzen Turnschuhen mit weißem Sohlenrand. Hinweise möglicher Zeugen oder anderer Personen, die Angaben zu dem beschriebenen Mann machen können, erbittet die Kriminalpolizei in Marburg, Telefon 06421/4060. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Seite 6 von 28

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige