Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wetter

Donnerstag, 28 März 2013 21:56

Einbrecher stehlen mehrere Langwaffen

AMÖNAU. Beim Einbruch in das Haus eines Jägers und berechtigten Waffenbesitzers haben Einbrecher nach ersten Ermittlungen vermutlich drei Langwaffen erbeutet - einen Drilling, eine Büchse und eine Doppelflinte.

Der Einbruch in der Straße Am Spielplatz war am Mittwoch zwischen 8.30 und 20.30 Uhr. Die Täter drangen über die Rückseite durch eine aufgehebelte Terrassentür in das Gebäude ein und durchsuchten das Einfamilienhaus vom Keller bis zum Dach. Das genaue Ausmaß der Beute steht bis auf das Fehlen der drei Waffen aufgrund der Abwesenheit des Bewohners nicht sicher fest.

Möglicherweise gibt es Zeugen, die ortsfremde Personen oder Fahrzeuge bemerkten oder gar Personen, die offensichtlich Waffen transportierten. Hinweise zu derartigen Feststellungen oder sonstigen verdächtigen Beobachtungen rund um den Tatort erbittet die Kripo Marburg, Telefon 06421/406-0.

- Werbung - 

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 05 März 2013 19:10

Mann am Bahnsteig verprügelt: Schläger gefasst

WETTER. Mit massiven Tritten und Schlägen haben zwei Männer aus Wetter einen Mann, der ebenfalls aus Wetter stammt, attackiert. Das 21-jährige Opfer war am Montag mit der Regionalbahn 23120 aus Richtung Marburg gereist und in Wetter ausgestiegen, als sich der im Zug begonnene Ärger zuspitzte.

Die beiden zunächst Unbekannten hatten den 21-Jährigen bereits im Zug angerempelt und suchten offensichtlich Streit. Nachdem sie den Zug verlassen hatten, schlugen und traten beide Männer auf ihr Opfer ein. Zwei Mitarbeiter der Kurhessenbahn und ein Beamter des Bundespolizeireviers Gießen wurden auf den Vorfall aufmerksam. Sie eilten dem Opfer sofort zur Hilfe.

Die Schläger ließen daraufhin von dem 21-Jährigen ab und flüchteten über die Gleise. Der 20 Jahre alte Schläger war den Bahnmitarbeitern und der Bundespolizei wegen verschiedener Fahrgelddelikte bereits bekannt. Durch weitere Ermittlungen konnte auch der zweite Täter identifiziert werden.

"Gegen beide Männer wird ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet", sagte Bundespolizeisprecher Klaus Arend am Dienstag.

Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 14 Februar 2013 17:31

Siebenjähriger läuft gegen Auto: Verletzt

WETTER. Ein sieben Jahre alter Junge ist zwischen geparkten Autos hervor auf die Straße gelaufen und von einem Auto erfasst worden. Das Kind zog sich Verletzungen zu.

Zu dem Unfall war es am Mittwochabend gegen 18 Uhr in der Kandelsgasse gekommen, wie Polizeisprecher Martin Ahlich am Donnerstag berichtete. Der 24-jährige Autofahrer bog demnach von der Frankenberger Straße nach rechts in die Kandelsgasse ab. Nach 40 Metern lief plötzlich ein Junge zwischen zwei geparkten Autos hindurch auf die Straße.

Es kam zum Zusammenstoß, bei dem der Siebenjährige leicht Verletzungen erlitt. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte den Schüler zur ambulanten Versorgung in ein Krankenhaus.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Retter
Freitag, 08 Februar 2013 09:23

Starker Schneefall: Bislang keine Glätteunfälle

WALDECK-FRANKENBERG. Trotz erneuter starker Schneefälle in Teilen des Landkreises ist es am Morgen in Waldeck-Frankenberg nach derzeitigen Informationen bis gegen 9.30 Uhr nicht zu witterungsbedingten Unfällen gekommen.

Auf der B 485, am Giflitzer Berg zwischen Giflitz und Altwildungen, fuhr sich nach Polizeiangaben am Morgen gegen 8.15 Uhr ein Lkw fest. Da die Strecke dort aber zweispurig in Richtung Wildungen verläuft, kam es nicht zu Behinderungen.

Die Polizeistationen in Bad Arolsen und Frankenberg verzeichneten ebenfalls keine Unfälle. Die Korbacher Kollegen mussten zu einem Unfall nach Adorf ausrücken, der aber nicht auf die Schneefälle zurückzuführen ist.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 03 Januar 2013 13:22

Radaranlage mutwillig beschädigt

WETTER. Das Plexiglas einer Radaranlage haben unbekannte Randalierer beschädigt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.

Laut Polizeibericht von Donnerstag kam es bereits in der Zeit zwischen Sonntag und Montag (Silvester) in der Marburger Straße, Ecke Erlenweg, zu dem Vorfall. Die Schadenshöhe steht derzeit noch nicht fest.

Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und ist bei ihrer Arbeit auf die Beobachtungen möglicher Zeugen angewiesen. Diese werden gebeten, sich an die Polizeistation Marburg zu wenden unter der Telefonnummer 06421/4060.

Publiziert in MR Polizei
Montag, 31 Dezember 2012 16:06

Mit 2,16 Promille geparkten Benz gerammt

WETTER. Betrunken ist ein 29-Jähriger mit seinem 3er BMW in der Schulstraße gegen einen geparkten Benz gekracht. Der Alkoholfahrer blieb zwar unverletzt, er musste jedoch eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben.

Wie die Pressestelle der Polizei im Kreis Marburg-Biedenkopf am Montag berichtete, war es am frühen Sonntagmorgen gegen 6.15 Uhr zu dem Alkoholunfall gekommen. Ein 29-Jähriger befuhr mit seinem Wagen die Schulstraße in Richtung Niederwetter und prallte gegen einen am Fahrbahnrand abgestellten Mercedes Benz.

Durch die Wucht des Aufpralls drehte sich sein 3er BMW um die eigene Achse und stieß gegen einen Betonpfosten. Der Wagen rollte noch etwa 30 Meter weiter, bevor er zum Stehen kam. Der Unfallfahrer blieb unverletzt. Die den Unfall aufnehmenden Beamten rochen eine Alkoholfahne und ließen den Fahrer pusten. Das Display des Testgerätes zeigte 2,16 Promille an.

Der aus Wetter stammende Crashpilot musste sich daraufhin einer Blutentnahme unterziehen. Seinen Führerschein zogen die Beamten ein. Die Höhe des Sachschadens schätzt die Polizei auf 10.000 Euro.

Publiziert in MR Polizei
Mittwoch, 12 Dezember 2012 20:06

Rettungswagen verunglückt auf Weg zu Unfall

MELLNAU. Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 1 zwischen Mellnau und Wetter mit zwei Schwer- und drei Leichtverletzten ist ein Rettungswagen auf der Anfahrt zur Unfallstelle mit einem entgegenkommenden Auto kollidiert. Dabei erlitten zwei Männer leichte Verletzungen.

Die Unfälle ereigneten sich gegen 15.15 Uhr und um etwa 15.35 Uhr. Nach den ersten Befragungen ereignete sich der schwere Unfall zwischen einem Kia und einem Golf im Begegnungsverkehr. Der Golf rutschte auf der winterglatten Kreisstraße und prallte mit der Beifahrerseite gegen die Front des von Mellnau entgegenkommenden Kia.

Zwei eingeklemmte Frauen von Feuerwehr befreit
Die Feuerwehr befreite die beiden im Golf eingeklemmten jungen Frauen. Die 20-jährige Beifahrerin kam mit lebensbedrohlichen, die 18-jährige Fahrerin mit schweren, nicht lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus.

Im Kia saßen zwei Frauen und ein Mann im Alter von 28, 32 und 57 Jahren. Sie erlitten leichtere Verletzungen. Rettungswagen transportierten alle Verletzten nach notärztlicher Erstversorgung zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. Die Polizei zog in Absprache mit der Staatsanwaltschaft einen Kraftfahrzeugsachverständigen zur Klärung des Unfallhergangs hinzu.

RTW stößt mit Mercedes zusammen
Der Unfall zwischen dem Rettungswagen und einem Daimler Benz Kombi passierte von Wetter aus gesehen etwa 150 Meter vor der anderen Unfallstelle. Der RTW fuhr auf dem Weg zum Unfallort an haltenden Autos vorbei. Als der 51-jährige Fahrer den entgegenkommenden Benz bemerkte, reduzierten er und der Daimlerfahrer nochmals die Geschwindigkeit. Beim Ausweichen nach rechts geriet der RTW ins Rutschen und kollidierte mit dem Daimler. Der 19-jährige Mitfahrer im Rettungswagen erlitt ebenso wie der 76-jährige Daimlerfahrer leichte Verletzungen.


Bereits am Vormittag war im kreis Marburg-Biedenkopf ein Krankentransportwagen verunglückt:
Krankenwagen kippt um: Zwei Verletzte (12.12.2012)

Publiziert in MR Retter
Donnerstag, 15 November 2012 18:12

Welche Ampel zeigte grünes Licht?

WETTER. Nach einem Unfall am Mittwoch gegen 12.30 Uhr an der Kreuzung Frankenberger Straße/Bahnhofstraße sucht die Polizei Zeugen, da beide Autofahrer nach eigenen Angaben Grünlicht an der Ampel hatten.

Die Fahrer eines roten Opel Agila und eines silberfarbenen Subaru fuhren aus unterschiedlichen Richtungen in die Kreuzung ein und kollidierten dort miteinander. Der Schaden beträgt 4000 Euro. Die Fahrer kamen laut Polizeibericht von Donnerstag ohne Blessuren davon.

Zeugen, die nähere Angaben zur Ampelschaltung machen können, melden sich bei der Polizei in Marburg, Telefon 06421/4060.

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 17 Juli 2012 17:04

Verwirrter springt aus fahrendem Zug

WETTER / FRANKENBERG (Landkreis Marburg-Biedenkopf) - Ein offensichtlich verwirrter 27-Jähriger ist in der Nähe der Ortschaft Wetter (Hessen) aus einem fahrenden Nahverkehrszug gesprungen. Die Regionalbahn war auf dem Weg von Marburg (Lahn) nach Frankenberg (Eder) und fuhr zu diesem Zeitpunkt etwa 60 km/h schnell. Wie durch ein Wunder wurde der Mann nur leicht verletzt. Der Vorfall ereignete sich heute Mittag gegen 12.00 Uhr.

Nach ersten Erkenntnissen hatte der Marburger die Türnotentriegelung einer Zugtür betätigt und die Tür dann von Hand geöffnet. Warum er aus einem fahrenden Zug sprang, ist noch nicht geklärt. Das Zugbegleitpersonal bemerkte den Vorfall und setzte einen Notruf ab. Als Rettungskräfte dem Leichtverletzten zu Hilfe kamen, wehrte dieser sich entschieden gegen die Sanitäter. Mittlerweile aus Marburg eingetroffene Polizisten mussten den 27-Jährigen fixieren und bis zur Einweisung in ein Marburger Krankenhaus begleiten.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen. Durch den Vorfall war die Bahnstrecke Marburg - Frankenberg vorübergehend gesperrt.

Publiziert in Polizei

LAHNTAL-KERNBACH. Drei Verletzte sind die Bilanz eines Brandes, der sich am Sonntagmorgen gegen 7 Uhr im Ortskern ereignete. Das Feuer war aus noch ungeklärter Ursache im ersten Obergeschoss des Fachwerkhauses ausgebrochen.

Ein 50-jähriger Bewohner konnte sich selbst ins Freie retten und die alarmieren. Als die Kameraden eintrafen, retteten sie zwei weitere Frauen aus dem brennenden Gebäude: Eine 43-Jährige, die mit einer schweren Rauchgasvergiftung ins Uni-Klinikum gebracht wurde, sowie eine 84 Jahre alte Frau, die wegen einer mittelschweren Rauchgasvergiftung im Uni-Klinikum behandelt wurde. Der 50-Jährige hatte ebenfalls Rauchgase inhaliert, wurde aber nur leicht verletzt.

Den Brand hatten die rund 60 Kräfte der Lahntaler Wehren schnell unter Kontrolle. Unterstützt wurden sie bei den Löscharbeiten von zehn Kameraden aus Wetter, die mit der Drehleiter anrückten.

Die weitere Brandbekämpfung erwies sich jedoch als schwieriger: Da die Lehmwände und –decken sich bereits mit reichlich Löschwasser vollgesogen hatten, sollten das kokelnde Mobiliar und weitere Gegenstände nicht im Haus gelöscht werden. Zu groß war die Gefahr, dass dadurch die Standsicherheit des Hauses beeinträchtigt worden wäre.

Folglich warfen die Feuerwehrleute die Gegenstände aus dem Fenster in den Hof, nachdem die Brandursachenermittler der Kriminalpolizei ihre Freigabe erteilt hatten. Zunächst mussten die Kameraden jedoch ein im Hof geparktes Auto mittels reiner Muskelkraft einige Meter nach vorne versetzen: Die Feuerwehrleute packten den Golf in den Radkästen und wippten ihn auf und ab, um ihn so zu bewegen.

Danach warfen sie die schwelenden Gegenstände aus dem Fenster, die im Hof gelöscht wurden. So konnte der Wassereinsatz im Gebäude so gering wie möglich gehalten werden. „Wir kontrollieren nun noch, ob das Feuer in die Decken und Wände gezogen ist“, erklärte Feuerwehrsprecher Stephan Schienbein. Dazu kam eine Wärmebildkamera zum Einsatz.

Schienbein machte in diesem Zusammenhang deutlich: „Installierte Rauchmelder hätten hier auf jeden Fall dazu beigetragen, dass der Brand früher entdeckt und die Bewohner gewarnt worden wären“, sagte er. So hätten sich die Verletzungen wahrscheinlich sogar vermeiden lassen.

Im Einsatz waren sämtliche Feuerwehren der Großgemeinde Lahntal mit 60 Kräften, die Feuerwehr Wetter mit der Drehleiter und 10 Kräften sowie drei Rettungswagen, zwei Notärzte und die leitende Notärztin sowie der organisatorische Leiter Rettungsdienst. (as)

Publiziert in MR Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige