Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wetter

WETTER. Prellungen und einen Rippenbruch zog sich ein 79-Jähriger am Mittwochmorgen zu, als er beim Überqueren einer Straße von einem Auto angefahren wurde. Der Mann wurde notärztlich versorgt und danach in die Uni-Klinik nach Marburg gebracht.

Noch in der Dunkelheit, morgens gegen 6.30 Uhr, überquerte der Rentner auf einem Fußgängerüberweg die Fuhrstraße. Ein vom Untertor kommender Renaultfahrer übersah den Mann und fuhr ihn an. Der 79-jährige Fußgänger stürzte zunächst auf die Motorhaube und fiel dann auf die Fahrbahn.

Eine Rettungswagenbesatzung übernahm die Erstversorgung des Leichtverletzten und brachte ihn anschließend in die Marburger Uni-Klinik. Der 35-jährige Autofahrer blieb unverletzt. Die Schäden an seinem Wagen belaufen sich auf etwa 500 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Retter

WETTER. Mit Schnittverletzungen musste am frühen Sonntagmorgen ein 22-Jähriger in die Marburger Universitätsklinik eingeliefert werden: Er war gegen 0.45 Uhr auf der Bundesstraße 252 zwischen Wetter und Niederwetter mit seinem Wagen auf einer vollkommen geraden Straße nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in einer Wiese gelandet. Vorher hatte das Auto über eine Länge von 60 Metern auch noch einen Grünstreifen durchfahren und sich überschlagen. Dabei hatte sich der junge Fahrer die Verletzungen zugezogen.

Der Ford Fiesta blieb letztlich völlig demoliert auf dem Dach liegen, der aus Münchhausen stammende Unfallfahrer konnte sich selbst aus dem Wagen befreien. Bei der Unfallaufnahme nahmen die Polizisten bei dem Autofahrer einen Alkoholgeruch wahr. Nach Polizeiangaben hatte der junge Mann 1,6 Promille im Blut, wie ein Atemalkoholtest ergab. Die Beamten zogen den Führerschein ein und ordneten eine Blutprobe an.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach warnt aktuell vor Glätte durch überfrierende Nässe in Waldeck-Frankenberg. Vor allem die höheren Lagen sind betroffen.

Der Warnmeldung zufolge kommt von Südwesten her leichter Regen oder Sprühregen auf. Oberhalb von etwa 600 Metern kann es nachfolgend bei Temperaturen um beziehungsweise leicht unter dem Gefrierpunkt zu Glätte durch überfrierende Nässe kommen. Im Laufe der Nacht nimmt die Glätteneigung bei etwas steigenden Temperaturen ab.

Stellenweise hat bereits leichter Regen eingesetzt. Die Polizei rät zu einer vorsichtigen, den Umständen der kalten Jahreszeit entsprechenden Fahrweise.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

TODENHAUSEN. Auf der B 252 zwischen Münchhausen und Wetter sind am vergangenen Sonntag einige Fahrzeuge geblitzt worden, obwohl sich die Fahrer an die Geschwindigkeitsbegrenzung gehalten hatten. Der Blitzer in Todenhausen hatte sich nämlich nicht automatisch auf die Winterzeit umgestellt.

Auf der Bundesstraße 252 gilt dort zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr früh Tempo 30. Das Problem am vergangenen Wochenende: Der Blitzer in Todenhausen hatte seine interne Uhr in der Nacht auf Sonntag nicht von selbst um eine Stunde zurückgestellt. Wer also beispielsweise am Sonntagabend um 21.15 Uhr mit erlaubten 50 km/h an dem Radargerät vorbeifuhr, wurde geblitzt, weil das Gerät "dachte", es sei bereits 22.15 Uhr und es gelte somit Tempo 30.

Die HNA erfuhr von mehreren betroffenen Autofahrern von der Blitzer-Panne. Wetters Bürgermeister Kai-Uwe Spanka bestätigte auf Nachfrage den Fehler an dem einen Blitzer in Todenhausen. Zu Dienstbeginn am Montagmorgen sei dies bemerkt und behoben worden. "Es kann schon mal passieren, dass die Technik sich nicht von Sommer- auf Winterzeit umstellt", sagte Spanka auf HNA-Anfrage.

Die fälschlich geblitzten Fahrer müssten sich aber keine Sorgen machen: "Unsere Mitarbeiter sehen am Computer, wann derjenige geblitzt wurde, diese Verfahren werden von uns gleich rausgeworfen und gar nicht erst bearbeitet."

Zuletzt waren die Blitzer im Kreis Marburg-Biedenkopf in die Schlagzeilen geraten, weil Unbekannte zahlreiche Geräte mit Farbe besprüht und sie damit vorübergehend außer Gefecht gesetzt hatten.

Anzeige:

Publiziert in MR Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Windböen sind am späten Nachmittag und frühen Abend über den Landkreis hinweggefegt. Vielerorts ging auch Starkregen nieder. Zu größeren Schäden kam es aber nicht.

Laut Wetterdienst-Warnung muss verbreitet noch bis Mittwochvormittag mit stürmischen Böen und einzelnen Sturmböen um 75 km/h gerechnet werden. In exponierten Lagen und bei Gewittern sind auch schwere Sturmböen um 95 km/h möglich.

"Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände", heißt es in der aktuellen Warnung des Deutschen Wetterdienstes. Meldungen über Schäden lagen den Polizeidienststellen in Bad Arolsen, Korbach, Bad Wildungen und Frankenberg am frühen Abend (18.30 Uhr) nicht vor.

Auf der Strecke zwischen Korbach und Nordenbeck (L 3076) beseitigte die Feuerwehr gegen 18.40 Uhr einen abgebrochenen größeren Ast. Wenig später, um 18.55 Uhr, wurde die Wildunger Feuerwehr alarmiert, weil starker Regen die Reitzenhagener Straße überflutet und Gullydeckel hochgedrückt hatte. Nähere Angaben zu diesem Einsatz lagen zunächst nicht vor.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK-FRANKENBERG. Vor Sturmböen in Waldeck-Frankenberg warnt aktuell die Vorhersagezentrale beim Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

Die DWD-Warnung gilt von Dienstag, 10 Uhr, bis zum Nachmittag um 14 Uhr. Es treten der Vorhersage zufolge Windböen mit Geschwindigkeiten von bis zu etwa 60 Stundenkilometern auf.

Am Nachmittag ist bei Durchgang einer Kaltfront mit Verschärfung der Warnstufen zu rechnen. 112-magazin.de veröffentlicht weitere Warnmeldungen der Offenbacher Wetterexperten an dieser Stelle.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 17 Oktober 2014 14:30

Einbruch: Diebe erbeuten mehrere tausend Euro

WETTER. Bei einem brachialen Einbruch in eine Spielhalle in der Bahnhofstraße in Wetter haben unbekannte Täter mehrere tausend Euro Bargeld erbeutet. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, waren die Einbrecher bereits in der Nacht zu Donnerstag offenbar zwischen 3.45 und 4.15 Uhr in die Spielhalle eingedrungen. Sie hebelten nicht nur die Kassen, sondern auch alle Geldspielautomaten auf. Dabei richteten die Täter zudem einen hohen Sachschaden an.

Laut Polizei kletterten die Täter zunächst über einen Holzzaun und stiegen durch ein Kellerfenster auf der Rückseite des Hauses ein. Dazu hatten sie ein Gitter abgerissen und das Fenster aufgehebelt. Die Polizei in Marburg bittet um Hinweise, 06421/4060.

Anzeige:

Publiziert in MR Polizei

WALDECK-FRANKENBERG / MARBURG-BIEDENKOPF. Erneut ist eine ganze Reihe von stationären Blitzgeräten entlang der B 252 mit Farbe beschmiert worden. Erst im September hatten Unbekannte viele dieser Anlagen besprüht.

Zu der aktuellen Tat kam es in der Nacht zu Dienstag. Nach dem Eingang einer ersten Meldung überprüfte die Polizei die Standorte und stellte fest, dass allein im Landkreis Marburg-Biedenkopf an der Bundesstraße zwischen Lahntal-Göttingen und Münchhausen elf Blitzanlagen mit schwarzer Farbe besprüht worden waren.

Nach ersten Erkenntnissen ließ sich der Täter, egal von welcher Seite er kam, von der Landkreisgrenze nicht aufhalten und beschmierte auch den Blitzer in Burgwald-Bottendorf im Kreis Waldeck-Frankenberg.

Hinweise erbitten die Polizeistationen Marburg, Telefon 06421/406-0, und Frankenberg, Tel. 06451/7203-0.


Erst im September hatten Unbekannte zahlreiche Blitzer besprüht:
Rote Farbe gegen rote Blitzer: 15 Radarsäulen beschädigt (16.09.2014)
Erst rot, jetzt schwarz: Weitere Blitzer besprüht (17.09.2014)

Auch im Juli hatte es zwei Radarsäulen in Breidenbach im Kreis Marburg-Biedenkopf getroffen:
Zwei Radaranlagen an B 253 mutwillig beschädigt (07.07.2014, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MARBURG-BIEDENKOPF / WALDECK-FRANKENBERG. Erneut ist eine ganze Reihe von stationären Blitzgeräten entlang der B 252 mit Farbe beschmiert worden. Erst im September hatten Unbekannte viele dieser Anlagen besprüht.

Zu der aktuellen Tat kam es in der Nacht zu Dienstag. Nach dem Eingang einer ersten Meldung überprüfte die Polizei die Standorte und stellte fest, dass allein im Landkreis Marburg-Biedenkopf an der Bundesstraße zwischen Lahntal-Göttingen und Münchhausen elf Blitzanlagen mit schwarzer Farbe besprüht worden waren.

Nach ersten Erkenntnissen ließ sich der Täter, egal von welcher Seite er kam, von der Landkreisgrenze nicht aufhalten und beschmierte auch den Blitzer in Burgwald-Bottendorf im Kreis Waldeck-Frankenberg.

Ob auch Blitzgeräte entlang der Bundesstraßen 62 und 3 betroffen sind, wusste der Polizeisprecher am Nachmittag noch nicht. Hinweise erbitten in jedem Fall die Polizeistationen Marburg, Telefon 06421/406-0, und Frankenberg, Tel. 06451/7203-0.


Erst im September hatten Unbekannte zahlreiche Blitzer besprüht:
Rote Farbe gegen rote Blitzer: 15 Radarsäulen beschädigt (16.09.2014)
Erst rot, jetzt schwarz: Weitere Blitzer besprüht (17.09.2014)

Auch im Juli hatte es zwei Radarsäulen in Breidenbach getroffen:
Zwei Radaranlagen an B 253 mutwillig beschädigt (07.07.2014, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

WETTER. Ein rätselhafter Fall beschäftigt derzeit die Polizei im Kreis Marburg-Biedenkopf: Als Spaziergänger einem Teenager nach einem Sturz mit seinem Fahrrad Hilfe leisteten, konnte der Jugendliche sich an nichts erinnern und sein Mountainbike war verschwunden.

Die Polizei tappt nach diesem Vorfall am vergangenen Samstagabend in der Straße Binge völlig im Dunkeln. Gegen 18 Uhr fanden Spaziergänger den 17-Jährigen auf der Straße liegend vor und alarmierten Rettungswagen und Polizei. Der junge Mann war ansprechbar, machte aber einen leicht verwirrten Eindruck und konnte sich an nichts erinnern. Der Jugendliche gibt an, dass er ein Stechen im Nacken gespürt und dann das Bewusstsein verloren habe.

Nach der Erstversorgung vor Ort wurde er zur weiteren Behandlung in die Uni-Klinik gebracht, die er mittlerweile wieder verlassen hat. Von dem Mountainbike fehlt jedoch jede Spur. Die Polizei schließt weder einen Unfall noch eine Straftat aus und sucht dringend nach Zeugen sowie dem vermissten Rad.

Bei dem Fahrrad handelt es sich um ein schwarzes Mountainbike der Marke DHM, Typ Comp. Es ist mit "Hörnchenlenker", 26-Zoll-Felgen und 21-Gang-Kettenschaltung ausgestattet. Außerdem ist der Sattel mit Klebeband ausgebessert.

Nach ersten Ermittlungen war der Jugendliche auch zwischen Niederasphe und Mellnau unterwegs.

Wer Angaben zum Geschehen oder dem Verbleib des Mountainbikes machen kann, meldet sich umgehend bei der Polizeistation Marburg, Telefon 06421/4060.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige