Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Landau

Mittwoch, 26 September 2012 19:51

Nasse Straße, Fahrfehler: Überschlagen

LANDAU. Durch einen Fahrfehler auf regennasser Straße ist ein 19-jähriger Twistetaler am Mittwoch von der B 450 abgekommen. Das Auto überschlug sich, der junge Mann erlitt schwere Verletzungen.

Nach Angaben der Bad Arolser Polizei war der 19-Jährige am Mittwoch gegen 11.40 Uhr aus Richtung Wolfhagen kommend in Richtung Residenzstadt unterwegs. In Höhe Landau kam der Twistetaler mit seinem älteren Renault Clio nach rechts von der Bundesstraße ab. Das Auto geriet in den Graben, überschlug sich, durchbrach einen Weidezaun und kam schließlich wieder auf den Rädern zum Stillstand.

Die Besatzung eines Rettungswagens und der Bad Arolser Notarzt rückten aus, um den Schwerverletzten zu versorgen und ihn ins Krankenhaus nach Bad Arolsen einzuliefern. Am Clio entstand wirtschaftlicher Totalschaden von 1000 Euro.

Publiziert in Retter
Donnerstag, 13 September 2012 06:26

Fahranfänger überschlägt sich zweimal

LANDAU. Ein Fahranfänger ist von der B 450 abgekommen und hat sich zweimal überschlagen. Der 18-Jährige aus einem Waldecker Stadtteil kam mit leichten Verletzungen davon.

Wie eine Beamtin der Bad Arolser Polizei am Donnerstagmorgen gegenüber 112-magazin.de berichtete, war der junge Mann am Vortag gegen 13.15 Uhr aus Richtung Bad Arolsen kommend in Richtung Wolfhagen unterwegs. Am Abzweig nach Landau kam er laut Polizei wegen Unachtsamkeit nach rechts von der regennassen Bundesstraße ab. Der Fiat durchfuhr den Flutgraben, prallte gegen den mit Büschen bewachsenen Hang, wurde abgewiesen und überschlug sich zweimal

Der Fahranfänger zog sich leichte Verletzungen zu und kam per Rettungswagen ins Krankenhaus nach Bad Arolsen. Der 18-Jährige habe die Klinik aber noch am selben Tag wieder verlassen, sagte die Polizeibeamtin. Am Fahrzeug dagegen entstand wirtschaftlicher Totalschaden - der ältere Fiat hatte noch einen Wert von 400 Euro.

Publiziert in Retter
Dienstag, 04 September 2012 22:01

Gartenmöbel und Kompressor geklaut

BAD AROLSEN/LANDAU. Nach zwei Diebstählen in Arolsen und Landau versucht die Polizei mit Hilfe von Zeugen, die Täter zu finden, die einen Kompressor und eine siebenteilige Gartenmöbelgarnitur mitgehen ließen.

Am Wochenende stahlen Unbekannte die metallene Gartenmöbel-Sitzgarnitur aus der Freigeländeausstellung einer Firma in der Varnhagenstraße. Am Montagmorgen bemerkten Mitarbeiter den Diebstahl vor Geschäftseröffnung. Der oder die Diebe hatten einen zwei Meter hohen Metallgitterzaun, mit dem das Freigelände gesichert ist, überklettert. Sie reichten die Gartenmöbel am Alten Friedhof über den Zaun und transportierten sie vermutlich mit einem geeigneten Fahrzeug ab. Der Schaden beläuft sich auf 450 Euro.

Während der Arbeit Kompressor gestohlen
Noch dreister gingen unbekannte Diebe in Landau vor: Während Mitarbeiter einer Lehmbaufirma am Montag in der Straße Am Grafenschloss Renovierungsarbeiten an einem Fachwerkhaus durchführten, ließen die Täter einen vor dem Haus abgestellten PFT Putzmaschinenkompressor mitgehen. In der Mittagszeit bemerkte ein Mitarbeiter, dass diese Maschine verschwunden war. Der Schaden beläuft sich auf etwa 1100 Euro. In dem Zusammenhang ist die Polizei auf der Suche nach einem weißen Pritschenwagen, der mit einem Mann als Fahrer und einer Frau besetzt und in Landau unterwegs war.

Hinweise in beiden Fällen erbittet die Polizeistation in Bad Arolsen, Telefon 05691/9799-0.

Publiziert in Polizei

LANDAU. Eine 32 Jahre alte Autofahrerin hat sich am Dienstag mehrfach mit ihrem Wagen überschlagen. Sie war während der Fahrt in Richtung Bad Arolsen von der Bundesstraße 450 abgekommen. Bei dem Unfall zog sie sich schwere Verletzungen zu.

Die Golffahrerin aus Baunatal war am Mittag gegen 12.10 Uhr aus Richtung Wolfhagen kommend auf der B 450 in Richtung Residenzstadt unterwegs. In einer langgezogenen Rechtskurve auf abschüssiger Strecke verlor sie in Höhe eines Parkplatzes vermutlich aus Unachtsamkeit die Kontrolle über ihren älteren VW Golf "Bon Jovi". Das Auto geriet ins Schleudern, kam von der Fahrbahn ab, geriet auf den Grünstreifen und dann auf den Parkplatz, überschlug sich dabei bereits, prallte am Waldrand gegen die Böschung, überschlug sich erneut und blieb dann schließlich auf dem Fahrzeugdach liegen. Obwohl sich die junge Baunatalerin schwere Verletzungen zuzog, gelang es ihr, sich selbst aus dem völlig zerstörten Auto zu befreien.

Weil die 32-Jährige zunächst als im Fahrzeug eingeklemmt galt, alarmierte die Rettungsleitstelle neben Notarzt und RTW auch die Feuerwehren aus Bad Arolsen und Landau. Die Brandschützer brachen die Einsatzfahrt zum Unfallort jedoch ab, nachdem der Rettungsdienst die Lage gesichtet hatte und ein Eingreifen der Feuerwehr nicht mehr nötig war. Nach notärztlicher Erstversorgung im Rettungswagen lieferten die DRK-Kräfte die Schwerverletzte ins Krankenhaus nach Bad Arolsen ein.

Polizisten an der Unfallstelle äußerten die Vermutung, die Frau könne abgelenkt gewesen sein. Ein hinter dem Golf fahrender Zeuge habe angegeben, dass der Wagen ohne erkennbaren Grund von der Fahrbahn abgekommen sei. Der Unfall hätte nach Einschätzung der Beamten durchaus gravierendere Folgen haben können - wenn sich beispielsweise Gegenverkehr genähert hätte und es zum Zusammenstoß gekommen wäre. Der Schaden am völlig zerstörten Golf beträgt rund 2000 Euro.


Nur wenige Kilometer von der Unfallstelle entfernt war im vergangenen Jahr ein junger Mann ebenfalls aus Baunatal mit einem Golf verunglückt:
Nagelneuer GTI bei Unfall stark beschädigt (08.10.2011, mit Fotos)

Ebenfalls mit einem Golf-Sondermodell "Bon Jovi" verunglückte am Sonntag ein betrunkener Willinger bei Schwalefeld:
Alkohol, zu schnell: 20-Jähriger schwer verletzt (10.06.2012, mit Video und Fotos)

Publiziert in Retter

LANDAU. Der Anhänger war wohl zu schwer, der Wagen zu alt und obendrein auf abschüssiger Straße nicht gesichert: Ein Opel ist in Landau gegen eine Mauer gekracht. Weil ein Passant ausgelaufenes Kühlwasser als Öl deutete, rückte die Feuerwehr der Bergstadt aus.

Wie die bad Arolser Polizei auf Anfrage berichtete, war es am Donnerstagabend zu dem Unfall gekommen: Ein Mann aus einem Arolser Stadtteil hatte seinen älteren Opel zuvor mit beladenem Anhänger im Bereich Hinterstraße/Lütteckesweg abgestellt. Das Gespann machte sich schließlich gegen 21.45 Uhr selbständig - nach Einschätzung der Polizei, weil das Gewicht des Anhängers den Opel talwärts schob. Das Auto war offenbar nicht gesichert, sprich, es war keine Handbremse angezogen. Mit der Front krachte der herrenlose Wagen gegen eine Mauer. Dabei entstand an dem Auto wirtschaftlicher Totalschaden und es lief Kühlwasser aus.

Ein Passant bemerkte dann am Freitagmorgen gegen 5.40 Uhr die Flüssigkeit, hielt diese für Öl und verständigte die Leitstelle. Von dort aus wurde die Feuerwehr alarmiert. Unter Einsatzleitung von Christopher Ohm rückten sieben Feuerwehrleute mit dem LF 16/12 aus, streuten das Kühlmittel ab und nahmen das Bindemittel wieder auf. Nach etwa 45 Minuten rückten die Brandschützer wieder ein.


Link:
Feuerwehr Landau

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 19 April 2012 16:45

Gegen Bäume geprallt, 67-Jähriger schwer verletzt

LANDAU/GASTERFELD. Ein 67 Jahre alter Autofahrer ist am Donnerstag zwischen Landau und Gasterfeld von der Bundesstraße 450 abgekommen und gegen mehrere Bäume geprallt. Dabei zog sich der Mann aus Kassel schwere Verletzungen zu.

Die genaue Unfallursache stand auch mehrere Stunden nach dem Unfall noch nicht fest. Nach Angaben der Bad Arolser Polizei war der 67-Jährige gegen 13.30 Uhr mit dem Skoda Fabia Kombi eines Autohauses auf der B 450 aus Richtung Arolsen kommend in Richtung Wolfhagen unterwegs. Ausgangs einer leichten Linkskurve kurz vor der Kreisgrenze kam das Auto nach rechts von der Straße ab, prallte gegen mehrere Bäume, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Durch die Wucht des Aufpralls riss eine Tür des Wagens heraus und wurde auf eine Wiese katapultiert.

Der Autofahrer zog sich bei dem Alleinunfall schwere Verletzungen zu, die der Arolser Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens versorgten. Anschließend lieferten die Rettungskräfte den Verletzten ins Krankenhaus der Residenzstadt ein. Nach dem Unfall alarmierte die Leitstelle auch die Feuerwehren aus Landau und Bad Arolsen zur Tragehilfe für den Rettungsdienst. Die Muskelkraft der Brandschützer war dann an der Unfallstelle aber doch nicht mehr nötig, so dass die Wehren die Alarmfahrt abbrachen und zum Gerätehaus beziehungsweise zum Stützpunkt zurückkehrten.

Mitarbeiter der Straßenmeisterei rückten aus, um die Bundesstraße zu reinigen. An dem Skoda entstand laut Polizei Totalschaden von rund 16.500 Euro.

Publiziert in Retter
Mittwoch, 07 März 2012 07:13

150-Kilo-Patientin, enges Treppenhaus: Feuerwehr

LANDAU. Weil das Treppenhaus sehr eng und eine Patientin sehr schwer war, hat der Rettungsdienst am frühen Mittwochmorgen die Feuerwehr zur Tragehilfe angefordert. Die Arolser Kameraden rückten kurz nach dem Alarm um 4.17 Uhr aus.

Zunächst waren der Arolser Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens zu einem medizinischen Notfall nach Landau ausgerückt. Als sich herausstellte, dass die Patientin in eine Klinik eingeliefert werden muss, das Hinuntertragen zum RTW wegen der räumlich engen Verhältnisse und des Gewichts der Patientin aber für den Rettungsdienst allein nicht zu bewältigen war, alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr. Zehn Kameraden rückten mit Drehleiter, Rüstwagen und Einsatzleitwagen aus. "Mit Rüstwagen und Drehleiter sind wir in solchen Fällen flexibel", sagte der stellvertretende Stadtbraninspektor Michael Seebold am Mittwochmorgen auf Anfrage von 112-magazin.de.

Mit einem Tragetuch transportierten schließlich acht Einsatzkräfte die Patientin aus dem ersten Stock durchs enge und verwinkelte Treppenhaus zum Rettungswagen. Die Frau wurde anschließend nach Arolsen ins Krankenhaus eingeliefert. Gegen 5.30 Uhr waren die Feuerwehrleute wieder am Stützpunkt - für die meisten begann wenig später der Arbeitstag.


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

Publiziert in Retter
Montag, 05 März 2012 14:39

Sharan-Heckscheibe eingeschlagen

LANDAU. Ein 37-jähriger Mann aus Landau ist Opfer sinnloser Gewalt geworden: Unbekannte haben die Heckscheibe seines Wagens eingeschlagen. Nun sucht die Polizei mögliche Zeugen.

Der Landauer hatte seinen VW Sharan am Samstagabend um 20.30 Uhr vor seinem Haus in der Hinterstraße abgestellt, wie Polizeisprecher Volker König am Montag berichtete. Um 23.50 Uhr stellte der 37-Jährige dann fest, dass Unbekannte in der Zwischenzeit die Heckscheibe des Vans eingeschlagen hatten. Angaben über die Schadenshöhe machte der Sprecher nicht.

Seine Kollegen der Polizeistation Bad Arolsen sind auf der Suche nach möglichen Zeugen. Diese werden gebeten, sich bei der Polizeistation in Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/9799-0 zu melden.

Publiziert in Polizei
Freitag, 17 Februar 2012 13:53

Mega-Dieselspur von Helsen bis Istha

BAD AROLSEN/WOLFHAGEN. Eine fast 30 Kilometer lange Dieselspur hat am Freitag stundenlang die Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren sowie die Mitarbeiter der Straßenmeistereien aus Arolsen und Wolfhagen gefordert. Verursacher war offenbar ein Schrottsammler aus Kassel, der mit Motorschaden bei Istha liegenblieb.

Zunächst waren "nur" die Feuerwehren aus Bad Arolsen und Helsen gegen 11 Uhr alarmiert worden, nachdem einige Straßen in der Kernstadt und in Helsen sowie der Parkplatz eines Discounters mit Dieselkraftstoff verschmutzt waren. Laut Polizei und Feuerwehr war die zwischen 80 Zentimetern und 1,20 Meter breite Dieselspur in der Rauchstraße, Twistestraße, Orpestraße sowie in der Großen Allee zu finden, erstreckte sich dann auf der Landauer Straße in Richtung Twistesee, weiter über die Bundesstraße 450 in Richtung Landau, durch mehrere Landauer Straßen und weiter über Gasterfeld in Richtung Wolfhagen. Dort wurde die Spur aus unbekannten Gründen für einige Kilometer unterbrochen, setzte sich hinter Wolfhagen auf der B 450 weiter in Richtung A 44 fort. Auf einem Parkplatz in Höhe von Istha endete die Dieselspur - und dort traf die Polizei einen Lumpensammler aus Kassel an, dessen Pritschenwagen mit Motorschaden liegen geblieben war. Möglicherweise war der Schrottsammler auch in Braunsen unterwegs, denn von dort wurde der Polizei auch eine Dieselspur gemeldet.

Nachdem das gesamte Ausmaß der Verschmutzung bekannt geworden war, ließ Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer auch die Feuerwehren aus Landau und Bühle alarmieren, die ebenfalls mit Ölbindemittel ausrückten. Nicht zuletzt waren Straßenwärter aus Bad Arolsen und Wolfhagen mit von der Partie bei der Beseitigung der fast 30 Kilometer langen Spur. Die Kosten des mehrstündigen Einsatzes muss nun die Versicherung des Schrotthändlers tragen.

Ebenfalls ein Schrottverwerter war es, der im Oktober vergangenen Jahres einen Feuerwehreinsatz zum Abstreuen ausgelaufenen Heizöls ausgelöst hatte. Der Kasseler Altmetallsammler hatte einen alten Ofen geladen, aus dem während der Fahrt tropfenweise Öl auf mehrere Straßen tropfte. Regen hatte damals den Brennstoff großflächig verteilt.


112-magazin.de berichtete damals über die Feuerwehreinsatz:
Alter Ofen leckt: Schrottsammler zieht Ölspur (12.10.2011, mit Fotos)

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 22 Dezember 2011 11:54

Selbstentzündung? Baumschnitt brennt

LANDAU. Feuerwehrleute und ein Gartenbesitzer haben einen Brand gelöscht, der in einem Haufen geschredderten Baumschnitts ausgebrochen war. Die Brandursache ist laut Polizei unbekannt.

Die Feuerwehren aus Landau und Bad Arolsen wurden am Donnerstagmorgen um 8.17 Uhr zu dem Brand in der Mittelstraße im Arolser Stadtteil alarmiert. In einem Garten in der Nähe von Schloss Landau brannte gehäckselter Baumschnitt. Das Feuer löste eine starke Rauchentwicklung aus, der Qualm zog in Richtung Bundesstraße.

Als die Kameraden der Feuerwehr Landau als erste Kräfte an der Einsatzstelle eintrafen, hatte der Gartenbesitzer bereits selbst mit einen Gartenschlauch begonnen, das Feuer zu löschen. Die Wehr aus der Kernstadt brach die Alarmfahrt ab, wie Einsatzleiter Christopher Ohm gegenüber 112-magazin.de berichtete. Die Aufgaben der Feuerwehr Landau beliefen sich lediglich darauf, den Baumschnitthaufen auseinander zu ziehen und diesen dann komplett abzulöschen. Dabei nutzten die Feuerwehrleute die Schnelleingriffseinrichtung ihres Löschgruppenfahrzeugs.

Während die Feuerwehr annimmt, dass sich der gehäckselte Baumschnitt selbst entzündet hat, steht die Brandursache für die Polizei nicht zweifelsfrei fest. Schaden sei nicht entstanden, hieß es bei der Arolser Polizei auf Nachfrage.


Links:
Feuerwehr Landau
Feuerwehr Bad Arolsen

Publiziert in Feuerwehr
Seite 10 von 11

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige