Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Landau

LANDAU. Eine Unfallflucht in Landau, bei der ein zunächst unbekannter Fahrer einen geparkten Transporter beschädigte und anschließend davonfuhr, ist offenbar geklärt. Den entscheidenden Tipp gab ein Leser von 112-magazin.de, wie die Arolser Polizei berichtete.

Ein zwischen Dienstag und Freitag auf einem Firmengrundstück an der Arolser Straße in Landau abgestellter Sprinter war am Heck gerammt worden. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 1000 Euro. Kurios: Im Blech des beschädigten Transporters waren spiegelverkehrt Teile eines Kennzeichen zu erkennen - dabei handelte es sich um das am Fahrzeug des Unfallverursachers angebrachte Nummernschild.

Der Fall klärte sich aber weniger über die Rückverfolgung des - nicht vollständig eingeprägten - Kennzeichens, sondern auf noch einfachere Weise: Bei der Polizei meldete sich nach Veröffentlichung des Zeugenaufrufes ein 112-Leser und nannte den Beamten Details zum Verursacher. Nähere Angaben machte die Polizei wegen der noch laufenden Ermittlungen zunächst nicht, der Fall könne jedoch als geklärt verbucht werden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

LANDAU. Im wahrsten Sinne Eindruck hinterlassen hat ein unbekannter Unfallverursacher: Er rammte und beschädigte einen geparkten Lieferwagen, Teile seines Kennzeichens wurden dabei spiegelverkehrt ins Blech des beschädigten Transporters geprägt.

Geschädigter ist ein 54-jähriger Bad Arolser, der seinen grauen Sprinter am Dienstagmittag um 12 Uhr in der Arolser Straße auf einem Firmengelände neben der Raiffeisenbank zum Parken abgestellt. Als der Mann am Freitagmorgen um 10.30 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, war das Fahrzeugheck beschädigt. Den Schaden gab die Polizei mit 1000 Euro an.

Kurios und für die Ermittlungen eventuell hilfreich: An der Anstoßstelle war der Abdruck eines roten Kennzeichens mit der Kombination DO-0 zu sehen. Die weitere Zahlenfolge ist nicht bekannt. Es handelt sich offenbar um ein Händler oder Überführungskennzeichen.

Wer Angaben über ein Fahrzeug machen kann, das mit einem solchen Nummernschild ausgestattet und in Landau unterwegs war, der möge sich bei der Polizei in Bad Arolsen, Telefon 05691/9799-0, melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

LANDAU. Zu einem Kaminbrand nach Landau sind am Mittwoch die Feuerwehren aus Bad Arolsen und Landau alarmiert worden. Der Einsatz war der erste für die neue Arolser Drehleiter, die im Dezember offiziell übergeben wird.

Der Alarm ging um 12.19 Uhr bei den Brandschützern aus der Kernstadt und aus Landau ein. In der Sandlandstraße in Landau hatte sich ein Kamin entzündet. Insgesamt rückten 22 Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen in kurzer Folge zum Einsatzort aus.

Beim Eintreffen der Feuerwehr Landau war bereits ein Schornsteinfeger vor Ort. Mit den Kameraden aus Bad Arolsen wurde aufgrund der hohen Temperaturen im Kamin vorsorglich eine Wasserversorgung sowie ein Hohlstrahlrohr aufgebaut und in Bereitschaft gehalten, um eventuell entstehende Glutnester außerhalb des Kamins bekämpfen zu können. Gleichzeitig wurde der Verlauf des Kamins in den jeweiligen Stockwerken des Einfamilienhauses mit der Wärmebildkamera kontrolliert, um ein Ausbreiten des Feuers in Zwischendecken oder auf leicht entflammbare Gegenstände zu verhindern. Im Dachgeschoss wurde das Kehrwerkzeug des Schornsteinfegers mit dem Wasser aus einer Kübelspritze gekühlt. Schaden am Wohnhaus entstand nach Angaben des Bad Arolser Wehrführers Gordon Kalhöfer nicht.

Zum ersten Mal im Einsatz war die neue Drehleiter der Feuerwehr Bad Arolsen. Mit dem Fahrzeug wurden die Dachhaut sowie die Anschlussstellen des Kamins im Dachbereich per Wärmebildkamera kontrolliert. Die Drehleiter ist seit Montagabend im Einsatz und hat den 26 Jahre alten Vorgänger abgelöst.

Bereits Ende September war die Drehleiter angeliefert worden. Seitdem haben sich die Drehleitermaschinisten der Feuerwehr Bad Arolsen mit der Ausbildung am Gerät beschäftigt, um so im Einsatzfall alle Funktionen des Fahrzeuges sicher nutzen zu können.


Link
Feuerwehr Bad Arolsen

Anzeige:

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 04 November 2014 10:24

Diebe brechen Wohnwagen auf: Aggregat geklaut

LANDAU. Aus einem Wohnwagen haben bislang noch unbekannte Diebe ein Stromaggregat gestohlen. Das teilte am Dienstag die Polizei in Korbach mit. Nach Angaben der Beamten steht der Wohnwagen auf einer Wiese in der Straße Am Offenkessel im Bad Arolser Ortsteil Landau.

Der Besitzer des Wohnwagens stellte den Diebstahl bereits am vergangenen Samstag gegen 18 Uhr fest. Wie die Polizei mitteilte, hatte er bemerkt, dass die Tür des Wohnwagens gewaltsam aufgebrochen worden war und das Aggregat fehlte. Es wird davon ausgegangen, dass sich der Diebstahl in der Nacht zu Samstag ereignete. Die Polizei in Bad Arolsen sucht Zeugen, Telefon 05691/97990.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

LANDAU. Schwere Verletzungen hat ein neunjähriges Mädchen beim Sturz aus einem Fenster im Arolser Stadtteil erlitten. Das Kind wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Kasseler Klinik geflogen.

Das neunjährige Mädchen war nach Angaben der Polizei bei seinen Großeltern in Landau zu Besuch. Beim Spielen am geöffneten Kinderzimmerfenster fiel das zu dieser Zeit unbeaufsichtigte Kind am Mittwochvormittag aus etwa 3,50 Metern Höhe auf eine gepflasterte Fläche in Kellerhöhe. Dabei erlitt das Mädchen Schädelverletzungen.

Notarzt und RTW-Besatzung übernahmen die Erstversorgung und forderten einen Rettungshubschrauber. Die Luftretter flogen die Neunjährige schließlich in ein Krankenhaus nach Kassel. Woher die Schülerin stammt, nannte Polizeisprecher Dirk Virnich in seiner Meldung am Nachmittag nicht.


Weitaus schlimmere Folgen hatte ein Absturz-Unglück mit einem Kind im August in Frankenberg:
Kind stürzt aus viertem Stock: Fünfjähriger stirbt (18.08.2014)
Gleichgewicht verloren: Tödlicher Sturz tragischer Unfall (19.08.2014)

Anzeige:

Publiziert in Retter
Donnerstag, 09 Oktober 2014 16:45

Pritsche gegen Lkw: Frontalunfall bei Landau / VIDEO

LANDAU. Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag gegen 15.15 Uhr auf der Bundesstraße 450 bei Landau sind die beiden Fahrer der beteiligten Fahrzeuge verletzt worden, einer von ihnen schwer. Die Bundesstraße blieb gut zwei Stunden voll gesperrt.

Laut Polizei war an der Unfallstelle war ein Pritschenwagen in der Straßenmitte frontal gegen einen entgegenkommenden Lastwagen geprallt - der 45 Jahre alte Lkw-Fahrer, der von Arolsen kommend in Richtung Wolfhagen unterwegs war, wollte einen langsamer fahrenden Traktor mit zwei Anhängern überholen und scherte auf die Gegenspur aus. Dort näherte sich aus Richtung Wolfhagen der Pritschenwagen eines einheimischen Bauunternehmens. Etwa auf der Straßenmitte prallte der gelbe Pritschenwagen gegen den Laster. Dabei zog sich der Mitarbeiter der Baufirma, 52 Jahre alt und aus Bad Arolsen, schwere Verletzungen zu. Der aus Brandenburg stammende Lkw-Fahrer kam mit leichten Verletzungen davon. Beide Männer wurden in Krankenhäuser nach Bad Arolsen und Wolfhagen eingeliefert. Der Traktor wurde nicht in den Unfall verwickelt, der 40 Jahre alte Fahrer aus Zierenberg hielt aber umgehend an.

Polizei, Rettungskräfte, Notarzt und Feuerwehr rückten aus, die Bundesstraße blieb voll gesperrt. Während die Kameraden der Feuerwehr Landau den Brandschutz sicherstellten, den Verkehr umleiteten und ausgelaufene Betriebsstoffe abstreuten, entfernten die Fahrertür des Pritschenwagens mit hydraulischem Gerät. "Der Fahrer war eingeschlossen, aber nicht eingeklemmt", sagte der Arolser Wehrführer Gordon Kalhöfer. Bei dieser patientenschonenden Rettung nutzten die Einsatzkräfte ein sogenannten Spineboeard. Insgesamt waren mehr als 40 Feuerwehrleute aus Landau und der Kernstadt im Einsatz unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer.

Die B 450 blieb im Streckenabschnitt bei Landau für etwa zwei Stunden voll gesperrt, der Verkehr wurde währenddessen durch den Arolser Stadtteil umgeleitet. Nach der Bergung der beteiligten Fahrzeuge und Reinigung der Fahrbahn wurde die Bundesstraße gegen 17.15 Uhr wieder freigegeben. Genaue Angaben über die Schadenshöhe lagen nicht vor - am 20 Jahre alten Pritschenwagen entstand Totalschaden, der an der Front beschädigte Lastwagen war nicht mehr fahrbereit und wurde von einem Bergungsunternehmen abgeschleppt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BÜHLE/LANDAU. Ein 65 Jahre alter Mann aus Wolfhagen ist am Montagmittag bei Bühle mit seinen Transporter von der Straße abgekommen, eine Böschung hinab geschleudert und frontal gegen einen Baum geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt und in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Feuerwehrleute befreiten den Mann, anschließend flog die Besatzung eines Rettungshubschraubers den Schwerverletzten in eine Kasseler Klinik.

Der Fahrer war gegen 12 Uhr aus Richtung Freienhagen kommend auf der L 3198 in Richtung Landau unterwegs, als er in einer Linkskurve auf die rechte Bankette geriet und beim Gegenlenken die Kontrolle über den Ford Transporter verlor. Der blaue Lieferwagen geriet ins Schleudern und kam nach mehrfachem Gegenlenken schließlich nach etwa 80 Metern nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr eine vier Meter tiefe Böschung hinunter. Genau mit der Fahrerseite prallte der Wagen gegen eine Buche, drehte sich anschließend um fast 180 Grad und blieb völlig zerstört am Fuße der Böschung liegen. Andere Fahrzeuge waren an dem Unfall nicht beteiligt. Die Unfallursache könnte Unachtsamkeit gewesen sein, "genau wissen wir es aber nicht", sagte ein Polizeibeamter gegenüber 112-magazin.de.

Da der Mann in seinem Fahrzeug eingeklemmt war, rückten die Feuerwehren aus Bad Arolsen, Landau, Bühle und Volkhardinghausen zur Hilfe an. Insgesamt waren knapp 40 Feuerwehrleute an der Unfallstelle im Einsatz. Zur medizinischen Versorgung waren neben dem Bad Arolser Notarzt und der Besatzung eines DRK-Rettungswagens aus dem Kreis Kassel auch die Luftretter des Kasseler Rettungshubschraubers Christoph 7 im Einsatz. Die Feuerwehrleute unter der Leitung des stellvertretenden Bad Arolser Stadtbrandinspektors Sven Eichweber befreiten den Mann mit dem hydraulischen Spreizer aus dem Fahrzeug. Schwer verletzt wurde der 65-Jährige im Rettungswagen erstversorgt und später mit dem Rettungshubschrauber ins Kasseler Klinikum geflogen.

Lobend äußerte sich der Einsatzleiter der Feuerwehr über einen Lkw-Fahrer, der ebenfalls auf der Strecke unterwegs war und nach dem Unfall sofort reagierte: Damit der Transporter nicht noch weiter umstürzte, sicherte er ihn mit einem Seil, das er an der Anhängerkupplung seines Muldenkippers befestigte. Die Feuerwehr sicherte den Transit zusätzlich mit einem Drahtseil der Seilwinde.

Am Transporter entstand Totalschaden. Die Landesstraße blieb rund anderthalb Stunden voll gesperrt - an der von Feuerwehrleuten abgeriegelten Einmündung von der B 450 zur L 3198 bei Landau ereignete sich in der Folge ein Auffahrunfall mit insgesamt drei Fahrzeugen. Dabei zogen sich drei Beteiligte leichte Verletzungen zu. Feuerwehrleute übernahmen die Erstversorgung, die Verletzten wurden mit hinzu gerufenen Rettungswagen in Krankenhäuser eingeliefert.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

LANDAU/GASTERFELD. Rauchen gefährdet die Gesundheit: Dieser Warnhinweis auf Zigarettenschachteln hat sich für einen 18-Jährigen bewahrheitet bei einem Verkehrsunfall, den er beim Anzünden eines Glimmstengels verursachte...

Der junge Mann aus Bad Arolsen war laut Polizei am Dienstagabend gegen 20.15 Uhr mit einem Subary Legacy auf der Bundesstraße 450 von Bad Arolsen kommend in Richtung Wolfhagen unterwegs. Zwischen Landau und Gasterfeld steckte sich der Fahranfänger den Angaben zufolge eine Zigarette an - und verlor dabei die Kontrolle über das Auto.

Der Subaru kam nach rechts von der Bundesstraße ab und prallte gegen einen Baum. Dabei erlitt der 18-Jährige vermutlich zum Glück nur leichte Verletzungen. Rettungskräfte lieferten den Arolser ins Krankenhaus der Residenzstadt ein. Am Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden von 3000 Euro. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

WETTERBURG/LANDAU. Ein laut Polizei deutlich alkoholisierter Autofahrer hat am Samstagabend auf der B 450 einen Zusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug verursacht. Der Wagen des Verursachers kam trotz starker Beschädigungen erst nach gut 500 Metern zum Stehen. Drei Menschen zogen sich bei der Kollision Verletzungen zu.

Der betrunkene Golffahrer, ein 46 Jahre alter Mann aus einem Arolser Stadtteil, war am Samstag gegen 20.30 Uhr auf der Bundesstraße 450 aus Richtung Landau kommend in Richtung Wetterburg unterwegs. In einer für ihn langgezogenen Rechtskurve kurz vor dem Twistesee geriet der alkoholisierte Autofahrer auf einem Gefällstück nach links auf die Gegenspur, wo sich ein Mercedes aus dem Raum Gießen näherte. In Höhe einer Parkplatzzufahrt rammte der Golf den Benz seitlich. Trotz eines Achsschadens vorn kam der ältere VW erst nach gut einem halben Kilometer in Höhe Twistesee stehen.

Kleinkind im Mercedes unverletzt
Bei dem Zusammenstoß zogen sich der 46-jährige Verursacher und eine 57 Jahre alte Frau aus Buseck, die hinten links im Mercedes gesessen hatte, schwere Verletzungen zu. Der 42-jährige Mercedesfahrer kam mit leichten Verletzungen. Die weiteren Insassen im Benz, darunter ein Kleinkind, blieben unverletzt. Der Golffahrer wurde in eine Kasseler Klinik eingeliefert, wo neben der Behandlung der Verletzungen auch eine Blutprobe anstand. Der Führerschein des Arolsers wurde sichergestellt. Rettungskräfte brachten die 57-Jährige nach notärztlicher Erstversorgung ins Krankenhaus nach Bad Arolsen. Der Mercedesfahrer wurde ambulant an der Unfallstelle behandelt.

Beide Autos mussten von Bergungsdiensten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beträgt schätzungsweise rund 7500 Euro - an beiden Wagen war wirtschaftlicher Totalschaden entstanden. Zu größeren Behinderungen kam auf der B 450 nicht, weil jeweils nur eine Fahrbahn blockiert war und wegen des Fußballspiels nur wenige Fahrzeuge unterwegs waren.

Weitere Autofahrer gefährdet?
Vor dem eigentlichen Unfall soll der alkoholisierte Golffahrer bereits andere Verkehrsteilnehmer durch unsichere Fahrweise gefährdet haben. Die Polizei bittet daher Zeugen oder Betroffene, sich unter der Rufnummer 05691/9799-0 zu melden.


Alkohol hatte auch ein Fahrer getrunken, der in der Nacht einen Unfall auf der B 253 baute:
Eigentor geschossen: Promilleunfall nach Public Viewing (22.06.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

LANDAU. Die etwa 45-minütige Abwesenheit eines Landwirts haben unbekannte Täter genutzt, um in seinen Hof einzubrechen. Aus dem Wohnhaus ließen sie Geld und Schmuck mitgehen.

Laut Polizeibericht von Montag kam es am Freitagabend zu dem Einbruch in das Anwesen in der Arolser Straße, etwa einen Kilometer außerhalb der Ortslage an der B 450. Als der Landwirt nach einer Abwesenheit von 45 Minuten um 18.15 Uhr zu seinem Hof zurückkam, bemerkte er die Spuren des Einbruchs: Die Unbekannten hatten ein Fenster gewaltsam geöffnet und waren so in das Wohnhaus eingestiegen.

Die Einbrecher durchsuchten nahezu alle Räume. Den Dieben fielen Bargeld und Schmuck in die Hände, die genaue Höhe des Schadens steht laut Polizeisprecher Volker König aber noch nicht fest.

Die Bad Arolser Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Wer am Freitag zwischen 17.30 und 18.15 Uhr an dem Bauernhof verdächtige Beobachtungen gemacht hat, sollte sich unter der Rufnummer 05691/9799-0 bei den Ermittlern melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 7 von 11

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige