Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Auffahrunfall

BERNDORF. Drei beschädigte Autos sind das Ergebnis einer Reihe von Auffahrunfällen in Berndorf in Höhe des Rewe-Marktes am Dienstagmorgen - insgesamt entstand Sachschaden von 3000 Euro.

Nach Angaben der Polizei befuhr ein 51-jähriger Mann mit seinem Mercedes Sprinter gegen 8.50 Uhr die Bundesstraße 252 von Twiste kommend, in Richtung Korbach. Verkehrsbedingt musste der Mann aus Guxhagen seinen Sprinter in der Arolser Straße anhalten, dies übersah eine nachfolgende Frau (32) aus Mengeringhausen, die mit ihrem Renault Clio auf den Sprinter auffuhr und diesen im Heckbereich beschädigte. Nur Sekunden später stieß eine ebenfalls in Mengeringhausen wohnende Frau mit ihrem weißen VW Golf ins Heck des Clio.

Auf jeweils 1000 Euro schätzte die Polizei die Sachschäden. Als Grund für die Karambolage gibt die Polizei zu geringe Sicherheitsabstände an. Verletzt wurde niemand.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 02 März 2021 09:15

A7: Trucker stirbt bei Auffahrunfall

KASSEL. Auf der A 7 ereignete sich am heutigen Dienstagmorgen zwischen dem Kreuz Kassel-Mitte und dem Dreieck Kassel-Süd gegen 6.15 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall.

Nach bisherigen Erkenntnissen der an der Unfallstelle eingesetzten Streifen der Polizeiautobahnstation Baunatal war es dort infolge stockenden Verkehrs zu einem Auffahrunfall zwischen zwei Sattelzügen gekommen.  Ein mit Schottersteinen beladener Sattelzug ist auf einen am Stauende haltenden Sattelzug aufgefahren. Der Fahrer des auffahrenden Sattelzugs erlitt hierbei so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Seine Identität ist derzeit noch nicht abschließend geklärt. Für die weiteren Ermittlungen und Rekonstruktion des Unfallhergangs wird ein Gutachter hinzugezogen.

Feuerwehr im Einsatz

Auch die Feuerwehr Kassel wurde alarmiert. Bei dem Unfall wurde das Fahrerhaus des auffahrenden LKW so weit deformiert, dass der Fahrer schwer eingeklemmt wurde. Die Feuerwehr setzte technisches Gerät ein, um den Fahrer aus der Kabine zu befreien. Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen verstarb der Patient an der Einsatzstelle. 26 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und des Rettungsdienstes waren über 90 Minuten im Einsatz.

Aktuell ist die A 7 in Richtung Süden voll gesperrt. Eine Dauer der Sperrung kann derzeit nicht abgesehen werden.  (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 03 Februar 2021 16:32

Auffahrunfall in der Viessmannstraße

ALENDORF/EDER. Zu einem Auffahrunfall mit einer leichtverletzten Person kam es am Dienstag gegen 13.50 Uhr in der Viessmannstraße - drei Personenkraftwagen waren an dem Unfall beteiligt.

Nach ersten Informationen an der Unfallstelle befuhren ein VW Passat, ein Passat Kombi und ein Renault Twingo hintereinander, in dieser Reihenfolge die Viessmannstraße von Allendorf kommend, um auf die Bundesstraße 253 zu gelangen. Ausgangs einer Kurve musste der Fahrer (46) aus Frankenberg wegen eines Rückstaus an der Ampelanlage seinen Passat anhalten. Auch der nachfolgende Fahrer (23) aus Frankenau stoppte seinen Passat.

Aus Unachtsamkeit fuhr der Dritte im Bunde (19) aus Allendorf mit seinem Renault Twingo auf den Passat des Frankenauers auf und schob diesen auf den Pkw des 46-Jährigen. Insgesamt entstand Sachschaden von 4000 Euro. Der Unfallverursacher kam zur Abklärung seiner Verletzungen ins Krankenhaus nach Frankenberg. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 29 Januar 2021 16:40

Abstand zu gering - Suzuki kracht auf Fiat

SCHREUFA/SACHSENBERG. Unaufmerksamkeit und ein zu geringer Sicherheitsabstand führten am 29. Januar zu einem Auffahrunfall zwischen Schreufa und dem Lichtenfelser Ortsteil Sachsenberg.

Gegen 10.35 Uhr befuhr ein 23-jähriger Mann mit einem Kleinlastwagen die Landesstraße 3076 von Sachsenberg in Richtung Schreufa. Ihm folgte ein schwarzer Suzuki, der von einem 48-Jährigen gesteuert wurde. Verkehrsbedingt musste der 23-Jährige seine Geschwindigkeit verringern, sodass der nachfolgende Fahrer seinen Suzuki ebenfalls abbremsen musste. Scheinbar war der Sicherheitsabstand nicht groß genug - mit der Front prallte der Suzuki ins Heck des Fiat-Ducato und blieb auf der Landesstraße stehen. Mittels Bergungsdienst wurde der Suzuki abgeschleppt.

Insgesamt schätzt die Polizei den Gesamtsachschaden auf 6000 Euro. Verletzt wurde niemand. (112-magazin.de)

-Anzeige

Publiziert in Polizei
Montag, 28 Dezember 2020 13:12

Vier Verletzte und 110.000 Euro Schaden auf A7

KASSEL. Mehrere Auffahrunfälle, bei denen vier Personen verletzt wurden und ein Gesamtsachschaden von rund 110.000 Euro entstand, ereigneten sich am Freitagnachmittag kurz hintereinander auf der A7 bei Lohfelden.

Wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Autobahn in Fahrtrichtung Süden zeitweise voll gesperrt werden, wodurch es zu Stau und Verkehrsbehinderungen kam. Da ein beteiligter weißer Pkw nach dem Unfall flüchtete, erbitten die Beamten der Polizeiautobahnstation nun Zeugenhinweise. Wie die aufnehmenden Streifen berichten, war es nach bisherigen Erkenntnissen gegen 15.50 Uhr zu einem Unfall zwischen der Anschlussstelle Kassel-Ost und dem Kreuz Kassel-Mitte gekommen.

Ein 24-Jähriger aus Bonn hatte mit seinem Renault auf dem mittleren Fahrstreifen verkehrsbedingt abbremsen müssen. Der nachfolgende 59 Jahre alte Autofahrer aus Kassel reagierte nicht rechtzeitig und fuhr mit seinem Hyundai auf den Renault auf. Die 58-jährige Mitfahrerin in dem Hyundai erlitt hierbei leichte Verletzungen. Darüber hinaus kam von hinten eine 30-Jährige aus Espenau mit ihrem Mazda und fuhr noch auf den mittlerweile stehenden Hyundai des 59-Jährigen auf.

Drei dahinter fahrende Pkw kamen nach dem Auffahrunfall noch rechtzeitig zum Stehen. Dies erkannte jedoch ein 35-Jähriger aus Kassel zu spät und fuhr mit seinem Mercedes auf den stehenden Volvo einer 53-jährigen Frau aus dem Landkreis Stormarn (Schleswig-Holstein) auf, der wiederum auf die davor stehenden VW und Mitsubishi geschoben wurde. Die 53-Jährige und ihre 28-jährige Beifahrerin erlitten schwere Verletzungen, die nach bisherigen Erkenntnissen nicht lebensbedrohlich sind. Zudem wurde die 28-jährige Mitfahrerin in dem Mercedes leicht verletzt.

Zum anderen ereignete sich nahezu zeitgleich unmittelbar hinter der Unfallstelle ein weiterer Auffahrunfall zwischen zwei Pkw. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte ein unbekannter Autofahrer mit seinem weißen Pkw wegen des stockenden Verkehrs auf dem mittleren Fahrstreifen stark abbremsen müssen. Der nachfolgende 30 Jahre alte Autofahrer aus Baunatal reagierte nicht rechtzeitig und fuhr mit seinem BMW auf das vorausfahrende Fahrzeug auf. Der weiße Pkw, der im Heckbereich erheblich beschädigt sein dürfte, setzte trotz des Zusammenstoßes seine Fahrt in Richtung Kreuz Kassel-Mitte fort. Der BMW-Fahrer blieb unverletzt.

Wie sich bei der anschließenden Unfallaufnahme herausstellte, stand der 30-Jährige offenbar unter Drogeneinfluss und war zudem ohne Führerschein unterwegs. Aus diesen Gründen wurde ihm auf der Dienststelle von einem Arzt eine Blutprobe entnommen. Er muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. Fünf der an den Unfällen beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten von Abschleppunternehmen geborgen werden. Wer den Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal Hinweise auf den flüchtigen weißen Pkw und seinen Fahrer geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

-Anzeige-

 

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 22 Dezember 2020 10:14

Auffahrunfall in Korbach - drei Autos beschädigt

KORBACH. Zu geringer Abstand zum vorausfahrenden Pkw führte am Montag zu einer Karambolage - drei Autos wurden beschädigt, der Gesamtsachschaden beläuft sich auf 14.000 Euro.

Wie die Korbacher Polizei auf Nachfrage mitteilt, ereignete sich der Unfall auf der Strother Straße. Eine 25-jährige Frau aus Vöhl befuhr gegen 11.50 Uhr die Strother Straße in Richtung Stadtmitte. Am Abzweig zur Marker Breite musste der Fahrer (56) eines VW-T-Cross verkehrsbedingt abbremsen. Die nachfolgende Fahrerin (29) erkannte dies und bremste ihr Fahrzeug bis zum Stillstand ab. Dies bemerkte die nachfolgende Vöhlerin in ihrem Audi zu spät, sie krachte ins Heck des vorausfahrenden Tiguan, sodass dieser gegen den haltenden T-Cross gedrückt wurde.

Die beiden in Korbach wohnenden Unfallgeschädigten wurden nicht verletzt. Allerdings schätzen die Beamten den Schaden am schwarzen Tiguan auf 3000 Euro. Der T-Cross muss im Heckbereich für 1000 Euro repariert werden. Auf etwa 10.000 Euro wird der Schaden am Audi geschätzt, das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Auch die Unfallverursacherin blieb unverletzt.  (112-magazin.de)

-Anzeige-

 

 

 

Publiziert in Polizei
Freitag, 11 Dezember 2020 13:29

Ford und Renault kollidieren in Korbach

KORBACH. Unaufmerksamkeit führte am Donnerstagmorgen zu einem Verkehrsunfall auf der Arolser Landstraße in Höhe des Lidl-Marktes.

Wie aus Polizeikreisen zu erfahren war, ereignete sich am 10. Dezember ein Auffahrunfall in der Kreisstadt. Eine Frau (60) aus der Gemeinde Diemelsee befuhr gegen 8 Uhr mit ihrem Pkw die Arolser Landstraße in Richtung Berndorf, gefolgt von einer 20 Jahre alten Frau aus Vöhl.  In Höhe der Hausnummer 36 a musste die vorausfahrende 60-Jährige, ihren silbergrauen Ford Kuga anhalten um einen Abbiegevorgang einleiten zu können. Dieses Manöver registrierte die Vöhlerin zu spät. Sie fuhr mit ihrem ebenfalls silbergrauen Twingo ins Heck des Ford.

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, allerdings beträgt der Frontschaden am Twingo 2500 Euro. Rund 500 Euro muss die Frau aus Diemlesee aufwenden, um ihren Ford reparieren zu lassen.

-Anzeige-

 

 

 

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 09 Dezember 2020 17:34

Ohne Grund abgebremst - Subaru fährt auf

VÖHL/KORBACH. Geringer Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Pkw führte am Dienstag gegen 16.10 Uhr zu einer Karambolage auf der Bundesstraße 252 zwischen Dorfitter und Korbach - die Polizei nahm den Unfall auf und beziffert den Gesamtsachschaden auf 8000 Euro.

Nach Informationen an der Unfallstelle war der Fahrer (27 Jahre) mit seinem hellbraunen Dacia Logan von Frankenberg kommend, in Richtung Korbach unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache bremste der Korbacher seinen im Lahn-Dill-Kreis zugelassenen Logan etwa 80 Meter vor der Schikane ab.

Der nachfolgende 77-jährige Mann aus Bad Arolsen in seinem blauen Legacy bemerkte das Bremsmanöver zu spät, sodass er mit der Front ins Heck des Dacia einschlug. Die Polizei gab an, dass der Sicherheitsabstand zu gering gewesen sei - an dem im Westerwald (AK) zugelassenen Subaru des Bad Arolsers entstand Sachschaden in Höhe von 5000 Euro.

Eigenverantwortlich wurden die Fahrzeuge abgeschleppt, verletzt wurde niemand. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Bundesstraße 252 am 8. Dezember 2020.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 02 Dezember 2020 14:31

Unfall auf schneeglatter Fahrbahn

BAD WILDUNGEN. Einen Glätteunfall mussten die Beamten der Polizei Bad Wildungen am Dienstagmorgen auf der Bundesstraße 253 aufnehmen. In diesem Fall blieb es bei Sachschäden.

Um 7.45 Uhr befuhr ein 22-jähriger Mann mit seinem Mercedes Vito die Bundesstraße von Odershausen in Richtung Hundsdorf. Aufgrund der Schneeglätte reduzierte der Vorderman in seinem weißen Opel die Geschwindigkeit bis zum Stillstand. Zu geringer Sicherheitsabstand führte anschließend dazu, dass der Bremsweg nicht ausreichte und der 22-jährige aus Büttelborn mit der Front ins Heck des Opel einschlug. Dabei wurde der Unfallverursacher in den Straßengraben geschleudert. An seinem Benz mit Offenbacher Kennzeichen (OF) entstand Totalschaden, den die Polizei auf 7000 Euro schätzt.

Der Geschädigte, ein 40-Jähriger aus Neuhof (FD) muss etwa 5000 Euro für die Reparatur aufbringen. Der rechte, hintere Kotflügel wurde beschädigt, sowie der hintere rechte Reifen. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. 

Publiziert in Polizei

EDERTAL. Vermutlich führte Unachtsamkeit zu einem Auffahrunfall in der Ortslage von Giflitz -  es entstand Sachschaden von insgesamt 4500 Euro. 

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhren zwei Personenkraftwagen hintereinander gegen 7.50 Uhr die Bundesstraße 485 von Mehlen in Richtung Bad Wildungen. In der Ortsdurchfahrt von Giflitz musste die vorausfahrende Fahrzeugführerin (20) ihren Hyundai i30 verkehrsbedingt abbremsen. Diesen Vorgang bemerkte eine 22-Jährige aus Waldeck in ihrem Golf zu spät - sie fuhr auf den Hyundai der Frau aus Zierenberg auf.

Da Betriebsmittel ausgelaufen waren, wurde die Straßenmeisterei verständigt, die die Straße säuberte. Der Golf war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. (112-magazin.de)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 2 von 31

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige