Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Golf

USSELN. Rückwärts über eine Minigolfanlage gefahren ist am Donnerstagnachmittag eine 82-Jährige aus einem Willinger Ortsteil - vermutlich trat die Frau versehentlich auf das Gaspedal.

Die Seniorin wollte gegen 17 Uhr mit ihrem silberfarbenen Skoda Yeti rückwärts aus einer Garage in der Mittelstraße fahren. Das Fahrzeug setzte aber zu schnell zurück, überquerte die Fahrbahn und durchschlug die Hecke einer Minigolfanlage. 

Erst 30 Meter weiter, nachdem das Fahrzeug über einen Wasserlauf, die angrenzende Grünfläche und zwei Golfbahnen gefahren war, konnte die Frau das Fahrzeug anhalten. Sie legte dann den Vorwärtsgang ein und fuhr über zwei weitere Bahnen, bis sie schließlich zum Stillstand kam.

Da Betriebsstoffe aus dem Skoda ausgelaufen waren, wurden um 17.09 Uhr die Feuerwehren aus Usseln und Willingen alarmiert. Die 24 Einsatzkräfte vor Ort schoben zunächst das beschädigte Fahrzeug von einer Golfbahn herunter und nahmen anschließend die ausgelaufenen Betriebstoffe auf. Einsatzleitung hatte der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Jürgen Schalk.

Die Korbacher Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden am Skoda auf etwa 5000 Euro, der Schaden am Golfplatz wird mit etwa 1000 Euro beziffert. Neben Polizei und Feuerwehr wurde vorsorglich auch ein Rettungswagen alarmiert, nach ersten Erkenntnissen blieb die Seniorin aber glücklicherweise unverletzt.

Publiziert in Polizei

EDERTAL-BERGHEIM. Eine Unfallflucht aufklären möchten die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen - ein Volkswagen wurde im Edertaler Ortsteil Bergheim angefahren, der Verursacher kümmerte sich darum allerdings nicht und suchte sein Heil in der Flucht.

Auf dem Parkstreifen in der Nelkenstraße hatte der 24-Jährige seinen Golf am 30. Juni gegen 20 Uhr in Höhe der Hausnummer 12 abgestellt. Bei seiner Rückkehr zum Fahrzeug am 2. Juli um 9 Uhr, stellte er eine Beschädigung am linken Kotflügel seines Autos  fest. Die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen gehen von einer Verkehrsunfallflucht aus und suchen Zeugen dieser Tat. Hinweise bitte an die Polizei unter der Rufnummer 05621/97900.

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

FRANKENBERG-GEISMAR. Ein Gesamtsachschaden von 8000 Euro entstand am Montag durch die Missachtung der Vorfahrtsregel - zwei Volkswagen waren im Frankenberger Ortsteil Geismar zusammengestoßen und mussten abgeschleppt werden.

Ereignet hatte sich der Unfall am 29. Juni gegen 17.45 Uhr in der Ortsdurchfahrt (B253) von Geismar, als eine 57-jährige Frau mit ihrem Golf die Eichenstraße befuhr und nach links in Richtung Dainrode auf die Wildunger Straße abgebogen war. Dabei übersah die in einem Ortsteil von Frankenau wohnende Frau den blauen Golf eines 54-Jährigen, der auf der Wildunger Straße aus Richtung Dainrode unterwegs war. Im Einmündungsbereich zur Eichenstraße kollidierten die beiden Volkswagen, wobei der Frankenberger leicht verletzt wurde - an seinem Golf entstand ein Sachschaden von 5000 Euro.

Etwa 3000 Euro wird die Reparatur am Golf der Unfallverursacherin kosten, schätzt die Polizei. (www.112-magazin.de)

Google-Link: Unfallstandort auf der Bundesstraße 253 in Geismar.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/KORBACH. Zwei beschädigte Autos, ein beschädigter Lkw, eine schwerverletzte Person und eine komplett gesperrte Bundesstraße sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag (15. Juni) gegen 13.20 Uhr bei Schmittlotheim ereignet hat.

Wie die mit dem Unfall befasste Polizeidienststelle in Frankenberg mitteilt, befuhr eine Frau (63) aus Waldeck mit ihrem blauen Golf, die Bundesstraße 252 von Frankenberg in Richtung Korbach. Unmittelbar hinter dem Golf hatte sich ein Mann (55) aus Frankenau mitsamt Beifahrerin (55) im Suzuki angeschlossen. Etwa 250 Meter vor dem Abzweig nach Schmittlotheim, geriet der Golf unvermittelt nach links auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender weißer Mercedes, der 14 Tonnen Motoröl geladen hatte und von einem 63-jährigen Trucker aus Zierow (Mecklenburg-Vorpommern) gesteuert wurde, versuchte durch Ausweichen nach rechts eine Kollision mit dem Golf zu verhindern. Dies gelang allerdings nicht in Gänze; der Golf krachte in die Seite des Trucks und riss dabei den Dieseltank am Actros auf. Um die Achse drehend, kam der Golf auf der eigenen Fahrspur zum Stehen. 

Zum Leidwesen des 55-jährigen Mannes im Suzuki - völlig überrascht vom Unfallgeschehen, krachte der Suzuki in den Golf. Dabei entstand ein Sachschaden am Suzuki von etwa 3000 Euro. Der Fahrer und die Beifahrerin im Suzuki wurden nicht verletzt. Anders verhält es sich bei der 63-Unfallverursacherin aus Waldeck, nachdem der Golf mit dem Lkw kollidiert war, wurde am Pkw das linke Rad abgerissen und die Front demoliert. Den Sachschaden am Golf gibt die Polizei mit 10.000 Euro an. Notarzt und RTW-Besatzungen trafen umgehend am Unfallort ein, die schwerverletzte Frau kam ins Krankenhaus nach Frankenberg.

Einen weitaus höheren Sachschaden hat das Transportunternehmen aus Recklinghausen zu beklagen. Der Fahrer des Actros blieb zwar unverletzt, der Sachschaden wird von der Polizei aber auf 50.000 Euro geschätzt. Somit summiert sich der Blechschaden an den beteiligten Unfallfahrzeugen auf 63.000 Euro. Weitaus schlimmer könnte sich die Umweltverschmutzung auswirken. Nach Angaben von  Gemeindebrandinspektor Marco Amert wurde die Vöhler Wehr um 13.55 Uhr alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte musste die Strecke auf Anweisung der Polizei gesperrt werden. Weiterhin wurde ein Auffangbehälter aufgestellt und Dieselkraftstoff aus dem lecken Tank gepumpt. Dazu streuten die ehrenamtlichen ausgelaufene Betriebsstoffe ab, um ein Verschmutzen von Lorfe und Eder zu verhindern. Aufgrund des Ausmaßes ließ der Polizeiführer vom Dienst die untere Wasserbehörde des Landkreises Waldeck-Frankenberg informieren. Nach eingehender Untersuchung stellte sich heraus, dass das Erdreich im Bereich der Unfallstelle kontaminiert ist, am morgigen Dienstag soll ausgebaggert werden, hieß es aus Polizeikreisen. Mit im Einsatz war auch die Freiwillige Feuerwehr aus Korbach mit ihrem Gerätewagen Umweltschutz.

Nicht mehr fahrbereit, weil die Achse am Lkw durch den Zusammenprall zerstört wurde, musste extra ein Spezialfahrzeug mit Kran zur Unfallstelle beordert werden - die Bergungsarbeiten am Lkw laufen derzeit noch. Vorher müssen die 14 Tonnen Motoröl aber abgepumpt werden - auch das muss eine Spezialfirma übernehmen. Zur Zeit (19.10 Uhr) ist die B252 weiterhin in beiden Richtungen für den Verkehr gesperrt, die Umleitungen sind ausgeschildert.  (112-magazin) 

Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN/TWISTETAL. Mit Verletzungen unbekannten Grades musste am Mittwoch ein Radfahrer (70) aus Schauenburg (Landkreis Kassel)  ins Arolser Krankenhaus gebracht werden -  vorausgegangen war ein Unfall an der Einmündung vom Radweg Wieselhof zur Landesstraße 3118 in Richtung Elleringhausen.

Ereignet hatte sich der Unfall gegen 17.10 Uhr, als der 32-jährige Fahrer eines Volkswagens von der L3118 in den Rad- und Wirtschaftsweg in Richtung Twiste eingebogen war und den Rennradfahrer scheinbar übersah. Es kam zur Kollision, der Twistetaler kümmerte sich als Ersthelfer sofort um den Sportler und verständigte die Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg, sowie die Polizei. 

Nach der medizinischen Erstversorgung wurde der Verletzte ins Bad Arolser Krankenhaus eingeliefert. Am Rad und am Golf entstand Sachschaden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Wieselhof am 27. Mai 2020.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Donnerstag, 30 April 2020 08:07

Unfallflucht in Rhoden, Polizei sucht Zeugen

DIEMELSTADT/RHODEN. In der Straße "Hundepfuhl" ereignete sich in der Nacht auf Sonntag eine Unfallflucht.

Gegen 2 Uhr parkte ein 29-Jähriger seinen schwarzen VW Golf in Höhe der Hausnummer 4 am rechten Fahrbahnrand. Als der Mann um 3.50 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er starke Beschädigungen an der Front des VW fest.

Vom Unfallverursacher fehlte derweil jede Spur. Er hatte sich, ohne seinen Pflichten nachzukommen, nach der Kollision vom Unfallort entfernt. Den Sachschaden am VW schätzen die Bad Arolser Beamten auf etwa 1000 Euro.

Hinweise zum Unfallverursacher oder dessen Fahrzeug, nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/97990 entgegen.

- Anzeige -



Publiziert in Polizei
Montag, 23 März 2020 10:27

Tödlicher Unfall bei Frankenberg

FRANKENBERG/SOMPLAR. Ein tödlicher Verkehrsunfall ereignete sich am Montagmorgen zwischen Somplar und Frankenberg.

Nach Angaben der Polizei befuhr ein 44-jähriger Autofahrer aus Frankenberg die Landesstraße 3073 von Somplar kommend in Richtung Frankenberg. Aus bislang ungeklärten Gründen kam er ohne ersichtlichen Grund nach links von der Fahrbahn ab, stieß mit der Fahrzeugfront in den Flutgraben, überschlug sich mehrere Male und kam ca. 30 Meter weiter im Wald auf dem Dach zum Liegen.

Ersthelfer bemerkten den Unfall, eilten dem Frankenberger zu Hilfe und setzten den Notruf über 112 ab. Gegen 6.15 Uhr rückte die Feuerwehr Frankenberg unter dem Alarmkürzel „HKLEMM 1 Y" zur Unfallstelle aus. Ebenfalls auf den Plan gerufen wurden ein RTW, ein NEF und eine Streifenwagenbesatzung der Polizeistation Frankenberg. Bei Eintreffen der Rettungskräfte stellte sich heraus, dass die Person durch die Ersthelfer schon aus dem Fahrzeugwrack gezogen worden war; somit rückte die Feuerwehr wieder ab. Der anwesende Notarzt konnte lediglich den Tod des Fahrers feststellen.

Laut Polizei entstand an dem älteren Golf ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 2000 Euro. Zur weiteren Ermittlung wird die Staatsanwaltschaft herangezogen. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/MENGERINGHAUSEN. Risikobereitschaft hat am Sonntagabend eine 25 Jahre alte Frau aus Volkmarsen gezeigt - mit nicht angepasster Geschwindigkeit versuchte die junge Frau ihren Volkswagen durch eine Rechtskurve in Höhe der Firma HEWI zu steuern, der Versuch misslang, das Auto kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich.

Nach Angaben der Polizei war die Fahrerin mit ihrem silbergrauen Golf gegen 23.30 Uhr, von Wetterburg kommend, auf der Bundesstraße 450 unterwegs, um in die Landstraße in Mengeringhausen zu gelangen. In einer scharfen Rechtskurve verlor die junge Frau die Kontrolle über ihren Pkw, sie kam nach links von der Fahrbahn ab, durchbrach eine Hecke und überschlug sich mit dem Golf - das Fahrzeug kam nach etwa 20 Metern auf dem Dach zum Liegen.

Zunächst konnte sich die Fahrerin selbst aus dem Auto befreien, klagte aber bei Eintreffen der Retter und der Polizei über Schmerzen im Schulterbereich. Alkoholgeruch in der Atemluft der Volkmarserin ließ die Beamten der Polizeiwache zum Promille-Schnelltest greifen. Das Ergebnis lag über dem zulässigen Wert, sodass die junge Frau ins Krankenhaus begleitet wurde. Eine  Blutentnahme wurde angeordnet, der Führerschein sichergestellt.

Auf etwa 11.000 Euro schätzen die Beamten den wirtschaftlichen Totalschaden an dem Golf, der nach der Unfallaufnahme abgeschleppt werden musste. (112-magazin)

-Anzeige-




 


 

Publiziert in Polizei
Samstag, 18 Januar 2020 08:27

Glätteunfall bei Somplar - Golf Schrott

FRANKENBERG/SOMPLAR. Auf dem Weg zur Firma Ante Holz in Somplar, kam ein 23-jähriger Mann aus einem Frankenberger Ortsteil mit seinem Pkw ins Rutschen - er landete in der Leitplanke, wurde aber nicht verletzt.

Nach Angaben der Polizei befuhr der junge Mann am Freitag um 5.30 Uhr die Landesstraße 3073 (Ruhrstraße) von Frankenberg in Richtung Somplar. Sein Vorhaben den Parkplatz im Inkerfeld zu erreichen, scheiterte an der nicht angepassten Geschwindigkeit und einer glatten Fahrbahn. Trotz eingeleiteter Vollbremsung krachte der 23-Jährige beim Linksabbiegen mit seinem Golf in die Leitplanke. Der Fahrer selbst blieb unverletzt, den Sachschaden am Fahrzeug und der Leitplanke gibt die Polizei mit 3500 Euro an. (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Donnerstag, 16 Januar 2020 15:55

Verkehrsrowdy gibt Gas - Polizei sucht Zeugen

VOLKMARSEN/BAD AROLSEN. Die Polizei in Bad Arolsen sucht Zeugen einer Reihe von Verkehrsgefährdungen, die sich bereits am 26. Dezember 2019 zwischen Volkmarsen und Bad Arolsen ereignet haben - gesucht wird der Fahrer eines silbergrauen VW Golf.

Nach Angaben von Zeugen war der Golf erstmalig gegen 16.20 Uhr in Volkmarsen aufgefallen, als er mit überhöhter Geschwindigkeit die Ortslage passiert hatte. Auf dem Weg in Richtung Wetterburg fiel der Pkw durch riskante Überholmanöver auf, mehre Autos mussten ausweichen, um eine Kollision zu verhindern. 

Am Abzweig Külte konnte ein Zusammenstoß nur verhindert werden, weil ein Handwerker seinen Pritschenwagen vollständig zum Halten brachte. Danach ging die wilde Fahrt weiter bis Wetterburg, auch hier mussten Fahrzeuge dem Golf ausweichen. Höhepunkt war dann in Bad Arolsen, als der Golffahrer an der Einmündung zur Schloßstraße die rote Ampel ignorierte und eine Familie, die sich bereits auf der Straße befand umfahren musste.

Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen. Insbesondere der Fahrer des Pritschenwagens und die Fußgänger, die die Ampelanlage an der großen Allee benutzten, werden gebeten sich bei der Polizei zu melden. Die Telefonnummer lautet 05691/97990.  (112-magazin)  

-Anzeige-



 

Publiziert in Polizei
Seite 3 von 10

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige