Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Warburg

WARBURG. Schwere Verletzungen hat der Fahrer eines Audis erlitten, als er am frühen Mittwochmorgen einen Sattelauflieger touchierte, gegen einen Baum prallte und sich anschließend überschlug. Sein Wagen kam auf dem Dach neben der Fahrbahn zum Liegen.

Der Unfall passierte gegen 5.45 Uhr auf der Landstraße 838 zwischen Warburg und Daseburg. Nach derzeitigen Erkenntnissen befuhr ein 47-jährige Mann aus Willebadessen mit seinem Sattelzug die L 838 von Warburg kommend in Fahrtrichtung Daseburg. Von der Landstraße wollte er nach rechts in einen Feldweg abbiegen. Zu diesem Zeitpunkt befuhr ein 57-jähriger Mann aus Borgentreich mit seinem Audi die L 838 von Daseburg kommend in Fahrtrichtung Warburg.

In Höhe der Feldweg-Einmündung touchierte er aus nicht genannten Gründen mit der linken Front seines Wagens die hintere linke Achse des Sattelaufliegers, geriet nach rechts und prallte mit der Fahrzeugfront gegen einen Baum am Fahrbahnrand. Der Audi kam dann, auf dem Dach liegend, vor dem Baum zum Stillstand.

Der schwer verletzte Audifahrer wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. An seinem Fahrzeug entstand ein Totalschaden, der Audi wurde abgeschleppt. Die Fahrbahn wurde während der Unfallaufnahme voll gesperrt. Der Verkehr wurde abgeleitet und die Feuerwehr hinzugezogen, um ausgelaufene Flüssigkeiten abzustreuen. Angaben zur Schadenshöhe machte die Polizei nicht. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Dienstag, 15 November 2016 11:00

Diebstähle, Einbrüche, Erpressung: Täter gefasst

BAD AROLSEN/WARBURG/WOLFHAGEN. Nach einer monatelangen Serie von Straftaten hat die Kripo eine fünfköpfige Bande zahlreicher Taten überführt. Die Tatverdächtigen aus Warburg und Wolfhagen haben laut Polizei 22 Motorroller und ein Auto gestohlen, drei Einbrüche verübt, einen Brand gelegt und jemanden erpresst.

Hinzu kommen zehn weitere Straftaten, zu denen die Polizei am Dienstag keine weiteren Angaben machte. Die deutschstämmigen Tatverdächtigen sind zwischen 22 und 43 Jahren alt. Gegen drei der Männer, 23, 24 und 43 Jahre alt, ordnete das Amtsgericht Warburg nach entsprechendem Antrag der Staatsanwaltschaft Paderborn Untersuchungshaft an.

Die Tatorte liegen nach Polizeiangaben von Dienstag im Raum Warburg, Bad Arolsen und Wolfhagen. Die Verbrechensserie hatte im Juni und begonnen wurde von der Polizei im November mit dem Ermittlungserfolg jäh beendet.

Verdächtige hinreichend bekannt
Die Tatverdächtigen traten in der Vergangenheit bereits mehrfach kriminalpolizeilich in Erscheinung und sind den Ermittlern als Betäubungsmittelkonsumenten bekannt. "Alle Tatverdächtigen legten Teilgeständnisse ab", sagte ein Polizeisprecher. Die entwendeten Fahrzeuge wurden wieder aufgefunden und den Eigentümern zurückgegeben. Die Ermittlungen gegen die Bande dauern an. (pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Sonntag, 13 November 2016 19:06

Drogen am Steuer: Verdacht bei Vortest bestätigt

WARBURG. Offensichtlich unter Drogeneinfluss stand ein Autofahrer, den eine Polizeistreife im Warburger Stadtteil Dössel gestoppt hat. Gegen den Mann, der eine Blutentnahme über sich ergehen lassen musste, wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Im Rahmen einer Fahrzeugkontrolle am Freitagnachmittag fiel Beamten der Polizei Warburg ein 27-jähriger Autofahrer mit Anzeichen auf Drogenkonsum auf. Ein drogenvortest verlief positiv - was für den jungen Mann negativ war: Denn die Polizei ordnete eine Blutprobe an, außerdem hat der Autofahrer nun ein Verfahren am Hals.

Ob der junge Mann auch den Führerschein abgeben muss, hängt vom Ergebnis der Blutuntersuchung ab. (ots/pfa)   

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

WARBURG. Der Anhänger eines Lkw-Gespanns ist am frühen Freitagmorgen bei Hohenwepel in den Graben geraten und umgekippt. Zur Bergung mit Kränen blieb die B 252 gut eine Stunde voll gesperrt.

Der Polizei in Warburg wurde der Unfall, bei dem der Lkw-Fahrer unverletzt geblieben war, am frühen Freitagmorgen gegen 5 Uhr gemeldet. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Trucker mit seinem Gespann die B 252 in Fahrtrichtung Höxter befahren. In Höhe Hohenwepel geriet der Anhänger auf den Seitenstreifen der Ostwestfalenstraße, kippte auf die Seite und blieb auf dem Fahrstreifen in Richtung Peckelsheim liegen. Angaben über die Schadenshöhe machte die Polizei am Nachmittag in einer Pressemeldung über den Verkehrsunfall vom Morgen nicht.

Der Anhänger musste mit Kranfahrzeugen wieder aufgerichtet und anschließend abgeschleppt werden. Wegen der Bergungsarbeiten blieb die Bundesstraße in diesem Abschnitt in der Zeit von 6.50 bis 7.40 Uhr für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt. Eine Umleitung war eingerichtet. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

WARBURG. Aller schlechten Dinge sind drei: Nach dem Diebstahl zweier Motorroller in den vergangenen Tagen berichtet die Polizei in Warburg von einem weiteren Rollerdiebstahl. Nach wie vor sind die Ermittler auf der Suche nach Zeugen.

Zuletzt waren ein Malaguti-Roller in der Papenheimer Straße und ein Motorroller der Marke Rex in der Bernhardistraße gestohlen worden. Aktuell entwendeten Unbekannte einen blauen Roller der Marke SYM, Typ Orbit 50, irgendwann in der Zeit zwischen Dienstag, 11 Uhr, und Mittwoch, 17.30 Uhr. Das Zweirad stand gegenüber dem Eingang des Hauses Eichendorffstraße 1. Am Heck war das grüne Versicherungskennzeichen mit der Kennung 964 RJO angebracht.

Die Ermittler bitten um Hinweise zum Verbleib des Fahrzeugs und zu verdächtigen Beobachtungen, die mit dem Diebstahl in Verbindung stehen könnten. Zu erreichen ist die Polizei in Warburg unter der Rufnummer 05641/78800. (ots/pfa)  


Über die beiden anderen Rollerdiebstähle berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Malaguti-Motorroller über Nacht in Warburg gestohlen (20.10.2016)
Schon wieder Motorroller in Warburg gestohlen (26.10.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Mittwoch, 26 Oktober 2016 14:00

Schon wieder Motorroller in Warburg gestohlen

WARBURG. Wenige Tag nach dem Diebstahl eines Malaguti-Motorrollers in der Papenheimer Straße ist in Warburg erneut ein Roller geklaut worden, diesmal in der Bernhardistraße. Die Polizei sucht Zeugen.

Zu dem neuen Diebstahl war es in der Zeit von Montagabend bis Dienstagmittag gekommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der grau-silberne Roller der Marke Rex war in der Bernhardistraße in Warburg abgestellt. Angaben zum Wert der Maschine machte die Polizei nicht. Ob es einen Zusammenhang zwischen beiden Diebstählen gibt, stand zunächst nicht fest.

Die Ermittler bitten um Hinweise zum Verbleib des Fahrzeugs und zu verdächtigen Beobachtungen, die mit dem Diebstahl in Verbindung stehen könnten. Zu erreichen ist die Polizei in Warburg unter der Rufnummer 05641/78800. (ots/pfa)  


Vergangene Woche berichtete 112-magazin.de über den anderen genannten Rollerdiebstahl:
Malaguti-Motorroller über Nacht in Warburg gestohlen (20.10.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Donnerstag, 20 Oktober 2016 19:02

Malaguti-Motorroller über Nacht in Warburg gestohlen

WARBURG. Ein Motorroller der Marke Malaguti ist in der Nacht zu Donnerstag in Warburg entwendet worden. Die rot-weiße Maschine des Typs Phantom F12 stand in der Papenheimer Straße vor einem Mehrfamilienhaus.

Angebracht war am Heck des Motorrollers das Versicherungskennzeichen 456 PIX. Angaben zum Wert der Malaguti machte die Polizei am Donnerstag nicht.

Die Ermittler bitten um Hinweise zum Verbleib des Fahrzeugs und des Kennzeichens und zu verdächtigen Beobachtungen, die mit dem Diebstahl in Verbindung stehen können. Zu erreichen ist die Polizei in Warburg unter der Rufnummer 05641/78800. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

WARBURG. Eine 70 Jahre alte Frau ist bei einem schweren Verkehrsunfall mit einem Wohnmobil auf der B 241 tödlich verletzt worden. Ihr Ehemann war mit dem Fahrzeug von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Der folgenschwere Verkehrsunfall passierte am Sonntag gegen 15 Uhr kam auf der Bundesstraße 241 zwischen Borgentreich und Warburg-Hohenwepel. Ein 73-jähriger Mann aus dem Kreis Neuss befuhr mit seinem Wohnmobil die Strecke aus Richtung Borgentreich kommend in Richtung Warburg beziehungsweise B 252. Etwa drei Kilometer vor der Ortschaft Hohenwepel kam er aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr auf einer Länge von etwa 75 Metern den Straßengraben und prallte schließlich gegen einen Baum.

Die rechte Seite des Wohnmobils wurde völlig zerstört, der hintere Teil sogar teilweise abgerissen. Die 70-jährige Ehefrau des Fahrers, die auf dem Beifahrersitz gesessen hatte, wurde durch die Wucht des Aufpralls so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle starb. Der Fahrer wurde ebenfalls verletzt und musste ins Krankenhaus Warburg eingeliefert werden. Hier betreute ihn ein Notfallseelsorger.

Der Löschzug Warburg und die Löschgruppen Hohenwepel und Dössel waren vor Ort, befreiten die beiden Insassen aus dem Fahrzeug, reinigten die Fahrbahn von Fahrzeugteilen und unterstützten die Polizei während der Unfallaufnahme. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme und der Bergung des Fahrzeugs musste die Bundesstraße B 241 über mehrere Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde abgeleitet. Der Schaden beläuft sich auf geschätzte 11.000 Euro. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

WARBURG. Obwohl sich Gegenverkehr näherte, hat ein 26-jähriger Autofahrer am späten Mittwochabend bei Warburg zum Überholen angesetzt. Es kam, wie es kommen musste: Der junge Mann stieß mit einem Kleintransporter und einem Sattelzug zusammen. Dabei zog sich der Renaultfahrer Verletzungen zu.

Der Unfall passierte laut Polizei am Mittwochabend gegen 23.30 Uhr auf der B 252 bei Warburg. Ein 26-jähriger Mann aus Steinheim befuhr nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei mit seinem Renault Clio die Bundesstraße von Warburg in Richtung Peckelsheim. Trotz Gegenverkehrs setzte er zum Überholen eines Lastwagens an und stieß dabei zunächst leicht gegen den entgegenkommenden Kleintransporter eines 56-Jährigen aus Höxter. Anschließend kollidierte er noch mit einer dahinter fahrenden Sattelzugmaschine eines 54-jährigen Mannes aus Rinteln. Nach den Zusammenstößen kam der Renault nach links von der Straße ab und erst im Straßengraben zum Stillstand.

Der Cliofahrer erlitt durch den Unfall Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. An den drei Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von 13.000 Euro. Der Renault Clio und die Sattelzugmaschine waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Die Bundesstraße 252 war in Höhe der Unfallstelle bis etwa 1.30 Uhr nur einspurig in Richtung Warburg befahrbar. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Donnerstag, 06 Oktober 2016 12:05

Warburg: Falsche Fuffziger im Umlauf

WARBURG. Die erste Bilanz des Startwochenendes von Samstag, 01.10.2016, bis Montag, 03.10.2016, der 68. Warburger Oktoberwoche, fällt von Seiten der Polizei positiv aus. Zehn Einsätze mussten die Polizeibeamten, die auf der Festplatzwache eingesetzt waren, bewältigen. Im vergangenen Jahr fielen am Samstag und Sonntag des ersten Oktoberwochenendes elf Einsätze an.

Im Rahmen der Einsätze wurden Anzeigen wegen Taschendiebstahl, Beleidigungen und Körperverletzungen aufgenommen. Auffällig waren drei Taten, die mit Falschgeld zu tun hatten. Während ein Schein erst später bei der Kontrolle der Kassen auffiel, bemerkte die Bedienung in zwei Fällen schon an der Theke, dass Falschgeld im Spiel war.

Ein Polizeibeamter, der sich nach Dienstschluss im Festzelt aufhielt, um selbst noch zu feiern, wurde dabei Zeuge, wie ein 20-Jähirger sein Bier mit einem gefälschten Fünfziger bezahlen wollte. So konnte der Tatverdächtige gleich an Ort und Stelle vorläufig festgenommen werden. Auf der Festzeltwache stellte sich dann heraus, dass der junge Mann das Geld selbst mit einem Kopierer hergestellt hatte. In zwei Fällen, so gab er an, hatte er schon mit dem Falschgeld bezahlt. In der Geldbörse führte er weitere 210 Euro in falschen Scheinen mit. Nun wird er sich in einem Verfahren für sein Verhalten verantworten müssen. (ots/r)

Anzeige:

 

 

Publiziert in HX Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige