Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Warburg

WETTESINGEN. Seit Montagabend wird die 15-jährige Lucy S. aus dem Breunaer Ortsteil Wettesingen vermisst. Inzwischen liegen der Polizei Hinweise darauf vor, dass die Jugendliche sich in Düsseldorf aufhalten könnte.

Die Eltern der Jugendlichen hatten sich am späten Montagabend an die Polizei in Wolfhagen gewandt, nachdem ihre Tochter gegen 20 Uhr mit ihrem Fahrrad von zu Hause weggefahren war und anschließend nicht zurückkehrte.

Nachdem am Dienstag das Fahrrad der 15-Jährigen am Bahnhof in Warburg aufgefunden worden war, von der Jugendlichen selbst aber weiter jede Spur fehlte, ergaben sich später Hinweise darauf, dass sich die Schülerin zumindest am Dienstagnachmittag in Düsseldorf augefhalten haben könnte. Die hiesige Polizei steht mit den Düsseldorfer Kollegen seitdem in engem Kontakt bei der weiteren Vermisstensuche. Unklar ist, ob Lucy im Raum Düsseldorf in Kontakt mit anderen Personen steht. Fest steht aber, dass die Jugendliche ihr gewohntes Umfeld eigenständig verlassen hat.

Lucy S. ist 1,62 Meter groß, schlank und hat schulterlange, orange-blonde Haare. Wie auf dem etwa eineinhalb Jahre alten Foto zu sehen ist, trägt sie derzeit eine feste Zahnspange. Beim Verlassen des Hauses trug sie ihre Brille, ein beiges T-Shirt mit Rosenaufdruck, eine weinrote Sweatshirt-Jacke, eine dunkelblaue Jeanshose und schwarze Turnschuhe.

Die mit dem Vermisstenfall betrauten Beamten der Polizeistation Wolfhagen bitten um Hinweise aus der Bevölkerung unter der Rufnummer 05692/9829-0. (ots/pfa)  

Anzeige:


Publiziert in KS Polizei

WARBURG. Insgesamt sechs Menschen sind bei einem Verkehrsunfall am Warburger Stadtrand verletzt worden, drei von ihnen laut Polizei schwer. Der Schaden der Kollision am Freitagabend summiert sich auf 25.000 Euro.

Der Verkehrsunfall passierte gegen 19.45 Uhr auf der Kreuzung B 7 / Papenheimer Straße. Laut Polizei befuhr eine 52-jährige Frau aus Warburg mit ihrem Ford die Papenheimer Straße aus Richtung Industriegebiet kommend und wollte die B 7 überqueren, um weiter geradeaus in die Innenstadt von Warburg fahren. Auf der Kreuzung kam es dann zum Zusammenstoß mit dem VW Golf einer 18-Jährigen aus Kassel, die auf der B 7 in Richtung Ossendorf unterwegs war.

Da sich in beiden Fahrzeugen je drei Insassen befanden, wurde ein großes Aufgebot an Rettungskräften alarmiert - fünf Rettungswagen und zwei Notärzte eilten zur Unfallstelle. Die Fordfahrerin und eine 56-jährige Mitfahrerin aus Warburg wurden schwer verletzt, ebenso im Golf eine 15-jährige Mitfahrerin aus Liebenau. Die 18-jährige Golffahrerin, ein 19-jähriger Mitfahrer aus Liebenau und eine 29-jährige Warburgerin im Ford kamen mit leichten Verletzungen davon. Rettungskräfte brachten die Verletzten in umliegende Krankenhäuser.

Die B 7 war in diesem Abschnitt bis kurz vor 22 Uhr voll gesperrt, die übrigen Verkehrsteilnehmer mussten eine Umleitung in Kauf nehmen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

DIEMELSTADT/WARBURG. Ein 25-jähriger Mann aus Diemelstadt, der unter Drogeneinfluss am Steuer saß, ist in Warburg von der Polizei erwischt worden. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an und leiteten ein Strafverfahren ein.

Der Diemelstädter befuhr am Donnerstag gegen 22.15 Uhr mit seinem Audi die Straße Paderborner Tor in Warburg. Eine Polizeistreife stoppte und kontrollierte ihn. "Hierbei zeigte er Auffälligkeiten, die auf einen vorangegangenen Drogenkonsum hindeuteten", sagte am Freitag ein Polizeisprecher in Höxter.

Auto muss stehen bleiben
Die Polizisten ordneten eine Blutentnahme an, die ein Arzt wenig später durchführte. Die Weiterfahrt wurde dem Mann untersagt und ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Ob der 25-Jährige ein Fahrverbot zu erwarten hat, hängt vom Untersuchungsergebnis der Blutprobe ab und wird von der entsprechenden Behörde entschieden.

Warum der junge Mann zur Kontrolle angehalten worden war, wurde am Freitag zunächst nicht bekannt. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WARBURG. Mit dem Rettungshubschrauber ist ein Schwerverletzter nach einem Frontalzusammenstoß am Mittwochmorgen in eine Klinik geflogen worden. Der Mann war ins Schleudern geraten und im Gegenverkehr mit einem anderen Auto frontal zusammengestoßen.

Der Unfall passierte gegen 8 Uhr auf der Landstraße 838 zwischen Warburg-Daseburg und Borgentreich-Rösebeck. Nach derzeitigen Erkenntnissen befuhr ein 29-jähriger Mann aus Warburg mit seinem Peugeot die L 838 aus Richtung Rösebeck kommend in Richtung Daseburg. Ausgangs einer Rechtskurve kam er offenbar ins Schleudern und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte er mit einem 50-jährigen Warburger, der mit seinem Audi in entgegengesetzter Richtung unterwegs war.

Durch den Unfall wurde der Peugeotfahrer schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Der Audifahrer erlitt leichte Verletzungen, welche in einem Krankenhaus ambulant behandelt wurden. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehren aus Daseburg und Dössel beseitigten ausgetretene Betriebsstoffe. Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen wurde die L 838 bis gegen 10.30 Uhr voll gesperrt. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

WARBURG. Mit Farbkugeln aus einer Paintball-Waffe haben Unbekannte in Warburg mehrere Fensterscheiben und Hauswände beschossen. Die sogenannte Gotcha-Munition hinterließ Farbkleckse an den Wänden, an einem Haus wurden vier Fensterscheiben beschädigt.

Bei den Fenstern wurden die vorderen Scheiben der Doppelverglasung beschädigt. In der umliegenden Nachbarschaft stellten die eingesetzten Polizeikräfte an fünf weiteren Häusern gleichgelagerte Farbspuren fest. Alle beschädigten Häuser befinden sich in der Kasseler Straße zwischen den Einmündungen Bernhardistraße und Alter Bahnhofsweg. Der Vorfall ereignete sich am frühen Freitagmorgen gegen 2 Uhr.

Die Polizei in Warburg bittet um Hinweise zu verdächtigen Personen und sonstigen Feststellungen unter der Telefonnummer 05641/78800. (ots/pfa)  


Einen ähnlichen Fall gab es vor einem Jahr in Warburg:
Mit Paintballkugeln geschossen: Hausbesitzer sieht rot (18.04.2016)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Donnerstag, 23 Februar 2017 11:01

Polizei: Einbrechern nie in den Weg stellen

WARBURG. Unerkannt flüchten konnten zwei Einbrecher in Bonenburg und Rimbeck. Beide wurden während der Tat bemerkt und nahmen die Beine in die Hand.

Die Terrassentür eines Einfamilienhauses in der Straße Zur Wäsche in Bonenburg hebelte ein Einbrecher am Mittwoch gegen 20.30 Uhr  auf.  Als der Hauseigentümer den Eindringling bemerkte und hinzu kam, flüchtete der Verbrecher in unbekannte Richtung.

Ebenfalls gestört wurde ein Einbrecher Am Heidehügel in Rimbeck. Er versuchte eine Fensterscheibe eines Hauses einzuschlagen, wurde aber ebenfalls bemerkt. Auch dieser Täter flüchtete unerkannt.

An beiden Häusern entstanden Sachschäden, jedoch machte die Polizei keine Angaben über die Höhe des Schadens. Die Polizei sucht nun nach Zeugen und erbittet Hinweise an die Polizeistation in Warburg, Telefon 0564/78800

Aus aktuellem Anlass rät die Polizei: Wer in seiner Wohnung einen Einbrecher bemerkt, sollte laute Geräusche machen, damit der Täter merkt, dass er nicht alleine ist. Nachdem Bewohner Geräusche gemacht haben, sollten diese sofort nach draußen oder zum Nachbarn flüchten, um von dort die Polizei zu verständigen. Einem Einbrecher sollte man sich nicht in den Weg stellen, da das Risiko, verletzt zu werden, zu hoch ist. Wer kann, sollte sich auffällige Merkmale wie Tattoos oder Schmuck des Täters merken.

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}





Publiziert in HX Polizei

WARBURG. Schwere Verletzungen hat eine 82 Jahre alte Radfahrerin erlitten, als sie am Dienstagnachmittag von einem Auto touchiert wurde und stürzte. Der 78 Jahre alte Autofahrer, der die ältere Dame überholt hatte, blieb unverletzt.

Der Unfall passierte gegen 15.20 Uhr auf der L 552 bei Warburg-Dössel. Die Fahrradfahrerin war aus Richtung B 241 (Lütgeneder) kommend in Richtung Dössel unterwegs. Kurz vor dem Ortseingang von Dössel wurde sie von einem 78-Jährigen mit seinem Ford C-Max überholt. Dabei berührte das Auto die Fahrradfahrerin. Dadurch kam die 82-Jährige zu Fall und verletzte sich schwer. Die ältere Dame wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Die Strecke musste für die Unfallaufnahme komplett gesperrt werden. Am Auto und am Fahrrad waren nur leichte Sachschäden entstanden.

Die Personalien der Frau hatten an der Unfallstelle zunächst nicht festgestanden, weil die Verletzte keine Papiere bei sich trug. Erst später klärte sich auf, dass es sich um eine 82-Jährige aus Bochum handelt, die derzeit bei Verwandten in Borgentreich zu Besuch ist. Die Angehörigen hatten sich bei der Polizei nach ihrem Verbleib erkundigt, da sie nicht zurück gekommen war. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

WARBURG. Ein seit Sonntagfrüh vermisster 33-Jähriger ist am Montagmittag tot im Wehrgraben in Warburg aufgefunden worden. Der junge Mann hatte eine Feier besucht und war nicht zu Hause angekommen. Die Todesumstände müssen nun geklärt werden.

Der 33-Jährige hatte am frühen Sonntagmorgen gegen 3.30 Uhr eine Feier an der Diemelhütte in Warburg verlassen und den Heimweg in Richtung Warburger Altstadt angetreten. In einer ersten Vermisstenmeldung äußerte die Polizei die Befürchtung, der Mann könne auf seinem Heimweg verunfallt sein und dringend Hilfe benötigen. Bereits am Sonntagabend hatte die Polizei erste Suchmaßnahmen, auch mit einem Mantrailerhund, eingeleitet.

Einsatzkräfte der Polizei, der Johanniter und der DLRG durchsuchten dann am Montagmorgen die Diemel bei Warburg nach dem vermissten 33-Jährigen. Dabei war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Gegen 12.15 Uhr entdeckten die Einsatzkräfte den gesuchten Mann tot im Wehrgraben. "Die Umstände, die zum Tod des Mannes führten, müssen noch ermittelt werden", sagte am frühen Nachmittag ein Polizeisprecher. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

WARBURG. Nach der Serie von Autoaufbrüchen im Landkreis Waldeck-Frankenberg in der vergangenen Woche sind die Profidiebe offenbar weitergezogen: Aus vier geknackten Fahrzeugen des BMW entwendeten unbekannte Täter in der Nacht zu Montag diverse Teile und richteten einen Gesamtschaden von 15.000 Euro an.

Die von den Tätern ausgeguckten Autos standen in der Kernstadt von Warburg, und zwar in der Klosterstraße, der Schillerstraße, in der Friedrich-Wilhelms-Weber-Straße und an der Pellenbreite. Die Diebe schlugen jeweils eine Seitenscheibe ein und öffneten so die BMW-Fahrzeuge. Aus den Autos wurden Navigationsgeräte, Lenkräder und Steuergeräte ausgebaut und entwendet.

Der Sachschaden an den Autos und der Wert der entwendeten Fahrzeugteile summieren sich auf 15.000 Euro. Die Polizei in Warburg sucht nun nach möglichen Zeugen, die in der Nacht zu Montag verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben und Angaben machen können. Die Ermittler sind zu erreichen unter der Rufnummer 05641/78800. (ots/pfa) 


Innerhalb weniger Tage knackten die unbekannten Diebe in Korbach und Frankenberg acht BMWs:
Auto aufgebrochen, Teile ausgebaut: 9000 Euro Schaden (03.02.2017)
BMWs im Visier: Profi-Autoknacker schlagen wieder zu (31.01.2017)
Profis knacken drei BMWs: 8500 Euro Schaden (01.02.2017)
Erneut BMW aufgebrochen (02.02.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Sonntag, 29 Januar 2017 18:37

Südländischer Typ beraubt Marsbergerin

WARBURG/MARSBERG.  Auf dem Parkplatz des Schützenplatzes stieg eine 52- jährige Frau am Freitag, den 27. Januar aus ihrem PKW aus und wollte sich ihre Tasche über die Schulter hängen. Die Marsbergerin wurde in diesem Moment von hinten von einem Mann angegangen, der am Taschenriemen zog und versuchte ihr die Tasche zu entreißen. In einem kurzen Handgemenge trat der Täter der Frau gegen das rechte Bein und schubste die 52-Jährige.

Der Täter entriss der Marsbergerin im Nachgang die Tasche und rannte in Richtung Warburger Innenstadt davon. Den Zeitpunkt der Tat gibt die bestohlene Frau mit 14.15 Uhr an. In der Tasche befand sich neben einer hochwertigen Brille auch ein Handy. Die Polizei Warburg bittet um Hinweise zum Täter unter der Telefonnummer 05641/878800. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Männlich, ca. 170-175 cm groß, 40-45 Jahre alt, dunkles , kurzes Haar, 3-Tage-Bart, südländischerTyp. Bekleidet war der flüchtige Mann mit einer blauen Jeans und  einer schwarzen Blouson-Steppjacke. (ots7r)

Anzeige:


Publiziert in HX Polizei
Seite 7 von 41

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige