Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Dainrode

Freitag, 03 November 2017 08:59

Blitzer in Dainrode

DAINRODE. Derzeit wird in Dainrode eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird am Ortsausgang Richtung Löhlbach in beide Fahrtrichtungen. Es gilt dort eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Schlagwörter
Freitag, 04 August 2017 07:10

Blitzer in Waldeck-Frankenberg

KORBACH/FRANKENAU. An gleich zwei Stellen werden heute im Landkreis Waldeck-Frankenberg Radarkontrollen durchgeführt. Seit 6 Uhr stehen auf dem Südring, etwa in Höhe der Feuerwehr in Korbach zwei Messgeräte.  Dort gilt Tempo 50.

Im Frankenauer Stadtteil Dainrode wird innerorts ebenfalls geblitzt. Auch hier darf die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h nicht überschritten werden.

Anzeige:



Publiziert in Blitzer
Mittwoch, 26 Juli 2017 06:32

Blinker falsch gedeutet: Auto kracht gegen Lkw

DAINRODE. Ein Autofahrer (33) ist beim Überholen auf der B 253 gegen einen abbiegenden Lastwagen geprallt und leicht verletzt worden. Der 33-Jährige hatte laut Polizei den Blinker des Kippers falsch gedeutet.

Wie die Beamten mitteilten, war es am Dienstagmogen gegen 8 Uhr bei Dainrode zu dem Zusammenstoß gekommen: Mehrere Autos und Lastwagen waren zu dieser Zeit von Dainrode kommend in Richtung Löhlbach unterwegs. An vorderer Position in der Schlange befand sich ein Baustellen-Lkw, dessen 34 Jahre alter Fahrer aus der Großgemeinde Vöhl nach links zu einem Steinbruch abbiegen wollte. Der Lkw-Fahrer drosselte das Tempo und setzte den linken Blinker.

Dies deutete ein nachfolgender Passatfahrer aus Bad Berleburg falsch: Laut Polizei dachte der 33-Jährige, mit dem Blinker zeige der Lasterfahrer den Fahrzeugen hinter ihm an, dass sie freie Fahrt zum Überholen haben - dies signalisieren Lkw-Fahrer häufig mit dem rechten Blinker. Der Mann im Passat setzte jedenfalls zum Überholen eines weiteren Lasters und des Kippers an - dieser bog aber genau in diesem Moment ab.

Der VW Passat stieß gegen das vordere linke Rad des abbiegenden Lastwagens und wurde durch die Wucht des Aufpralls in den Weg geschleudert, in den der Lkw einbiegen wollte. Bei dem Zusammenstoß erlitt der Berleburger leichte Verletzungen, unter anderem Prellungen. An Auto und Lastwagen entstand ein Gesamtschaden von 7500 Euro. (pfa) 


Nur etwa zwei Kilometer entfernt war es am Montag zu einem Lkw-Unfall gekommen:
Sattelzug umgekippt - Behinderungen auf der B 253 (24.07.2017, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

GEISMAR/DAINRODE. Vermutlich durch Unachtsamkeit ist ein polnischer Lkw-Fahrer am Montagmorgen mit einem beladenen Sattelzug von der B 253 abgekommen und neben der Straße umgestürzt. Der Mann am Steuer blieb dabei nach ersten Informationen unverletzt. Die Bergungsarbeiten dauerten bis in den Abend hinein.

Angaben über die Höhe des Schadens an Lastwagen und Ladung lagen nicht vor. Der Sattelzug hatte Teile für ein großes Industrieunternehmen in Allendorf (Eder) geladen - der Fahrer war mit dem in Polen zugelassenen Gespann also fast am Ziel, als es am Montagmorgen gegen 6.45 Uhr zu dem Alleinunfall kam: Der Brummi war auf der B 253 zwischen Frankenau-Dainrode und Frankenberg-Geismar unterwegs, als der Fahrer genau auf halber Strecke zwischen den beiden Orten nach einem Steigungsstück auf die rechte Bankette geriet.

Der Lastwagen fuhr mehrere Meter über den Grünstreifen, ehe der Sattelzug auf den vom Regen aufgeweichten Boden des angrenzenden Ackers geriet und schließlich nach rechts auf die Beifahrerseite umkippte. Der hintere des Lastwagens blieb auf einem bereichts abgeernteten Acker liegen, der vordere Teil kam in einem Rapsfeld zum Liegen. Der Fahrer, der ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge unverletzt geblieben war, wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, kehrte später aber zum Unfallort zurück.

Zunächst blieb es an der Unfallstelle bei leichten Behinderungen, da der Lastwagen nicht auf der Fahrbahn lag - somit waren beide Fahrspuren der Bundesstraße frei. Für die Bergung sollte zunächst die gesamte Ladung geborgen werden, erklärte ein Beamter der Frankenberger Polizeistation an der Unfallstelle gegenüber 112-magazin.de. Dieses Vorhaben wurde jedoch abgebrochen, da das Ausladen der unzähligen Kartons zu aufwendig war. Der havarierte Sattelzug wurde im Laufe des Tages dann schließlich komplett wieder auf die Räder gestellt.

Während der Bergungsarbeiten blieb die B 253 über mehrere Stunden voll gesperrt, Straßenwärten richteten eine Umleitung von Dainrode über Allendorf (Hardtberg) und die L 3332 wieder zur B 253 am Hof Altefeld und umgekehrt ein. Die Bergung mit zwei größeren Schleppwagen dauerte bis in den Abend hinein an. Eine Schwierigkeit dabei war, dass der wieder stehende Sattelzug mit dem Heck am Übergang zwischen Acker und Straße aufgesetzt hatte und sich dadurch nicht ohne Weiteres zurück auf die Fahrbahn ziehen ließ. Erst nach 22.30 Uhr war die Strecke wieder frei. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Neuerlicher Schneefall hat in der Nacht zu Dienstag zu einem Unfall auf der Korbacher Umgehung und zu Behinderungen auf der Bundesstraße zwischen Dainrode und Löhlbach geführt.

Bei dem Verkehrsunfall auf der Umgehungsstraße B 251/B 252 zog sich der allein beteiligte 61 Jahre alte Autofahrer am frühen Dienstagmorgen leichte Verletzungen zu. Der Mann aus einem Korbacher Stadtteil war laut Polizei gegen 1.40 Uhr zwischen den Abfahrten Strother Straße und Arolser Landstraße unterwegs, als er mit seinem Peugeot 407 mit Sommerreifen auf Schneematschglätte die Kontrolle verlor. Der Wagen kam nach rechts von der Fahrbahn ab, geriet in den Graben und kippte auf die Seite um. Die Polizei gab die Schadenshöhe am Morgen mit 3000 Euro an - wirtschaftlicher Totalschaden an dem älteren Fahrzeug.

Während die Polizeistationen in Bad Arolsen und Bad Wildungen keinerlei Auswirkungen der Schneefälle verzeichneten, kam es im Dienstbezirk der Frankenberger Polizei zu Behinderungen: Auf der Bundesstraße 253 zwischen Haina-Löhlbach und Frankenau-Dainrode steckten ab etwa 3 Uhr mehrere Lastwagen an glatten Anstiegen fest. Nachdem der Winterdienst jedoch hier im Einsatz gewesen war, lief der Verkehr etwa eine Stunde später wieder problemlos. "So schnell es kam, so schnell war es auch wieder weg", sagte am Morgen einer der Frankenberger Ordnungshüter gegenüber 112-magazin.de. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

DAINRODE. Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall am Montag auf dem Gelände des Steinbruchs bei Dainrode schwer verletzt worden: Der Lkw stürzte einen Abhang hinunter und überschlug sich.

Nach Auskunft der Feuerwehr war der Mann am Mittag mit seinem Kipper rückwärts gefahren und dabei zu dicht an den Rand des Weges gekommen. Das schwere Gefährt stürzte rückwärts den Hang hinunter, überschlug sich, prallte mit der Fahrerseite des Führerhauses gegen eine Lagerhalle und kam auf den Rädern zwischen Lagerhalle und Hang zum Stehen.

Rettungskräfte, Notarzt und Feuerwehr rückten zu dem Steinbruch aus. Laut Feuerwehr war der Mann zwar nicht im Führerhaus eingeklemmt, jedoch musste er patientenschonend befreit werden. Um an das Führerhaus heranzukommen, machte die Feuerwehr den Lkw mit einem Radlader frei und zog ihn zwei Meter von der Unfallstelle weg. Außerdem kam eine sogenannte Rettungsplattform der Feuerwehr Frankenberg zum Einsatz. Außer den Frankenberger Kameraden waren die Wehren aus Frankenau, Allendorf (Hardtberg), Louisendorf, Ellershausen, Dainrode und Löhlbach im Einsatz, insgesamt waren rund 40 Feuerwehrleute vor Ort. (Quelle: HNA) 


Vor zehn Jahren gab es ein ähnliches Unglück in Brilon:
Mit Muldenkipper in Steinbruch abgestürzt (19.03.2007)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

LÖHLBACH. Drei Insassen zweier Autos sind bei einem Zusammenstoß auf der B 253 leicht verletzt worden. Beide Wagen waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden, die Polizei gab den Gesamtschaden mit 16.000 Euro an.

Eine 24-Jährige aus Frankenau befuhr am Mittwochnachmittag die Landesstraße 3085 von Frankenau kommend in Richtung Bundesstraße 253. An dieser Einmündung wollte die junge Frau Polizeiangaben zufolge nach links in Richtung Löhlbach abbiegen, übersah aber einen von dort kommenden Ford. Trotz eines Ausweichmanövers des 70-jährigen Mannes aus Hallenberg kam es zum Zusammenstoß. Anschließend kam der Ford von der Fahrbahn ab und prallte noch gegen einen Baum. Der VW der jungen Frau kam auf der Fahrbahn zum Stillstand.

Bei dem Zusammenstoß erlitten die Frankenauerin, der Mann aus Hallenberg sowie dessen 67-jährige Beifahrerin leichte Verletzungen. Rettungskräfte brachten die drei Verletzten ins Frankenberger Kreiskrankenhaus. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

WALDECK-FRANKENBERG. Sturmtief Thomas hat sich am Abend und in der Nacht zwar auch über Waldeck-Frankenberg ausgetobt, die großen Schäden blieben nach aktuellem Stand aber aus: Umgestürzte Bäume sorgten stellenweise für Behinderungen, in Frankenberg schoben orkanartige Böen einen Altkleidercontainer auf die Fahrbahn. Die Kreisstraße 63 bei Schweinsbühl war über Nacht voll gesperrt.

Dort war ein Baum auf eine Oberleitung gestürzt, hieß es von der Korbacher Polizei am Freitagmorgen. Aus Sicherheitsgründen wurden dort die Arbeiten erst nach Tagesanbruch aufgenommen, sind inzwischen aber beendet, die Sperrung ist aufgehoben. Im Dienstbezirk der Korbacher Ordnungshüter gab es am späten Donnerstagabend noch einen weiteren umgestürzten Baum: Am Ortsrand von Twiste war in der Straße Wieselhof ein Baum auf die Straße gestürzt, Feuerwehrleute entfernten das Hindernis mit der Motorkettensäge.

Im Dienstbezirk der Frankenberger Polizei gab es bereits am späten Nachmittag und am frühen Abend Windwurf im Raum Burgwald, Rosenthal und Gemünden (wir berichteten). Aktuell (Stand: 6.30 Uhr) liegen noch mehrere Bäume auf der L 3087 zwischen Ernsthausen und Rosenthal, die Strecke ist den Angaben zufolge aber nicht komplett blockiert. Wann dort die Bäume entfernt werden sollen und ob es dadurch zu einer Vollsperrung kommen wird, stand am Morgen noch nicht fest.

Altkleidercontainer auf die Straße geweht
Umgekippte Bäume sorgten auch auf der B 253 in der Ortsdurchfahrt von Dainrode und auf der B 236 zwischen den beiden Kreiseln zwischen Battenfeld und Allendorf für Behinderungen. Straßenwärter und Feuerwehrleute wurden verständigt beziehungsweise alarmiert. Die Frankenberger Feuerwehr rückte in die Jahnstraße aus, wo etwa in Höhe eines Eisenwarengeschäfts ein Altkleidercontainer auf der Fahrbahn lag - Böen hatten den Metallbehälter auf die Straße befördert. Die Brandschützer trugen den Container auf die Seite, stellten ihn aber vorsichtshalber nicht wieder auf.

Die Wildunger Polizei vermeldete am Morgen umgekippte Bäume im Industriegebiet von Bad Wildungen an der B 253 sowie in der Ortslage von Reinhardshausen. In beiden Fällen wurde die Feuerwehr alarmiert. Bislang nur ein umgekippter Baum wurde der Arolser Polizei gemeldet: Zwischen Hesperinghausen und Westheim stürzte auf hessischer Seite ein Baum auf die Landesstraße 3198, Mitarbeiter von Hessen Mobil beseitigten das Hindernis.

Die Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes gilt weiterhin. Am Morgen dann setzte in Teilen des Landkreises der angekündigte Schneefall ein. Die Winterdienste sind im Einsatz, Meldungen über Unfälle lagen zunächst nicht vor. (pfa)  


Wer Fotos von Schäden zur Verfügung stellen möchte, mailt die Aufnahmen bitte mit einer kurzen Beschreibung an info(at)112-magazin.de. Vielen Dank!

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

GEISMAR/DAINRODE. Aus unbekannten Gründen ist ein 60 Jahre alte Autofahrer von der Bundesstraße 253 abgekommen und in den Graben gefahren. Bei der Unfallaufnahme stellte die Polizei fest, dass der Mercedesfahrer gar keinen Führerschein besitzt.

Wie die Frankenberger Polizei am Dienstag berichtete, war es bereits am Montagvormittag gegen 10 Uhr zu dem Unfall gekommen. Der Mann aus einem Ortsteil der Großgemeinde Haina (Kloster) war zu dieser Zeit aus Richtung Frankenberg kommend auf der Bundesstraße in Richtung Wildungen unterwegs. Im Streckenabschnitt zwischen Frankenberg-Geismar und Frankenau-Dainrode kam der Benz nach rechts von der B 253 ab und geriet in den Flutgraben.

Der Schaden am Wagen hält sich mit 2000 Euro in Grenzen, der Mann blieb unverletzt. Und dennoch hat der Unfall für den 60-Jährigen nun Konsequenzen. Da der Autofahrer nicht im Besitz eines Führerscheins ist, leitete die Polizei ein Strafverfahren ein wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. (pfa)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 27 Oktober 2016 16:24

Unfall auf B 253: Zwei Verletzte, zweimal Totalschaden

GEISMAR/DAINRODE. Beim Zusammenstoß zweier Autos an der Einmündung der L 3332 in die Bundesstraße 253 bei Geismar sind am Donnerstag ein 71 Jahre alter Autofahrer und seine Ehefrau (72) verletzt worden. Der 71-jährige Waldecker hatte beim Abbiegen ein vorfahrtberechtigtes Auto übersehen, beide Fahrzeuge kollidierten miteinander.

Das Ehepaar war laut Polizei gegen 13.30 Uhr mit einem älteren Mercedes der E-Klasse unterwegs auf der Landesstraße 3332 aus Richtung Frankenau kommend in Richtung Geismar/B 253. An der Einmündung der L 3332 in die B 253 bei Hof Altefeld wollte der 71-jährige Benzfahrer nach links in Richtung Dainrode abbiegen. Von dort näherte sich ein Opel Insignia, dessen 54 Jahre alter Fahrer aus Bad Wildungen in Richtung Frankenberg unterwegs war.

Obwohl sich der Opelfahrer auf der vorfahrtberechtigten Straße befand, setzte der Mann am Steuer des Daimlers zum Abbiegen an - es kam zum Zusammenstoß. Dabei erlitten die Eheleute im Benz Verletzungen und wurden von Rettungskräften ins Krankenhaus nach Frankenberg gebracht. Der Wildunger im Opel blieb ersten Informationen zufolge unverletzt.

Beide Fahrzeuge mit wirtschaftlichen Totalschäden abgeschleppt
An den beiden Autos waren bei dem Unfall wirtschaftliche Totalschäden entstanden, wie einer der aufnehmenden Polizisten der Frankenberger Polizeistation am Nachmittag erklärte. Den Schaden am über 20 Jahre alten Mercedes schätzte er auf 4000 Euro, den am deutlich jüngeren Opel auf 10.000 Euro. Abschleppdienste transportieren beide Fahrzeuge ab. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten war es zu Behinderungen auf der B 253 gekommen, Polizisten regelten den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Seite 3 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige