Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Dainrode

Freitag, 08 Februar 2013 18:45

Erst gegen Lkw, dann gegen Auto: Zwei Verletzte

DAINRODE/LÖHLBACH. Nicht angepasstes Tempo auf winterglatter Straße hat zu einem Zusammenstoß zwischen einem Auto, einem Lkw und einem weiteren Wagen geführt. Die beiden Autofahrer wurden dabei verletzt, der Mann im Brummi kam mit dem Schrecken davon.

Wie die zuständige Frankenberger Polizei am Freitag berichtete, war es bereits am Donnerstagvormittag zu dem Verkehrsunfall auf der B 253 zwischen Frankenau-Dainrode und Haina-Löhlbach gekommen. Ein 26 Jahre alter Corsa-Fahrer aus Frankenberg, der in Richtung Bad Wildungen unterwegs war, verlor gegen 9.40 Uhr ausgangs einer Linkskurve auf glatter Straße die Kontrolle über seinen Kleinwagen, der gegen den Unterfahrschutz eines entgegenkommenden Lastwagens prallte. Von dort aus zurückgewiesen, drehte sich der Opel und rutschte rückwärts gegen einen hinter dem Lkw fahrenden Mercedes.

Der 26-jährige mutmaßliche Unfallverursacher zog sich bei dem Unfall eine Kopfplatzwunde zu und musste im Frankenberger Kreiskrankenhaus behandelt werden. Der 47 Jahre alte Benz-Fahrer aus Homberg (Ohm) erlitt eine Prellung der Halswirbelsäule, einzig der 59-jährige Lkw-Fahrer aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein blieb unverletzt. Hätte der Lkw keinen Unterfahrschutz gehabt, so hätte der Zusammenstoß durchaus schlimmere Folgen haben können, zeigte sich der Dienstgruppenleiter der Frankenberger Polizeistation überzeugt. So sei der Unfall aber glücklicherweise relativ glimpflich ausgegangen. Der Schaden beträgt rund 18.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 16 Januar 2013 19:16

Schleuderndem Wagen ausgewichen - Flucht

GEISMAR. Ein unbekannter Autofahrer ist beim Einbiegen auf die Bundesstraße 253 auf die Gegenspur gerutscht. Ein entgegenkommender Wagen musste ausweichen und wurde beim Zusammenstoß mit einem Leuchtpfosten beschädigt. Der Verursacher fuhr davon.

Am Wagen des 28 Jahre alten Mannes aus Kassel entstand ein Schaden von rund 1500 Euro an der rechten Front, wie die Frankenberger Polizei am Mittwoch berichtete. Zu der Unfallflucht gekommen war es am Dienstagabend gegen 21.20 Uhr an der Einmündung der Landesstraße 3332 zur B 253 bei Geismar. Laut Polizeibericht befuhr der unbekannte und später flüchtige Autofahrer die Landesstraße aus Richtung Allendorf/Hardtberg kommend in Richtung Frankenberg.

Beim Einbiegen in die Bundesstraße 253 zwischen Dainrode und Geismar kam das Auto auf winterglatter Fahrbahn ins Rutschen und geriet auf die Gegenfahrbahn - dort näherte sich aus Richtung Geismar der 28-Jährige mit seinem Ford Focus. Um einen Zusammenstoß mit dem anderen Wagen zu verhindern, wich der Kasseler nach rechts aus und kollidierte mit dem Leitpfosten. Im Rückspiegel sah er den anderen Wagen davonfahren. Die Polizei hat keinerlei Hinweise auf den Wagen oder den Fahrer. Wer Angaben machen kann, meldet sich bei der Polizeistation in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/7203-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}


Ebenfalls mit einem Ford Focus passierte am selben Abend ein Unfall unweit der Alten Hütte:
Glätte: Unfall am 19. Geburtstag gebaut (16.01.2013)

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 19 Dezember 2012 14:25

Bulli gegen Bäume: Brüder sterben / VIDEO

LÖHLBACH/HUNDSDORF. Zwei Brüder im Alter von 13 und 16 Jahren sind am Mittwoch bei einem schweren Verkehrsunfall zwischen Löhlbach und Hundsdorf ums Leben gekommen. Der Großvater der aus Griechenland stammenden Jungen, ein 66 Jahre alter Mann, wurde schwer verletzt.

Mit einem VW Transporter hatte der 66-jährige Grieche aus Bad Wildungen am Mittwochmittag seine Enkelsöhne vom Frankfurter Flughafen abgeholt. Gegen 13.45 Uhr befuhr der Großvater die Bundesstraße 253 aus Richtung Haina-Lölbach kommend in Richtung Bad Wildungen-Hundsdorf. Auf leicht abschüssiger Strecke kam der Bulli, der mit drei Vordersitzen ausgestattet ist, in Höhe eines Parkplatzes aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Bundesstraße ab.

Fahrer überlebt schwer verletzt
Neben der Fahrbahn fuhr der VW-Transporter eine Böschung hinab und überfuhr dabei zwei kleinere Bäume. Nach rund zehn Metern prallte der Wagen frontal gegen einen weiteren Baum und kam dort zum Stehen. Durch die Wucht des Anstoßes erlitten die beiden Enkelsöhne tödliche Verletzungen. Der 66-jährige Unfallverursacher aus Bad Wildungen wurde schwer verletzt in ein Wildunger Krankenhaus eingeliefert. Er hatte sich noch selbst aus dem Wrack befreien können.

Junge Opfer von der Feuerwehr mit Rettungsschere befreit
Die Feuerwehren aus Bad Wildungen und Hundsdorf rückten mit etwa 25 Einsatzkräften aus, um die eingeklemmten Todesopfer aus dem an der Front völlig zerstörten Bulli zu befreien. Dazu zogen die Brandschützer den blauen Transporter mit der Zugeinrichtung eines Löschfahrzeugs auf die Bundesstraße. Zuvor hatte ein von der Polizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft angeforderter Gutachter die Unfallstelle vermessen.

Sekundenschlaf oder eine medizinische Ursache könnten ebenso zu dem folgenschweren Unfall geführt haben wie ein technischer Defekt am Fahrzeug. Aufgrund der Unfallaufnahme und der anschließenden Bergung war die Bundesstraße etwa zweieinhalb Stunden voll gesperrt und wurde gegen 16.30 Uhr wieder für den Verkehr wieder freigegeben. "Zum Unfallzeitpunkt herrschten normale, herbstliche Witterungsverhältnisse ohne Glätte", erklärte Polizeisprecher Dirk Virnich am späten Nachmittag.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}


Erst Ende Oktober war es bei Dainrode zu einem tödlichen Unfall gekommen:
66-Jähriger stirbt nach Verkehrsunfall (Samstag, 20. Oktober 2012, mit Fotos und Video)

Publiziert in Retter
Montag, 03 Dezember 2012 19:15

Fahranfängerin kracht an Geburtstag gegen Baum

DAINRODE. An ihrem 22. Geburtstag ist eine Fahranfängerin von der glatten Bundesstraße 253 abgekommen und frontal gegen einen Baum geprallt. Die Frankenbergerin und ihr gleichaltriger Beifahrer kamen ins Krankenhaus nach Frankenberg.

Die Fahrerin zog sich leichte Verletzungen zu, der Beifahrer kam vorsorglich zur Untersuchung ebenfalls ins Kreiskrankenhaus nach Frankenberg. Am Auto der Fahranfängerin, die erst seit dreieinhalb Wochen den Führerschein hat, entstand wirtschaftlicher Totalschaden - der ältere Ford Fiesta hatte laut Polizei noch einen Wert von 1000 Euro.

Zu dem Unfall kam es am Montagnachmittag gegen 15 Uhr auf der winterglatten Bundesstraße 253. Die 22-Jährige war mit ihrem Begleiter aus Richtung Dainrode kommend in Richtung Löhlbach unterwegs, als sie in einer scharfen Linkskurve die Kontrolle über das Auto verlor. Der Fiesta kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Trotz der erlittenen Blessuren hätten die Insassen viel Glück im Unglück gehabt, bekrätigte am Montagabend ein Beamter der Frankenberger Polizeistation gegenüber 112-magazin.de.

Erst vor anderthalb Wochen ereilte im Landkreis das Pech eine Frau an deren Geburtstag: In Alraft war ein Wohnhaus in Brand geraten, während die Besitzerin mit ihren Gästen ihren 45. Geburtstag feierte. Das Haus brannte weitgehend ab (112-magazin.de berichtete, hier klicken), die Frau musste wegen einer Rauchvergiftung im Krankenhaus behandelt werden.


Auf der B 253 bei Dainrode war es im Oktober zu einem tödlichen Unfall gekommen:
Zwei Männer schwer verletzt eingeklemmt: Hubschrauber (19.10.12, mit Video u. Fotos)
66-Jähriger stirbt nach Verkehrsunfall (20.10.12, mit Video und Fotos)

Publiziert in Polizei
Samstag, 20 Oktober 2012 10:02

66-Jähriger stirbt nach Verkehrsunfall / VIDEO

DAINRODE/KASSEL. Nach dem schweren Verkehrsunfall bei Dainrode am Freitagnachmittag ist der 66 Jahre alte mutmaßliche Unfallverursacher in einer Kasseler Klinik seinen Verletzungen erlegen. Das teilte die Frankenberger Polizei am Samstag gegenüber 112-magazin.de mit.

Die 64-jährige Ehefrau des Frankenbergers überstand den Unfall auf der B 253 leicht verletzt, der zweite beteiligte Autofahrer hatte dagegen schwere Verletzungen erlitten. Der 48 Jahre alte Mann aus Hungen bei gießen war so wie der 66-Jährige im Auto eingeklemmt. Feuerwehrleute befreiten die beiden Männer mit hydraulischem Gerät.

Den 66-Jährigen flogen Luftretter mit dem Helikopter Christoph 7 zur weiteren Behandlung in eine Kasseler Klinik, die Ärzte konnten das Leben des Mannes aber nicht retten. Im Dienstbezirk der Frankenberger Polizeistation sind im laufenden Jahr bereits neun Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben - im gesamten Jahr 2011 kamen auf den Straßen im gesamten Landkreis Waldeck-Frankenberg zehn Menschen ums Leben.


112-magazin.de berichtete am Freitag über den schweren Unfall:
Zwei Männer schwer verletzt eingeklemmt (19.10.2012)

Publiziert in Retter

DAINRODE. Zwei 48 und 66 Jahre alte Männer sind am Freitagnachmittag bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 253 bei Dainrode in ihren Autos eingeklemmt und schwer verletzt worden. Eine 64-jährige Beifahrerin kam mit leichten Verletzungen davon. Der Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 war im Einsatz.

Nach ersten Erkenntnissen der zuständigen Frankenberger Polizei befuhr ein 66 Jahre alter Mazda-Fahrer aus Frankenberg mit seiner Ehefrau (64) die Bundesstraße aus Richtung Löhlbach kommend in Richtung Dainrode. Dem Ehepaar entgegen kam ein 48 Jahre alter Audi-Fahrer aus Hungen. Zeugen gaben an, dass der bergab fahrende Mazda 6 Kombi ausgangs einer langgezogenen Rechtskurve langsam auf die Gegenspur geriet und dort frontal mit dem Audi zusammenstieß.Die Ursache dafür ist noch unklar. Ein denkbarer Grund könnte laut Polizei sein, dass der Fahrer einen medizinischen Notfall während der Fahrt erlitten hat.

Durch den heftigen Zusammenstoß schleuderten die beiden Autos herum, der Mazda blieb auf der Gegenspur an der Leitplanke stehen, der Audi auf der anderen Straßenseite zwischen Bäumen mit dem Heck an einer Böschung. Beide Fahrzeuge wurden völlig zerstört, die beiden Fahrer in den Autos eingeklemmt. Sie mussten von Feuerwehrleute mit Rettungsschere, Spreizer und Zylinder befreit werden - im Einsatz waren etwa 35 Brandschützer der Wehren aus Löhlbach, Dainrode und Frankenau. Die Einsatzleitung hatte der Löhlbacher Wehrführer Wilfried Wilhelmi, auch der stellvertretende Frankenauer Stadtbrandinspektor Stefan Maurer war an der Einsatzstelle.

Während der Audi-Fahrer noch ansprechbar war, befand sich der Mann am Steuer des Mazda Kombis in schlechterer Verfassung. Mit einer sogenannten Crashrettung befreiten die Eisnatzkräfte den Mann so rasch wie möglich. Dabei pressten sie das komplette Armaturenbrett mit einem Rettungszylinder nach vorn, um den vor allem an den Beinen eingeklemmten Mann zu befreien. An beiden Autos nahmen die Feuerwehrleute zudem die Dächer vollständig oder weitgehend ab.

Die Ehefrau des mutmaßlichen Unfallverursachers war nicht eingeklemmt. Die Leitstelle forderte zur Versorgung der Verletzten drei Rettungswagen, den Notarzt sowie die Besatzung des Kasseler Rettungshubschraubers Christoph 7 an. Die Luftretter flogen den 66-jährigen Mazda-Fahrer in eine Kasseler Klinik. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft bestellte die Polizei einen Gutachter, der noch am Nachmittag an der Unfallstelle die Untersuchungen aufnahm. Die Bundesstraße blieb bis gegen 16.30 Uhr voll gesperrt, der Verkehr wurde über Altenhaina umgeleitet. Der Gesamtschaden beträgt den Angaben zufolge rund 17.000 Euro.

Publiziert in Retter

DAINRODE/LÖHLBACH. Ein 30 Jahre alter Autofahrer aus Bebra im Kreis Hersfeld-Rotenburg hat sich am Samstagabend auf der B 253 zwischen Dainrode und Löhlbach überschlagen. Der Mann kam verletzt ins Krankenhaus.

Mit seinem älteren Opel Corsa war der 30-Jährige am Samstag gegen 20.15 Uhr aus Richtung Frankenberg kommend in Richtung Bad Wildungen unterwegs. Zwischen dem Abzweig nach Altenhaina und der Abfahrt nach Frankenau lief nach Angaben des Fahrers ein Stück Rehwild über die Fahrbahn. Beim Ausweichmanöver in einer Linkskurve an einem Steigungsstück verlor der 30-Jährige die Kontrolle über den Corsa.

Der Wagen schleuderte nach links, kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb schließlich im Graben auf dem Fahrzeugdach liegen. Dabei zog sich der Mann aus Bebra Verletzungen zu - ob diese leicht oder schwer waren, stand an der Unfallstelle zunächst nicht fest. Der Verletzte sei aber ansprechbar gewesen, sagte eine Polizeibeamtin gegenüber 112-magazin.de. Rettungskräfte versorgten die Mann und lieferten ihn in ein Krankenhaus ein.

Am Corsa entstand Totalschaden. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten blieb die Bundesstraße zweimal kurzzeitig voll gesperrt. Zu größeren Behinderungen kam es dadurch aber nicht.

Publiziert in Retter
Montag, 12 März 2012 15:24

Dieseldiebe klauen 700 Liter Kraftstoff

FRANKENAU/DAINRODE. Insgesamt rund 700 Liter Dieselkraftstoff haben unbekannte Diebe am Wochenende in Frankenau und Dainrode abgezapft und gestohlen. Die Polizei vermutet, dass die Diebstähle in Zusammenhang stehen.

Ein Schulbus war über das Wochenende in Frankenau auf dem Parkplatz des Alten Sportplatzes abgestellt. Als der Fahrer den Bus am frühen Montagmorgen in Betrieb setzen wollte, fiel ihm auf, dass der Tank fast leer war, obwohl er erst kurz zuvor vollgetankt worden war. Bei der Überprüfung des Tankverschlusses stellte er fest, dass dieser aufgebrochen worden war. Die Diebe hatten etwa 200 Liter Kraftstoff abgezapft.

Zum wiederholten Male waren Dieseldiebe auch in einem Steinbruch bei Dainrode aktiv. Sie zapften aus drei Fahrzeugen insgesamt 300 Liter und aus einem Dieselfass nochmals 200 Liter Treibstoff ab. Die Polizei ist in beiden Fällen auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/7203-0 entgegen.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 09 Februar 2012 05:38

Geburtstag mit Verkehrsunfall begonnen

RÖDDENAU/LÖHLBACH. Seinen 22. Geburtstag hatte sich ein Mann aus einem Frankenberger Ortsteil sicherlich anders vorgestellt: Auf plötzlich auftretendem Glatteis hat der Autofahrer in der Nacht zu Donnerstag die Kontrolle über seinen Wagen verloren - Totalschaden. Immerhin blieb der junge Mann unverletzt.

Mit seinem Ford Focus befuhr der Frankenberger um 1.55 Uhr am frühen Donnerstagmorgen die Bundesstraße 253 aus Richtung Frankenberg kommend in Richtung Battenberg. Zwischen der Abfahrt nach Burgwald und Röddenau geriet das Auto durch Glatteis ins Schleudern, kam von der B 253 ab und landete im Graben. Ein hinzukommender Lkw-Fahrer ließ den 22-Jährigen ins Führerhaus einsteigen und verständigte die Polizei. Diese kümmerte sich um einen Abschleppdienst. Schaden: 2500 Euro.

Bei der Unfallaufnahme gratulierten die Polizisten dem Frankenberger: Zum einen war der Fahrer bei dem Unfall unverletzt geblieben, zum anderen ist der 9. Februar sein Geburtstag. Obwohl es einen Grund zum Feiern gab, war bei dem Unfall kein Alkohol im Spiel, hieß es am Morgen.

Unachtsamkeit: Frau überschlägt sich
Wenige Stunden zuvor hatte es ebenfalls auf der B 253 einen weiteren Unfall gegebeben, bei dem eine 20 Jahre alte Frau aus Knüllwald leichte Verletzungen erlitt. Zwischen Löhlbach und Dainrode kam die Fiesta-Fahrerin gegen 22 Uhr durch Unachtsamkeit von der Straße ab und überschlug sich. Der Kleinwagen kam auf den Rädern stehend im Graben zum Stillstand - Totalschaden von 2000 Euro. Rettungskräfte brachten die 20-Jährige ins Krankenhaus, das sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte.

Publiziert in Polizei

DAINRODE. Nach einem Lkw-Unfall mit drei beteiligten Brummis auf eisglatter Fahrbahn ist am frühen Freitagmorgen der Verkehr auf der Bundesstraße 253 zwischen Dainrode und Löhlbach zum Erliegen gekommen. Die Strecke war stundenlang gesperrt. Die Frankenberger Polizei registrierte in der Nacht insgesamt neun Unfälle durch Glätte. Es blieb in allen Fällen bei Blechschäden.

Ein in Battenberg wohnender 53 Jahre alter Fahrer einer Spedition aus Bocholt befuhr am späten Donnerstagabend gegen 22 Uhr die B 253 aus Richtung Frankenberg kommend in Richtung Bad Wildungen. Wenige hundert Meter hinter dem Ortsausgang von Dainrode bemerkte der Fahrer, dass die Straße stellenweise glatt war. An dem Steigungsstück in Richtung Löhlbach stoppte der Lkw-Fahrer daher vorsorglich seinen mit Paketen beladenen Sattelzug am rechten Fahrbahnrand, um das Eintreffen des Streudienstes abzuwarten. "Ich habe mir schon gedacht, dass es dicke kommen würde", sagte der 53-Jährige später gegenüber 112-magazin.de, "aber es kam noch dicker". Gegen 2 Uhr nämlich - der Battenberger wartete noch immer im Führerhaus auf den Winterdienst - geriet ein aus Richtung Wildungen kommender Sattelzug ins Schlingern. Der mit Leergut beladene Lkw rutschte auf die Gegenspur und kam mit dem linken Vorderreifen des Zugfahrzeugs in der Bankette zum Stillstand - nur etwa 15 Meter von dem stehenden Lkw des 53-Jährigen entfernt. Der 47 Jahre alte Fahrer des Leergut-Lasters blieb unverletzt.

Während die beiden Trucker-Kollegen zwischen ihren Lastwagen am Fahrbahnrand standen und sich unterhielten, geriet ein aus Richtung Löhlbach kommender Gliederzug auf dem eisglatten Gefällestück außer Kontrolle: Das Gespann rutschte auf die beiden stehenden Fahrzeuge zu und rammte sie. "Wir haben nur noch gerufen 'Vorsicht, Vorsicht' und sind zur Seite gesprungen, da hat es schon gekracht", sagte der Battenberger, der sich mit einem Satz in den Graben rettete. "Sie können sich gar nicht vorstellen, wie mir die Pumpe ging", meinte sein Kollege, der ebenfalls unverletzt blieb. Ohne Verletzungen stieg auch der 39 Jahre alte Fahrer des dritten Lastwagens aus. Sein Führerhaus hatte die Front des zuerst stehenden Lasters gerammt, die linke Fahrzeugseite hatte den Maschinenwagen des anderen Gespanns erfasst. Alle drei Lkw-Fahrer beklagten an der Unfallstelle, dass der Räumdienst ab 22 Uhr nicht mehr im Einsatz gewesen sei.

Wegen der Bergungsarbeiten blieb die Strecke bis gegen 5 Uhr voll gesperrt. Angaben über die Schadenshöhe lagen der Frankenberger Polizei am Morgen nicht vor. Die Beamten registrierten in der Nacht acht weitere Glätte-Unfälle in ihrem Dienstbezirk, darunter ein weiterer mit Beteiligung eines Lastwagens auf der B 236 zwischen Allendorf und Bromskirchen. Verletzt wurde niemand.

Publiziert in Polizei
Seite 6 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige