Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Radlader

Dienstag, 23 August 2016 12:10

Diebstahl, Unfallflucht, Widerstand bei Festnahme

BAD WILDUNGEN. Erheblichen Widerstand hat ein 21-Jähriger bei seiner Festnahme durch Beamte der Wildunger Polizei geleistet. Dem jungen Mann werden mehrere Straftaten zur Last gelegt, unter anderem Diebstahl und Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Laut Polizeibericht von Dienstag erfolgte die Festnahme des mutmaßlichen Diebes bereits am frühen Samstagmorgen um 1.25 Uhr. Die Diebestour des jungen Mannes hatte bereits am Freitagabend gegen 22.10 Uhr begonnen, als er in der Straße An der Trift ein unverschlossenes Garagentor öffnete und durch eine Verbindungstür in das Wohnhaus gelangte. Allerdings wurde die 59-jährige Bewohnerin des Hauses auf den Dieb aufmerksam, so dass dieser wieder durch die Garage flüchtete. Er schnappte sich das Fahrrad der Geschädigten und radelte davon. Diese verständigte sofort die Polizei und gab eine gute Personenbeschreibung ab.

Der mutmaßliche Dieb fuhr allerdings mit dem Velo nicht weit, sondern stellte das Rad in derselben Straße an einer Stallzufahrt ab. Er hatte es auf einen Hofradlader im Stall eines landwirtschaftlichen Anwesens abgesehen. Der 21-Jährige startete den Radlader und fuhr ihn rückwärts aus dem Stall. Ohne das Licht einzuschalten, fuhr er anschließend über eine Wiese am Wohnhaus des Landwirts vorbei. In der Dunkelheit verlor er aber an einer leichten Böschung die Kontrolle über den Radlader, so dass dieser auf seine linke Seite kippte.

Einbruch in Bürocontainer, Spritztour mit Mietwagen
Der 21-Jährige Bad Wildunger blieb dabei unverletzt und machte sich zu Fuß aus dem Staub. Um kurz vor Mitternacht war dann eine Fahrzeugvermietung in der Giflitzer Straße sein nächstes Ziel. Dort öffnete er gewaltsam ein Fenster zu einem Bürocontainer und stieg ein. Er durchsuchte den Büroraum, stahl Bargeld und einen Fahrzeugschlüssel für einen Ford Transit, der auf dem Hof der Fahrzeugvermietung stand. Mit dem Ford machte der Wildunger dann eine Spritztour und kehrte gegen 0.15 Uhr wieder zurück, um den Transit einzuparken. Dabei stieß er allerdings gegen einen geparkten Anhänger und beschädigte diesen. Der Sachschaden wird auf etwa 300 Euro geschätzt.

Nachdem er sich bei der angrenzenden Tankstelle mit Alkoholika versorgt hatte, ging er zu Fuß in Richtung Innenstadt. Weit kam der 21-Jährige aber nicht, denn er wurde noch in der Giflitzer Straße von einer Polizeistreife festgenommen. Die genaue Personenbeschreibung der am Abend bestohlenen 59-Jährigen hatte die Beamten auf die Spur des Mannes gebracht. Bei seiner Festnahme leistete der Mann erheblichen Widerstand und versuchte sich der Festnahme zu entziehen, was ihm aber letztlich nichts nutzte.

Der 21-Jährige stand nach Auskunft von Polizeisprecher Volker König erheblich unter Alkoholeinfluss und musste deshalb auch eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Nach Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen wurde er in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen. Er muss sich nun nicht nur wegen der Einbruchs- und Diebstahlsdelikte, sondern auch wegen des Widerstandes verantworten. Hinzu kommen eine Verkehrsunfallflucht unter Alkoholeinfluss und Fahren ohne Fahrerlaubnis, denn der junge Mann hat keinen Führerschein. (ots/pfa)  


Erst kürzlich wurde ein Radlader auf einem Hof in Burgwald gestohlen, damit baute der unbekannte Dieb einen Unfall:
Bottendorf: Diebe klauen Radlader auf Bauernhof (08.08.2016)
Spritztour mit gestohlenem Radlader endet mit Unfall (09.08.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BOTTENDORF. Der in der Nacht zu Sonntag in Bottendorf gestohlene Radlader ist wieder aufgetaucht: Zeugen fanden die rote Weidemann-Arbeitsmaschine am Montagvormittag zwischen Frankenberg und Röddenau am Ufer der Eder.

Die unbekannten Diebe müssen mit dem gestohlenen Radlader von Bottendorf nach Röddenau und dann weiter über die Siegener Straße an die Eder gefahren sein. Von dort ging die Fahrt etwa 500 Meter weiter durch Gras und Gebüsch entlang des Flussufers der Eder. "Die Fahrt endete, als sich der Radlader in unwegsamem Gelände an einer Böschung auf die Seite legte", sagte Polizeisprecher Volker König am Dienstag. Dabei wurde das Fahrzeug leicht beschädigt.

Die Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen, die die Täter bei ihrer Fahrt aus der Feldgemarkung bei Bottendorf nach Röddenau und weiter entlang des Flussufers gesehen haben. Hinweise erbittet die Polizeistation Frankenberg, die unter der Rufnummer 06451/7203-0 jederzeit zu erreichen ist. (ots/pfa)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BOTTENDORF. Einen roten Radlader haben unbekannte Diebe beim Außengehöft eines Bottendorfer Landwirts gestohlen. Das vor drei Jahren gebaute Fahrzeug des Herstellers Weidemann hat einen Wert in fünfstelliger Höhe.

Der betroffene Landwirt aus Bottendorf hatte seinen roten Radlader, Typ 2070 CX, am Samstagabend um 20.30 Uhr zuletzt genutzt und dann unter einem Vordach an seinem Außengehöft in der Gemarkung "Auf dem Mutterhain" abgestellt. Als der Bauer am Sonntagmorgen um 5.30 Uhr dorthin zurückkehrte, war die landwirtschaftliche Arbeitsmaschine weg. "Unbekannte Diebe müssen den Radlader im Laufe der Nacht gestohlen haben", sagte Polizeisprecher Volker König am Montag.

Vermutlich haben die Diebe den Radlader auf unbekannte Art und Weise gestartet und weggefahren. Die Ermittlungen dauern an. Die Polizei in Frankenberg ist auf der Suche nach möglichen Zeugen - vielleicht ist jemandem in der Nacht zu Sonntag ein Radlader aufgefallen. Hinweise nehmen die Ermittler der Polizeistation Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen. (ots/pfa)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 14 Juni 2016 19:55

Starker Regen spült Schlamm auf die Fahrbahn

VOLKMARSEN/LÜTERSHEIM/EHRINGEN. Starke Regenfälle haben eine Böschung an der Strecke zwischen Volkmarsen und Lütersheim abbrechen lassen und Schlamm auf die Straße zwischen Ehringen und Lütersheim gespült.

Wie die Feuerwehr Volkmarsen auf ihrer Homepage berichtet, kam es am Montagnachmittag zu den Unwetterschäden. Die Kreisstraße 6 wurde nach dem Böschungsabbruch mit Hilfe eines Radladers von dem Schlamm befreit und im Anschluss von den ausgerückten Feuerwehrleuten gereinigt.

Bereits kurz zuvor waren die Kameraden aus Ehringen alarmiert worden, da die Straße zwischen Ehringen und Lütersheim ebenfalls durch Schlamm blockiert war. Die Kameraden reinigten auch hier die Fahrbahn.

Bei beiden Einsätzen war nach Feuerwehrangaben der Einsatzleitwagen mit den Stadtbrandinspektoren Kai Wiebusch und Andreas Wilke vor Ort.


Link:
Feuerwehr Volkmarsen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN. Ein Radlader und eine Rüttelplatte sind von einer Baustelle in Bad Arolsen gestohlen worden. Für den Abtransport in der Nacht zu Mittwoch muss ein geeignetes Ladefahrzeug verwendet worden sein. Zeugen könnten entsprechende Verladetätigkeiten gesehen haben.

Nach Feierabend am Dienstag stellten Mitarbeiter des betroffenen Bauunternehmens aus der Stadt Waldeck die Arbeitsgeräte auf dem Lagerplatz einer Baustelle im Birkenweg, Ecke Thielebachstraße ab. Als der Bauleiter der Firma am Mittwochmorgen um 7 Uhr zu dem Lagerplatz kam, waren der gelbe Radlader der Marke Kramer (Wacker Neuson), Modell 380, und eine gelbe Rüttelplatte des Herstellers Wacker Neuson, Typ DPU 4545 H, verschwunden. Beide Arbeitsmaschinen haben nach Angaben des bestohlenen Unternehmens einen Gesamtwert von 25.000 Euro.

Die Polizei wendet sich nun an mögliche Zeugen und bittet Personen, die in der Nacht verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Rufnummer 05691/9799-0 auf der Wache zu melden.


Ganz in der Nähe gab es kürzlich einen Unfall und einen Feuerwehreinsatz:
Ölspur im Kreisel: Motorradfahrer stürzt, Wehr streut ab (10.04.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HELMSCHEID. Bei einem tragischen Arbeitsunfall im Korbacher Stadtteil Helmscheid ist am Mittwoch ein 81-jähriger Mann ums Leben gekommen. Die 27 Jahre alte Enkeltochter des Rentners erfasste den Mann mit einem Hofradlader.

Das tragische und folgenschwere Unglück ereignete sich am Mittwochnachmittag gegen 15 Uhr auf einem landwirtschaftlichen Betrieb. Eine 27-Jährige lud auf dem Hof des elterlichen Unternehmens Mist auf. Als sie mit dem Hofradlader rückwärts rangierte, um den Mist auf einen Traktor mit Anhänger zu verladen, übersah sie ihren 81-jährigen Großvater und erfasste ihn mit den Hinterrädern.

Notarzt und Rettungskräfte versuchten das Leben des Mannes zu retten, doch waren seine Verletzungen so schwer, dass er noch an der Unfallstelle starb. Die Korbacher Kriminalpolizei untersucht nun nach Angaben ihres Sprechers das Unfallgeschehen. Auch das Amt für Arbeitsschutz ist in die Untersuchungen eingeschaltet.

Notfallseelsorger kümmern sich um die Angehörigen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Montag, 16 November 2015 13:54

Rhoden: 60 Liter Diesel aus Radlader abgezapft

RHODEN. Etwa 60 Liter Dieselkraftstoff haben unbekannte Diebe aus dem Tank eines Radladers gestohlen, der auf einer Baustelle an der Landesstraße 3081 in einem Feldweg abgestellt war.

Laut Polizeibericht von Montag kam es in der Nacht zu Freitag zu dem Diebstahl. Der Radlader stand in der Tatnacht an der einer Baustelle an der L 3081 in einem Feldweg in Richtung Steinmühle. Die Diebe drückten eine Verkleidung zur Seite und pumpten anschließend den Kraftstoff ab. 

Die Polizei in Bad Arolsen versucht nun, den Dieseldiebstahl zu klären. Dabei sind die Ermittler auf die Beobachtungen möglicher Zeugen angewiesen. Wer Angaben machen kann, der wendet sich mit seinen Hinweisen  an die Polizeistation Bad Arolsen, die unter der Telefonnummer 05691/9799-0 zu erreichen. 

Anzeige:

Publiziert in Polizei

SCHREUFA. Tödliche Verletzungen hat ein 50 Jahre alter Mann aus Thüringen bei einem Arbeitsunfall in einem Steinbruch bei Schreufa erlitten. Der Mann wurde von dem Radlader überrollt, mit dem er am Donnerstagmorgen allein auf dem Gelände tätig war. Die genauen Umstände seien noch ungeklärt, "jedoch gehen wir von einem tragischen Unglück aus", sagte am Freitag Polizeisprecher Torsten Werner auf Anfrage von 112-magazin.de.

Die Ermittlungen der Korbacher Kripo in dem Fall dauern nach Auskunft des Sprechers an. Fest steht bislang lediglich, dass die tödlichen Verletzungen des 50-Jährigen vom Überrollen durch die Baumaschine herrührten. Dies habe die am Freitag durchgeführte Obduktion ergeben. Es seien keinerlei Anzeichen für einen medizinischen Notfall gefunden worden, sagte Werner. Die Kollegen der Kripo hätten bislang auch keine Hinweise auf ein "Einwirken Dritter" - also auf eine Straftat - erlangt.

"Unter welchen Umständen der Mann von seinem eigenen Radlader überrollt wurde, wissen wir aber noch nicht", sagte Polizeisprecher Werner. Die Baumaschine habe schräg an einem Steinhaufen gestanden. "Es gibt keine Zeugen des Vorfalls". Ein Kollege des Verunglückten habe den 50-Jährigen gegen 10 Uhr leblos und mit schweren Verletzungen zwischen Vorder- und Hinterrad des Radladers liegend aufgefunden und sofort Polizei und Rettungskräfte informiert. "Der Frankenberger Notarzt konnte aber nur noch den Tod des Baggerführers feststellen", sagte der Sprecher.

Die Ermittlungen der Kripo und des von der Polizei informierten Amtes für Arbeitsschutz dauern an. Möglicherweise werde dabei auch die Arbeitsmaschine untersucht, denn es sei auch denkbar, dass der 50-Jährige, der für ein überregional tätiges Bauunternehmen gearbeitet hat, etwas reparieren wollte und es dabei zu dem tödlichen Unfall kam. "Bei Betrachtung aller Umstände gehen wir bislang von einem tragischen Unglück aus", sagte Torsten Werner.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

STADTALLENDORF. Ein Schulbus ist am Montagnachmittag einem Radlader aufgefahren. Dabei blieben Schüler und Busfahrer unverletzt, der Fahrer der Baumaschine zog sich leichte Verletzungen zu.

Radlader und Schulbus fuhren am Montag hintereinander auf der Landesstraße 3073 von Rüdigheim in Richtung Amöneburg. Der Busfahrer war gerade auf die Landesstraße eingebogen und beschleunigte. Dabei kam es um 14.15 Uhr zur Kollision mit dem maximal mit 20 km/h vorausfahrenden Radlader.

Durch den Anstoß schob der Bus die Baumaschine in den Graben der gegenüberliegenden Fahrspur. Die Besatzung eines Rettungswagens versorgte den leicht verletzten 47-jährigen Fahrer an der Unfallstelle und transportierte ihn anschließend in eine Klinik. An dem gelben Caterpillar beträgt der Schaden mindestens 3000 Euro. Der 33-jährige Busfahrer blieb wie die 18 Mitfahrer unverletzt. An dem Setra entstand ein Schaden von mindestens 6000 Euro. Angaben über die genaue Unfallursache machte Polizeisprecher Martin Ahlich am Abend nicht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

KASSEL. Bislang noch unbekannte Diebe haben in der Nacht zu Mittwoch von einer Baustelle auf der A 44 Dortmund - Kassel zwischen der Tank- und Rastanlage Bühleck und dem Parkplatz Bärenberg einen Bagger, einen Radlader und ein Anbaugerät für Radlader mit Gabelzinken entwendet. Die Beute hat einen Gesamtwert von rund 70.000 Euro.

Der Diebstahl wurde von einem Mitarbeiter der Baufirma zu Arbeitsbeginn am Mittwochmorgen um 6.45 Uhr entdeckt und der Polizeiautobahnstation Baunatal gemeldet. Wie die Polizeibeamten kurz darauf am Tatort feststellten, waren die noch unbekannten Täter vermutlich über die Landestraße 3214, die Verbindung zwischen Zierenberg und Oberelsungen, an die Autobahnbaustelle gelangt.

Abtransport über die Landstraße
Dort schnitten sie einen Wildschutzzaun auf und verluden die Baustellenfahrzeuge vermutlich auf einen Lkw. Die Baumaschinen und das Anbauteil haben laut Polizei einen Wert von etwa 70.000 Euro. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die im Tatzeitraum zwischen 17 Uhr am Dienstagabend und etwa 6.45 Uhr am Mittwochmorgen von der A 44 aus oder im Bereich der Landesstraße 3214 verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Der Abtransport des Radladers und des Baggers müsste der Spurenlage zufolge mit einem Lkw erfolgt sein, der nach dem Diebstahl über die L 3214 entweder in Richtung Oberelsungen oder in Richtung Zierenberg davon gefahren ist. Hinweise zu diesem Fall nimmt das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 2 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige