Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Radlader

HOFGEISMAR. Einen funkelnagelneuen Ackerschlepper der Marke Fendt im Wert von rund 100.000 Euro haben unbekannte Täter am Wochenende von einem Firmengelände in der Industriestraße in Hofgeismar gestohlen. Wie das Polizeipräsidium Nordhesen mitteilte, war der grüne Schlepper vom Typ 516 Vario SCR noch nicht einmal zugelassen. Zudem entwendeten die Diebe auch noch einen Düngerstreuer der Marke Amazone ZA-M 1501.

Nach Angaben der Beamten wurde das Fehlen des Schleppers am Sonntagvormittag entdeckt, danach wurde sofort die Polizei in Hofgeismar alarmiert. Bereits am Samstagvormittag hatte ein Mitarbeiter auf dem Betriebsgelände festgestellt, dass ein Teleskop-Radlader auf dem Hof offenbar bewegt und aufgebrochen worden war. Der oder die Täter hatten an dem Fahrzeug eine Scheibe zertrümmert und aus dem Innenraum Werkzeug gestohlen. Der Mitarbeiter brachte die Tat zur Anzeige. Zumindest zu diesem Zeitpunkt war das Fehlen des fabrikneuen Schleppers noch nicht aufgefallen.

Auf dem Gelände zapften der oder die Täter aus einem Firmen-Lastwagen auch noch etwa 300 bis 500 Liter Dieselkraftstoff ab. Die Polizei geht davon aus, dass damit der leere Tank des Schleppers gefüllt wurde. Am Montagnachmittag gegen 14 Uhr entdeckten Firmenmitarbeiter schließlich, dass auch noch ein Düngerstreuer gestohlen worden war. Der Zentrifugalstreuer vom Typ Amazone ZA-M 1501 befand sich im sogenannten Winterquartier.

Wie die Polizei ermittelte, räumten die Diebe mit Hilfe des Radladers zunächst zahlreiche Reifen beiseite, dann gelangten sie an den Düngerstreuer. Die Ermittler gehen davon aus, dass alle Taten in unmittelbarem Zusammenhang stehen und bereits in der Nacht zum Samstag verübt wurden. Am Freitagnachmittag gegen 17.30 Uhr stand der gestohlene Schlepper jedenfalls noch auf dem Firmengelände.

Die Polizei in Hofgeismar sucht nach Zeugen der Tat und erhofft sich außerdem Hinweise auf den Verbleib des entwendeten grünen Fendt-Ackerschleppers und des Düngerstreuers. Hinweise von Zeugen nehmen die Polizeistation in Hofgeismar unter der Telefonnummer 05671/99280 oder das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 04 November 2014 10:02

Lütersheim: 150 Liter Diesel aus Radlader abgezapft

LÜTERSHEIM. Etwa 150 Liter Dieselkraftstoff haben unbekannte Täter aus dem Tank eines Radladers abgezapft. Die Arbeitsmaschine stand in einem Steinbruch bei Lütersheim.

Der Diebstahl ereignete sich in der Nacht zu Samstag. Mitarbeiter bemerkten den Diebstahl an Samstagmorgen um 5.15 Uhr und informierten die Polizei in Bad Arolsen. Die Beamten sind nun auf der Suche nach möglichen Zeugen, denen in der besagten Nacht verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind. Hinweise nimmt die Polizeistation in Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/9799-0 entgegen.

Anzeige:

Publiziert in Polizei

OBER-WERBE/ALRAFT. Vermutlich durch einen technischen Defekt ist am Donnerstag ein Radlader auf einem Wirtschaftsweg zwischen Alraft und Ober-Werbe in Brand aufgegangen. Der 26-jährige Fahrer blieb unverletzt, die Baumaschine aber brannte vollständige aus.

Der Mitarbeiter eines Bauunternehmens aus einem Waldecker Stadtteil war am Nachmittag mit dem Atlas-Radlader von Alraft kommend auf einem Feldweg auf dem Weg zu einer Baustelle bei Ober-Werbe. In einem kleinen Waldstück fing der Radlader plötzlich Feuer. Da das Mobiltelefon des 26-Jährigen an dieser Stelle keinen Empfang hatte, lief der junge Mann zunächst in Richtung Ober-Werbe, um dann gegen 15.40 Uhr den Notruf abzusetzen.

Die Leitstelle alarmierte um 15.41 Uhr die Feuerwehren aus Ober-Werbe, Sachsenhausen und Höringhausen, die mit etwa 25 Einsatzkräften unter Leitung der stellvertretenden Stadtbrandinspektoren Bernd Schäfer und Andreas Przewdzing ausrückten. Zunächst mit Wasser und wenig später mit Schaum löschten die Brandschützer den Radlader, "der bei unserem Eintreffen in voller Ausdehnung brannte", wie Schäfer gegenüber 112-magazin.de sagte. Drei Personen seien unter Atemschutz vorgegangen. Die Anfahrt auf dem schmalen Wirtschaftsweg sei vor allem für die wasserführenden Fahrzeuge nicht unproblematisch gewesen. Die Besatzung eines Rettungswagens und eine Streife der Korbacher Polizei waren ebenfalls an der Brandstelle auf Ober-Werber Gemarkung.

Bereits während der Nachlöscharbeiten streuten die eingesetzten Feuerwehrleute mehrere Säcke Ölbindemittel auf den Weg, um die beim Feuer ausgetretenen Betriebsstoffe des Radladers abzubinden. Mehrfach kontrollierte die Feuerwehr nach dem Ablöschen die Temperatur des Fahrzeugs mit der Wärmebildkamera. An der Baumaschine entstand Totalschaden, das Fahrzeug musste abtransportiert werden. Bernd Schäfer zeigte sich erleichtert darüber, dass durch das Feuer kein Waldbrand ausgebrochen sei - die Vegetation sei glücklicherweise sehr feucht gewesen. "Hätten wir einen trockenen August erlebt, so hätte der Brand leicht übergreifen können".

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

VOLKMARSEN. Erneut ist Dieselkraftstoff aus einer Sandgrube bei Volkmarsen gestohlen worden: Insgesamt 500 Liter zapften die unbekannten Diebe aus drei Baumaschinen ab. Den letzten Fall dort hatte es erst Ende April gegeben.

Damals waren 150 Liter Treibstoff abgezapft worden. Im aktuellen Fall, den ein Mitarbeiter der betroffenen Sandgrube Am Schlieberg am Freitagmorgen feststellte, wurde mehr als das Dreifache gestohlen. Der Diebstahl ereignete sich in der Nacht zu Freitag in der Zeit von Mitternacht bis gegen 4 Uhr.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Wer verdächtige Beobachtungen gemacht hat, meldet sich bei der Polizeistation in Bad Arolsen, Telefon 05691/9799-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

OSSENDORF. Bei Mäharbeiten ist in Ossendorf ein Traktor einen Baum hinaufgefahren. Der 77-jährige Fahrer kam zur Beobachtung ins Krankenhaus.

Der ungewöhnliche Unfall passierte laut Polizeibericht von Mittwoch am Vortag gegen 13.40 Uhr: Der 77-jährige Traktorfahrer hatte eine Wiese gemäht. Dabei stieß er gegen einen Baum am Grundstück in der Straße Zum Warburger Tor. Der Mann gab weiter Gas; so schob sich der Trecker weiter den Baum hinauf. Die Vorderräder des Treckers hingen etwa zwei Meter in der Luft.

Der Senior konnte sich aus seiner misslichen Lage nicht selbst befreien: Ein Fuß hatte sich unter der Kupplung verklemmt. Der Rettungsdienst befreite den 77-Jährigen noch vor Eintreffen der Feuerwehr und brachte ihn zur Beobachtung ins Klinikum Warburg. Ein Sachschaden entstand nicht. Der Trecker wurde mit einem Radlader geborgen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

ADORF/GIERSHAGEN. Starkregen hat eine Schlammlawine auf die Kreisstraße zwischen Adorf und Giershagen gespült. Die Adorfer Feuerwehr reinigte mit Unterstützung zweier Radlader die Fahrbahn.

Kurz nachdem in Bad Arolsen der Starkregen am Mittwochnachmittag für eine ganze Reihe von Einsätzen gesorgt hatte, wurde gegen 17 Uhr auch die Feuerwehr Adorf alarmiert. Die K 88 von Adorf nach Giershagen war noch auf hessischer Seite bei einem starken Regenschauer mit Schlamm verunreinigt worden. "Die Straße war nicht ohne eine Gefahr für Verkehrsteilnehmer befahrbar", sagte am Donnerstag Feuerwehrsprecher Günter Radtke.

Von einem Feld aus war die Erde auf die Straße gespült worden. Die Feuerwehr Adorf rückte mit zehn Einsatzkräften und drei Fahrzeugen aus. Die Einsatzleitung hatte der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Torsten Behle aus Adorf, auch der weitere Stellvertreter Karl-Wilhelm Römer war vor Ort.

Die Feuerwehr reinigte die Straße. Für diese Arbeiten wurde ein Radlader eingesetzt, den ein Landwirt zur Verfügung stellte. Auch der Radlader der Gemeinde Diemelsee stand zur Verfügung. Ein an dem Feldrand gelegener Graben wurde gereinigt, um das ankommende Wasser abzuleiten. Die Straße wurde anschließend von der Feuerwehr mit den wasserführenden Fahrzeugen abgespült. "Danach bestand keine Gefahr für die Verkehrsteilnehmer mehr", sagte der Sprecher. Der Einsatz war um 18 Uhr beendet.


Über die Einsätze in Bad Arolsen berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Starkregen: Stundenlang vollgelaufene Keller ausgepumpt (30.04.2014)

Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der K 88 war die Adorfer Feuerwehr dort im Sommer 2012 im Einsatz:
Frontalzusammenstoß bei Adorf: Zwei Schwerverletzte (11.07.2012, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

VOLKMARSEN. Unbekannte Dieseldiebe haben 150 Liter Treibstoff aus einem Radlader abgezapft. Die Maschine stand am Wochenende in einer Sandgrube bei Volkmarsen.

Der Diebstahl ereignete sich in der Zeit von Samstagmittag bis Sonntagmittag. Irgendwann in diesem Zeitraum bedienten sich die Täter am Tank eines Radladers und zapften nach Einschätzung des Besitzers insgesamt 150 Liter Dieselkraftstoff ab. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 200 Euro.

Die Polizei sucht mögliche Zeugen, die in der genannten Zeit etwas Verdächtiges in der Sandgrube am Schlieberg beobachtet haben und Angaben machen können. Zuständig ist die Polizeistation Bad Arolsen, die unter der Telefonnummer 05691/9799-0 zu erreichen ist.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

GEMÜNDEN/HERBELHAUSEN. Nach dem Verkehrsunfall nahe der Struthmühle ist die Feuerwehr Gemünden erneut alarmiert worden: In der Nähe der Grillhütte des Schützenhauses bei Herbelhausen musste ein Flächenbrand gelöscht werden.

Beim Eintreffen der Löschfahrzeuge der Gemündener Feuerwehr brannte ein wild aufgeschütteter Holzhaufen mitten in der kleinen Waldlichtung oberhalb der Grillhütte lichterloh. Die Feuerwehr aus Herbelhausen-Ellnrode war bereits mit neun Einsatzkräften vor Ort. Mit Unterstützung der Kameraden der Gemündener Feuerwehr konnten sie ein weiteres Übergreifen der Flammen auf die Waldlichtung verhindern. Die Feuerwehr Gemünden war am Donnerstagabend mit drei Einsatzfahrzeugen an der Brandstelle.

Durch die schnelle Hilfe eines Einwohners aus Herbelhausen, der seinen Radlader für die Aktion zur Verfügung stellte, konnten die Feuerwehrleute das aufgeschichtete Holz innerhalb weniger Minuten auseinander zu ziehen und letztlich ablöschen.

Bei der Wasserversorgung wurden die Feuerwehren von ortsansässigen Landwirten unterstützt: Sie brachten mit ihren Wasserfässern weiteres Löschwasser zur Einsatzstelle , um das Erdreich mit ausreichend Feuchtigkeit nachhaltig zu bewässern.

"Bei der Trockenheit der vergangenen Tage hätte sich dieser Brand ohne weiteres zu einem Waldbrand entwickeln können", sagte Harald Stehl, der Pressesprecher der Gemündener Feuerwehr. Der Gemündener Feuerwehrmann richtete daher auch die Bitte an die Bevölkerung, keine offenen Feuer im Wald und auch nicht in Waldnähe zu entfachen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 10 Februar 2014 17:20

Aufmerksame Camper vereiteln Radlader-Diebstahl

WILLINGEN. Aufmerksamen Campern ist es zu verdanken, dass die Korbacher Polizei den Diebstahl eines Radladers schnell aufklären und die beiden jugendlichen Täter festnehmen konnte.

Die Camper beobachteten am Samstagabend um 23.50 Uhr auf dem Wohnmobilstellplatz an der Straße Am Hagen, wie ein Radlader vom Stellplatz in Richtung Stryck wegfuhr und nach einigen Metern das Fahrlicht ausgeschaltet wurde. Dies kam den Zeugen verdächtig vor. Sie verständigten die Polizei.

Nach telefonischer Rücksprache mit dem Betreiber des Stellplatzes war schnell klar, dass der Radlader gestohlen worden war. Auf dem teilweise mit Schnee bedecktem Untergrund konnten die Beamten die Spur des Radladers am Paradies aufnehmen. Sie führte am Auslauf der Schanze vorbei in den Wald. Sie folgten der Spur tief in den Wald hinein in Richtung Usseln.

Immer wieder verlor sich die Spur auf dem gefrorenen Boden. Die Beamten bewiesen aber den richtigen Riecher. Sie fuhren in Richtung Usseln und entdeckten den Radlader dann fahrend und stoppten das Arbeitsgerät. Bei den beiden Dieben handelt es sich um zwei junge Männer aus Willingen. Sie wurden vorläufig festgenommen, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Für ihre Tat müssen sie sich demnächst verantworten.

Der Radlader wurde direkt an Ort und Stelle an den Besitzer ausgehändigt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 27 Januar 2014 19:50

Adorf: Biomüll gerät in Abfall-Lkw in Brand

ADORF. In Brand geratener Bioabfall hat einen Einsatz der Adorfer Feuerwehr ausgelöst: Der kompostierbare Müll hatte am Montagmorgen während der Fahrt auf einem Lastwagen Feuer gefangen.

Nach Angaben der Brandschützer hatte ein Entsorgungsunternehmen am Morgen in Adorf Bioabfall eingesammelt. Aus unbekannten Gründen geriet das Material im Presscontainer des Lastwagens in Brand. Als ein Mitarbeiter der Firma den Brand bemerkte, wurde der Lkw aus dem Ort heraus und auf einen Parkplatz gefahren. Dort kippte der Fahrer den Müll ab und informierte die Leitstelle.

Von dort aus wurde gegen 8.30 Uhr die Feuerwehr Adorf mit dem Stichwort "Brennt Abfall auf Lkw" alarmiert. Wenig später rückten 20 Einsatzkräfte mit vier Fahrzeugen in Richtung Flechtdorf aus. Mit dem Schnellangriff löschte die Wehr unter der Leitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Torsten Behle den Abfall ab.

Unterstützung erhielt die Feuerwehr vom Bauhof der Gemeinde Diemelsee: Ein Mitarbeiter zog den Abfall mit einem Radlader zum besseren Ablöschen auseinander. Die Mitarbeiter des Bauhofes brachten anschließend den Abfall mit einem Lkw zur Deponie in Flechtdorf. Nach knapp einer Stunde war der Einsatz beendet.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Seite 3 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige