Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ermittlungen

Freitag, 02 Dezember 2011 21:14

Brandstiftung: Noch kein Täter gefasst

GIEBRINGHAUSEN. Vier Wochen nach dem Brand einer Feldscheune an der Kreisstraße 69 zwischen Giebringhausen und Stormbruch haben sich die Hinweise auf eine Brandstiftung als Ursache verdichtet - alle anderen Ursachen scheiden nach den Ermittlungen der Kripo aus.

Die Feldscheune hatte am frühen Morgen des 3. November in Vollbrand gestanden, als ein Autofahrer das Feuer bemerkte und meldete. Die Feuerwehr entschloss sich, die Scheune kontrolliert niederbrennen zu lassen, weil beim Eintreffen der Freiwilligen schon nichts mehr zu retten war. In dem landwirtschaftlich genutzten Gebäude verbannten unter anderem Heu und Stroh, ein Traktor sowie mehrere Ladewagen. Bei dem Feuer war ein Schaden von rund 75.000 Euro entstanden, wie die Polizei später berichtete.

Feuerzeug vor niedergebrannter Scheune gefunden
Obwohl der betroffene Landwirt auch eine Selbstentzündung der eingelagerten Heu- und Strohvorräte nicht ausschloss, geht die Kriminalpolizei eher von Brandstiftung als Ursache aus, wie Polizeisprecher Dirk Virnich am Freitag auf Anfrage von 112-magazin.de erklärte. Die Scheune habe nicht über einen Stromanschluss verfügt. Außerdem wurde am Morgen nach dem Brand ein Feuerzeug auf dem an der Scheune vorbeiführenden Wirtschaftsweg gefunden, bestätigte der Sprecher uns vorliegende Informationen. Hinweise auf einen Täter liegen der Kripo allerdings bisher nicht vor.

Die Ermittler sind also weiterhin auf Hinweise möglicher Zeugen angewiesen. Wer Angaben über verdächtige Personen oder Fahrzeuge machen kann, setzt sich mit der Kriminalpolizei in Korbach in Verbindung. Die Rufnummer lautet 05631/971-0.


112-magazin.de hatte Anfang November über das nächtliche Feuer berichtet:
Nichts zu retten: Scheune komplett niedergebrannt (03.11.2011, mit Video und Fotos)

Publiziert in Polizei
Dienstag, 08 November 2011 12:32

Brände: Kripo geht von Brandstiftung aus

BAD AROLSEN. Nach den beiden Bränden, die die Feuerwehr in der Nacht zu Montag beschäftigten, geht die Polizei von Brandstiftung als Ursache aus. Zeitgleich hatten ein Altpapiercontainer und eine Scheune gebrannt.

Noch am Montag untersuchten die Brandexperten der Kripo die beiden Brandorte und stellten laut Polizeibericht von Dienstag fest, dass technische Defekte als Brandursache ausscheiden. Aufgrund der zeitlichen Abfolge der beiden Brände gehen die Ermittler von Brandstiftung aus. Der Schaden wird in einer ersten Schätzung mit etwa 10.000 Euro beziffert, wobei diese Schätzung sehr schwierig ist, da die Scheune durch einen Brand im Jahr 2002 noch stark beschädigt war.

Die Polizei ist weiterhin auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0 entgegen.


112-magazin.de hatte über die Brände berichtet:
Brandstiftung? Zwei Feuer gleichzeitig (07.11.2011, mit Fotos)

Publiziert in Polizei
Montag, 31 Oktober 2011 12:45

Wohnhausbrand: Schaden bis zu Viertelmillion

LAISA. Der Wohnhausbrand im Battenberger ist durch ein Feuer in einem Mülleimer im Keller ausgelöst worden - wie dieser Brand entstanden war, weiß die Kripo allerdings noch nicht.

Gutachter und Brandermittler der Korbacher Kripo hatten die Brandstelle am vergangenen Freitag genauestens untersucht (112-magazin.de berichtete). Sie konnten dabei feststellen, dass der Brand in einem Müllbehälter in der Waschküche ausgebrochen war und von dort auf den Keller und das gesamte Haus übergriff. Einen technischen Defekt schließen die Ermittler nach dem derzeitigen Kenntnisstand als Brandursache aus, auch haben sich keinerlei Hinweise auf eine vorsätzliche Straftat ergeben. Wie sich der Brand in dem Mülleimer entwickeln konnte, bedarf noch weiterer Ermittlungen.

Das Haus ist zurzeit unbewohnbar und die Geschädigten sind bei Verwandten unter gekommen. Der Schaden wird auf bis zu 250.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen dauern an.


Wir berichteten über den Brand:
Wohnhaus abgebrannt, Hund stirbt im Feuer (21.10.2011, mit Fotos)

Publiziert in Polizei
Dienstag, 25 Oktober 2011 16:17

Wohnhausbrand: Gutachter eingeschaltet

LAISA. Nach dem Brand am Montagvormittag, bei dem ein Einfamilienhaus nahezu vollständig zerstört und der Hund der Bewohner getötet wurde, hat die Kriminalpolizei noch keine Ursache für das Feuer herausgefunden.

Der Brand des Hauses war am Montag gegen 10.45 Uhr offenbar im Keller ausgebrochen und hatte sich auf das gesamte Gebäude ausgebreitet (wir berichteten, zum Artikel mit Fotos hier klicken). Dabei war ein Schaden vermutlich in sechsstelliger Höhe entstanden - das Haus ist unbewohnbar. Die 82 Jahre alten Eheleute und ihr 52-jähriger Sohn, die das Haus bewohnten und bei dem Brand ihren Hund verloren, sind bei Verwandten untergekommen.

Nach derzeitigem Stand kann die Polizei noch keine Angaben zur Brandursache geben, wie ihr Sprecher Volker König am Dienstag erklärte. Am Donnerstag werden seinen Angaben zufolge Spezialisten beziehungsweise Gutachter an der Brandstelle erwartet, um nach der genauen Brandursache zu suchen.

Genaue Angaben zum Schaden machte die Polizei am Dienstag nicht. Ihr Sprecher verwies auf die noch laufenden Ermittlungen.


Link:
Feuerwehr Battenberg

Publiziert in Polizei

MARSBERG. Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Marsberger Innenstadt hat die Feuerwehr am frühen Dienstagmorgen die zehn Bewohner aus dem Gebäude gerettet. Die Brandursache ist noch unbekannt, die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zu dem Kellerbrand war es nach Angaben von Feuerwehrsprecher Frank Steker gegen 5.20 Uhr gekommen. Ein Bewohner hatte starken Rauch im Treppenhaus bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Der Löschzug Marsberg und die Löschgruppe Obermarsberg rückten mit sechs Fahrzeugen und etwa 40 Einsatzkräften aus.

Feuerwehrleute unter Atemschutz retteten die zehn Bewohner aus dem Gebäude und übergaben sie an die Rettungsdienste aus Marsberg und Fürstenberg. Nach der Untersuchung stellte sich aber heraus, dass keiner der Bewohner verletzt worden war. Bei dem Einsatz zog sich aber eine Feuerwehrfrau leichte Verletzungen zu.

Durch den Einsatz der Wärmebildkamera fanden die Einsatzkräfte den Brandherd schnell und löschten das Feuer unter schwerem Atemschutz gezielt ab. Nach ersten Aussagen der Polizei war der Brand in einer Ecke des Kellerraumes ausgebrochen - warum, weiß die Polizei aber noch nicht. Auch zur Schadenshöhe lagen zunächst keine Aussagen vor. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen aufgenommen, wie Steker weiter erklärte.

Das Treppenhaus, der Kellerraum und ein angrenzendes Ladenlokal wurden durch den Brandrauch beschädigt. Die Wohnungen selbst blieben durch die Rauchschutztüren unversehrt, die Bewohner kehrten nach Belüftung durch die Feuerwehr wieder in ihre Wohnungen zurück. Nach etwa drei Stunden beendete die Feuerwehr den Einsatz.


Link:
Feuerwehr Marsberg

Publiziert in Feuerwehr

SIEGEN. Wie die Polizei Siegen am späten Samstagabend in einer Sonderpressemitteilung bekannt gab, beschlagnahmten Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag in der Kinderklinik Siegen zwei Kinderleichen. Die beiden Frühgeborenen waren dort zuvor verstorben.

Die Todesursache bei beiden Frühgeborenen ist derzeit noch unklar. Vor diesem Hintergrund werden die beiden beschlagnahmten Kinderleichen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Siegen am morgigen Sonntag im Institut für Rechtsmedizin obduziert.
 
Exakte Hinweise zur genauen Todesursache sind jedoch möglicherweise erst nach noch weiteren medizinischen Untersuchungen zu erwarten.

Publiziert in SI Polizei
Seite 16 von 16

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige