Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ermittlungen

KASSEL. Die Feuerwehr Kassel wurde am 4. Mai gegen 13.30 Uhr zu einer Rauchentwicklung in einer Wohnung in der Wolfhager Straße alarmiert. Bei dem betroffenen Gebäude handelt es sich um ein mehrgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus.

Bei Eintreffen an der Einsatzstelle konnte eine Rauchentwicklung aus einem geöffneten Dachfenster im Dachgeschoss festgestellt werden. Personen befanden sich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Gebäude. Bei der weiteren Erkundung fiel auf, dass nicht nur die Wohnung sondern der gesamte Spitzboden bereits stark verraucht war.

Um das Feuer im Anschluss zu bekämpfen, musste die Dachhaut teilweise geöffnet und die verbaute Holzfaserdämmung entfernt werden. Zur Brandbekämpfung wurden mehrere Trupps im Innenangriff wie auch zwei Drehleitern von außen eingesetzt. Die Wohnungen im Dachgeschoss als auch die darunterliegenden Wohnungen sind derzeit nicht bewohnbar - der entstandene Sachschaden wird auf etwa 250.000 Euro geschätzt.

Ein übergreifen der Flammen auf ein benachbartes Gebäude konnte verhindert werden, zur Brandursache ermittelt die Polizei.

- Anzeige -

Publiziert in KS Feuerwehr

LÖHLBACH/HÜTTENRODE. Einer Verkehrsunfallflucht gehen die Beamten der Polizeistation Frankenberg derzeit nach - es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 7000 Euro, eine Person wurde verletzt.

Ein 45-Jähriger fuhr gegen 8.50 Uhr mit seinem Traktor der Marke IHC auf einem Wald- und Wirtschaftsweg von Löhlbach in Richtung Hüttenrode. In entgegengesetzter Richtung war ein bislang Unbekannter mit einem Motorrad unterwegs.

Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, musste der 45-Jährige mit seinem Frontlader nach rechts ausweichen - die Maschine geriet auf den unbefestigten Wegesrand und rutschte gegen einen Baum. Der Fahrer wurde durch den Zusammenprall verletzt und die Scheibe der Fahrertür splitterte. Im Frontbereich der Maschine entstand Sachschaden in Höhe von etwa 7000 Euro.

Ohne sich um seine Pflichten als Unfallbeteiligter zu kümmern, setzte der Motorradfahrer seine Fahrt in Richtung Löhlbach fort. Bekannt ist bislang, dass der Unbekannte einen schwarzen Helm auf dem Kopf und grün-weiße Motorradbekleidung am Körper trug.

Die Beamten der Polizeistation Frankenberg bitten Zeugen, die Hinweise zum Fahrer oder dessen Motorrad geben können, sich unter der Telefonnummer 06451/72030 zu melden.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

STEINHEIM. Ein Sachschaden von schätzungsweise 150.000 Euro ist am Freitag (23. April) bei einem Garagenbrand in Steinheim-Eichholz entstanden. Zwei Personen wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Nach ersten Angaben hatte gegen 17.30 Uhr ein Rasenmäher bei Reparaturarbeiten in einer Garage Feuer gefangen. Eigene Löschversuche des Eigentümers schlugen fehl, die Flammen griffen schnell auf weitere Gegenstände über. Von dort breitete sich das Feuer auf die Doppelgarage, ein angrenzendes Lager und einen Holzschuppen aus.

Der Eigentümer konnte sich in Sicherheit bringen, die alarmierte Feuerwehr ging mit zahlreichen Einsatzkräften gegen das weithin sichtbare Feuer vor. Trotzdem wurde der Gebäudekomplex, in dem neben Geräten, Reifen und Werkzeugen auch gefüllte Reservekanister mit Treibstoffen lagerten, durch den Brand weitgehend zerstört. Auch an umliegenden Gebäuden, darunter ein Gewächshaus, gab es Beschädigungen - unter anderem durch gesplitterte Glasscheiben.

Der 81-jährige Bewohner und seine 80-jährige Frau wurden vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Die weiteren Ermittlungen zu dem Brand dauern noch an. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HX Feuerwehr

KORBACH. Die Korbacher Kernstadtwehr wurde am frühen Donnerstagmorgen zu einem Zimmerbrand in den Nordring alarmiert.

Um 1.28 Uhr meldete die Leitstelle Waldeck-Frankenberg am Donnerstag einen Zimmerbrand im Nordring. Unverzüglich machten sich, unter der Einsatzleitung vom stellvertretenden Stadtbrandinspektor Sascha Franken, 30 Kräfte der Kernstadtwehr auf den Weg zum Einsatzort. 

Dort eingetroffen, war eine deutliche Rauchentwicklung und immer stärker werdender Feuerschein durch ein Fenster im Erdgeschoss eines Einfamilienhauses ersichtlich. Da sich das Feuer immer weiter ausbreitete, leiteten die Kameradinnen und Kameraden Löschangriffe mit C-Strahlrohren von zwei Seiten ein - durch die geöffnete Haustür und durch das Fenster im Erdgeschoss. So konnten die Kräfte ein weiteres Ausbreiten der Flammen verhindern.

Im Rahmen der Löscharbeiten wurden weitere Atemschutzgeräteträger benötigt, daher erfolgte eine Nachalarmierung des 2. Löschzuges - insgesamt waren fünf Trupps unter Atemschutz im Einsatz.

Nach etwa drei Stunden, gegen 4.30 Uhr, war der Einsatz für die Feuerwehr beendet und die Einsatzkräfte konnten abrücken. Der Bewohner, der sich bei Eintreffen der Feuerwehr bereits in Obhut der Rettungskräfte befand, wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Ursächlich für den Brand war nach ersten Informationen eine Zigarette, die der Bewohner rauchen wollte - mit dieser schlief der Mann im Bett ein und es entzündete sich.

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. In der vergangenen Woche wurden mindestens zwei Objekte in Bad Wildungen mit Stahlkugeln beschossen - dabei entstand erheblicher Sachschaden, die Polizei sucht Zeugen und bittet um Hinweise.

Nach ersten Erkenntnissen geht die Polizei davon aus, dass ein oder mehrere unbekannte Täter Stahlkugeln mit einer Zwille auf mindestens zwei Gebäude geschossen haben. Dabei wurden zwar keine Personen verletzt, es entstand aber erheblicher Sachschaden im vierstelligen Bereich. Die Tatorte befinden sich im Bereich der Odershäuser Straße. Da es in der Vergangenheit in Bad Wildungen bereits mehrfach zu Sachbeschädigungen durch verschossene Stahlkugeln gekommen ist und auch nicht auszuschließen ist, dass bei weiteren ähnlichen Straftaten Personen verletzt werden könnten, intensiviert die Polizei Bad Wildungen ihre Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Wer in der vergangenen Woche verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Odershäuser Straße in Bad Wildungen gemacht hat oder möglicherweise selbst Geschädigter einer solchen Straftat ist, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900 zu melden. Eine Belohnung in Höhe von 500 Euro hat ein Geschädigter für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung der Täter führen, die sein Objekt mit Stahlkugeln beschädigt haben. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

BURGWALD. Erfolglos blieben Einbrecher in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in einer Metzgerei in Burgwald - die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können. 

Die Unbekannten öffneten in der Nacht gewaltsam eine Tür zu der Metzgerei in der Hauptstraße in Burgwald. Im Gebäude durchsuchten sie mehrere Schränke und andere Behältnisse - da sie nach ersten Erkenntnisse der Frankenberger Polizei nicht fündig wurden, mussten sie ohne Beute flüchten. Es entstand geringer Sachschaden. 

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. In der Nacht von Montag auf Dienstag brachen unbekannte Täter in die Bad Wildunger Stadtkirche ein. Sie entwendeten Bargeld aus der Kollekte und Spendengelder. Die Polizei bittet um Hinweise. 

Die Täter drangen gewaltsam in die Kirche am Kirchplatz ein und stahlen das Bargeld aus der Kollekte und weitere Spendengelder. Bei dem Einbruch beschädigten die Täter die Scheibe einer Tür, einen Schreibtisch und eine hölzerne Orgelpfeife und verursachten dadurch einen erheblichen Sachschaden, der auf etwa 3000 Euro geschätzt wird. Die Höhe des Diebesgutes steht noch nicht fest. 

Es werden Zeugen gesucht, die Polizeistation Bad Wildungen hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer in der Nacht zu Dienstag im Bereich des Kirchplatzes in Bad Wildungen verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder sonstige Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 06451/72030 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Ein eher ungewöhnliches Ergebnis ergaben am Montagabend die Ermittlungen der Frankenberger Polizei nach dem Hinweis auf einen Mann, der gegen ein Auto getreten hatte. Gegen 21.30 Uhr meldete sich ein aufmerksamer Zeuge bei der Polizeistation Frankenberg. Er berichtete von einem jungen Mann, der kurz zuvor mehrfach gegen ein geparktes Auto getreten haben soll. Danach sei dieser mutmaßliche Täter mit einem anderen Auto weggefahren.

Am "Tatort" in der Frankenberger Altstadt stellten die Polizisten fest, dass an einem älteren BMW tatsächlich starke Eindellungen im Bereich eines Kotflügels vorhanden waren. Der Zeuge konnte eine gute Beschreibung des mutmaßlichen Täters abgeben und hatte sich auch das Kennzeichen des Autos notiert, mit dem der Mann weggefahren war.

Noch bevor die Frankenberger Polizisten die Anschrift des Autohalters anfahren konnten, meldete sich ein Mann telefonisch bei der Polizei. Er erzählte, dass er gegen das Auto getreten habe, es gehöre aber auch ihm. Anschließend fuhren die Polizisten wieder zum vermeintlichen Tatort und trafen dort auf den jungen Mann. Er wiederholte, dass der ältere BMW ihm gehöre und er mehrfach gegen sein Auto getreten habe.

Begründung? Der BMW sei permanent defekt, das habe ihn sehr wütend gemacht. Da der junge Mann auch belegen konnte, dass es tatsächlich sein Auto war, konnten die Polizeibeamten die weiteren Ermittlungen einstellen. Alles richtig gemacht hatte der aufmerksame Zeuge, der eine gute "Täterbeschreibung" abgeben konnte, sich das Autokennzeichen notiert und sofort die Polizei verständigt hatte. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

KASSEL/WOLFSANGER. In zwei außergewöhnlichen Fällen wegen Sachbeschädigung und Verdacht des Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz ermitteln derzeit die Kriminalbeamten des für Umweltdelikte zuständigen Kommissariats 23/24 der Kasseler Kripo.

Nachdem Unbekannte im Januar in einem Waldstück in der Gemarkung Wolfsanger-Hasenhecke etwa 200 junge Eichen und Tannen herausgerissen und abgeschnitten hatten, wurde in der vergangenen Woche in einem Waldstück in unmittelbarer Nähe durch einen Verantwortlichen eine erhebliche Zerstörung festgestellt. Unbekannte Täter hatten dort in einer Schneise eine Vielzahl an jungen Bäumen und alten Buchen abgesägt und anschließend Europaletten aufgestellt, die auf die Errichtung einer Mountainbikestrecke hinweisen.

Ob beide Taten auf das Konto derselben Täter gehen, ist bislang noch ungeklärt. Die zuständigen Ermittler erbitten nun Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. 

Wie die Kriminalbeamten des K 23/24 berichten, lässt sich die Tatzeit in dem ersten Fall auf den Zeitraum zwischen dem 1. Januar und dem 30. Januar 2021 eingrenzen. Die unbekannten Täter hatten in dem Waldstück, das zwischen der Hasenhecke und der Fuldatalstraße liegt, den Schutzzaun der Schonung gewaltsam geöffnet. Anschließend wurden die jungen Traubeneichen und Weißtannen, die erst vor zwei Jahren von der Waldinteressengemeinschaft dort gepflanzt worden waren, herausgerissen und abgeschnitten. Von den Tätern fehlt bislang jede Spur. 

In unmittelbarer Nähe ereignete sich im Zeitraum zwischen dem 27. Februar und dem 5. März 2021 die zweite Sachbeschädigung, bei der die unbekannten Täter eine etwa 6 bis 8 Meter breite und 50 Meter lange Schneise in den Wald schlugen. Es handelt sich bei dem Tatort um eine Verjüngungsschneise auf einem Hanggelände mit unzähligen kleinen Bäumchen, die sich selbst ausgesät hatten. Diese sowie etwa sechs bis acht etwa 30 bis 50 Jahre alte Buchen wurden von den Tätern vermutlich mit einer Kettensäge abgesägt. Zudem hatten sie dort mehrere Holzeuropaletten mit entsprechenden Schildern wie "Jump" aufgestellt, die offenbar als Sprungschanzen einer noch im Bau befindlichen Mountainbikestrecke dienen.

Die Unbekannten nutzten hierbei sogar frisch abgesägte Bäume als Unterbau für die Sprungschanzen und befestigten die Paletten teilweise mit Nägeln an den Baumstümpfen. Wer den Ermittlern Hinweise auf die unbekannten Täter geben kann oder seit dem Neujahrstag relevante Beobachtungen in dem Waldstück gemacht hat, wird gebeten, sich beim Polizeipräsidium Nordhessen unter der Telefonnummer 0561/9100 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in KS Polizei

RENGSHAUSEN. Am Montagvormittag ereignete sich auf einem Feldweg in der Feldgemarkung von Rengshausen gegen 11.30 Uhr ein Unfall mit einem von einer landwirtschaftlichen Zugmaschine gezogenen Pferdeschlitten. Der mit vier Personen besetzte Schlitten stieß gegen einen Zaunpfosten und drei der vier Mitfahrer wurden dabei schwer aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Der 53-jährige Fahrer der Zugmaschine hatte an diese einen Pferdeschlitten angehängt, auf der vier Personen im Alter von 18 und 19 Jahren saßen. Er befuhr mit dem Gespann einen Feldweg aus Richtung der Straße "Zum Lärchengarten" in Richtung des Kohlgrabens. In einer leicht abschüssigen Rechtskurve kam der Schlitten nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Zaunpfosten. Dabei verletzten sich alle vier Mitfahrer auf dem Schlitten.

Eine 19-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Klinikum Kassel geflogen. Eine weitere 19-Jährige und ein 19-Jähriger wurden von Rettungswagen in das Krankenhaus nach Bad Hersfeld eingeliefert. Eine 18-Jährige erlitt leichtere Verletzungen, die ambulant behandelt wurden.

Die Polizeistation in Homberg hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HR Polizei
Seite 2 von 16

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige