Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Massenhausen

GUT FREDERINGHAUSEN/MASSENHAUSEN. Mit einem ausgebüxten Pferd ist in der Nacht zu Sonntag ein Taxi-Bus zusammengestoßen. Das am Kopf verletzte Tier lief zunächst davon, wurde später aber eingefangen.

Ein 50 Jahre alter Mann aus der Großgemeinde Twistetal befuhr am frühen Sonntagmorgen gegen 2 Uhr die Kreisstraße 80 von Gembeck kommend in Richtung Massenhausen. Zwischen Gut Frederinghausen und der Landesstraße 3078 tauchte mitten im Nebel auf der Fahrbahn ein Pferd auf, mit dem der Taxi-Fahrer trotz einer Vollbremsung zusammenstieß.

Das Pferd trabte nach dem Unfall davon, der unverletzt gebliebene Taxi-Fahrer informierte die Polizei. Die Beamten gaben den Schaden am Fahrzeug mit 3000 Euro an.

Ein von den Beamten informierter Landwirt aus Massenhausen führte das kurze Zeit nach dem Unfall ganz in der Nähe aufgefundene Pferd auf eine Koppel. Nach Auskunft der Bad Arolser Polizei sind offenbar noch weitere Pferde ausgerissen. Bislang stehe noch nicht genau fest, wem die Tiere gehören.

- Werbung -

Publiziert in Polizei

MASSENHAUSEN. Ein Kind hat am Ostersonntag einen Kaminbrand bemerkt und seine Eltern informiert. Die riefen die Feuerwehr, wenig später waren rund 30 Einsatzkräfte vor Ort.

Der Junge hatte am Sonntagnachmittag gegen 14.50 Uhr Rauch in den Wohnräumen seines Elternhauses in der Thielestraße in Massenhausen wahrgenommen und sofort seinen Eltern Bescheid gegeben. "Da hat die Brandschutzerziehung Früchte getragen", sagte am Abend der stellvertretende Stadtbrandinspektor Michael Seebold gegenüber 112-magazin.de. Die Eltern des Schülers hätten umgehend die Feuerwehr verständigt.

Aus Massenhausen rückten laut Seebold zehn Einsatzkräfte aus, die Kernstadtwehr war mit 21 Mann zur Stelle. In Anwesenheit des Schornsteinfegers ließen die Feuerwehrleute den Kamin kontrolliert ausbrennen und überwachten die Temperaturen im Gebäude mit der Wärmebildkamera. Der Schornsteinfeger habe den Zug gereinigt. Gegen 16.15 Uhr rückte die Feuerwehr wieder ab.

In derselben Straße war die Feuerwehr schon einmal im Einsatz: Im Nachbarhaus war im September 2010 ein damals 60-Jähriger bei Bauarbeiten einen Treppenschacht hinab gestürzt und schwer verletzt worden. Die Feuerwehr war zur Rettung des Mannes ausgerückt. Nach der Versorgung durch RTW-Besatzung und Notarzt wurde der Mann mit einem Rettungshubschrauber vom Sportplatz aus in eine Kasseler Klinik geflogen.


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 01 November 2012 14:10

Mit Moped verunglückt: 16-Jähriger schwer verletzt

MASSENHAUSEN. Ein 16 Jahre alter Mopedfahrer aus der Großgemeinde Diemelsee ist bei einem Verkehrsunfall am Mittwochabend schwer verletzt worden. Der Teenager war mit seiner Maschine von der L 3078 abgekommen.

Wie die zuständige Bad Arolser Polizei am Donnerstag berichtete, war der Jugendliche aus einem Ortsteil der Großgemeinde Diemelsee mit seinem Moped am Mittwochabend auf dem Weg von Bad Arolsen in Richtung Massenhausen. Kurz nach der Ausfahrt aus dem Wald, etwa in Höhe Ziegenacker, kam der 16-Jährige gegen 20.50 Uhr nach rechts von der Straße ab. Das Leichtkraftrad fuhr über den Grünstreifen, krachte gegen einen Wasserdurchlass, flog durch die Luft und blieb schließlich völlig zerstört auf einem Acker liegen. Der Fahrer zog sich schwere Verletzungen zu.

Eine Anwohnerin, die durch die Geräusche auf den Unfall aufmerksam geworden war, verständigte sofort die Rettungskräfte. Der Bad Arolser Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens rückten aus, versorgten den Verletzten und lieferten ihn ins Krankenhaus nach Bad Arolsen ein.

Den Grund für den Unfall kennt die Polizei noch nicht, Zeugen gibt es keine. Der Schaden am Moped beträgt 800 Euo.

Publiziert in Retter
Montag, 29 Oktober 2012 15:41

Blitzer in ...

BAD AROLSEN. Liebe Leserinnen und Leser von 112-magazin.de. Derzeit befindet sich ein Blitzer zwischen Massenhausen und Bad Arolsen in Höhe des China Restaurants, Richtung Stadtmitte. Bitte fahren sie vorsichtig. 

Publiziert in Blitzer
Donnerstag, 11 Oktober 2012 13:23

Schreibfehler sorgt für Verwirrung

VASBECK/MASSENHAUSEN. Von Vasbeck nach Massenhausen sind es vier Kilometer. Allerdings sorgte das neue Verkehrsschild mit der Aufschrift  MASSCHENHAUSEN im Diemelseer Ortsteil für Aufregung. Der Schreibfehler wurde aber sogleich von den Vasbeckern korrigiert und die Buchstaben CH entfernt. Es klafft nun eine Lücke im Ortsnamen, das zuständige Amt wird aber bald ein neues Schild anbringen.

Publiziert in Archiv - Sammlung
Mittwoch, 01 August 2012 10:11

Zwei Männer bei Verkehrsunfall verletzt / VIDEO

MASSENHAUSEN. Beim Zusammenstoß ihrer Fahrzeuge sind am Mittwochmorgen zwei 22 und 44 Jahre alte Männer verletzt worden. Der Korbacher Notarzt und die Besatzungen zweier Rettungswagen waren im Einsatz.

Ein 44 Jahre alter Autofahrer aus einem Arolser Ortsteil befuhr am Morgen gegen 6.30 Uhr die Landesstraße 3078 von Massenhausen kommend in Richtung Canstein beziehungsweise Vasbeck. An der Einmündung zur Kreisstraße 80 nach Frederinghausen wollte der Golffahrer nach links abbiegen, musste wegen eines entgegen kommenden Traktors anhalten.

Dies bemerkte ein nachfolgender 22-Jähriger zu spät, der mit einem Mercedes Vito eines Diemelstädter Unternehmens ebenfalls in Richtung Canstein fuhr. Der Vito krachte dem Golf ins Heck. Der Golf Kombi des Arolsers drehte sich um 180 Grad und kam mitten auf der Straße zum Stillstand. Der Vito kam nach dem Zusammenstoß nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb mit der Front am Rande eines Maisfelds stehen.

Weil der Bad Arolser Notarzt im Einsatz war, übernahm sein Korbacher Kollege den Einsatz. Ebenfalls an der Unfallstelle im Einsatz waren die Besatzungen zweier Rettungswagen aus Korbach (DRK) und Adorf (Johanniter). Deren Besatzungen lieferten die Leichtverletzten zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus ein. Der Schaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf rund 10.000 Euro.

Publiziert in Retter

MASSENHAUSEN. Nach einem schweren Unfall mit einem Oldtimer-Traktor hat der Fahrer zu Fuß die Unfallstelle verlassen - und so eine großangelegte Suchaktion ausgelöst. Als die Einsatzkräfte etwa eine Stunde später wieder abrückten, tauchte am Unfallort ein 30 Jahre alter Mann aus einem Marsberger Stadtteil auf.

Der Udorfer gab der Polizei gegenüber an, gefahren zu sein und den Unfall verursacht zu haben. Er habe während der Fahrt zwischen Ziegenacker und Ortseingang Massenhausen hinter sich zur Hydraulik geblickt und durch diese Ablenkung die Kontrolle über den rund 50 Jahre alten Traktor verloren. Das Fahrzeug kam von der Landesstraße ab und überschlug sich im Graben. "Ich bin noch rechtzeitig abgesprungen", sagte der augescheinlich unverletzte 30-Jähgrige gegenüber 112-magazin.de. Weil er kein Handy dabei gehabt haben will, sei er nach dem Unfall zu Fuß nach Hause nach Udorf gegangen, um dort Bescheid zu geben.

Der Unfall mit dem historischen Schlepper vom Typ David Brown 990 war der Arolser Polizei gegen 17 Uhr als Arbeitsunfall mit einer womöglich unter der Agrarmaschine eingeklemmten Person gemeldet worden. Die Rettungsleitstelle alarmierte daraufhin die Marsberger Notärztin, die Besatzung des in Adorf stationierten Johanniter-Rettungswagens sowie die Feuerwehren aus Massenhausen und Bad Arolsen, die Augenblicke später ausrückten. "Wir haben beim Eintreffen an der Unfallstelle sofort unter dem Traktor nachgesehen, ob jemand darunter eingeklemmt ist", sagte einer der Massenhäuser Brandschützer gegenüber 112-magazin.de. Vom Fahrer fehlte aber jede Spur.

Weil die Einsatzkräfte nicht ausschließen konnten, dass sich der Fahrer verletzt und im Schockzustand entfernt hatte, suchten Feuerwehr und Polizei die Umgebung ab, unter anderem vom Korb der Drehleiter aus mit einer Wärmebildkamera - vergeblich, wie sich herausstellte. Was die Einsatzkräfte aber fanden, waren ein Schuh und mehrere leere Bierflaschen. Rettungswagen und Notärztin rückten daraufhin ab. Feuerwehrleute streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab, brachten den überschlagenen Traktor wieder auf die Räder und beförderten ihn mit der Zugeinrichtung eines Fahrzeug wieder auf die Straße. Von dort aus brachten die Feuerwehrleute den schwer beschädigten Trecker auf einen Wirtschaftsweg, von wo aus er geborgen werden sollte.

An dem Anfang der 60er Jahre gebauteb David Brown entstand offenbar wirtschaftlicher Totalschaden. Diese Liebhaberstücke werden je nach Zustand für mehrere tausend Euro gehandelt. Weitaus größer sicherlich der ideellle Wert.


Für die Kernstadtwehr war der Einsatz am Sonntagnachmittag der dritte an diesem Wochenende. Über die beiden vorausgegangenen berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
"Hätte tot sein können": Motorrad gegen Lkw (19.05.2012, mit Video und Fotos)
Vergessene Fackel setzt Gewächshaus in Brand (20.05.2012)

Publiziert in Feuerwehr
Montag, 30 April 2012 06:20

Kardanwelle bricht: Feuerwehr streut Öl ab

MASSENHAUSEN. Eine gebrochene Kardanwelle an einem Traktor hat am Sonntagabend zu einem Einsatz der Bad Arolser Feuerwehr geführt. Die Brandschützer nahmen größere Mengen ausgelaufenen Öls auf.

Laut Polizei war der 34 Jahre alte Fahrer aus Hofgeismar gegen 19.30 Uhr aus Massenhausen kommend mit einem beladenen Anhänger in Richtung Kernstadt unterwegs. In Höhe Ziegenacker brach die Kardanwelle des Claas-Schleppers aus der Vorderachse, bohrte sich regelrecht in den Asphalt und hob den Schlepper dadurch während der Fahrt sogar an - ein regelrechter Bocksprung. Durch die so auftretenden Kräfte brach der hintere Teil der Welle schließlich aus dem Getriebe, wobei nahezu das gesamte Getriebeöl auf die Landesstraße 3078 floss. Die Leitstelle alarmierte die Arolser Feuerwehr, die wenig später in Richtung Massenhausen ausrückte.

Eine Streife der Arolser Polizei sicherte die Arbeiten der Feuerwehr ab. Die Einsatzkräfte unter Leitung von Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer und Wehrführer Gordon Kalhöfer streuten die Betriebsstoffe ab und nahmen das vollgesogene Bindemittel anschließend zur Entsorgung wieder auf. Die Wehr reinigte die Fahrbahn anschließend mit einer speziellen Seifenlauge und stellte vor dem Abrücken zudem Warnschilder auf. Mit einem anderen Schlepper wurde der defekte Traktor zu einem Landmaschinenhändler nach Bad Arolsen geschleppt. Zuvor hatte ein Servicetechniker das im Getriebe verbliebene Öl abgepumpt.

Der stellvertretende Stadtbrandinspektor Michael Seebold lobte auf Anfrage von 112-magazin.de die gute Reaktion des Schlepperfahrers: Der Landwirt habe sofort eine Werkzeugkiste ausgeleert und unter das Getriebe gestellt, um zumindest einen Teil des austretenden Öls aufzufangen. Mit Jacken und Tüchern habe der Fahrer zudem verhindert, dass Öl ins Erdreich neben der Straße gelangt.


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 24 April 2012 15:10

Dieseldiebe sorgen für Feuerwehreinsatz

MASSENHAUSEN. Den Feuerwehreinsatz zum Aufnehmen einer Ölspur in der Briloner Straße (112-magazin.de berichtete am Wochenende) haben vermutlich Dieseldiebe verursacht. Die Täter hatten am Wochenende zugeschlagen, mehr als 300 Liter Kraftstoff aus drei Baumaschinen abgezapft. Dabei lief Diesel auf die Fahrbahn.

Die Dieseldiebe schlugen laut Polizeibericht von Dienstag am Wochenende an der Baustelle an der L 3078 zwischen Massenhausen und Canstein zu. Sie erbeuteten 320 Liter Kraftstoff. Als die Arbeitskolonne am Montagmorgen wieder zur Baustelle kam, mussten die Mitarbeiter feststellen, dass aus drei Baumaschinen Dieselkraftstoff abgezapft worden war. Die Diebe hatten die arbeitsfreie Zeit am Wochenende genutzt und von zwei Walzen und einem Radlader den Treibstoff abgezapft. Dazu hatten sie die Tankverschlüsse aufgehebelt. Der Schaden beläuft sich auf etwa 550 Euro.

An der Baustelle wurde am Samstagmittag eine Dieselspur festgestellt, die die Feuerwehren aus Massenhausen und Bad Arolsen beseitigten. Wie diese Spur entstand, ist noch nicht bekannt. Eventuell ist den Dieseldieben einer der gefüllten Kanister umgekippt.

Am Samstagnachmittag beobachtete ein aufmerksamer Zeuge zwischen 14 und 15 Uhr im Bereich der Baustelle einen weißen Toyota Pickup. Dieser war mit zwei Männern mit südländischem Aussehen besetzt. Diese Männer werden als Zeugen gesucht. Sie werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, die weitere Hinweise zu dem weißen Toyota Pickup oder zum Diebstahl selbst machen können. Hinweise erbittet die Polizeistation in Bad Arolsen, Telefon 05691/9799-0.


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

Publiziert in Polizei
Samstag, 21 April 2012 20:28

Regen verteilt Öl, Wehren streuen Straße ab

MASSENHAUSEN. Möglicherweise aus einer Straßenwalze ist Hydrauliköl oder Diesel ausgelaufen und vom Regen auf der Briloner verteilt worden. Die Feuerwehren aus Massenhausen und Bad Arolsen rückten aus und beseitigten die Gefahrenstelle.

Die Leitstelle alarmierte die beiden Feuerwehren am Samstag gegen 14.30 Uhr, nachdem ein Ölfilm auf der Briloner Straße festgestellt und gemeldet worden war. "Vermutlich ist eine geringe Menge Hydrauliköl oder Diesel aus einer für Bauarbeiten abgestellten Walze ausgelaufen und durch einen vorherigen Regenschauer auf der Fahrbahn großflächig verteilt worden", sagte ein Sprecher der Kernstadtwehr.

Die etwa 20 ausgerückten Brandschützer beider Wehren streuten die Fahrbahn mit Bindemittel ab und beseitigten so die rutschige Flüssigkeit - und damit eine Unfallgefahr. Das Bindemittel wurde anschließend aufgenommen, um es fachgerecht zu entsorgen. Die ab dem Ortsende wegen Bauarbeiten ohnehin gesperrte und dadurch wenig befahrene Straße war nach einer halben Stunde wieder für den Verkehr frei.


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

Erst am 10. April waren die beiden Wehren in der Briloner Straße im Einsatz:
Mehrere hundert Meter Ölspur beseitigt (10.04.2012)

Publiziert in Feuerwehr
Seite 5 von 6

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige