Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Marburg

MARBURG. Am Freitag, den 12. Oktober, belästigte ein Exhibitionist eine Joggerin, die Polizei sucht nach dem Täter, bisher waren sie erfolglos.

Der Vorfall trug sich gegen 10.20 Uhr am parallel zur Gisselberger Straße verlaufenden Radweg kurz vor der Einmündung zur Willy-Mock-Straße zu. Die bisherigen Ermittlungen nach dem Mann blieben erfolglos. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise zu dem Anfang bis Mitte 50 Jahre alten, zwischen 1,80 Meter und 1,90 Meter großen Mann mit kräftiger Statur, auffallend rundem Gesicht und hellen Haaren. Der nach Aussage der 28 Jahre alten Betroffenen eher west- oder osteuropäisch aussehende Mann trug einen dunklen Jogginganzug. Er hatte kein Wort gesprochen und war der Joggerin auch nicht gefolgt.

Die Kriminalpolizei Marburg hofft auf Zeugen aus den nahen Autohäusern oder auch den Tankstellen oder von anderen Nutzern des Geh- und Radweges. Hinweise, die zur Identifizierung des beschriebenen Mannes beitragen könnten bitte an die Kriminalpolizei Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

CÖLBE. Am Dienstag, den 16. Oktober, fuhr ein noch unbekannter Autofahrer zwischen 7.10 und 11.15 Uhr gegen einen geparkten roten VW Touran.

Dabei verursachte der Unbekannte vorne links einen Schaden von mindestens 1.000 Euro. Der Verursacher hinterließ weder eine Nachricht, noch rief er die Polizei. Der Touran parkte vor dem Anwesen in der Kasseler Straße 77 am Fahrbahnrand. Über den Unfallhergang lässt sich nur spekulieren - möglicherweise eine Kollision bei einem Parkmanöver.

Bislang ergaben sich keine Hinweise auf das verursachende Fahrzeug und/oder dessen Fahrer oder Fahrerin. Wer hat den Unfall beobachtet? Wer kann sachdienliche Angaben machen? Die Polizei Marburg erbittet sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 06421/4060. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 18 Oktober 2018 12:58

Verkehrsunfall: Drei Verletzte und drei Totalschäden

WEIMAR. Am Mittwoch, den 17. Oktober sorgte ein Unfall auf der Bundesstraße 255 zwischen Ober- und Niederweimar für drei Verletzte, drei Totalschäden und eine 75 Minuten andauernde Vollsperrung der B 255.

Beim Auffahren auf die Bundesstraße kam es zur Kollision mit zwei auf der Bundesstraße fahrenden Autos. Die dadurch nicht mehr fahrbereiten, totalbeschädigten Fahrzeuge blockierten die Straße. Alle drei Fahrerinnen erlitten leichte Verletzungen. Um 8 Uhr beabsichtigte eine 19-Jährige aus dem Hinterland mit ihrem VW Golf von der Landstraße 3093 aus Wenkbach kommend nach links auf die Bundesstraße 255 nach Gladenbach abzubiegen. Zu dieser Zeit fuhren auf der Bundesstraße 255 eine in Lohra lebende ebenfalls 19-Jährige mit ihrem Citroen von Gladenbach nach Marburg und eine 42-jährige Frau aus dem Ebsdorfergrund mit ihrem Suzuki Baleno von Marburg nach Gladenbach.

Die Suzukifahrerin wollte eigentlich nach links auf die Landstraße nach Wenkbach abbiegen und wartete daher verkehrsbedingt auf dem Linksabbiegestreifen. Die Golffahrerin bog ab und kollidierte dabei mit dem aus ihrer Sicht von links kommenden, bevorrechtigten Citroen und brachte diesen dabei aus der Richtung, sodass dieser frontal gegen den wartenden Suzuki prallte. An allen drei Autos entstanden Totalschäden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mindestens 27.500 Euro. Rettungswagen transportierten alle drei augenscheinlich leicht verletzten Frauen zur Untersuchung ins Krankenhaus.

Die Bundesstraße 255 war von 8 Uhr bis nach dem Abschleppen der Fahrzeuge und der Reinigung der Fahrbahn bis 9.15 Uhr zwischen Ober- und Niederweimar voll gesperrt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Montag, 15 Oktober 2018 12:59

Schüsse in der Innenstadt - Täter stellt sich

MARBURG. In der Nacht zum Sonntag, den 14. Oktober hallten gegen 1.30 Uhr gleich mehrere Schussgeräusche durch die Biegenstraße.

Ebenso fuhr ein Auto mit hoher Geschwindigkeit, laut Zeugenaussagen teils bis zu 170 km/h, Richtung Stadtallendorf davon. Letztendlich stellte sich heraus, dass ein 21-jähriger Mann aus dem Ostkreis das Magazin seiner Schreckschusswaffe geleert hatte und mehrfach in die Luft schoss. Niemand wurde verletzt. Der junge Mann stellte sich gegen 03.15 Uhr freiwillig bei der Polizei Stadtallendorf und lieferte die PTB Waffe ab, für die er keine waffenrechtliche Erlaubnis hatte. Das leere Magazin dazu hatte die Polizei bereits zuvor in Stadtallendorf im Auto gefunden und dabei insgesamt drei Insassen und weitere neun Personen, die bei dem Auto standen, überprüft.

Der Mann aus dem Ostkreis muss sich demnächst wegen des Verdachts waffenrechtlicher Verstöße verantworten. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

STADTALLENDORF. Die Polizei Stadtallendorf zog am Mittwoch zwei Autofahrer aus dem Verkehr, die unter Drogeneinfluss unterwegs waren.

Den ersten Autofahrer zog die Polizei Stadtallendorf am Mittwoch, den 10. Oktober um 17.30 Uhr in der Herrenwaldstraße aus dem Verkehr, den zweiten in der Nacht zum Donnerstag, um 03.30 Uhr in der Niederrheinischen Straße in Kirchhain. In beiden Fällen reagierten die Drogentests positiv und bestätigten den Verdacht, der sich im Rahmen der Kontrolle entwickelt hatte.

Sowohl für den 27-jährigen Stadtallendorfer als auch für den 31-Jährigen aus Hatzfeld bedeutete das ein Ende der Fahrt und eine notwendige Blutprobe. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Freitag, 05 Oktober 2018 11:33

Verkehrskontrolle: Junger Drogenfahrer erwischt

STADTALLENDORF. Unter dem Einfluss von Amphetamin, Kokain und THC stand ein 25-jähriger Autofahrer am Donnerstag in der Straße "Müllerwegstannen".

Einer Streife der Stadtallendorfer Polizei war der junge Mann in seinem Peugeot gegen 16.50 Uhr aufgefallen. Sie stoppten den Wagen und stellten fest, dass der Stadtallendorfer offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ein Drogenschnelltest wies ihm die eingenommenen Substanzen nach.

Die Beamten nahmen ihn mit auf die Polizeiwache, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Anschließend durfte er die Wache wieder verlassen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

STADTALLENDORF. Eine 33 Jahre alte Frau soll am Dienstagvormittag, am 2. Oktober an der Bushaltestelle am Aufbauplatz einen bis dato unbekannten Rentner angerempelt und später auch noch mit Pfefferspray agiert haben.

Laut Zeugen kam es gegen 11.50 Uhr zwischen der Frau und einem älteren Ehepaar zunächst zu einem "verbalen Schlagabtausch". Die 33-Jährige soll dann den Senior, der mit Krücken unterwegs war, angerempelt haben. Der ältere Mann fiel zu Boden und stieg anschließend mit seiner Begleiterin in den Stadtbus. Als sich zwei junge Zeugen einmischten, soll die rabiate Frau mit Pfefferspray gesprüht haben, ohne jemanden zu treffen. Zudem beschädigte sie einen Blumenkübel.

Die Polizei nahm die mutmaßliche Täterin wenig später vorläufig fest und stellte das Pfefferspray sowie eine geringe Menge Amphetamin sicher. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde sie wieder entlassen. Die Polizei sucht nun dringend nach dem älteren Paar. Beide werden gebeten, schnellstmöglich mit der Polizeistation in Stadtallendorf unter der Telefonnummer 06428/93050 Kontakt aufzunehmen. (ots/r)

- Anzeige -



Publiziert in MR Polizei

WETTER-TREISBACH. Einen auf dem Dach liegenden BMW meldeten Zeugen der Polizei am Samstag, den 29. September auf der Kreisstraße 85 kurz hinter dem Ortsausgang von Treisbach in Fahrtrichtung Niederasphe.

Beim Eintreffen der Polizei befand sich niemand vor Ort. Die Ordnungshüter trafen den mutmaßlichen Fahrer wenig später an seiner Wohnanschrift an. Eigenen Angaben zufolge wollte der junge Mann einem Reh ausweichen und kam daher von der Straße ab. Die Polizei veranlasste bei dem erheblich alkoholisierten Mann eine Blutentnahme und stellte den Führerschein sicher.

Der BMW rutschte bei dem Geschehen etwa 150 Meter eine Böschung herunter und kam in einem Straßengraben zum Stillstand. Der Fahrer kam ohne Blessuren davon. Der Schaden beläuft sich auf 10.000 Euro. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Freitag, 28 September 2018 13:31

Senior bei Unfall tödlich verletzt

MARBURG. Tödliche Verletzungen erlitt ein 69 Jahre alter Mann trotz notärztlicher Versorgung am Mittwochabend, am 26. September auf der Landesstraße 3092.

Der 69-Jährige Marburger war um 20.10 Uhr mit seinem Fahrrad, welches er schob, am rechten Straßenrand von Caldern in Richtung Görzhausen unterwegs. Vor ihm befand sich ein Bekannter, der sein Rad mit geringer Geschwindigkeit nutzte. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei klagte der 69-Jährige plötzlich über Unwohlsein und kippte mit dem Rad auf die Straße. Zwei entgegenkommende Fahrzeuge bemerkten das Geschehen und hielten an, um Hilfe zu leisten. Hinter den beiden Radfahrern näherten sich zu diesem Zeitpunkt zwei Pkw. Ein 27 Jahre alter Ford-Fahrer erkannte noch rechtzeitig die Situation, leitete ein Ausweichmanöver ein und verhinderte so eine Kollision mit dem am Boden liegenden Mann. Letztendlich überfuhr der Ford das Fahrrad des Mannes und kam anschließend zum Stillstand.

Einer direkt hinter dem Ford fahrenden 25-jährigen Frau gelang dies leider nicht mehr. Sie überrollte vermutlich den Senior mit ihrem BMW und prallte anschließend gegen den Ford. Der 69-Jährige verstarb trotz notärztlicher Versorgung noch am Unfallort. Der Ford-Fahrer erlitt bei der Kollision mit dem BMW leichte Verletzungen. Neben der Polizei waren zwei Rettungswagen, ein Notarztwagen, die Feuerwehr Caldern sowie der Kriseninterventionsdienst im Einsatz.

Die Landesstraße war nach dem Unfall bis kurz vor Mitternacht voll gesperrt. Die Polizei führte vor Ort bei den beteiligten Autofahrern einen Atemalkoholtest durch. Beide verliefen negativ! Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Marburg wurden die beteiligten Fahrzeuge sichergestellt und Blutentnahmen bei der Fahrerin des BMW, des tödlich verletzten Radfahrers sowie dessen Begleiter (Radfahrer) veranlasst. Zudem wurde die Hinzuziehung eines Gutachters zur abschließenden Klärung des Unfallgeschehens angeordnet. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 8.000 Euro. (ots/r)

- Anzeige -



Publiziert in MR Polizei

MARBURG-BIEDENKOPF. Nach einer Serie von Einbrüchen in den zurückliegenden Wochen in Gartenhäuser und Vereinsheime ermitteln Staatanwaltschaft und Kriminalpolizei gegen drei Männer aus dem Hinterland.

Eine Kontrolle nach einem Einbruch führte auf die richtige Spur. Insgesamt 27 Einbrüche registrierten die Beamten zwischen Juli 2018 und Anfang September im Bereich von Biedenkopf, Breidenbach, Dautphetal und Steffenberg. In der Nacht auf Mittwoch, den 5. September kontrollieren die Ordnungshüter in Biedenkopf zwei 27 und 30 Jahre alte Männer, die mit einem Kettcar unterwegs waren.

Schnell stellte sich heraus, dass das Gefährt aus einem Einbruch am 4. September in Wallau stammte. Eine dritte Person, der noch vor der Kontrolle die Flucht gelang, konnte ebenfalls ermittelt werden. Es handelt sich um einen 32 Jahre alten Mann. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der zuständige Richter beim Amtsgericht einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnungen des Trios. Dabei stellten die Beamten am Donnerstag, den 6. September eine Vielzahl von Beweismitteln sicher.

Ein Großteil der sichergestellten Gegenstände konnten bisher noch keinem Eigentümer zugeordnet werden. Die Ermittlungsbehörden gehen aber davon aus, dass zumindest ein Teil der Gegenstände aus Einbrüchen stammt. Unter den aufgefundenen Gegenständen befinden sich unter anderem Luftgewehre und Luftpistolen, Gartenwerkzeuge, sonstige Werkzeuge und Kettensägen.

Die Beschuldigten wurden nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Ermittlungen dauern an. In diesem Zusammenhang werden demnächst die Geschädigten der Einbrüche im Hinterland angeschrieben. Die Geschädigten werden zeitnah die Gelegenheit erhalten, die sichergestellten Gegenstände bei der Polizei in Marburg in Augenschein zu nehmen, um ggf. ihr Eigentum zu identifizieren. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige