Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kassel

KASSEL. Um 3.50 Uhr  wurde die Feuerwehr Kassel am Samstagmorgen (26. November 2022) zu einem Kellerbrand in einem fünfgeschossigen Mehrfamilienhaus im Stadtteil Wesertor gerufen. Durch den dichten Brandrauch war den Bewohnern der Fluchtweg über den Treppenraum abgeschnitten.

Bei Eintreffen der Feuerwehr zeigten sich mehrere Personen an geöffneten Fenstern, die um Hilfe riefen. Die Feuerwehr rettete insgesamt 25 Personen sowie einen Hund über zwei Drehleitern und mehrere tragbare Leitern. Zur Brandbekämpfung wurde ein Trupp unter Atemschutz mit einem C-Strahlrohr eingesetzt. Eine verletzte Person wurde mit dem Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit zahlreichen Eisatzkräften vor Ort. Neben der Berufsfeuerwehr wurden auch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr eingesetzt. An dem Gebäude entstand erheblicher Sachschaden, es ist bis auf Weiteres nicht bewohnbar.

Die Bewohner mussten bei Angehörigen oder in Notunterkünften untergebracht werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

- Anzeige -

Publiziert in KS Feuerwehr

KASSEL. Zu einem Brand kam es Mittwoch (23. November 2022) in einem Gebäude der Universität Kassel in der Kurt-Wolters-Straße. Durch die Brandmeldeanlage des Objektes wurde der Brand schnell der Feuerwehr gemeldet. Der Brandrauch zog einzelne Räume des Gebäudes schwer in Mitleidenschaft. Das umsichtige Handeln eines Studenten, der nach Feststellung des Brandes sofort einen Handfeuermelder betätigte um die Feuerwehr zu alarmieren und der gezielte Einsatz der Berufsfeuerwehr Kassel verhinderten noch größeren Schaden.

Um 13.49 Uhr ging bei der Leitstelle der Feuerwehr Kassel der Alarm der automatischen Brandmeldeanlage eines Objektes der Universität Kassel ein. Umgehend wurde der Löschzug der Berufsfeuerwehr der Feuerwache 1 entsendet. Vor Ort konnte die Feuerwehr eine starke Rauchentwicklung in einer Toilette feststellen. Ein Trupp unter Atemschutz konnte das Feuer schnell löschen.

Die Räumlichkeiten waren durch das Feuer allerdings mit dichtem schwarzen Rauch gefüllt und lagen im inneren Teil des Gebäudes, wodurch die Entrauchung nur mit besonderem Gerät und Zuhilfenahme mehrerer Belüftungsgeräte der Feuerwehr möglich war. Durch die schnelle Meldung des Brandes über die Brandmeldeanlage und den gezielten Einsatz der Feuerwehr, konnte größerer Schaden am Objekt verhindert werden.

Der Einsatz der Feuerwehr dauerte aufgrund der umfangreichen Belüftungsmaßnahmen rund 2 Stunden. Personen wurden bei dem Brand glücklicherweise nicht verletzt.

- Anzeige -

Publiziert in KS Feuerwehr
Schlagwörter

KASSEL. Ein 40-jähriger Mann aus Kirchhain belästigte Sonntagnacht (20. November) um 3.20 Uhr, mehrere Frauen im Club "Gleis 1'' im Kasseler Hauptbahnhof. Die drei Frauen gaben an, dass der 40-Jährige sie mehrfach gegen ihren Willen angefasst hätte. Der Mann soll außerdem sein Geschlechtsteil durch die Hose an den Frauen gerieben haben. Eine verständigte Streife der Bundespolizeiinspektion Kassel konnte den Mann im Bahnhof stellen.

Alkohol im Spiel

Der 40-jährige Täter stand offensichtlich unter Alkoholeinfluss. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen kam der Mann wieder frei. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Wer Angaben zu dem Vorfall im "Gleis 1'' machen kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer: 0561/816160 oder über www.bundespolizei.de zu melden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KASSEL. Bei einem Brand in der Heinrich-Pierson-Straße im Kasseler Stadtteil Oberzwehren konnte am Sonntagabend (20. November 2022) durch den schnellen Einsatz der Berufsfeuerwehr Kassel eine Person aus einer verrauchten Wohnung gerettet werden. Der Entstehungsbrand in der Küche konnte anschließend durch die Feuerwehr schnell gelöscht und somit ein noch größerer Schaden verhindert werden.

Um kurz nach 6.30 Uhr ging über den Notruf 112 bei der Leitstelle der Feuerwehr Kassel die Meldung über einen Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Heinrich-Pierson-Straße ein. Umgehend wurde der Löschzug der Berufsfeuerwehr der Feuerwache 2 sowie Einheiten des Rettungsdienstes zur Einsatzstelle gesandt. Vor Ort verschafften sich die Einsatzkräfte schnellen Zutritt zu der betroffenen Wohnung und fanden eine Person in der völlig verrauchten Wohnung auf, die durch die Einsatzkräfte sofort gerettet und an den Rettungsdienst übergeben wurde.

Die Ursache für die starke Verrauchung war ein Entstehungsbrand in der Küche der Wohnung, der zügig abgelöscht wurde. Die Wohnung musste umfangreich maschinell belüftet werden um sie von dem Brandrauch zu befreien. Der Bewohner der Wohnung wurde durch den Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus transportiert.

Der Einsatz der Feuerwehr war nach rund einer Stunde beendet.

- Anzeige -

Publiziert in KS Feuerwehr

KASSEL. Die Kontrolle eines 26-jährigen Mannes aus Kassel durch eine Streife des Polizeireviers Mitte führte in der vergangenen Nacht zum Fund von 69 Scheinen Falschgeld, einer Schreckschusspistole, einem Messer und einer geringen Menge Betäubungsmittel sowie Dopingmittel.

Gegen 1 Uhr war die Streife auf der Werner-Hilpert-Straße unterwegs, als ihr ein dunkler BMW wegen eines Wendemanövers mitten auf der Straße auffiel. Da die Fahrweise den Verdacht erweckte, dass es der Fahrer nach Erblicken des Streifenwagens eilig hatte, folgten die Polizisten dem Pkw bis in die Untere Karlsstraße, wo sie das Auto anhielten. Während bei der anschließenden Kontrolle des BMW-Fahrers keine Verstöße festgestellt wurden, förderte die Durchsuchung des 26-jährigen Beifahrers einiges zutage: In seiner Umhängetasche fanden die Beamten drei Bündel mit insgesamt 6900 Euro. Beim genauen Hinsehen erkannten die Polizisten, dass es sich bei den 100 Euro Scheinen nicht um echtes, sondern um Falschgeld handelte.

Darüber hinaus führte der 26-Jährige eine Schreckschusswaffe, dazugehörige Reizgas-Patronen, ein Messer mit einer 10 cm langen Klinge, eine geringe Menge Cannabis und eine Ampulle mit Testosteron mit sich. Einen erforderlichen Waffenschein für die Pistole besitzt der Tatverdächtige nicht. Die 69 falschen Geldscheine, die alle die gleiche Seriennummer hatten, sowie die weiteren aufgefundenen Gegenstände beschlagnahmten die Beamten. Der 26-Jährige muss sich nun wegen Geldfälschung und Inverkehrbringen von Falschgeld, Verstößen gegen das Waffengesetz, das Betäubungsmittelgesetz und das Dopinggesetz verantworten. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 09 November 2022 10:25

Zu nah am Gleis geparkt - Zug erfasst Auto

KASSEL. Am Samstagmittag (5. November 2022) hat ein Güterzug während einer Rangierfahrt im Rangierbahnhof Kassel ein parkendes Auto mit der Aufstiegshilfe erwischt und es etwa zwei Meter zur Seite geschoben. Offenbar hatte ein 27-jähriger Besucher der Deutschen Bahn das Fahrzeug zu nah an den Gleisen geparkt, sodass es gegen 12.50 Uhr zu der Kollision kam.

Das Gleis wurde nach dem Vorfall umgehend gesperrt - die verständigte Bundespolizeiinspektion Kassel übernahm den Fall vor Ort. 

Hoher Schaden 

Durch den Aufprall entstand an dem Fahrzeug ein Schaden in Höhe von 4000 Euro, der Güterzug wies lediglich leichte Kratzer im Bereich der Aufstiegshilfe auf. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde das Gleis gegen 14.35 Uhr wieder freigegeben.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren gegen den Mann wegen des Verdachts eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Über einen kuriosen Fall aus dem Dienst am Montag berichten die Beamten des Polizeireviers Ost. Dort war am frühen Nachmittag eine 34-jährige Frau aus Kassel zur Anzeigenerstattung erschienen, nachdem sie Opfer eines Diebstahls geworden war.

Wie sie in ihrer Vernehmung schilderte, war sie gegen 12 Uhr in einem Supermarkt in Bettenhausen einkaufen. Da sie zuvor bereits anderee Geschäfte besucht hatte, stellte sie ihre Tasche mit den Einkäufen und Bekleidung im Eingangsbereich des Ladens ab. Nach ihrem Einkauf habe sie dann den Diebstahl der Tasche bemerkt und sich Hilfe suchend an die Mitarbeiter des Geschäfts gewendet. Die Angestellten hätten daraufhin Einsicht in die Videoaufzeichnung genommen, die den Täter, einen etwas älteren Mann mit auffälligem Gangbild, bei der Wegnahme der Tasche aufgezeichnet hatte, so die Kasselerin.

Da ihre Absuche nach der Tasche und dem Dieb in der näheren Umgebung ohne Erfolg blieb, machte sich die 34-Jährige auf den Weg zum Polizeirevier. Kurz nach der Anzeigenerstattung meldete sich die 34-jährige Frau telefonisch auf dem Revier, da sie den auf der Videoaufzeichnung gesehenen Täter soeben am Bettenhäuser Dorfplatz erkannt habe. Eine daraufhin entsandte Streife traf dort auf einen 54-Jährigen aus Kassel, bei dem allerdings kein Diebesgut aufgefunden werden konnte. Auf Befragen der Polizisten gab er an, dass er die gestohlene Tasche aus dem Supermarkt an einer Straßenbahnhaltestelle abgestellt habe. Die Absuche der Streife nach der Tasche in der näheren Umgebung verlief erfolglos. Der 54-Jährige muss sich nun wegen des Diebstahls verantworten.

Die ungewöhnliche Wendung nahm der Fall schließlich im weiteren Verlauf des Nachmittags, als die Beamten zu dem Supermarkt fuhren, um dort für die weiteren Ermittlungen die Aufzeichnung der Überwachungskamera zu sichern. Dort übergab der Mitarbeiter des Geschäfts den Polizisten eine handschriftliche Anzeige wegen eines Ladendiebstahls, der sich in der Mittagszeit ereignet hatte. Zur Überraschung der Beamten handelte es sich bei der ertappten Ladendiebin um die als Opfer bekannte 34-jährige Frau. Diese hatte tatsächlich wie beschrieben ihre Tasche im Eingangsbereich des Geschäfts abgestellt. Anschließend verstaute sie in dem Supermarkt mehrere Waren in ihrem Rucksack und wurde dabei vom Filialleiter über die Videoanlage beobachtet. Nachdem sie den Kassenbereich passiert hatte, ohne zu bezahlen, stoppte er die 34-jährige Ladendiebin, die sich einsichtig zeigte und die Tat zugab. Wenige Minuten später musste sie dann bei Verlassen des Geschäfts feststellen, dass sie während der Tat selbst Opfer eines Diebstahls geworden war. Die Ermittlungen gegen die 34-Jährige und gegen den 54-Jährigen dauern an. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 13 September 2022 16:04

Schleusernetzwerk in Nordhessen zerschlagen

KORBACH/WALDECK/FRANKENBERG. Die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Frankfurt am Main hat am 13.09.2022 im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kassel wegen des Verdachts der banden- und gewerbsmäßigen Einschleusung von Ausländern insgesamt 20 Wohn- und Geschäftsräume durchsucht und sechs Untersuchungshaftbefehle vollstreckt. Die festgenommenen Beschuldigten wurden am heutigen Tag dem Haftrichter beim AG Kassel vorgeführt.

Stattgefunden haben die Durchsuchungsmaßnahmen in Korbach, Frankenberg, Waldeck, Siegen, Kümmersbruck, Regensburg, Vellmar, Olpe und Kassel. Aufgrund der Bewaffnung von drei Tätern mit Schusswaffen wurden auch Spezialkräfte der Bundespolizei eingesetzt. Die Hauptbeschuldigten, vier Syrer, ein Iraker und ein Iraner, stehen in Verdacht, gegen Entgelt vor allem syrische Staatsangehörige von Weißrussland, Polen und Österreich mit Hilfe von angemieteten Fahrzeugen in das Bundesgebiet eingeschleust zu haben. Die Geschleusten waren dabei teilweise lebensgefährlichen Umständen ausgesetzt, indem sie insbesondere auch auf Ladeflächen von Kleinlastern transportiert wurden.

In Deutschland angekommen wurden die Geschleusten vor ihrer Weiterschleusung nach Frankreich, Belgien und in die Niederlande zu Teilen in einem sogenannten "Safe House" in der Innenstadt von Korbach untergebracht. Aktuell wird davon ausgegangen, dass auf diesem Wege insgesamt 147 Personen nach Deutschland eingeschleust wurden, wobei die Dunkelziffer weitaus höher liegen dürfte. Für ihre Transporte sollen die Beschuldigten im Einzelfall routenabhängige Zahlungen in Höhe von 600 bis zu 2000 Euro erhalten haben. Die Gesamtsumme des inkriminierten Vermögens liegt bei ca. 200.000 Euro.

Darüber hinaus gerieten die Beschuldigten im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen, die seit November 2021 geführt werden, in zwei Fällen in den Verdacht, Betäubungsmittel im zweistelligen Kilobereich nach Deutschland eingeführt zu haben. Auch in diesen beiden Fällen wird strafrechtlich gegen die Beschuldigten ermittelt. Zum Ermittlungserfolg hat insbesondere auch die internationale Zusammenarbeit mit den österreichischen und ungarischen Behörden beigetragen.

Im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahmen wurden zahlreiche Beweismittel sicherstellt, darunter geringe Mengen Betäubungsmittel, verbotene Gegenstände in Form eines Springmessers und eines Butterflymessers sowie eine Machete. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KASSEL. Bei einem Unfall auf der A 44 bei Zierenberg ist am gestrigen Sonntagnachmittag eine Autofahrerin lebensgefährlich verletzt worden. Sie hatte sich mit ihrem Wagen überschlagen, der anschließend auf der Gegenfahrbahn auf dem Dach zum Liegen kam.

Aufgrund der Rettungsarbeiten, bei denen auch ein Rettungshubschrauber eingesetzt und an der Unfallstelle gelandet war, kam es zudem zu Vollsperrungen beider Fahrtrichtungen und erheblichen Verkehrsbehinderungen.  Wie die am Unfallort eingesetzten Streifen der Polizeiautobahnstation Baunatal berichten, ereignete sich der Unfall gegen 16.40 Uhr. Nach derzeitigen Erkenntnissen hatte es sich um einen Alleinunfall gehandelt. Eine 60 Jahre alte Frau aus Lüdenscheid war mit ihrem Pkw auf der A 44 in Richtung Dortmund unterwegs. Rund sechs Kilometer vor Breuna war sie im Bereich einer Baustellen-Verschränkung aus noch unbekannten Gründen vom linken Fahrstreifen abgekommen und mit mehreren Warnbaken kollidiert.

Im Anschluss daran geriet sie auf die linksseitig beginnende Mittelschutzplanke. Dadurch hob das Fahrzeug der Frau ab, drehte sich in der Luft mehrfach und landete auf dem Dach auf der Gegenfahrbahn in Richtung Kassel. Die 60-Jährige wurde bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt und anschließend mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Aufgrund des Unfalls mussten beide Richtungsfahrbahnen bis etwa 18.10 Uhr voll gesperrt werden. Wodurch es zu kilometerlangen Staus kam. Weitere Teilsperrungen einzelner Fahrstreifen dauerten noch bis etwa 20 Uhr.  Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an und werden bei der Polizeiautobahnstation Baunatal geführt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei
Sonntag, 11 September 2022 18:11

Wohnungsbrände in Kassel - Feuerwehr zur Stelle

KASSEL. Die Feuerwehr Kassel wurde am 10. September um 16.32 Uhr zu einem Wohnungsbrand in den Bleichenweg alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand eine Wohnung im zweiten Obergeschoss eines mehrgeschossigen Wohnhauses in Vollbrand. Der Rest der Etage war stark verraucht.

Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich noch Personen in der Brandwohnung oder den verrauchten Bereichen aufhalten, wurde eine umfassende Menschenrettung und Brandbekämpfung mit drei Trupps unter Atemschutz durchgeführt. Mehrere Bewohner aus den Stockwerken oberhalb der Brandwohnung wurden durch die Einsatzkräfte in Sicherheit gebracht.

In der Brandetage selbst waren keine Personen mehr. Die verrauchten Bereiche wurde parallel mit Lüftern der Feuerwehr entraucht. Insgesamt kamen bei dem Einsatz 31 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes zum Einsatz. Zwei Personen wurden durch den Rettungsdienst vor Ort ambulant behandelt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Während des laufenden Einsatzes kam es zu einer weiteren Meldung eines Zimmerbrandes in der Hainbuchenstraße. Hierzu wurde der 2. Löschzug der Berufsfeuerwehr, die Freiwilligen Feuerwehren Forstfeld und Harleshausen sowie der Rettungsdienst alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war der Kleinbrand im Wohnzimmer bereits von den Bewohnern gelöscht worden. Die Einsatztätigkeit der Feuerwehr beschränkte sich hier auf Lüftungsmaßnahmen der Wohnung.

Eine Person musste durch den Rettungsdienst vor Ort ambulant behandelt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Waldau stellte während der Einsatzdauer der Brandeinsätze die Einsatzbereitschaft für das Stadtgebiet sicher.

- Anzeige -

Publiziert in KS Feuerwehr
Seite 1 von 210

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige