Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kassel

KASSEL. Opfer von zwei besonders dreisten Dieben wurde am Samstagnachmittag ein 68-jähriger Rollstuhlfahrer beim Einkaufen in einem Discounter in der Kasseler Kohlenstraße.

Gegen 14 Uhr war einer der beiden Täter in dem Geschäft absichtlich vor den Rollstuhl gelaufen, weshalb der Senior nicht mehr weiterfahren konnte. Zeitgleich wurde der 68-Jährige von hinten so fest geschubst, dass er fast aus dem Rollstuhl fiel, sich aber noch an einem Regal abfangen konnte. Den Moment der Ablenkung nutzten die beiden Männer, um dem Senior unbemerkt die Geldbörse aus seiner Jackentasche zu stehlen. Erst beim Bezahlen bemerkte der 68-Jährige den Diebstahl der Geldbörse samt Geld und Ausweispapieren.

Von den Dieben liegt folgende Beschreibung vor.

Erster Täter (vor dem Rollstuhl)

  • 20 bis 25 Jahre alt
  • etwa 1,70 Meter groß
  • leicht untersetzte Statur
  • dunkle gelockte Haare
  • dunkle Sportbekleidung
  • südosteuropäisches Erscheinungsbild

Zweiter Täter (hinter dem Rollstuhl)

  • 50 bis 55 Jahre alt
  • etwa1,85 Meter groß
  • sportliche Statur
  • Glatze mit noch leichtem Haaransatz
  • schwarz-graue Handwerkerkleidung
  • südosteuropäisches Erscheinungsbild

Die weiteren Ermittlungen zu dem Trickdiebstahl werden bei der Regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei geführt. Zeugen, die Hinweise auf die beiden Täter geben können, melden sich bitte unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in KS Polizei

BAUNATAL. Bislang unbekannte Täter haben mit einem sogenannten Schockanruf am gestrigen Donnerstag einen Senior in Baunatal-Guntershausen um seine Ersparnisse gebracht. Die Beamten der EG SÄM der Kasseler Kripo führen die weiteren Ermittlungen in dem Fall und erhoffen sich nun durch die Veröffentlichung, Hinweise auf die unbekannte Geldabholerin und ihre Komplizen zu erhalten. 

Der Anruf einer vermeintlichen Polizeibeamtin war am gestrigen Mittag auf dem Festnetzanschluss des hochbetagten Mannes aus Baunatal eingegangen. Glaubhaft berichtete die Frau am anderen Ende der Leitung, dass die Tochter des Seniors einen tödlichen Unfall verursacht habe und dabei selbst verletzt worden sei. Um eine Inhaftierung der Tochter zu verhindern, sei die sofortige Zahlung einer Kaution an die Staatsanwaltschaft erforderlich. Das schockierte Opfer stellte in dem guten Glauben, seiner Tochter zu helfen, einen niedrigen fünfstelligen Geldbetrag in Aussicht.

Nach weiteren Anrufen der selbsternannten Polizistin übergab der Senior schließlich den telefonischen Anweisungen folgend gegen 17 Uhr in der Bergstraße einen Umschlag mit dem Geld an die Abholerin. Die Frau steckte den Umschlag in ihre Handtasche und ging anschließend auf der Bergstraße in Richtung Rengershäuser Straße/Lindenstraße davon.

Kurze Zeit später vertraute sich der Baunataler einer Nachbarin an, die den Betrug erkannte und sofort die Polizei alarmierte. Von der Geldabholerin liegt folgende Beschreibung vor:  

Die Täterin ist ca. 25 bis 28 Jahre alt, etwa 1,60 Meter groß, etwas korpulent, hat ein rundes Gesicht und eine hohe Stirn, lange dunkle Haare, weiße Corona-Maske, dunkle Mütze, dunkler langer Mantel, schwarze Hose, dunkelrote Schuhe, schwarze Nappaleder-Handtasche mit Schultergurt, südosteuropäisches Erscheinungsbild. Die Frau sprach  Deutsch mit Akzent. 

Zeugen, die die Übergabe des Geldes beobachtet haben oder den Kriminalbeamten der EG SÄM Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeipräsidium Nordhessen unter  der Amtsleitung 0561/9100 zu melden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 28 Januar 2022 09:52

Wohnsitzloser attackiert Zugpersonal

FULDA. Für heftigen Ärger sorgte Mittwochabend ein 47-jähriger Wohnsitzloser während der Fahrt von Erfurt in Richtung Frankfurt am Main.

Weil der 47-Jährige bei der Fahrscheinkontrolle, gegen 21 Uhr, ohne Ticket auffiel und das Zugpersonal körperlich attackierte, eskalierte die Situation. Der Mann verhielt sich gegenüber der Zugbegleiterin sehr aggressiv und gewalttätig, sodass die Bahnmitarbeiterin aus Furcht die Notbremse des Zuges auslöste.

Außerplanmäßiger Halt

Der Zug stoppte daher außerplanmäßig im Bereich des Haltepunktes Haunetal-Neukirchen. Beamte der Polizei Hünfeld und Bad Hersfeld rückten zur Unterstützung der Bundespolizei aus und nahmen den Randalierer fest. Anschließend übergaben sie den Mann an die Kollegen vom Bundespolizeirevier Fulda.

Zugbegleiterin erleidet Schock

Die Zugbegleiterin stand sichtlich unter Schock. Die rund 100 Reisenden im ICE blieben durch die Bremsung unverletzt. Vier nachfolgende Züge erhielten durch den Vorfall eine geringfügige Verspätung.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und gegen den wohnsitzlosen, ghanaischen Staatsbürger ein Strafverfahren eingeleitet. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam der 47-Jährige wieder frei.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Dienstag, 25 Januar 2022 11:44

Fünf Autos beschädigt - Perfekte Rettungsgasse

KASSEL. Die Feuerwehr Kassel wurde am Dienstag gegen 7.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden auf die BAB 49 zwischen der Anschlussstelle Auestadion und Waldau alarmiert.

Durch die gebildete Rettungsgasse konnten die Einsatzfahrzeuge zügig bis zur Unfallstelle gelangen. An der Einsatzstelle waren fünf Pkw beteiligt, welche erheblich beschädigt wurden. Zwei Personen mussten in umliegende Krankenhäuser transportiert werden. Es entstand erheblicher Sachschaden. Die Feuerwehr streute auslaufende Betriebsstoffe ab, sicherte die Einsatzstelle ab und unterstützte bei der Patientenversorgung. Während der Rettungsmaßnahmen war die Autobahn voll gesperrt. 14 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes waren eine Stunde lang im Einsatz.

Das sagt die Polizei

Bei dem Unfall mit insgesamt fünf beteiligten Fahrzeugen auf der A 49 an der Anschlussstelle Kassel-Waldau sind am heutigen Dienstagmorgen zwei Autofahrerinnen leicht verletzt und vorsorglich in Kasseler Krankenhäuser gebracht worden. Vier der fünf Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf rund 90.000 Euro geschätzt. Aufgrund der Rettungs- und Bergungsarbeiten kam es zu Verkehrsbehinderungen und Stau im Berufsverkehr.  Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal berichten, war es gegen 7.35 Uhr zu dem Unfall in Fahrtrichtung Kassel gekommen.

Ein 20-Jähriger aus Kassel hatte sich an der Autobahnausfahrt Waldau mit seinem Mercedes auf dem Verzögerungsstreifen eingeordnet. Als die beiden vor ihm fahrenden Autos, ein Ford und ein VW Tiguan, verkehrsbedingt stark bremsen mussten, zog er mit seinen Pkw nach links auf die rechte Spur der Autobahn, offenbar ohne auf den Verkehr zu achten. Hierbei touchierte er den vor ihm fahrenden Tiguan. Die auf der Autobahn nachfolgende 53-jährige Frau am Steuer eines VW Passat konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den plötzlich ausgescherten Mercedes auf. Auch die von hinten kommende 59 Jahre alte Frau konnte nicht mehr ausweichen und fuhr wiederum mit ihrem Audi auf den Passat auf.

Der Mercedes war durch den Auffahrunfall ins Schleudern geraten, kollidierte mit dem Ford und kam letztlich entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Die 53-Jährige aus Liebenau und die 59-Jährige aus Kassel hatten sich bei dem Unfall leicht verletzt. Außer dem VW Tiguan mussten alle Fahrzeuge abgeschleppt werden. Für eine Stunde war die Autobahn wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt. Rund zwei Stunden dauerten die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle, bis schließlich alle Fahrstreifen wieder frei waren. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Feuerwehr
Mittwoch, 19 Januar 2022 16:28

Wutentbrannter Mann wirft Fahrrad auf Motorhaube

KASSEL. Am heutigen Mittwochmorgen kam es am Altmarkt in Kassel zu einem Unfall zwischen einem Fahrradfahrer und einer 47-jährigen Autofahrerin, der einen Wutanfall mit strafrechtlichen Konsequenzen zur Folge hatte. 

Wie die eingesetzte Streife des Polizeireviers Mitte berichtet, war die 47-Jährige aus Kassel gegen 9.45 Uhr mit ihrem Chrysler auf der Kurt-Schumacher-Straße unterwegs und wollte am Altmarkt nach rechts in die Brüderstraße abbiegen. Hierbei achtete sie nicht auf den Fahrradfahrer, der die Brüderstraße an der grünen Fußgängerampel in Richtung Fuldabrücke überquerte. Es kam zu einem leichten Zusammenstoß, wobei der 60 Jahre alte Mann wutentbrannt vom Fahrrad sprang und vor den Augen der geschockten Autofahrerin und Passanten sein Rad auf die Motorhaube des Chryslers warf.

Völlig in Rage stieß er sein Fahrrad anschließend noch gegen den Ampelmasten, warf es am Zisselbrunnen zu Boden und trampelte darauf herum. Als die gerufene Streife eintraf, hatte er sich der Radfahrer bereits beruhigt. Nach dem Unfall klagte der 60-Jährige aus Kassel über Schmerzen am Bein, benötigte aber keine sofortige medizinische Behandlung. Während bei dem Zusammenstoß nur ein minimaler Sachschaden entstanden war, wiegen die Folgen des Wutanfalls deutlich schwerer: Mit allein rund 1000 Euro schlägt nach Einschätzung der Polizisten die durch den Wurf des Fahrrads beschädigte Motorhaube zu Buche. Hierzu wird er für den Schaden an seinem demolierten Fahrrad aufkommen und sich wegen Sachbeschädigung verantworten müssen. Wegen des Unfalls wird nun gegen beide Beteiligte ermittelt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Offenbar nicht mit einem im Zivilfahrzeug sitzenden Wachpolizisten des Radarkommandos der Direktion Verkehrssicherheit hat am gestrigen Montagnachmittag ein 20-jähriger Mann gerechnet, der in Kassel-Oberzwehren einen mobilen "Blitzer" zur Geschwindigkeitsüberwachung vorsätzlich beschädigte.

Wie die Polizei mitteilt, hatte sich der Fußgänger gegen 14 Uhr der Radarmessanlage, die in der Heinrich-Plett-Straße direkt hinter dem Zivilwagen aufgestellt war, genähert und sie kurzerhand umgetreten. Dadurch schlug die eingebaute Diebstahlsicherung des umgefallenen und sichtbar beschädigten Geräts sofort Alarm. Der daraufhin nach draußen geeilte Wachpolizist konnte den 20 Jahre alten Mann auf frischer Tat stellen.

Wie dieser angab, hatte Wut über vergangene Bußgelder ihn dazu bewogen, den "Blitzer" zu demolieren. Wie hoch der Schaden an dem nicht mehr einsetzbaren Messgerät genau ist, wird nun durch einen Sachverständigen geprüft. Der 20-Jährige aus Kassel muss sich wegen "Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel" verantworten. Weiterhin wird geprüft, ob der Mann überhaupt geeignet ist, ein Fahrzeug im Straßenverkehr zu führen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei

BAD WILDUNGEN. Erneut muss die Polizei einer Verkehrsunfallflucht in Bad Wildungen nachgehen - gesucht wird ein weißer Transporter der Marke Volkswagen.

Dem Fahrzeugführer wird vorgeworfen, am 11. Dezember 2021, um 22.48 Uhr, auf dem Gelände der Classic-Tankstelle in der Giflitzer Straße, in Höhe der Hausnummer 12 rückwärts gegen ein Fallrohr der dortigen Waschanlage gefahren zu sein. Dabei entstand ein Sachschaden an dem Fallrohr von mindestens 1000 Euro. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, setzte der bislang unbekannte Fahrer seine Fahrt im T4 ohne die nötige Mitteilungspflicht fort.

Der männliche Fahrer wird wie folgt beschrieben: kurze, dunkle Haare, der Mann trug eine gelbe Steppjacke. Mit im Fahrzeug saßen zwei weitere männliche Personen. Zum Fahrzeug liegen bereits detaillierte Informationen vor. So soll der weiße T4 zwei Solarpaneele auf dem Dach befestigt haben. Das Fluchtfahrzeug hat eine Dachluke und schwarze Außenspiegel. Die hinteren Scheiben und die Heckscheibe sind in Weiß gehalten. Das Kennzeichen fängt mit der Städtekennung KS für Kassel an. In Schwarz sind die Stoßstangen lackiert.

Folgende Beschädigungen weist der Transporter auf: rechte Seite der Heckklappe, typische halbrunde, senkrechte Eindellung; vermutlich auch Beschädigungen der rechten, hinteren Beleuchtungseinheit.

Hinweise zum Tathergang, zum Tatfahrzeug oder zum Fahrzeugführer, nimmt die Polizeistation in Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KASSEL. Ausgerechnet einen Zivilwagen der Verkehrsinspektion der Kasseler Polizei, der mit entsprechender Geschwindigkeitsmesstechnik ausgestattet ist, überholte ein 39-jähriger Autofahrer am Neujahrstag auf der B 7 mit hoher Geschwindigkeit.

Die Polizisten waren gegen 13.15 Uhr auf der Bundesstraße in Richtung Eschwege unterwegs, als der Audi kurz hinter der Anschlussstelle Papierfabrik mit hohem Tempo an ihnen vorbeifuhr und die Geschwindigkeitsbegrenzung ignorierte. Mit 160 Kilometern pro Stunde statt der erlaubten 100 km/h war der Pkw deutlich zu schnell unterwegs, wie die hinter ihm fahrende Zivilstreife berichtet.

In einem Streckenabschnitt mit erlaubten 80 km/h beschleunigte das Auto sogar noch und wurde mit stolzen 171 km/h gemessen. Kurz vor der Abfahrt Kaufungen konnte der Audi gestoppt und der rasanten Fahrt ein Ende gesetzt werden. Der 39-jährige Fahrer zeigte keine Einsicht und äußerte gegenüber den Polizisten, dass er höchstens ein wenig zu schnell gefahren sei. Da es sich tatsächlich jedoch um eine aufgezeichnete Tempoüberschreitung von 91 km/h handelte, drohen dem Mann aus Kaufungen nun nach Abzug der Toleranz mindestens 700 Euro Geldbuße, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 29 Dezember 2021 09:33

Bergwacht, Rettungsdienst und Feuerwehr im Einsatz

KASSEL. Am Dienstag, um 11.22 Uhr, wurde die Feuerwehr Kassel zu einer verunfallten Wandererin in den Bergpark Wilhelmshöhe alarmiert.

Der zuerst an die Einsatzstelle geschickte Rettungswagen musste aufgrund unwegsamen Geländes als Unterstützung den Löschzug der Berufsfeuerwehr nachalarmieren. Da mit den Fahrzeugen der Feuerwehr die Einsatzstelle nicht erreicht werden konnte, musste das Material zuerst zu Fuß zur Einsatzstelle verbracht werden. Vor Ort wurde die gestürzte und verletzte Wanderin vom Rettungsdienst gelagert und mithilfe einer Schleifkorbtrage und Seilen durch die Feuerwehr mit Unterstützung der Bergwacht aus dem Gelände gerettet.

Die Einsatzleitung hatte Torsten Weber.

-Anzeige-

Publiziert in KS Feuerwehr
Montag, 27 Dezember 2021 18:12

Kleinwagen brennt auf A44 - Feuerwehr zur Stelle

KASSEL. Am Montagnachmittag brannte ein Kleinwagen auf der Autobahn 44 in Fahrtrichtung Dortmund, kurz hinter der Auffahrt Bad Wilhelmshöhe. Den Brand hatte die Berufsfeuerwehr Kassel schnell gelöscht, verletzt wurde niemand.

Gegen 15.30 Uhr erreichte die Leitstelle der Feuerwehr Kassel über den Notruf 112 die Meldung über einen Fahrzeugbrand auf der A44 in Fahrtrichtung Dortmund. Umgehend wurden Einheiten der Berufsfeuerwehr der Feuerwache 2 alarmiert. Vor Ort brannte der Motorraum eines Kleinwagens bereits in voller Ausdehnung. Der Brand konnte schnell gelöscht werden, trotzdem entstand an dem Fahrzeug ein Totalschaden. Vermutlich durch einen technischen Defekt war das Fahrzeug während der Fahrt in Brand geraten, weshalb der Fahrer es auf dem Standstreifen abstellte.

Während der Löscharbeiten war die Autobahn in Fahrtrichtung Dortmund voll gesperrt, der Einsatz der Feuerwehr dauerte rund 40 Minuten.

- Anzeige -

Publiziert in KS Feuerwehr
Seite 6 von 209

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige