Holzkonstruktion bricht zusammen - eine Person tot, sieben Menschen verletzt (aktualisiert)

Sonntag, 17 April 2022 08:59 geschrieben von
Am 16. April 2022 ereignete sich ein Unglück beim Aufbau des Osterfeuers in Wirmighausen. Am 16. April 2022 ereignete sich ein Unglück beim Aufbau des Osterfeuers in Wirmighausen. Foto: 112-magazin

DIEMELSEE. Bei Aufbauarbeiten eines Osterfeuers in der Gemarkung Wirmighausen ist am Samstag ein 31-jähriger Mann tödlich verletzt worden. Weitere sieben männliche Personen im Alter zwischen 15 und 27 Jahren wurden teilweise erheblich verletzt und zur weiteren Versorgung in umliegende Krankenhäuser nach Korbach, Bad Arolsen und Kassel verbracht.

Beim Aufbau des bevorstehenden Osterfeuers brach die bereits aufgeschichtete Holzkonstruktion zusammen und begrub dabei mehrere Personen unter sich. Nach derzeitigem Kenntnisstand kam für einen 31-jährigen Mann aus Wirmighausen jede Hilfe zu spät. Er verstarb trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen noch am Einsatzort. Ersthelfer vor Ort schickten um 17.30 Uhr den Notruf an die Leitstelle Waldeck-Frankenberg raus, sodass die beiden Gemeindebrandinspektoren Römer und Behle zügig eine Lageorientierung an die Wehren in Adorf, Wirmighausen, Ottlar, Vasbeck und Deisfeld geben konnten.

Parallel dazu wurden zwei Notärzte und sieben RTW zum Einsatzort geschickt. Die Polizei Bad Arolsen rückte mit mehreren Streifenwagen an, drei Rettungshubschrauber mit Notärzten flogen das Einsatzziel an, um die Rettungsmaßnahmen zu beschleunigen. Auch der OLRD des Kreises, das Kriseninterventionsteam aus Bad Wildungen und die Schnelle Eingreifgruppe (SEG) vom Deutschen Roten Kreuz trafen ein. Seelsorger trösteten die Angehörigen der Verletzten und des Verstorbenen.

Wie sich herausstellen sollte, wurden sieben Menschen erheblich verletzt, eine Person musste schwerstverletzt ins Krankenhaus nach Kassel geflogen werden. Die Einsatzstelle wurde von der Polizei gesperrt, die Untersuchungen zu dem Unglück laufen derzeit noch.

Kripo ermittelt

Am Sonntagmorgen führte die Kriminalpolizei Korbach in enger Absprache mit der ebenfalls informierten Staatsanwaltschaft Kassel an der immer noch abgesperrten Unfallstelle weitere Ermittlungen durch. Dabei erfolgte insbesondere die Beweissicherung und Dokumentation der Unfallstelle, bei der auch eine Drohne zum Einsatz kam. Weiterhin wurden und werden mögliche Zeugen ermittelt und befragt sowie das vorhandene Bild- und Videomaterial gesichtet und ausgewertet.

Unfallursache noch unklar

Nach bisherigem Kenntnisstand hatte die Dorfjugend in Wirmighausen eine bis zu 20 Meter hohe Holzkonstruktion aus Stämmen aufgebaut. An dem Aufbau waren 30 bis 40 Helfer beteiligt. Der Osterfeueraufbau war fast beendet. Die seit Jahren bewährte Art des Aufbaus stürzte plötzlich aus noch nicht bekannten Gründen zusammen. Die meisten der Verletzten und auch die getötete Person hielten sich beim Zusammensturz im Inneren oder im Eingangsbereich der Holzkonstruktion auf.  Die unter Schock stehenden Helfer der Landjugend und der Feuerwehr begannen sofort damit, die zusammengestürzte Holzkonstruktion auseinander zu ziehen. Anschließend arbeiteten sie sich vorsichtig mit Kettensägen vor, um die Verschütteten zu retten. Glücklicherweise konnten die teilweise schwer Verletzten in Hohlräumen unter den Stämmen gefunden und befreit werden.

Letzte Änderung am Montag, 18 April 2022 09:46

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige