Christopher Rohde

Christopher Rohde

BAD WILDUNGEN. Einer Verkehrsunfallflucht gehen die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen derzeit nach.

Die Fahrerin eines grauen VW Polo hatte ihr Fahrzeug am Donnerstag (25. Februar) im Zeitraum von 8 Uhr bis etwa 17.05 Uhr in der Richard-Kirchner-Straße abgestellt. Als die 51-jährige Bad Wildungerin zu ihrem VW zurückkehrte, musste sie feststellen, dass ein Unbekannter im angegebenen Zeitraum mit ihrem linken Außenspiegel kollidiert war. Der Verursacher flüchtete nach der Spiegelkollision in Richtung der Straße "Am Eselspfad" - ohne sich um seine Pflichten als Unfallbeteiligter zu kümmern.

Am VW entstand Sachschaden in Höhe von 250 Euro. Hinweise zum flüchtigen Fahrer oder dessen Fahrzeug nehmen die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900 entgegen.

- Anzeige -

FRANKENBERG/RENGERSHAUSEN. Zwischen Frankenberg und Rengershausen ereignete sich am Freitagabend ein Alleinunfall auf der Kreisstraße 126.

Der Fahrer oder die Fahrerin eines grauen Opel Astra war am Freitag gegen 18.30 Uhr auf der Kreisstraße in Richtung Rengershausen unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet das Fahrzeug ausgangs einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Am Astra entstand Totalschaden in Höhe von etwa 6000 Euro.

In der näheren Umgebung der Unfallstelle konnte die Polizei zwar einen 32-Jährigen antreffen - dieser versicherte den Beamten aber, nicht gefahren zu sein. Da sich den Beamten Verdachtsmomente ergaben, dass der 32-Jährige Alkohol konsumiert haben könnte und er als Fahrer durchaus infrage kommt, wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein vorerst sichergestellt. Die Ermittlungen hierzu dauern an, verletzt war der Mann nicht. 

Die Frankenberger Feuerwehr wurde um 19.02 Uhr alarmiert, um ausgelaufene Betriebsstoffe abzustreuen. Unterstützt wurden die Kameradinnen und Kameraden durch die Straßenmeisterei. Der Abschleppdienst AVAS transportierte den zerstörten Opel im Anschluss ab.

Um die Frage nach dem Fahrzeugführer zu klären, sind die Beamten der Frankenberger Polizeistation auf der Suche nach einem Zeugen - dieser war mit einem weißen Jeep an der Unfallstelle in Richtung Rengershausen vorbeigefahren. Auch andere Verkehrsteilnehmer, die Angaben zum Unfall machen können, sollen sich bitte bei der Polizei in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030 melden.

Link: Unfallstandort Kreisstraße 126 (26. Februar 2021)

KORBACH. (Stellenanzeige) Mit derzeit 175 Beschäftigten, einer Gesamtfläche von 13.500 Quadratmetern und etwa 16.000 Artikeln aus dem Tiefkühlbereich, Trockensortiment, Non-Food und Frischeartikel wie Fisch, Obst, Gemüse und Fleisch ist die Schwalenstöcker und Gantz GmbH einer der größten Lebensmittelgroßhändler in der Region. Zudem ist der Fachbereich Gastrotechnik kompetenter Ansprechpartner in Sachen Küchenausstattung, Kühlanlagen und Schanksysteme.

Wir suchen für unseren Standort in Korbach einen Auslieferungsfahrer (Nahverkehr) in Vollzeit oder Teilzeit (m/w/d).

Ihre wichtigsten Aufgaben

  • Auslieferung von Lebensmitteln
  • Beladung der Lkw 
  • Teilweise kommissionieren von Waren 

Qualifikationsanforderungen

  • Möglichst Führerschein Klasse C/CE (alt 2), Qualifizierung möglich 
  • Ausreichende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Zuverlässigkeit
  • Sicheres und freundliches Auftreten
  • Genaues und selbständiges Arbeiten
  • Körperlich belastbar  

Wir bieten Ihnen

  • Sicheren Arbeitsplatz mit geregelten Arbeitszeiten/nur Tagestouren
  • Urlaubsgeld/Weihnachtsgeld/Tankgutschein und weitere Sozialleistungen
  • Eigene betriebliche arbeitgeberfinanzierte Altersversorgung (Schwalli-Rente)
  • Möglichkeit des Bikeleasings

Ihre Bewerbung senden Sie bitte per Mail an Herrn J. Bloch, Personalleiter, unter der E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder schriftlich an die

Schwalenstöcker und Gantz GmbH

Frankenberger Landstr. 20

34497 Korbach

MEDEBACH. Am Donnerstag kontrollierte der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis die Geschwindigkeit auf der Landesstraße 740 bei Hallacker. Bei erlaubten 70 km/h wurde ein Paketfahrer mit 121 km/h gemessen.

Neben dem Geschwindigkeitsverstoß stellten die Verkehrsspezialisten weitere Verstöße bei dem 26-Jährigen fest. Aufgrund des zulässigen Gesamtgewichts des Lastkraftwagens (3,5 Tonnen) hätte der Fahrer seine Lenk-, Ruhe- und Pausenzeiten nachweisen müssen. Der Mann aus Erwitte konnte aber weder den aktuellen noch die verpflichtenden Nachweise der letzten 56 Tage vorlegen.

Auch mit der Ladungssicherung nahm es der Paketfahrer nicht so ernst - die Ladung war schlichtweg nicht gesichert. Neben einem Fahrverbot und einem neuen Punktestand in Flensburg kommt auf den Fahrer ein vierstelliges Bußgeld zu. Ein ähnliches Bußgeld erwartet auch den Spediteur. (ots/r)

- Anzeige -

Freitag, 26 Februar 2021 14:13

Eigentümer von E-Scooter gesucht

KORBACH. Am Mittwochabend (24. Februar) fuhr eine Streife der Korbacher Polizei kurz vor Mitternacht auf dem Südring an einem Discounter vorbei. Auf dem dortigen Parkplatz bemerkten die Beamten in der Dunkelheit das Leuchten einer Taschenlampe. Darauf hin wendeten die Beamten den Streifenwagen und sahen auf dem Parkplatz nach dem Rechten. Wahrscheinlich hatten die Unbekannten das Herannahen des Streifenwagens bemerkt und ihr Heil in der Flucht gesucht.

Beim Absuchen des Parkplatzes fanden die Ordnungshüter einen selbstgebauten E-Scooter, mehrere Akkus und eine Werkzeugtasche. Wahrscheinlich wurde mit dem selbstgebauten E-Scooter im Chopper-Design im Bereich "Am Ellerbruch" gefahren und auf dem Parkplatz des Discounters an dem Fahrzeug geschraubt. 

Eine Fahndung nach den "Bastlern" führte nicht zum Erfolg. An der Selbstkonstruktion befand sich nach Polizeiangaben weder ein Kennzeichen noch eine Fahrgestellnummer. Die Polizisten stellten den E-Scooter und die anderen aufgefundenen Gegenstände sicher. Sämtliche Gegenstände können vom Besitzer auf der Polizeidienststelle in Korbach in Empfang genommen werden.

Hinweise bitte an die Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710. (ots/r)

- Anzeige -

BUHLEN. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag entwendeten Unbekannte in der Hauptstraße in Edertal-Buhlen ein Wahlplakat der Partei "Alternative für Deutschland" - ein Zeuge konnte zwei Frauen und einen Mann beobachten. Die Polizei bittet um Hinweise. 

Kurz nach Mitternacht wurde ein Zeuge durch Geräusche auf das Geschehen aufmerksam. Als er aus dem Fenster sah, konnte er beobachten, wie ein junger Mann eine Straßenlaterne hochkletterte und ein Wahlplakat der AfD abriss. Der junge Mann und zwei Frauen stiegen anschließend in einen dunklen BMW mit Waldecker Kennzeichen (WA).

Die drei Unbekannten flüchteten mit dem gestohlenen Wahlplakat. Die Kriminalpolizei Korbach hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung und Diebstahl aufgenommen und bittet um Hinweise, die unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegengenommen werden. (ots/r)

- Anzeige -

SACHSENHAUSEN/NETZE. Ein Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstagabend zwischen Sachsenhausen und Netze.

Ein landwirtschaftliches Gespann und ein VW Passat befuhren gegen 18.40 Uhr hintereinander die Bundesstraße 485 in Richtung Netze. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr der Passat-Fahrer (19) ungebremst in den Anhänger des Traktors - nach etwa 60 Metern kamen die Unfallfahrzeuge zum Stillstand. Durch den Zusammenstoß geriet der VW unter den Anhänger, die Front des Passats wurde völlig zerstört. Am Traktor der Marke Deutz entstanden keine Schäden, lediglich der Anhänger wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Um 18.52 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr aus Sachsenhausen alarmiert. Insgesamt machten sich 22 Einsatzkräfte unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Andreas Przewdzing auf den Weg zum Unfallort. Dort angekommen, stellten die Kräfte fest, dass der Fahrer VW-Fahrer glücklicherweise nicht eingeklemmt war und sich schon außerhalb seines Fahrzeugs befand.

Die Aufgabe der Feuerwehr bestand daraufhin in der Absicherung der Einsatzstelle, damit Rettungsdienst und Notarzt auf der Bundesstraße den verunfallten Patienten behandeln konnten. Der Traktorfahrer (20) hatte den Unfall unverletzt überstanden. Außerdem leuchteten die Kameradinnen und Kameraden die Einsatzstelle aus, räumten Trümmerteile von der Fahrbahn und streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab.

Der VW wurde von einem Abschleppunternehmen mittels Seilwinde unter dem Anhänger herausgezogen und verladen. Nachdem alle Maßnahmen abgeschlossen waren, übergab die Feuerwehr die Einsatzstelle an die Polizei. Nach etwas über einer Stunde konnte die Wehr wieder einrücken. Die Bundesstraße war während des Einsatzes in diesem Bereich voll gesperrt.

Die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Den entstandenen Gesamtsachschaden an VW und Anhänger schätzt die Korbacher Polizei auf über 11.000 Euro.

THÜLEN. Am Mittwoch wurden die Rettungskräfte gegen 15.45 Uhr zu einer Scheune in die Straße "Alte Mühle" gerufen - ein 60-jähriger Briloner war unter ein Vorderrad seines Treckers geraten. Ein Bekannter fand den Mann unter dem Reifen eingeklemmt in der Scheune liegen. Mithilfe eines Nachbarn retteten die beiden 33- und 38-Jährigen den schwer verletzten Mann.

Die hinzugerufenen Rettungskräfte kümmerten sich um den Verletzten, dieser wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik geflogen. Nach ersten Erkenntnissen geht die Polizei von einem Unglücksfall bei Reparaturarbeiten aus - neben dem Reifen lag Werkzeug.

Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen bislang nicht vor. Die alarmierten Wehren aus Thülen, Nehden, Alme, Rösenbeck und Brilon unterstützen die Rettungskräfte.

- Anzeige -

WALDECK-FRANKENBERG. Aktuell vermelden die Beamten der Polizeistationen im Landkreis mehrere eingehende Hinweise von Menschen, die am Donnerstagmorgen Anrufe von Telefonbetrügern erhalten haben. Die bisherigen betrügerischen Anrufe blieben glücklicherweise im Versuchsstadium stecken, da die Angerufenen nicht weiter auf den Schwindel eingingen. 

Die anrufenden Betrüger erzählten eine Geschichte, wonach den Angerufenen eine größere Menge Geld zustehen würde, da der Corona-Virus in China ausgebrochen sei und China daher zahlen müsse.  Eine Anruferin stellte sich als Frau Jensen von der Bundeszentralbank vor. Sie erklärte, dass die angerufene Frau 24 Monate jeweils 1000 Euro erhalten würde, das Geld komme aus China wegen der Ausbreitung des Corona-Virus. Um an das Geld zu kommen, müsse die Angerufene aber vorher knapp 1.000 Euro Bearbeitungsgebühr überweisen. Die Frau aus dem Waldecker Land fiel aber nicht auf die Betrügerin rein - sie legte auf und informierte die Polizei. Die Kriminalpolizei Korbach hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Da noch weitere ähnliche Anrufe bei den Polizeistationen im Landkreis gemeldet wurden, warnt die Polizei und gibt folgende Tipps. 

  • Die Bundeszentralbank, andere Banken oder Sparkassen rufen Sie nicht an, um Ihnen mitzuteilen, dass sie unerwartet Geld bekommen. 
  • Werden Sie immer sofort misstrauisch, wenn Sie vor einer angeblichen Geldauszahlung eine Bearbeitungsgebühr zahlen sollen. 
  • Bankmitarbeiter werden niemals persönliche Daten oder Kontodaten am Telefon erfragen und erst recht nicht nach der persönlichen Geheimzahl (PIN), der EC-Kartennummer oder der Transaktionsnummer (TAN) verlangen. 
  • Geben Sie am Telefon niemals Daten, wie Bankdaten, Zugangsdaten oder Passwörter preis. 
  • Ist ihnen der Name des Anrufers unbekannt, lassen Sie sich seine Erreichbarkeit geben und prüfen Sie, ob es diesen Mitarbeiter tatsächlich gibt. Rufen Sie dazu aber nicht bei der genannten Nummer an, sondern suchen Sie sich die Telefonnummer des Institutes aus öffentlichen Telefonverzeichnissen heraus. 
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. 
  • Beenden Sie das Telefonat, sobald Ihnen etwas verdächtig vorkommt.  Sprechen Sie mit Familienangehörigen oder anderen Vertrauenspersonen über solche Anrufe und holen Sie sich Rat. 
  • Wenn Sie Opfer geworden sind, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. (ots/r)

- Anzeige -

BAD WILDUNGEN. Ein unbekannter Täter versuchte am Mittwoch in ein Einfamilienhaus in Bad Wildungen einzubrechen. Eine Bewohnerin war aber zu Hause und sprach den Täter an - dieser flüchtete daraufhin. Die Polizei bittet um Hinweise. 

Der Täter klingelte in der Mittagszeit an der Haustür eines Wohnhauses in der Feldmannstraße in Bad Wildungen. Als ihm nicht geöffnet wurde, versuchte er Türen des Hauses aufzuhebeln. Da ihm das nicht gelang, versuchte er nun mit Fußtritten die Haustür zu öffnen. Eine Bewohnerin wurde aufmerksam, sah den Unbekannten und sprach ihn an. Als sie mit der Polizei drohte, entgegnete der Täter lediglich mit den Worten "Suche Firma" und flüchtete anschließend in Richtung Stadtmitte. Er hinterließ einen Sachschaden in Höhe von etwa 1000 Euro.

Täterbeschreibung 

  • etwa 40 Jahre alt
  • etwa 170 cm groß
  • kräftige Gestalt

Er trug eine dunkle Jogginghose mit weißen Streifen an der Seite, eine dunkle Jacke, einen hellen Pullover mit Kragen unter der Jacke und dunkle Schuhe mit weißer Sohle. Außerdem trug er eine hellgraue Wollmütze und eine grüne OP-Maske. 

Die Polizeistation Bad Wildungen hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer am Mittwoch (24. Februar) in der Mittagszeit im Bereich der Feldmannstraße in Bad Wildungen verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder Hinweise zu dem beschriebenen Täter geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05621/70900 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -

Seite 1 von 36

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige