Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Zeuge

BAD WILDUNGEN. Am Montag (15. Februar) überfielen zwei unbekannte Männer einen 69-jährigen Mann in Bad Wildungen. Sie raubten seine Geldbörse und flüchteten. Ein unbekannter Zeuge half dem Überfallenen, die Polizei sucht diesen und andere Zeugen.

Der 69-Jährige war am Montag gegen 21 Uhr zu Fuß in der Bad Wildunger Brunnenallee unterwegs - er ging stadtauswärts in Richtung Reinhardshausen. Ungefähr auf der Hälfte der Brunnenallee kamen ihm zwei unbekannte Männer entgegen, die ihn völlig unvermittelt umschubsten. Der Bad Wildungen fiel zu Boden und verletzte sich dabei am Kopf. Einer der beiden Täter zog ihm am Boden liegend seine Geldbörse aus der Hosentasche, danach flüchteten die Täter in Richtung Stadtmitte.

Durch laute Rufe des Opfers wurde ein junger Mann aufmerksam. Dieser half dem 69-Jährigem aufzustehen. Der Zeuge soll die beiden Täter noch flüchtend gesehen haben. Die Beute der Täter fiel gering aus - außer einigen Ausweispapieren befand sich nur wenig Kleingeld in der Geldbörse. Der 69-Jährige hatte nach der Tat gesundheitliche Probleme und konnte erst am Donnerstag Anzeige bei der Bad Wildunger Polizei erstatten. Beschreibungen der beiden Täter und des unbekannten Zeugen liegen nicht vor.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen des Raubes. Insbesondere der junge Mann, der dem Opfer geholfen hat, wird gebeten sich bei der Polizei zu melden. Die weiteren Ermittlungen wegen Raubes hat die Kriminalpolizei in Korbach (Telefonnummer 05631/9710) übernommen.(ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Montag, 01 Februar 2021 13:22

Benz in Goethestraße aufgebrochen

KORBACH. Am Samstagmorgen brachen zwei unbekannte Täter ein Auto in Korbach auf. Eine Zeugin wurde wach und konnte die Unbekannten noch flüchten sehen.

Zwischen 06.30 und 7 Uhr hatten die Täter eine Scheibe eines Mercedes-Benz in der Goethestraße in Korbach eingeschlagen. Durch den angerichteten Lärm wurde eine Zeugin wach. Beim Blick aus einem Fenster sah sie zwei dunkel gekleidet Männer, die vom Tatort flüchteten. Sie trugen Kapuzen auf dem Kopf und leuchteten mit Taschenlampen.

Bei der Tatortaufnahme stellte sich heraus, dass die Täter nach dem Einschlagen der Scheibe persönliche Papiere und eine geringe Menge Bargeld aus dem Auto gestohlen haben. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 300 Euro.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN. Im Rahmen der Ermittlungen, anlässlich eines Unfalles aus dem letzten Jahr, an einem Bahnübergang bei Külte (112-magazin.de berichtete darüber, hier klicken) sucht die Bundespolizeiinspektion Kassel weitere Zeugen.

Insbesondere die rund 20 Zuginsassen, die am 5. Dezember 2020, gegen 14.30 Uhr, zum Zeitpunkt des Unfalles in der Bahn waren, werden gebeten, sich bei der Bundespolizei in Kassel zu melden. Bei dem Unfall entstand reiner Sachschaden. Verletzte gab es nicht.

Was war geschehen?

Ein 47-Jähriger aus Volkmarsen befuhr mit seinem Pkw den Übergang aus Richtung Külte. Zeitgleich näherte sich eine Regionalbahn in Fahrtrichtung Volkmarsen. Aus noch ungeklärter Ursache ragte der Pkw zu weit in das Gleisprofil. Der Mann konnte seinen Jaguar beim Erkennen der Bahn nicht mehr rechtzeitig zurücksetzen. Trotz Bremsung erfasste der Zug den Wagen im Frontbereich. Das Fahrzeug wurde im rechten Frontbereich erheblich beschädigt. Der Gesamtschaden wurde auf rund 7000 Euro geschätzt. Die Reisenden im Zug kamen seinerzeit mit dem Schrecken davon. Für den Zugverkehr entstanden Verspätungen.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel ermittelt wegen des Verdachts eines "Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr". Zeugen des Unfalles, insbesondere die mitreisenden Fahrgäste vom 5. Dezember 2020, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/81616-0 zu melden.

Link: Jaguar kracht in Regionalbahn - Sachschaden, Zugverspätungen (7.12.2020)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. Die Feuerwehr Korbach wurde Samstagabend gegen 17.20 Uhr zu einem Brand in der Feldgemarkung zwischen der ehemaligen belgischen Kaserne und Gut Dingeringhausen alarmiert. Gemeldet wurde der Brand eines Strohlagers mit 50 großen Quaderballen.  Bei Eintreffen der Kräfte standen die Ballen bereits im Vollbrand. Alarmiert wurde der Löschzug der Kernstadt, die Brandbekämpfung erfolgte unter Atemschutz mit mehreren C-Rohren. Unterstützt wurden die Löscharbeiten durch zwei ortsansässige Landwirte, die das brennende Stroh mit Schleppern und einem Radlader auseinander zogen. So war es möglich, auch die letzten Glutnester abzulöschen. Die Wasserversorgung wurde mit Tanklöschfahrzeugen im Pendelverkehr sichergestellt werden.

Die Ermittlungen der Polizeistation Korbach vor Ort ergaben den Verdacht, dass die Strohballen vorsätzlich in Brand gesetzt wurden. In den letzten Tagen ging bei der Polizei Korbach ein anonymes Schreiben zu diesem Brandfall ein. Da der Verfasser dieses Briefes ein wichtiger Zeuge sein könnte, wird er gebeten, sich bei der Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Montag, 07 Dezember 2020 18:01

Flucht vom Parkdeck - Polizei sucht Hinweisgeber

KORBACH. Beamte der Polizeistation Korbach gehen derzeit einer Verkehrsunfallflucht nach, die sich am 2. Dezember in Korbach ereignet hat - unter der Rufnummer 05631/9710 werden Hinweise entgegengenommen.

Gegen 9 Uhr am Mittwoch, befuhr eine Frau mit ihrem weißen Opel Astra (Kombi) die Auffahrt zum Kaufland-Parkdeck hinauf und bog vom Einfahrtsbereich nach rechts in die 1. Parkreihe ein. Zeitgleich  befuhr eine männliche Person in einem schwarzen BMW (X5 oder X3) aus der 1. Parkreihe in Richtung Ausfahrt. Dort berührte er mit seiner Fahrzeugfront die hintere Stoßstange des Astra rechts. Ohne seiner Pflicht nachzukommen, setzte der Fahrer seine Tour aus dem Parkdeck fort.

Der Fahrer des BMWs trug zum Tatzeitpunkt graue Haare und eine schwarze Winterjacke. Hinweise nimmt die Polizei dankend entgegen.

-Anzeige-

 

 

 

 

Publiziert in Polizei

WILLINGEN/BRILON. Im Nachbarkreis Hochsauerland scheinen die Uhren manchmal anders zu laufen - nicht immer wird nach einer Straftat oder Ordnungswidrigkeit abgewartet bis die Polizei eintrifft. Das musste auch ein 21-jähriger Mann aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg zur Kenntnis nehmen. 

Wie die Polizei mitteilte, beobachtete der Zeuge am Freitag gegen 21.45 Uhr eine Unfallflucht in Brilon. Ein 21-jähriger Mann aus Willingen war auf der Straße "Im Dresental" mit seinem Ford gegen einen geparkten Pkw gefahren. Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, setzte er seine Fahrt fort. Nach einigen hundert Metern "bockte" sein Fahrzeug, sodass er den Ford in einem Seitenweg abstellen musste. Um Schadensbegrenzung bemüht, suchte der Willinger das Weite. 

Beherzt nahm der Zeuge die Verfolgung auf und brachte den Unfallfahrer wortlos und mit festem Griff zum Unfallort zurück. Bei der anschließenden Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten fest, dass der Mann aus Willingen unter Alkoholeinfluss stand. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 0,5 Promille. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Schlagwörter

WARBURG. Auf einen Lastkraftwagen mit Anhänger, der in Schlangenlinien auf der Bundesstraße 252 in Höhe Warburg-Germete unterwegs war, wurde am Freitag ein 37-Jähriger aufmerksam.

Er beobachtete gegen 5.30 Uhr, dass der 49-jährige Fahrer mit seinem 40-Tonner auf den Grünstreifen geriet, dann beide Fahrstreifen in Richtung Autobahn benutzte und schließlich in der dortigen Nothaltebucht anhielt. Der Zeuge sprach den Fahrer an und stellte fest, dass dieser völlig desorientiert war.

Als eine Streife der Warburger Polizei eintraf und den Mann aus Bevern (Niedersachsen) aus dem Führerhaus bat, konnte dieser sich kaum auf den Beinen halten. Ein Alkoholtest bestätigte den Verdacht, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand.

Es wurde eine Blutprobe angeordnet, der Führerschein sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HX Polizei

FRANKENBERG. Einer Unfallflucht auf der Bundesstraße 253 bei Allendorf-Haine am Donnerstagabend gehen die Beamten der Polizeistation Frankenberg nach - die mit dem Fall betraute Polizistin rät dem Unfallverursacher sich umgehend bei der Dienststelle zu melden.

Ereignet hat sich der Unfall am 7. Mai gegen 19 Uhr zwischen Frankenberg und Allendorf (Eder). Nach Angaben des Unfallgeschädigten (24) befuhr er die B 253 von Frankenberg in Richtung Allendorf. Etwa am Abzweig nach Haine, kam ihm ein blauer Opel Meriva entgegen, dieser geriet auf die Gegenfahrbahn und touchierte den schwarzen Audi des Allendorfers hinten links. Es entstand Sachschaden an dem A3 von 800 Euro.

Ohne sich um den Schaden zu kümmern, setzte der Verursacher seine Fahrt in Richtung Frankenberg fort. Nach Angaben der Polizei muss der blaue Meriva an der linken Seite Beschädigungen aufweisen. Hinweise zum Unfallwagen oder zum geflüchteten Fahrer nimmt die Polizeidienststelle in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen. (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Donnerstag, 07 Mai 2020 08:52

Zweiradfahrer als Zeuge gesucht - Bitte melden

VOLKMARSEN/BREUNA. Mit einem Presseaufruf, bezugnehmend auf einen Verkehrsunfall am 24. April  um 18.45 Uhr, auf der L 3080 möchte die Bad Arolser Polizei einen Vorgang abschließen - dazu wird ein Zweiradfahrer als Zeuge gesucht.

Der Geschädigte (52 Jahre aus Kassel) befuhr zum Unfallzeitpunkt mit seinem Pkw die Landesstraße von Volkmarsen in Richtung Breuna, als ihm in Höhe der Einfahrt zur Kugelsburg ein Sattelzug entgegenkam, der einen Zweiradfahrer überholte. Dadurch musste der Geschädigte bis zum Stillstand abbremsen und auf den Seitenstreifen ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern.

Die Fahrerin (56) des Sattelzuges konnte inzwischen ermittelt werden. Der vom Sattelzug überholte Zweiradfahrer wird hingegen als Zeuge des Vorfalles gesucht und gebeten, sich bei der Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 zu melden. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Sonntag, 15 März 2020 09:16

Mann aus Diemelstadt gibt Führerschein ab

DIEMELSTADT/BAD AROLSEN. Risikobereitschaft hat am Samstagabend ein 50-jähriger Mann aus Rhoden gezeigt, als er unter dem Einfluss alkoholischer Getränke auf der Bundesstraße 252 unterwegs war.

Zunächst befuhr der 50-Jährige mit seinem dunklen GTI die B 252 von Rhoden kommend in Richtung Bad Arolsen. Zwischen der Abfahrt Rießen und Gashol, etwa in Höhe der ehemaligen Parkplätze, kam der Fahrer gegen 19.10 Uhr nach links von der eigenen Spur ab, er kreuzte die Gegenfahrbahn, knickte mit seinem VW einen Leitpfosten um und durchfuhr einen Flutgraben. Aus eigener Kraft konnte der Fahrer seinen GTI wieder auf die Straße steuern, er setzte seinen Weg fort und landete aufgrund völliger Fahruntüchtigkeit an der Abfahrt Hagenstraße (B 450) erneut im linksseitigen Flutgraben - auch hier erwischte er einen Leitpfosten, den er allerdings 100 Meter im Unterboden transportierte, bevor sich der Pfosten löste und auf der Fahrbahn zum Liegen kam. 

Eine aufmerksame Zeugin hatte die Crash-Fahrt beobachtet und über ihr Handy die Polizei in Bad Arolsen informiert. Mit Blaulicht und Martinshorn nahmen die Beamten die Verfolgung in Richtung Twistetal auf und informierten die Kollegen der Polizeistation Korbach. Diese mussten aber nicht mehr eingreifen, weil die Streifenwagenbesatzung aus Bad Arolsen den Fahrer in der Ortsdurchfahrt Twiste stellen konnte. 

Auf einen Alkoholvortest verzichteten die Beamten, sie nahmen dem Fahrer den Führerschein ab und ließen eine Blutentnahme durchführen. Seinen beschädigten GTI musste der Fahrer an Ort und Stelle stehen lassen.  (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Seite 1 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige