Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wega

Freitag, 24 Januar 2014 10:43

Dieb ohne Beute: Wenig Vorsicht, viel Krach

WEGA. Ein Unbekannter versuchte in Wega, in ein Einfamilienhaus einzubrechen. Dabei machte er viel Krach und weckte damit die Hausbewohnerin auf...

Am Donnerstagmorgen versuchte der Einbrecher in den frühen Morgenstunden, in das Einfamilienhaus in der Ostlandstraße einzubrechen. Gegen 4.50 Uhr schob der Dieb einen Rollladen hoch. Durch diese Geräusche wurde die Hausbewohnerin geweckt und schaltete das Licht ein. Das wird wohl der Grund sein, warum der Unbekannte flüchtete.

Obwohl nichts gestohlen oder beschädigt wurde, ist die Polizei dennoch auf der Suche nach Zeugen. Hinweise erbittet die Polizeistation in Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/7090-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Einbrecher haben in den vergangenen Tagen und Nächten in mehreren Orten im Landkreis ihr Unwesen getrieben. Nicht überall hatten die Täter Erfolg. die Polizei sucht mögliche Zeugen, die Angaben über verdächtige Personen oder Fahrzeuge machen können.

Volkmarsen: Einbrecher flüchten ohne Beute
Mindestens zwei Täter waren der Spurenlage nach zu urteilen in der Scheidfeldstraße in Volkmarsen aktiv: In der Zeit von Freitagabend, 19.15, Uhr bis Samstagmorgen, 9.30 Uhr, wollten die Einbrecher in ein Einfamilienhaus eindringen, scheiterten jedoch. Die Einbrecher hebelten mit massiver Gewalteinwirkung die Terrassentür auf, dabei zersprang auch die Scheibe. Offensichtlich waren die Diebe aber nicht erfolgreich, denn sie verschwanden ohne Beute. "Vielleicht wurden sie gestört", sagte Polizeisprecher Volker König am Montag. Hinweise erbittet die Polizeistation in Bad Arolsen, Telefon 05691/9799-0.

Dodenau und Hatzfeld: Einbrecher in den Grundschulen
Vermutlich auf das Konto von ein und denselben Einbrechern gehen zwei Einbrüche in die Grundschulen in Dodenau und Hatzfeld. Die beiden Einbrüche ereigneten sich in der Zeit zwischen Samstag, 17 Uhr, und Sonntag, 7.30 Uhr. In beiden Fällen hebelten die Diebe die Eingangstür auf, drangen in die Schulen ein und durchsuchten Büros und Klassenräume. Dabei beschädigten sie auch noch weitere Innentüren. Die Diebe erbeuteten Bargeld in lediglich zweistelliger Höhe, richteten aber Schaden in vierstelliger Höhe an. Die Polizeistation in Frankenberg bittet um Hinweise unter der Rufnummer 06451/7203-0.

Frankenberg: Einbrecher klauen Schnuckzeug aus Kiosk
Süßigkeiten aus dem Bahnhofskiosk haben am Wochenende unbekannte Einbrecher gestohlen. Die Tat ereignete sich in der Zeit von Freitagnachmittag, 16.30 Uhr, bis Montagmorgen, 7.30 Uhr. Die Diebe schlugen eine Scheibe ein und drangen in das Bahnhofsgebäude ein. Anschließend öffneten sie gewaltsam die Durchreiche des Kiosks und kletterten in den Verkaufsraum. Dort hebelten sie mehrere Schreibtische und Schränke auf. Neben Schnuckzeug nahmen die Täter auch Getränke mit. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Auch in diesem Fall sucht die Polizeistation Frankenberg nach Zeugen, die Telefonnummer der Wache lautet 06451/7203-0.

Wega: Einbrecher durchwühlen Einfamilienhaus
In ein Einfamilienhaus im Libellenweg in Wega brachen in der Zeit von Freitagabend, 19 Uhr, bis Sonntagvormittag, 11.15 Uhr, unbekannte Täter ein. Sie hebelten eine Terrassentür auf, betraten das Haus und durchwühlten sämtliche Zimmer. Ob sie auch Beute machten, steht bislang noch nicht fest. Die Wildunger Polizei hofft auf Anrufe von Zeugen, die sich unter der Telefonnummer 05621/7090-0 melden sollen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WEGA. Lebensgefährliche Verletzungen hat ein 28 Jahre alter Autofahrer aus dem Schwalm-Eder-Kreis bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 253 zwischen Wildungen und Wega erlitten. Der vermutlich alkoholisierte Fahrer war mit offensichtlich hohem Tempo gegen einen Baum geprallt.

Nach Angaben der Wildunger Polizei war der Mercedesfahrer aus einem Ortsteil von Fritzlar am frühen Samstagmorgen gegen 2.30 Uhr aus Richtung Badestadt kommend in Richtung Wega unterwegs. Wenige hundert Meter vor dem Ortseingang von Wega kam der 28-Jährige mit seinem älteren Benz der E-Klasse nach links von der Fahrbahn ab und prallte mit der Beifahrerseite mit großer Wucht gegen einen Straßenbaum.

Der Mercedes wurde dabei regelrecht auseinandergerissen und schleuderte eine Böschung hinunter - neben den Gleisen blieb die völlig zerfetzte Limousine liegen. Andere Autofahrer, die die Bundesstraße in Richtung Wildungen befuhren, entdeckten Trümmerteile auf der Straße und fanden daraufhin das Wrack unterhalb der Straße. Die Passanten riefen die Polizei an und leisteten Erste Hilfe bei dem Mann, der laut Polizei schräg in dem Kneuel aus Blech und Kunststoff lag.

Weil der 28-Jährige dort als eingeklemmt galt, alarmierte die Leitstelle neben Rettungsdienst und Notarzt auch die Feuerwehren aus Wildungen und Wega. Die Wehren unter Leitung von Stadtbrandinspektor Ralf Blümer brauchten aber kein hydraulisches Gerät einzusetzen, sicherten aber die Unfallstelle ab, leuchteten sie aus, unterstützten den Rettungsdienst, sammelten Trümmerteile ein und streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab.

Nach der Erstversorgung an der Unfallstelle lieferten die Rettungskräfte den lebensgefährlich Verletzten nach Bad Wildungen in ein Krankenhaus ein. Da der Verdacht auf Alkohol am Steuer bestand, ordnete die Polizei eine Blutentnahme an. Der Schaden am Wagen beträgt rund 3000 Euro.

Publiziert in Retter
Montag, 23 September 2013 18:41

Seitenscheibe eingeschlagen - Tasche weg

WEGA. Ein Dieb hat die Seitenscheibe eines geparkten Autos eingeschlagen, um an eine im Wagen liegende Tasche zu gelangen.

Ein Paar aus Fritzlar stellte seinen VW Golf am Sonntagmittag zwischen 13.30 und 14.30 Uhr auf einem Parkplatz an der Ederbrücke ab. Als der Mann und die Frau nach ihrem Spaziergang zurückkehrten, war die Seitenscheibe des silbernen Golfs eingeschlagen.

Vermutlich hatte der Täter die Scheibe zerstört, um an eine schwarze Umhängetasche zu gelangen. In der Tasche befanden sich jedoch nach Angaben der Besitzerin keine Wertsachen. Die Polizei sucht dennoch Zeugen. Hinweise erbittet die Polizeistation in Bad Wildungen, Telefon 05621/7090-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WEGA. Zweimal sind am Wochenende die Feuerwehren aus Wega und der Kernstadt zu Flächenbränden alarmiert worden. Was zu den Feuern geführt hatte, blieb jeweils unklar.

"50 Meter westlich vom alten Bahnhof, starke Rauchentwicklung am Waldrand", so lautete am Samstag um 18.05 Uhr die Meldung für die beiden Feuerwehren. Ein Bodenfeuer auf einer Fläche von gut 20 Quadratmetern wurde von der Feuerwehr Wega gelöscht. Die Feuerwehr Bad Wildungen war mit dem LF 16 auf der Anfahrt, brachen die Einsatzfahrt jedoch auf Grund der ersten Lagemeldung ab.

Eine Grasfläche entlang des Radweges am Gut Elim brannte dann am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr. Die Feuerwehr Wega bekämpfte den Brand mit zwei C-Rohren. Das Wildunger Tanklöschfahrzeug speiste das LF 8/6 der Feuerwehr Wega mit Löschwasser. Quelle: badestadt.de

Publiziert in Feuerwehr

WEGA/BAD WILDUNGEN. Wie durch ein Wunder ist ein 33 Jahre alter Mann aus Odershausen bei einem schweren Verkehrsunfall am Freitagabend zwischen Wega und Bad Wildungen mit relativ leichten Verletzungen davongekommen. Der Fahrer stand unter Alkoholeinfluss.

Einige in der Nähe feiernde Motorradfahrer hatten am Freitag gegen 21.50 Uhr einen lauten Knall von der Bundesstraße 253 gehört und waren zu der Unfallstelle geeilt. Dort holten sie den Verunglückten aus dem total demolierten Audi A4.

Der 33-Jährige war zuvor mit dem in Kassel zugelassenen Auto von Wega in Richtung Bad Wildungen unterwegs. Eingangs einer langgezogenen Linkskurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und schlidderte rund 60 Meter über die Fahrbahnbankette. "Anschließend muss er auf die Leitplanke gefahren sein, die er auf einer Länge von 50 Metern plattwalzte", berichtete ein Beamter der Polizeistation Bad Wildungen an der Unfallstelle.

Erst an einem großen Verkehrsschild kam das Auto auf dem Dach liegend zum Stillstand. Die alarmierten Feuerwehren aus Wega und Bad Wildungen rückten mit 14 beziehungsweise 24 Einsatzkräften an. Zunächst hatte es nämlich von der Einsatzleitstelle geheißen, der Fahrer sei im Auto eingeklemmt. Dies sei glücklicherweise nicht der Fall gewesen, berichtete Stadtbrandinspektor Ralf Blümer.Die Feuerwehrleute sicherten die Unfallstelle auf der B 253 ab, beseitigten ausgelaufene Betriebsstoffe und räumten Trümmerteile zusammen.

Nach notärztlicher Erstversorgung wurde der Odershäuser in die Bad Wildunger Stadtklinik eingeliefert. Nachdem er später das Krankenhaus zügig verlassen wollte, räumte er gegenüber der Polizei ein, vor dem Unfall Alkohol getrunken zu haben. Die Beamten ordneten daraufhin eine Blutentnahme an. Quelle: HNA

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

KASSEL/WEGA. Nach einem rücksichtslosen Überholmanöver am Kasseler Stadtrand hat eine Streife der Polizei das Auto einer 49-Jährigen in Wega gestoppt. Nötigung, Beleidigung, Gefährdung des Straßenverkehr und fahrlässige Körperverletzung - das warfen ihr die Beamten vor.

Die Frau aus Kassel soll auf der Zufahrt zur A 49 einen anderen, ebenfalls 49-jährigen Autofahrer rücksichtslos geschnitten und zur Vollbremsung gezwungen haben. Der Vorfall ereignete sich laut Polizeibericht von Donnerstag bereits am vergangenen Samstag gegen 14.30 Uhr. Nach Angaben des Mannes zog die Spark-Fahrerin in Höhe TÜV an seinem VW-Caddy vorbei. Dann soll sie unvermittelt nach rechts rüber gezogen sein.

Der Mann war zur Vollbremsung gezwungen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Eine Mitfahrerin verletzte sich dabei an der rechten Hand, als sie sich abstützen wollte. Der Autofahrer hupte mehrfach, um die Frau aufmerksam zu machen. Die zeigte ihm nur ungerührt den Mittelfinger und fuhr einfach weiter.

Die Darstellung der Frau gegenüber der Polizei klang natürlich ganz anders, nachdem eine Streife der Wildunger Station die Frau in Wega angehalten hatte. Weil Aussage gegen Aussage steht, sucht das Polizeirevier Süd-West in Baunatal jetzt nach Zeugen, die den Vorgang genau gesehen haben. Wer Hinweise geben kann, soll sich unter 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel oder unter 05621/70900 bei der Wildunger Polizei melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. An einer langen Schlange vor einer Baustellenampel wartender Autos ist ein 42-jähriger Opelfahrer aus Knüllwald vorbeigezogen - und ist prompt mit dem Gegenverkehr zusammengestoßen. Sein Wagen prallte anschließend noch gegen ein stehendes Fahrzeug. Der 42-Jährige wurde schwer verletzt.

Wie die Wildunger Polizei am Mittwochmorgen berichtete, war es am Vortag gegen 12.30 Uhr auf der Bundesstraße 253 zu dem Unfall mit einem Gesamtschaden von fast 25.000 Euro gekommen. An einer Baustellenampel hatte sich ein mehrere hundert Meter langer Rückstau in Richtung Wega gebildet. Der 42 Jahre alte Autofahrer aus Knüllwald im Schwalm-Eder-Kreis fuhr nach Polizeiangaben links an der gesamten Schlange vorbei - obwohl die Ampel in Fahrtrichtung Hundsdorf rotes Licht zeigte und sich aus der Baustelle heraus Gegenverkehr näherte.

Der Opelfahrer stieß mit einem entgegenkommenden Renault eines 45 Jahre alten Mannes aus Straelen am Niederrhein zusammen - der Renaultfahrer habe wegen eines Baufahrzeugs nicht ausweichen können. Nach der Kollision krachte der Astra des Verursachers noch gegen einen Kleinbus vom Typ Opel Vivaro, mit dem eine 40 Jahre alte Frau aus Lienen (NRW) an der roten Ampel wartete. Während die Frau und ihre Beifahrerin sowie der Renaultfahrer unverletzt blieben, zog sich der Verursacher schwere Verletzungen zu. Er wurde nach der Erstversorgung an der Unfallstelle in eine Wildunger Klinik eingeliefert. Die Polizei schließt nicht aus, dass der 42-Jährige bereits vor dem Unfall medizinische Probleme gehabt haben und dies mit zum Unfall geführt haben könnte.

Am Astra des Knüllwalders entstand ebenso wie am Vivaro der Frau aus Lienen Totalschaden. Der Renault des Straeleners wurde an der Fahrerseite komplett zerkratzt. An einem 3er BMW, mit dem ein 22-Jähriger ein Ausweichmanöver machte und dabei über einen Schilderfuß fuhr, entstand leichter Sachschaden. Die Polizei musste an der Unfallstelle den Verkehr regeln - keine leichte Aufgabe bei der durch die Baustelle ohnehin schon angespannten Situation.

- Werbung -

Publiziert in Retter
Samstag, 02 Februar 2013 18:26

Reh in Fischteich eingebrochen

MANDERN. "Reh in Fischteich eingebrochen" - so lautete am Samstag die Meldung um 14.42 Uhr, die bei den Feuerwehren Wega und Bad Wildungen über Meldeempfänger einlief. Das Tier wurde aus dem Wasser gerettet, verendete aber später in einer Tierarztpraxis.

Das Reh war in einem Fischteich nahe Wega/Mandern durch die zugefrorene Eisdecke des Teiches eingebrochen und konnte diesen selbst nicht mehr verlassen. Wie lange das Reh in dieser misslichen Lage war, ist noch nicht bekannt. Ein Spaziergänger hatte das Tier entdeckt und die rettungskräfte informiert.

Die Feuerwehren rückten aus, die Wildunger Wehr war mit ihrem Schlauchboot vor Ort. Nachdem die Einsatzkräfte das Reh an Land gebracht hatten, wärmten es die Brandschützer in einer Decke und zogen einen Veterinär hinzu. Das Wildtier überlebte jedoch nach Angaben der Feuerwehr nicht.


Links:
mandern.de
badestadt.de

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 27 Dezember 2012 11:48

Cocktailglas auf Kopf geschlagen: Gast verletzt

WEGA. Bei einer Abifeier in einer Diskothek in Wega ist es am frühen Donnerstagmorgen zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen, in deren Verlauf ein 19-Jähriger aus Frankenberg leicht verletzt wurde.

Laut Polizei wurde der Frankenberger um 2.15 Uhr von einem Unbekannten angerempelt. Nach einer kurzen verbalen Auseinandersetzung schlug der Unbekannte dem 19-Jährigen ein Cocktailglas auf den Hinterkopf. Mitarbeiter des Sicherheitspersonals setzten die beiden Streithähne dann kurzerhand vor die Tür.

Vor dem Eingang kam es dann allerdings zu weiteren Auseinandersetzungen zwischen den beiden, die von der Security unterbunden wurden. Beim Eintreffen der hinzu gerufenen Polizei hatte sich der unbekannte Schläger bereits entfernt. Er ist etwa 20 Jahre alt, 1,85 Meter groß und sehr schlank. Er trug ein schwarzes T-Shirt oder Poloshirt. Die Wildunger Polizei hofft darauf, dass Zeugen des Vorfalls Angaben zu dem Unbekannten machen können. Hinweise nimmt die Polizeistation in Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/7090-0 entgegen.

Publiziert in Polizei
Seite 7 von 9

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige