Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Unfall

Freitag, 05 März 2021 09:11

Stromausfall in Massenhausen - EWF im Einsatz

BAD AROLSEN. Im Bad Arolser Ortsteil Massenhausen kam es am Donnerstagmittag zu einem kurzzeitigen Stromausfall - vorausgegangen war ein Alleinunfall, bei dem ein Massenhäuser mit seinem Pkw gegen eine Straßenlaterne und einen Verteilerkasten geprallt war.

Nach ersten Informationen der Polizei konnte der Stromausfall Dank der EWF-Mitarbeiter schnell behoben werden. Gegen 12 Uhr war der 73-Jährige mit seinem Opel Zafira innerorts von Massenhausen unterwegs. In der Ringstraße, in Höhe der Hausnummer 2 kam der Zafira in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, stieß gegen eine Straßenlaterne und einen Strom-Verteilerkasten. Unverletzt konnte der 73-Jährige seinen Opel verlassen und die Polizeistation Bad Arolsen über den Unfall informieren. Als Ursache gibt die Polizei Unaufmerksamkeit an  - Alkohol oder eine zu schnelle Fahrweise schließen die Beamten aus.

Der angerichtete Gesamtschaden von 7500 gliedert sich wie folgt: Straßenlaterne 2500 Euro, Verteilerkasten 1000 Euro, Reparaturarbeiten am Opel etwa 4000 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. Im Korbacher Innenstadtbereich kam es am Donnerstag zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Autos - der Unfallverursacher, ein Fahranfänger aus dem Raum Bad Arolsen, hatte eine Vorfahrtsregel missachtet.

Nach Informationen der Polizei war der 18-Jährige gegen 22.30 Uhr mit seinem Daimler-Benz aus Richtung Berndorf kommend auf der Arolser Landstraße unterwegs und wollte nach links in die Heerstraße abbiegen. Weil zu diesem Zeitpunkt die Lichtzeichenanlage ausgeschaltet war, hätte er einen entgegenkommenden, vorfahrtsberechtigten grauen Renault Clio beachten müssen. Der Fahrer (34) des Clio kam aus Richtung Briloner Landstraße und wollte im Kreuzungsbereich der Arolser Straße zur Heerstraße geradeaus in Richtung Berndorf weiterfahren. Diese Vorhaben gelang nicht, weil der 18-Jährige nach links in die Heerstraße abbog und es zum Crash kam.

Beide Fahrzeuge wurden im Frontbereich stark beschädigt, waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Am Clio entstand ein Sachschaden von 3000 Euro. Die A-Klasse des Korbachers wird für 2500 Euro in einer Werkstatt repariert. Verletzte Personen wurden nicht gemeldet.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BATTENBERG. Hinweise zu einem Verkehrsunfall in Battenberg nimmt die Polizeistation Frankenberg entgegen. Der Fall ist in Bearbeitung, wichtige Fragen könnte der Fahrer eines nicht zugelassenen Pkws beantworten - der ist allerdings auf der Flucht.

Nach ersten Informationen an der Unfallstelle hatte die Fahrerin eines Ford Fiesta ihren Pkw am Mittwoch in Battenberg in der Battenfelder Straße an der Esso-Tankstelle geparkt. Gegen 20.45 Uhr wurde der Polizei ein Verkehrsunfall gemeldet. Im Bereich der Tankstelle war der Fahrer eines VW-Polos ins Schleudern gekommen, als er mit nicht angepasster Geschwindigkeit von Battenberg in Richtung Battenfeld unterwegs war. Mit an Bord des nicht zugelassenen Polos waren zwei weitere männliche Insassen. Der Polo kam von der Fahrbahn ab, plättete ein Hinweisschild und war rückwärts in den geparkten Fiesta gekracht.

Zeugen hatten beobachtet, dass die drei Männer nach dem Unfall die Kennzeichen vom Polo abmontiert und sich fußläufig vom Unfallort entfernt hatten. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte einer der Mitfahrer festgenommen und befragt werden. Außerdem wurden die zuvor abmontierten Kennzeichen gefunden, die jedoch nicht zum Fahrzeug passten. Die Nummernschilder mit FKB-Kennung konnten einem Fahrzeug zugeordnet werden, das bereits im Juli 2017 abgemeldet worden war.

Über die Fahrgestellnummer ermittelten die Ordnungshüter zudem den letzten Halter des Fahrzeugs und mussten feststellen, dass der Polo nicht zugelassen ist. Für die Geschädigte bleibt nun die Frage der Schadensregulierung unbeantwortet im Raum stehen. Nach einer Begutachtung könnte der Fiesta einen Totalschaden davongetragen haben.

Hinweise zum Fahrer nimmt die Polizeibehörde in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen. Auch dem geflüchteten Fahrer wird geraten sich umgehend mit der Polizei in Verbindung zu setzen, um Weiterungen zu vermeiden. (112-magazin.de)

Publiziert in Polizei

HÖXTER. Ein 56-Jähriger aus dem Kreis Holzminden verursachte bei einem Unfall am Dienstag, 3. Februar, in Höxter-Stahle einen hohen Sachschaden.

Der Mann befuhr die B 83 mit seinem Audi TT aus Heinsen kommend Richtung Holzminden. Gegen 8.45 Uhr kam der Audi in Stahle auf der Heinser Straße zwischen den Einmündungen Am Schling und Unterer Wassergraben nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen geparkten Skoda Citigo und einen Ford Fiesta. Der Fahrer des Audi verletzte sich nicht, wurde jedoch aus gesundheitlichen Gründen vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Dort entnahm ein Arzt dem alkoholisierten Mann eine Blutprobe. Seinen Führerschein stellte die Polizei sicher.

Die Unfallstelle musste ungefähr eine Stunde für die Unfallaufnahme gesperrt werden. Ein Abschleppunternehmer transportierte den Audi TT ab. Die Polizei schätzt den Schaden an den drei Fahrzeugen auf mehr als 10.000 Euro. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei

KASSEL. Nach dem tödlichen Auffahrunfall zwischen zwei Sattelzügen auf der A7 am Autobahnkreuz Kassel-Mitte ist die Vollsperrung in Richtung Süden aufgehoben worden. Ein Gutachter, der mit der Rekonstruktion des Unfallhergangs beauftragt wurde, hat seine Arbeiten vor Ort abgeschlossen.

Die Bergungsarbeiten sind nun ebenfalls beendet. Aufgrund der mehrstündigen Vollsperrung war es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen mit mehr als 10 Kilometern Stau gekommen. Die Identität des verstorbenen Fahrers des Sattelzugs mit ungarischer Zulassung konnte noch nicht zweifelsfrei geklärt werden. Wie die zur Unfallaufnahme eingesetzten Beamten der Polizeiautobahnstation berichten, war er gegen 6.15 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache auf den vorausfahrenden Sattelzug mit polnischer Zulassung aufgefahren, der wegen eines Rückstaus verkehrsbedingt mit geringer Geschwindigkeit fuhr. Dieser Sattelzug wurde von einem 38-jährigen Mann aus Polen gesteuert, der unverletzt blieb.

Beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt und mussten von Abschleppunternehmen geborgen werden. Die Zugmaschine des auffahrenden Sattelzugs wurde vollständig zerstört. Der Schaden beläuft sich auf rund 80.000 Euro. Die Schadenshöhe an dem vorausfahrenden Sattelzug kann noch nicht beziffert werden. (ots/r)

Link: A7-Trucker stirbt bei Auffahrunfall

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Schlagwörter

FRANKENBERG/SOMPLAR. Zur Unfallaufnahme ausgerückt ist am Sonntagabend eine Streifenwagenbesatzung aus Frankenberg - ein Skoda Fabia war zwischen Frankenberg und Somplar von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich überschlagen.

Wie es zum Unfall kam, konnte die Polizei noch nicht sagen, wahrscheinlich war Unaufmerksamkeit ursächlich. Die 35-jährige Frau aus Frankenberg befuhr die Landesstraße 3073 gegen 21 Uhr von Frankenberg in Richtung Somplar und geriet mit den rechten Rädern auf die unbefestigte Bankette. Dabei wurde das Fahrzeug in den Flutgraben gezogen, der Skoda überschlug sich und blieb nach 50 Metern in den Bäumen hängen. Über den Notruf wurde die Polizei verständigt, sodass die Beamten den Unfall aufnehmen konnten. Zu dem Sachschaden am Pkw kommt noch ein umgefahrener Leitpfosten hinzu.

Der völlig zerstörte Skoda musste vom Bergungsteam AVAS abgeschleppt werden. Personen kamen nicht zu Schaden.

Link: Unfallstandort am 28. Februar 2021 auf der Ruhrstraße.

Publiziert in Polizei

MARSBERG. Eine 24-Jährige aus Marsberg überquerte am Freitag (26. Februar) um 15.30 Uhr aus der Straße "Vor dem Tore" kommend, fußläufig die Bundesstraße 7 in Richtung eines dortigen Discounters. Als sie sich etwa auf der Fahrbahnmitte befand, wurde sie von einem Pkw, der von dem Parkplatz aus nach links abbiegen wollte, am Knie gestreift.

Obwohl der Fahrzeugführer die Berührung mitbekommen hatte, setzte er seine Fahrt fort, ohne mit der Fußgängerin zu sprechen. Diese wurde leicht verletzt. Bei dem Fahrzeug handelte es sich um einen schwarzen VW Touran mit gelbem Schriftzug auf der Heckscheibe. Außerdem erkannte die Geschädigte ein HSK-Kennzeichen. Der Fahrer war etwa 40 bis 50 Jahre alt und hatte blonde Haare.

Hinweise bitte an die Polizeiwache in Marsberg unter der Telefonnummer 02992/902003711. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HSK Polizei
Schlagwörter

BAD WILDUNGEN. Einer Verkehrsunfallflucht gehen die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen derzeit nach.

Die Fahrerin eines grauen VW Polo hatte ihr Fahrzeug am Donnerstag (25. Februar) im Zeitraum von 8 Uhr bis etwa 17.05 Uhr in der Richard-Kirchner-Straße abgestellt. Als die 51-jährige Bad Wildungerin zu ihrem VW zurückkehrte, musste sie feststellen, dass ein Unbekannter im angegebenen Zeitraum mit ihrem linken Außenspiegel kollidiert war. Der Verursacher flüchtete nach der Spiegelkollision in Richtung der Straße "Am Eselspfad" - ohne sich um seine Pflichten als Unfallbeteiligter zu kümmern.

Am VW entstand Sachschaden in Höhe von 250 Euro. Hinweise zum flüchtigen Fahrer oder dessen Fahrzeug nehmen die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900 entgegen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/RENGERSHAUSEN. Zwischen Frankenberg und Rengershausen ereignete sich am Freitagabend ein Alleinunfall auf der Kreisstraße 126.

Der Fahrer oder die Fahrerin eines grauen Opel Astra war am Freitag gegen 18.30 Uhr auf der Kreisstraße in Richtung Rengershausen unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet das Fahrzeug ausgangs einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Am Astra entstand Totalschaden in Höhe von etwa 6000 Euro.

In der näheren Umgebung der Unfallstelle konnte die Polizei zwar einen 32-Jährigen antreffen - dieser versicherte den Beamten aber, nicht gefahren zu sein. Da sich den Beamten Verdachtsmomente ergaben, dass der 32-Jährige Alkohol konsumiert haben könnte und er als Fahrer durchaus infrage kommt, wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein vorerst sichergestellt. Die Ermittlungen hierzu dauern an, verletzt war der Mann nicht. 

Die Frankenberger Feuerwehr wurde um 19.02 Uhr alarmiert, um ausgelaufene Betriebsstoffe abzustreuen. Unterstützt wurden die Kameradinnen und Kameraden durch die Straßenmeisterei. Der Abschleppdienst AVAS transportierte den zerstörten Opel im Anschluss ab.

Um die Frage nach dem Fahrzeugführer zu klären, sind die Beamten der Frankenberger Polizeistation auf der Suche nach einem Zeugen - dieser war mit einem weißen Jeep an der Unfallstelle in Richtung Rengershausen vorbeigefahren. Auch andere Verkehrsteilnehmer, die Angaben zum Unfall machen können, sollen sich bitte bei der Polizei in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030 melden.

Link: Unfallstandort Kreisstraße 126 (26. Februar 2021)

Publiziert in Polizei

SACHSENHAUSEN/NETZE. Ein Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstagabend zwischen Sachsenhausen und Netze.

Ein landwirtschaftliches Gespann und ein VW Passat befuhren gegen 18.40 Uhr hintereinander die Bundesstraße 485 in Richtung Netze. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr der Passat-Fahrer (19) ungebremst in den Anhänger des Traktors - nach etwa 60 Metern kamen die Unfallfahrzeuge zum Stillstand. Durch den Zusammenstoß geriet der VW unter den Anhänger, die Front des Passats wurde völlig zerstört. Am Traktor der Marke Deutz entstanden keine Schäden, lediglich der Anhänger wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Um 18.52 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr aus Sachsenhausen alarmiert. Insgesamt machten sich 22 Einsatzkräfte unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Andreas Przewdzing auf den Weg zum Unfallort. Dort angekommen, stellten die Kräfte fest, dass der Fahrer VW-Fahrer glücklicherweise nicht eingeklemmt war und sich schon außerhalb seines Fahrzeugs befand.

Die Aufgabe der Feuerwehr bestand daraufhin in der Absicherung der Einsatzstelle, damit Rettungsdienst und Notarzt auf der Bundesstraße den verunfallten Patienten behandeln konnten. Der Traktorfahrer (20) hatte den Unfall unverletzt überstanden. Außerdem leuchteten die Kameradinnen und Kameraden die Einsatzstelle aus, räumten Trümmerteile von der Fahrbahn und streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab.

Der VW wurde von einem Abschleppunternehmen mittels Seilwinde unter dem Anhänger herausgezogen und verladen. Nachdem alle Maßnahmen abgeschlossen waren, übergab die Feuerwehr die Einsatzstelle an die Polizei. Nach etwas über einer Stunde konnte die Wehr wieder einrücken. Die Bundesstraße war während des Einsatzes in diesem Bereich voll gesperrt.

Die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Den entstandenen Gesamtsachschaden an VW und Anhänger schätzt die Korbacher Polizei auf über 11.000 Euro.

Publiziert in Polizei
Seite 7 von 299

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige