Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Unfall

KORBACH. Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag erfasste ein 71-Jähriger mit seinem Fahrzeug in Korbach ein Kind - dieses entfernte sich von der Unfallstelle und wird nun gesucht.

Der Mann befuhr gegen 16.40 Uhr die Arolser Landstraße in Richtung Korbacher Stadtmitte. Bei dem dortigen Fußgängerüberweg (Höhe Hopfenberger Weg) übersah der Korbacher eine rote Ampel und erfasste ein Kind, das den Fußgängerüberweg zu diesem Zeitpunkt überqueren wollte. Durch den Zusammenprall wurde das Kind über die Motorhaube des Renault geschleudert und prallte auf die Fahrbahn. Im Anschluss stand das Kind auf und entfernte sich fußläufig von der Unfallstelle - auch die alarmierte Streife der Korbacher Polizei konnte den Jungen nicht mehr ausfindig machen.

Daher bitten die Beamten nun das geschädigte Kind, dessen Erziehungsberechtigte oder weitere Zeugen, sich bei der Polizeistation in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Schlagwörter

ROSENTHAL/BRACHT. Unfallursache unklar, Golf überschlagen, Fahrer verletzt, Straße gesperrt.

Mit diesen Informationen rückten Polizei, Notarzt und ein Rettungswagen am Dienstagnachmittag zur Landesstraße 3070 zwischen Bracht und Rosenthal aus. Zunächst hatten Verkehrsteilnehmer den Notruf 112 abgesetzt und die Unfallstelle abgesichert. Ersthelfer kümmerten sich um den 28-jährigen Fahrer des roten Golf 4 bis zum Eintreffen der Retter.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Alleinunfall am 27. April gegen 16.40 Uhr. Von Bracht kommend, war der Korbacher auf der Landesstraße von der Fahrbahn abgekommen, hatte sich am angrenzenden Waldrand überschlagen und war auf dem Dach zum Liegen gekommen. Mit dem Rettungswagen wurde der 28-Jährige nach der Erstversorgung ins Klinikum nach Marburg transportiert.

Am Golf entstand wirtschaftlicher Totalschaden  - das Fahrzeug wurde von der Firma AVAS aus Frankenberg abgeschleppt.  

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT. Ein Verkehrsunfall auf der Landesstraße zwischen Diemelstadt und Wrexen forderte am frühen Dienstagmorgen ein Todesopfer - bei dem Alleinunfall wurde ein 61-jähriger Mann aus Rhoden so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Wie es zu dem Unfall kam, muss noch eruiert werden, hieß es aus Polizeikreisen. Fremdverschulden, Alkoholkonsum oder Drogen schließen die Beamten aber aus. Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer von Rhoden kommend mit einem schwarzen Opel Astra auf der Landesstraße 3081 unterwegs gewesen. In Höhe der Huxmühle war der Opel in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine dicke Eiche geprallt.

Um 2.15 Uhr wurden die Feuerwehren aus Wrexen und Rhoden alarmiert mit dem Hinweis, dass eine Person auf der Landesstraße 3081 nach einem Unfall eingeklemmt sei. Diese Meldung erhielten auch die Retter sowie der diensthabende Notarzt. Bei Eintreffen von Polizei, Notarzt und der Feuerwehr musste eine Schnellrettung durchgeführt werden - dazu wurde hydraulisches Werkzeug eingesetzt. Allerdings konnte der Notarzt nur noch den Tod des Fahrers feststellen. 

Einsatzleiter Joern Ständecke und weitere 30 Feuerwehrleute leuchteten die Unfallstelle aus, klemmten die Batterie am Pkw ab und stellten den Brandschutz sicher. Nach der Bergung des Mannes konnten die Wehren den Abschleppdienst unterstützen und anschließend ihre Fahrt in die Stützpunkte antreten. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallgeschehen führt die Polizei Bad Arolsen. An dem Opel entstand wirtschaftlicher Totalschaden. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort am 27. April 2021 auf der L 3081 bei Wrexen.

Publiziert in Feuerwehr

DIEMELSTADT. Einen Unfall mit rund 50.000 Euro Sachschaden musste die Polizei Bad Arolsen am Sonntag aufnehmen - ein Landover und ein Audi A6 waren gegen 14.35 Uhr auf der Bundesstraße 252 am Zubringer zur BAB 44 kollidiert und mussten abgeschleppt werden.

Nach bestätigten Zeugenaussagen befuhr der Unfallverursacher mit seinem Audi A6 die Bundesstraße 252 von Rhoden kommend in Richtung Scherfede, um auf die Autobahn 44  aufzufahren. Vermutlich war der 34-jährige Fahrer aus Oerlenbach (Bayern) in Gedanken, sodass er den entgegenkommenden in Richtung Bad Arolsen fahrenden Landrover übersah. Bei dem folgenden Abbiegevorgang nach links in Richtung Kassel kollidierten die beiden Fahrzeuge miteinander und blieben auf der Straße stehen - sowohl der A6 aus Bayern, als auch der Landrover eines 67-Jahre alten Mannes aus Schmillinghausen mussten abgeschleppt werden. 

Verletzt wurde keiner der beiden Fahrer, wie Zeugen berichteten. Für die Unfallaufnahme und die Abschleppmaßnahmen musste die B252 im Bereich des Zubringers zur BAB 44 gesperrt werden.

Publiziert in Polizei

VASBECK/KORBACH. Zwei Verkehrsunfälle mussten die Beamten der Korbacher Polizeistation am Donnerstag in Vasbeck und Korbach aufnehmen. Eine Person wurde leicht verletzt.

Vasbeck (8.05 Uhr)

Hintereinander befuhren am Freitagmorgen (8.05 Uhr) eine 53-Jährige mit ihrem Mercedes ML und eine 66-Jährige mit einem roten Linienbus die Straße "Hinterm Wege" in Richtung Gembecker Straße.

Kurz vor der Kreuzung stoppte die Mercedes-Fahrerin ihr Fahrzeug, um rückwärts auf ein Grundstück zu fahren - dabei übersah die Frau den hinter ihr fahrenden Linienbus und es kam zum Zusammenstoß. Während beide Frauen den Unfall unverletzt überstanden, entstand am Mercedes Sachschaden in Höhe von etwa 2500 Euro. Den Schaden am Linienbus beziffert die Korbacher Polizei mit rund 4000 Euro.

Korbach (12.20 Uhr)

Ein zweiter Unfall ereignete sich zur Mittagszeit in Korbach. Ein 39-Jähriger aus Bad Arolsen fuhr mit seinem Ford Mondeo gegen 12.20 Uhr von der Strother Straße über die Heerstraße in Richtung Altstadt. In der Straße "Am Stadtpark" übersah er einen von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten 55-Jährigen, der die Straße "An der Kalkmauer" befuhr und nach rechts abbiegen wollte. Im Kreuzungsbereich kollidierten die beiden Fahrzeuge miteinander.

Während der 39-Jährige unverletzt blieb, erlitt der Korbacher im VW Caddy leichte Verletzungen. An den Fahrzeugen entstand Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 4500 Euro.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 21 April 2021 19:12

Unfall im Edertal - 11.000 Euro Sachschaden

EDERTAL. Zu einem Unfall mit rund 11.000 Euro Sachschaden musste die Bad Wildunger Polizei Dienstagnachmittag ausrücken - beide Fahrzeugführerinnen blieben unverletzt.

Zugetragen hatte sich der Unfall im Einmündungsbereich der Bundesstraße 485 zur Kreisstraße 34 bei Buhlen. Nach Angaben der Polizei war eine 41-jährige Frau aus Allendorf (Eder) gegen 15.55 Uhr auf der Kreisstraße 34 (Am Michelskopf) von Affoldern in Richtung Buhlen unterwegs gewesen. An der Einmündung zur B485 bog die Fahrerin mit ihrem Ford Transit nach links ab und übersah dabei den vorfahrtsberechtigten Skoda einer Frau (59) aus Bad Wildungen, die von Buhlen in Richtung Lieschensruh unterwegs war.

Beide Fahrzeuge stießen zusammen und waren nicht mehr fahrbereit. Den wirtschaftlichen Totalschaden an dem Skoda gibt die Polizei mit 8000 Euro an. Etwa 3000 Euro kostet die Reparatur des Ford Transit.

Link: Unfallstandort am 20. April 2021 auf der B 485.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Einer Verkehrsunfallflucht gehen die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen derzeit nach.

Der Fahrer eines VW Golf hatte sein Fahrzeug am Mittwoch (21. April) im Zeitraum von 9 Uhr bis etwa 9.45 Uhr in der Brunnenallee auf dem rechten Parkstreifen (gegenüber der Hausnummer 11) abgestellt. Als der 82-Jährige zu seinem VW zurückkehrte, musste er feststellen, dass ein Unbekannter im angegebenen Zeitraum mit dem linken Außenspiegel kollidiert war. Vermutlich war der Verursacher beim Rückwärtsfahren gegen den Spiegel gefahren - dieser splitterte durch die Kollision und fiel zu Boden.

Der Verursacher flüchtete nach der Spiegelkollision in unbekannte Richtung - ohne sich um seine Pflichten als Unfallbeteiligter zu kümmern. Am VW entstand Sachschaden in Höhe von etwa 100 Euro.

Hinweise zum flüchtigen Fahrer oder dessen Fahrzeug nehmen die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900 entgegen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

WÜLFTE/ALME. Die Feuerwehr Brilon wurde am Dienstagmorgen zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf dem Verbindungsweg zwischen Wülfte und Alme alarmiert. Dort war ein 21-Jähriger mit seinem Personenkraftwagen gegen 7.20 Uhr nach links von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Der Fahrer wurde von einem Ersthelfer aus dem Fahrzeug befreit und bis zum Eintreffen von Notarzt und Rettungsdienst von der Feuerwehr erstversorgt. Vom Rettungsdienst wurde der Mann schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Feuerwehr sicherte das Fahrzeug gegen einen möglichen Brand ab und reinigte die Fahrbahn.

Zudem wurde in der Bankette auslaufendes Motoröl aufgenommen und die untere Wasserbehörde verständigt. Die Strecke war bis 10 Uhr voll gesperrt. Mit insgesamt 25 Einsatzkräften waren die Löschgruppen Wülfte und Alme sowie der Löschzug Brilon vor Ort. Zur Unfallursache und zur Schadenshöhe liegen der Feuerwehr keine Angaben vor. (Feuerwehr Brilon)

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr
Montag, 19 April 2021 19:40

Triebwagen rammt Bagger bei Willingen

WILLINGEN. Unglücklich verlaufen ist am Montagabend eine Lkw-Fahrt am Bahnübergang bei Willingen - Am Bahnhof Stryck kollidierte ein Zug der Kurhessenbahn mit einem aufgeladenen Bagger.

Ereignet hatte sich der Unfall am 19. April um 17.50 Uhr, als ein 53-jähriger Mann mit einem Firmenwagen von der Bundesstraße 251 kommend in Richtung Bauhof unterwegs war. Beim Heranfahren an den beschrankten Bahnübergang versicherte sich der Willinger, dass die Bahnstrecke frei war. Er setzte mit seiner Zugmaschine samt Anhänger über die Schienen hinweg, bemerkte dann aber, dass ein entgegenkommender BMW den Winkel so stark begrenzte, dass eine Weiterfahrt nicht möglich war.

Umgehend setzte der Fahrer des in der Slowakei zugelassenen BMWs seinen Pkw zurück. Obwohl dieses Manöver nur wenige Minuten gedauert hat, senkte sich die Schranke in Richtung Kubota-Bagger, dessen Greifarm etwas nach hinten hinausragte. Im Anschluss näherte sich ein Zug der Kurhessenbahn, der von Korbach in Richtung Willingen unterwegs war. Ausgangs einer Kurve sah der Zugführer zwar den ins Gleisbett ragenden Anhänger und legte eine Notbremsung hin, eine Kollision des Triebwagens mit dem Baggerarm konnte aber nicht verhindert werden.

Über die Leitstelle Waldeck-Frankenberg wurde eine RTW-Besatzung des DRK zum Bahnhof geschickt - die Retter mussten aber nicht tätig werden, weil keine Personen verletzt wurden. Zur Verkehrsabsicherung rückte von Korbach aus eine Streife an und nahm vorsorglich die Personalien der Verkehrsteilnehmer auf. Anschließend übergab der Beamte die Unfallstelle an die Bundespolizei, die den Schaden am Triebwagen auf 25.000 Euro schätzt. Etwas weniger wird die Reparatur am Bagger und am Anhänger eines in Willingen ansässigen Garten- und Landschaftsbaubetriebes kosten. Rund 15.000 Euro wurden hier veranschlagt. Das Notfallmanagement der Bahn und der Mitarbeiter eines Versicherungsunternehmens zur Schadensaufnahme waren ebenfalls vor Ort.

Wie die Polizei weiter berichtete, wurden die unverletzten Zuggäste mittels Schienenersatzverkehr weiterbefördert. Nach Aufnahme des Unfalls durch die Bundespolizei musste der beschädigte, aber fahrbereite Zug zurück nach Korbach in die Werkstatt gebracht werden.


Immer wieder kommt es zu Unfällen beim Überqueren der Bahnlinie am Stryckbahnhof bei Willingen, weil das Industriegebiet derzeit nur über den Bahnübergang auf dem Wakenfeld zu erreichen ist.

Link: Schwerer Verkehrsunfall am Bahnübergang - Mann außer Lebensgefahr (23.11.2018)

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Am Freitag ereignete sich um 16.55 Uhr ein Unfall in der Straße "Fetter Hagen" in Bad Wildungen. 

Ein 41-Jähriger aus Weißrussland wollte zur angegebenen Uhrzeit mit einem VW Crafter rückwärts aus einer Parkbucht ausparken - dabei stieß das Fahrzeug gegen den dahinter geparkten VW up! einer 51-jährigen Bad Wildungerin. Am weißen up! zersplitterte die Heckscheibe, sodass Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro entstand. Der Crafter hingegen blieb unbeschädigt.

Eine alarmierte Funkstreife der Polizei nahm den Unfall auf. Die Beamten nahmem zur Sicherung des Strafverfahrens, von dem Verursacher eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro entgegen.

Verletzt wurde niemand.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Seite 2 von 300

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige