Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kreisverkehr

Freitag, 25 Dezember 2015 06:22

Schon wieder Unfall am, äh, auf dem neuen Kreisel

VOLKMARSEN. Am, besser gesagt auf dem neuen Kreisel zwischen Wetterburg und Volkmarsen hat es erneut gekracht: Ein aus Richtung Volkmarsen kommender Mercedes fuhr in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag auf die Mittelinsel. Der Fahrer machte sich aus dem Staub und ließ seinen in Hannover zugelassenen Benz zurück.

Verkehrsteilnehmer meldeten erstmals gegen Mitternacht der Polizei den auf der Mittelinsel stehenden Mercedes ML: Das Auto hatte einen platten Reifen, die Front war beschädigt, vom Fahrer fehlte jede Spur. Die bisherigen Ermittlungen, wer das Auto gefahren hat und warum er sich "verdünnisiert" hat, führten bislang zu keinem Ergebnis.

Der Spurenlage zufolge war das Auto aus Richtung Volkmarsen kommend in Richtung Bad Arolsen unterwegs. Am neuen Kreisel folgte der Fahrer nicht dem Straßenverlauf um die Insel herum, sondern fuhr geradeaus über einen Bordstein und einen Erdwall - und kam mitten auf dem Verkehrsrund zum Stehen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH/DIEMELSEE. Dank guter Zeugenhinweise hat die Korbacher Polizei nach einer Unfallflucht die Verursacherin ermittelt. Die 72-Jährige, die mit einem anderen Auto zusammengestoßen und weitergefahren war, will den Fahrzeug des Unfallgegners überhaupt nicht wahrgenommen haben. Sie "dachte, sie wäre mit einem Stein" kollidiert, gab die Rentnerin später an.

Der Unfall war am Mittwoch um 6.55 Uhr im Kreisel an der Tankstelle Heinemann passiert (wir berichteten). Ein VW Golf, der vom Westring kommend in den Kreisel einbog, kollidierte mit dem VW Passat Kombi eines 35-jährigen Bad Arolsers, der bereits den Kreisverkehr durchfuhr. Der Golf fuhr so knapp vor dem Passat in den Kreisel, dass die Fahrzeuge sich touchierten und der Stoßfänger des Kombis an der rechten Front beschädigt wurde. Nach dieser unsanften Berührung fuhr der Golf am Südring aus dem Kreisel und hielt dann am rechten Straßenrand an.

Zeugenhinweise führten zum Erfolg
Zeugen beobachteten aus der Entfernung, dass jemand ausstieg, sich die beschädigte linke Seite des Wagens ansah, wieder einstieg und davonfuhr. Die Zeugen gaben der Polizei gegenüber Fahrzeugtyp und die Buchstaben des Kennzeichens an - lediglich die Zahlen waren unbekannt.

Anhand dieser Informationen grenzte die Polizei die Zahl der in Frage kommenden Fahrzeuge auf sieben ein. Bei einer 72 Jahre alten Frau aus der Großgemeinde Diemelsee landeten die Ermittler dann im Laufe des Tages einen Treffer - ihr Wagen war auf der Fahrerseite zerkratzt und zerbeult. Dass die Dame das andere Auto als einen Stein deutete, hat eventuell mit ihrem Fahrziel zu tun - die Frau war auf dem Weg zum Augenarzt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 09 Dezember 2015 10:48

Neuer Kreisel: Zwei Unfälle, zwei Autos Schrott

VOLKMARSEN. Der neue Kreisel auf der Landesstraße 3080 zwischen Wetterburg und Volkmarsen hat es offenbar in sich: Zweimal krachte es dort in den vergangenen Tagen, ein weiteres Mal in der vergangenen Woche. Bei dem letzten Unfall erlitt ein 29-Jähriger aus dem Kreis Höxter schwere Verletzungen.

Der Mann aus Warburg war Polizeiangaben zufolge am Dienstag gegen 19 Uhr unterwegs von Bad Arolsen in Richtung Volkmarsen. Vermutlich aus Unachtsamkeit übersah der BMW-Fahrer den neuen Kreisel auf der Landesstraße, fuhr geradeaus über die Mittelinsel, überschlug sich und kam in einem Graben zum Stillstand. Dabei zog sich der 29-Jährige schwere Verletzungen zu und wurde stationär im Krankenhaus augfenommen. An seinem 16 Jahre alten Wagen entstand Totalschaden, ein Bergungsdienst transportierte das Fahrzeug ab.

Bereits am späten Montagnachmittag gegen 17.45 Uhr kam es an demselben Kreisel zu einem Unfall. Ein 55-jähriger Mann aus Bad Arolsen war mit seinem älteren Ford Ka von der Kugelsburgstadt kommend in Richtung Wetterburg unterwegs. Laut Polizei erkannte der Mann den Kreisel zu spät, fuhr darüber hinweg und kam auf der anderen Seite mit einem wirtschaftlichen Totalschaden von 800 Euro zum Stehen. Immerhin: Der Autofahrer blieb unverletzt.

Auch in der vergangenen Woche gab es nach Angaben von Mittwoch an dem neuen Kreisel schon einen Unfall. Details nannte die Polizei jedoch nicht. Zuletzt hatte 112-magazin.de im Oktober über einen Verkehrsunfall dort berichtet: Damals war Alkohol die Ursache für den Unfall einer 32-jährigen Korbacherin (zum Artikel hier klicken).

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 09 Dezember 2015 09:04

Unfallflucht: Heller VW Golf mit KB-BL gesucht

KORBACH. Ein bislang unbekannter Autofahrer hat am Mittwochmorgen im Kreisel an der Heinemann-Tankstelle einen Zusammenstoß mit einem anderen Wagen verursacht. Nach etwa 50 Metern hielt der Mann kurz an, schaute sich nur seinen eigenen Schaden an und fuhr dann davon. Die Polizei ermittelt wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle.

Nach der Befragung einiger Zeugen liegen den Ermittlern bereits erste Hinweise auf das flüchtige Fahrzeug vor: Demnach handelt es sich um einen hellen VW Golf mit der Buchstabenkombination KB-BL am Kennzeichen, die Zahlen sind noch unbekannt. Das Auto muss einen Schaden vermutlich an der gesamten Fahrerseite aufweisen, mindestens ist der Lack stark verkratzt.

Zu dem Unfall kam es am Mittwoch um 6.55 Uhr, als ein 35-jähriger Bad Arolser mit seinem VW Passat Kombi die Medebacher Landstraße von der Hauer kommend befuhr und in den Kreisel einbog. Als er sich in Höhe des Westrings befand, fuhr von dort der helle Golf in den Kreisverkehr - ohne zu bremsen oder auf den Passat zu achten, wie Zeugen berichteten. Dabei fuhr der Golf so knapp vor dem Passat in den Kreisel, dass die Fahrzeuge sich touchierten und der Stoßfänger des Kombis an der rechten Front beschädigt wurde. Diese unsanfte Berührung muss auch Spuren am Golf hinterlassen haben.

Der unbekannte Verursacher fuhr nach der Kollision am Südring aus dem Kreisel und hielt dann am rechten Straßenrand an. Der Fahrer stieg nach Angaben der Zeugen aus, schaute sich die linke Seite seines Wagens an, stieg wieder ein und fuhr davon. Kontakt mit dem Passatfahrer nahm der Unbekannte nicht auf, obwohl er als Unfallbeteiligter beziehungsweise -verursacher dazu verpflichtet ist.

Den Schaden am schwarzen Kombi des Bad Arolsers gab die Polizei mit mindestens 800 Euro an. Die Polizisten suchen nun weitere Zeugen, die ebenfalls Angaben zum Wagen, zum Kennzeichen, zum Fahrer oder dessen Fahrziel machen können. Zu erreichen ist die Polizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

EDERTAL/BRILON. Ein Motorradfahrer aus der Großgemeinde Edertal ist auf einer Dieselspur in Brilon weggerutscht und gestürzt. An seiner Maschine entstand ein Schaden, der 36-Jährige blieb unverletzt.

Laut Polizeibericht von Montag für ein 68-jähriger Mann aus Brilon Sonntagnachmittag mit seinem Traktor über die Bundesstraße 7 in Brilon. Er fuhr durch den Kreisverkehr am Ostring und stellte den Schlepper wenig später an der Knippenbergstraße ab. Auf der Fahrt zuvor hatte der Traktor eine größere Menge Treibstoff verloren, durch die sich die Fahrbahn in eine ungesicherte Rutschbahn verwandelte.

Ein Motorradfahrer aus dem Edertal durchfuhr gegen 15 Uhr den Kreisverkehr und rutschte mit seiner Yamaha auf dem ausgelaufenen Dieseltreibstoff aus. Der "36-Jährige wurde glücklicherweise nicht verletzt", sagte Polizeisprecher Ludger Rath (Meschede). Es entstand lediglich ein leichter Sachschaden. Die Bundesstraße 7 musste jedoch in diesem Abschmitt für die Beseitigung der Gefahrenstelle für rund drei Stunden gesperrt werden. Dazu rückte die Feuerwehr aus.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Samstag, 26 September 2015 17:47

"Einfach übersehen": Zusammenstoß im Kreisverkehr

BAD WILDUNGEN. Ein Schaden von 4500 Euro ist bei einem Zusammenstoß in einem Kreisel in Bad Wildungen entstanden. Verletzt wurde bei der Kollision am späten Freitagabend aber niemand.

Unfallort war laut Polizei der Kreisverkehr, der Waldschmidtstraße, Bahnhofstraße und den Fetten Hagen miteinander verbindet. Diesen Kreisel durchfuhr am Freitag gegen 22.40 Uhr ein 18 Jahre alter Bad Wildunger mit seinem Alfa Romeo. Als er in Höhe der Einmündung Bahnhofstraße war, fuhr von dort ein 56 Jahre alter Bad Arolser mit einem als Anrufsammeltaxi (AST) genutzten VW Caddy in den Kreisverkehr ein - es kam zum Zusammenstoß.

Später gab der Bad Arolser der hinzu gerufenen Polizeistreife gegenüber an, er habe den Alfa des 18-Jährigen "einfach übersehen". Die Folgen des Malheurs: Am italienischen Auto war die rechte Seite zerbeult, das AST war an der kompletten Front beschädigt. Die beiden Fahrer kamen mit dem Schrecken davon, Bei- oder Mitfahrer gab es in keinem der Fahrzeuge.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Zu einem der ersten Unfälle im neuen Kreisel an der Frankenberger Landstraße ist es am Montagmorgen im Berufsverkehr gekommen: Eine Radfahrerin (17) wurde von einem Wohnmobil erfasst und kam zu Fall. Die Schülerin aus einem Vöhler Ortsteil verletzte sich dabei.

Die Jugendliche und eine weitere Radfahrerin waren am Montagmorgen gegen 7.45 Uhr mit ihren Mountainbikes vom Südring kommend auf dem Weg zur Schule und fuhren in Richtung Solinger Straße. Im neuen Kreisel kam es zum Zusammenstoß der 17-Jährigen mit einem Wohnmobil mit Anhänger, dessen Fahrer von Frankenberg kommend in das Verkehrsrund einfahren wollte. Der 75 Jahre alte Mann, ebenfalls aus einem Vöhler Ortsteil, hatte die vorn fahrende Radfahrerin auf ihrem gelben Cannondale-MTB zwar gesehen, möglicherweise aber ihr Tempo falsch eingeschätzt. Sie versuchte noch vergeblich auszuweichen, stürzte aber und verletzte sich dabei unter anderem an der Hüfte.

Einer der ersten Autofahrer, die nach dem Unfall anhielten und Hilfe anboten, war Landrat Dr. Reinhard Kubat, der unmittelbar den Notruf wählte. Die Besatzung eines Rettungswagens eilte zum Kreisel, versorgte die Jugendliche und brachte sie zur weiteren Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus. Am Fahrrad entstand kein Schaden, der Frontschaden am Wohnmobil ist mit 200 Euro relativ gering.


Auch im neuen Kreisel bei Volkmarsen kam es am Samstagabend zu einem Unfall:
Navi zeigt Gerade statt Kreisel: Junger Mann baut Unfall (13.09.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

VOLKMARSEN. Weil er sich zu sehr auf sein Navi verließ, hat ein 22 Jahre alter Autofahrer den neuen Kreisel auf der L 3080 zu spät wahrgenommen: Zwar wich der junge Mann aus Brilon noch im letzten Moment aus, verlor aber die Kontrolle über seinen Wagen und landete in einem Wasserdurchlass.

Der 22-Jährige und seine beiden 18 Jahre alten Mitfahrerinnen blieben bei dem Verkehrsunfall am Samstagabend zwar unverletzt, an dem erst anderthalb Jahre alten Auto entstand aber vermutlich Totalschaden.

Angaben der Bad Arolser Polizei zufolge waren der junge Mann und seine Begleiterinnen gegen 20.30 Uhr aus Richtung Wetterburg kommend auf der Landesstraße in Richtung Volkmarsen unterwegs. In seinem Ford Focus ST verwendete der 22-Jährige laut Polizei ein Navigationsgerät, um sich den Weg nach Warburg anzeigen zu lassen. Weil er sich aber während der Fahrt mit den jungen Frauen unterhielt und das Navi kurz vor Volkmarsen statt Kreisverkehr eine Gerade anzeigte, fiel dem Autofahrer der Kreisel erst im letzten Augenblick auf.

Der Briloner wich der Mittelinsel zwar noch erfolgreich aus und folgte noch einige Meter dem Straßenverlauf, dann verlor er aber die Kontrolle über das PS-starke Auto. Der Focus ST kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte in einen Wasserdurchlass. Dabei entstand ein Gesamtschaden von mindestens 10.000 Euro an Front, Seite, Unterboden und Lenkung. Betriebsstoffe liefen aber nicht aus. Der Ford wurde von einem Abschleppdienst herausgehoben und abtransportiert.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Ein Autofahrer hat beim Abbiegen einen Rennradfahrer übersehen, es kam zum Zusammenstoß. Der Radsportler stürzte, kam aber glücklicherweise mit leichten Verletzungen davon.

Der Mann aus Lemgo sei mit Prellungen und Schürfwunden davongekommen, sagte der Dienstgruppenleiter der Wildunger Polizeistation am Donnerstagmorgen. Er habe einen Helm getragen, so dass es bei dem Unfall nicht zu Kopfverletzungen kam.

Den Angaben zufolge waren der Auto- und der Rennradfahrer am Mittwoch gegen 14.50 Uhr vom Fetten Hagen kommend in Lindentorkreisel in Richtung Breiter Hagen unterwegs gewesen. Als der 45-jährige VW-Fahrer aus Bad Wildungen mit seinem Wagen aus dem Kreisverkehr heraus- und in den Breiten Hagen hineinfahren wollte, übersah er laut Polizei den Radfahrer. Dieser prallte gegen den rechten Außenspiegel und den Kotflügel, stürzte und verletzte sich. Das Alter des Radsportlers war am Donnerstagmorgen nicht bekannt. Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BRILON. Ein 20-Jähriger ist am Steuer eingenickt und hat so einen Verkehrsunfall auf der B 7 zwischen den Abzweigen Rixen und Scharfenberg verursacht. Alle drei Beteiligten blieben unverletzt.

Etwa um 17.20 Uhr am späten Mittwochnachmittag war ein 20 Jahre alter Autofahrer auf der Bundesstraße 7 in Richtung Kreisverkehr Möhnestraße unterwegs. Genau in die andere Richtung fuhren hintereinander zwei weitere Autofahrer. Der Fahrer des ersten dieser beiden Fahrzeuge berichtete der Polizei später, dass er das Auto des 20-Jährigen auf sich zufahren sah und der Wagen immer weiter auf seine Straßenseite geriet.

Um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern, lenkte er stark nach rechts. Durch diese schnelle und richtige Reaktion berührten sich die beiden Autos "nur" am Heck. Auch der zweite Autofahrer musste massiv ausweichen. Dessen Fahrt endete in einer Böschung. Zuvor hatte er noch einen Baum gestreift. Die beiden Männer im Alter von 33 und 37 Jahren blieben aber ebenso wie der 20-Jährige unverletzt. Der Sachschaden viel mit etwa 2500 Euro auch vergleichsweise gering aus.

Der 20-Jährige Autofahrer berichtete der Polizei, er sei am Steuer eingeschlafen und dadurch auf die Straßenseite des Gegenverkehrs geraten. Dort war es durch Zufall und die guten Reaktionen der entgegenkommenden Autofahrer nicht zu einem wesentlich folgenschwereren Unfall gekommen. Da hier gegen den jungen Mann der Verdacht einer Gefährdung des Straßenverkehrs vorliegt, wurde dessen Führerschein noch an der Unfallstelle beschlagnahmt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Seite 6 von 9

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige