Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kreisverkehr

SCHAUENBURG/BAUNATAL. Deutlich betrunken hat eine 56-Jährige mit ihrem Kleinwagen am Sonntag gleich zwei Unfallfluchten begangen. Dabei hatte sie etwa drei Promille Alkohol im Blut und muss sich nun unter anderem wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle in zwei Fällen sowie wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis in einem Fall verantworten.

Der erste Vorfall ereignete sich am Sonntagnachmittag gegen 14.30 Uhr in Schauenburg. Zu dieser Zeit meldeten sich Zeugen beim Polizeirevier Süd-West in Baunatal und berichteten von einer Unfallflucht in der Straße Wahlgemeinde. Eine Fahrerin sei mit ihrem roten Kleinwagen gegen einen geparkten Wagen gefahren und anschließend geflüchtet. Das Kennzeichen führte die Beamten nach entsprechender Überprüfung zu der 56-Jährigen, deren Auto an ihrem Wohnort stand und frische Beschädigungen aufwies. Die erheblich alkoholisierte Frau musste die Beamten auf die Dienststelle begleiten, wo sie nach Sicherstellung ihres Führerscheins und Blutprobenentnahme das Revier wieder verlassen konnte. Ein Atemalkoholtest hatte einen Wert von drei Promille angezeigt.

Über rote Ampel und Grünfläche, dreimal durch den Kreisel
Abends dann meldete sich gegen 20.15 Uhr ein Zeuge, der berichtete, dass er auf der Altenritter Straße, Einmündung Schulze-Delitzsch-Straße, beinahe von dem roten Kleinwagen gerammt worden wäre, der entgegen der Fahrtrichtung durch den Kreisel fuhr. Der Zeuge beobachtete im Anschluss auf der Schulze-Delitzsch-Straße eine sehr unsichere Fahrweise der Fahrerin und fuhr zunächst hinterher. Als der Wagen bei Rot in die Friedrich-Ebert-Allee einbog, verständigte der Zeuge die Polizei. Im weiteren Verlauf streifte der Wagen, nachdem er wieder nach links eingebogen war, am Parkstadion einen Metallpfosten und fuhr anschließend über eine Grünfläche auf die Altenritter Straße. Dort schließlich steuerte die Fahrerin gleich dreimal durch den Kreisel.

Auf der weiteren Fahrt in Richtung L 3215 soll der rote Wagen dann in den Gegenverkehr gefahren sein, so dass ein Auto und ein Motorrad ausweichen mussten. Die Fahrt ging weiter nach Elgershausen. Dort sei der Wagen mit 80 km/h durch den Ort gefahren. Der zwischenzeitlich eingetroffenen Funkstreife der Baunataler Polizei gelang es schließlich, die Frau aus dem südlichen Kreis Kassel zu stoppen. Die alkoholisierte Frau am Steuer war diejenige 56-Jährige, die bereits am Nachmittag ihren Führerschein bei der Polizei hatte abgeben müssen. Es wurde erneut eine Blutentnahme angeordnet. Der Atemalkoholtest ergab diesmal sogar einen Wert von 3,1 Promille.

Auch Vorwurf der Straßenverkehrsgefährdung
Wegen der von der Promillefahrerin begangenen Straßenverkehrsgefährdungen sucht nun die Polizei noch Zeugen oder Betroffene. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden. Die 56-Jährige, der weitere Autofahrten ausdrücklich untersagt wurden, muss sich demnächst vor Gericht verantworten. (ots/pfa)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAD WILDUNGEN. Über einen Kreisel und eine Verkehrsinsel gekracht ist in der Nacht zu Dienstag ein junger Autofahrer. An seinem Wagen entstand Totalschaden. Der 20-Jährige gab an, am Steuer eingenickt zu sein, Alkohol oder Drogen waren jedenfalls nicht im Spiel.

Nach Auskunft der Polizei in der Badestadt befuhr der junge Wildunger mit einem neuwertigen VW Polo die Itzelstraße aus Richtung Bahnhof kommend in Richtung Esso-Tankstelle. An der Zufahrt zum dortigen Kreisverkehr fuhr der 20-Jährige gegen 1 Uhr früh einfach geradeaus, krachte zunächst über den Kreisel, überfuhr dann an der gegenüberliegenden Seite eine Verkehrsinsel mit zwei Schildern und blieb schließlich auf dem Gehweg kurz vor einer Mauer stehen.

Der Autofahrer klagte anschließend über Rückenschmerzen und hatte laut Polizei auch eine "Beule" am Kopf. Die Beulen am Auto waren da weitaus schlimmer: Am Polo war durch den Unfall offenbar Totalschaden entstanden, die Gesamtschadenshöhe gab die Polizei am Morgen mit 17.500 Euro an.

Womöglich war der 20-Jährige während der Fahrt eingenickt, die Polizei kann aber auch nicht angepasstes Tempo als Unfallursache nicht ganz ausschließen. Entsprechende Test ergaben aber zumindest, dass der Polofahrer weder Alkohol getrunken noch irgendwelche Drogen konsumiert hatte. Während der Wildunger in einer Klinik behandelt wurde, ließ die Polizei das Auto abschleppen.


Ebenfalls eingeschlafen sein wollte ein Autofahrer in der Nacht zu Montag in Berndorf - mit Folgen:
Gegen Laterne und Tor: Führerschein nach Unfallflucht weg (11.07.2016, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Ausgelaufenen Kraftstoff hat die Korbacher Feuerwehr im verkehrsträchtigen Kreisel am und im Nordring selbst beseitigen müssen. Ein Unfall, wie kürzlich in Bad Arolsen, passierte glücklicherweise nicht.

Wie die Korbacher Feuerwehr auf ihrer Homepage berichtet, wurden die Freiwilligen der Umweltgruppe der Korbacher Feuerwehr am Mittwochabend gegen 20 Uhr alarmiert. Vom Kreisel bei Mc Donald's an zog sich die Kraftstoffspur bis in den Nordring hinein. Aus ungeklärten Gründen war Benzin oder Dieseltreibstoff aus einem Auto ausgetreten und auf die Fahrbahn gelangt.

Um eine Unfallgefahr auszuschließen, streuten die alarmierten Kräfte die Betriebsstoffe ab und nahmen diese anschließend in speziellen Fässern zur Entsorgung wieder auf.

Auf ausgelaufenem Öl war am vergangenen Sonntag in Bad Arolsen ein Motorradfahrer gestürzt, der Mann aus der Großgemeinde Haina (Kloster) war dabei glücklicherweise unverletzt geblieben. Um eine weitere Gefahr zu vermeiden, rückte die Arolser Feuerwehr aus und reinigte die Fahrbahn. Ebenfalls am Sonntag war auch die Frankenberger Feuerwehr im Einsatz, um der Straße Auf der Nemphe stellenweise auf die Fahrbahn gelangtes Öl abzubinden.


Links:
Feuerwehr Korbach
Feuerwehr Bad Arolsen
Feuerwehr Frankenberg

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN. Auf einer Ölspur weggerutscht und gestürzt ist am Sonntag ein 43 Jahre alter Motorradfahrer. Der Mann aus der Großgemeinde Haina blieb unverletzt, es entstand nur geringer Schaden. Die Feuerwehr rückte aus und beseitigte die Gefahr.

Der 43-Jährige befuhr am Sonntagmittag die Mengeringhäuser Straße aus Richtung BBW kommend in Richtung Birkenweg. Als er gegen 12.30 Uhr in den Kreisverkehr Mengeringhäuser Straße/Thielebachstraße/Birkenweg einfuhr, rutschte die Maschine inder Kurvenfahrt auf ausgelaufenem Öl weg. Der Mann kam mit dem Schrecken davon, an der KTM entstand ein Schaden von 200 Euro.

Die Polizei forderte über die Rettungsleitstelle die Arolser Feuerwehr an, die nach kurzer Anfahrt die Einsatzstelle erreichte. Die Brandschützer unter der Leitung von Wehrführer Gordon Kalhöfer fanden eine etwa 20 Meter lange Ölspur vor. "Wir streuten die Ölspur ab und reinigten dann die Straße mit einem Wasser-Seifenlaugengemisch", sagte der Einsatzleiter. Zusätzlich stellte die Wehr Warnschilder auf. Insgesamt waren acht Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen vor Ort. Nach etwa 45 Minuten war der Einsatz für die Freiwilligen beendet.

Angaben darüber, wer für die Ölspur verantwortlich ist, lagen der Polizei nicht vor. Die Beamten bitten Personen, die Angaben zum Verursacher machen können, sich unter der Rufnummer 05691/9799-0 zu melden.


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 07 April 2016 08:34

Von Autos erfasst: Zwei Fußgänger verletzt

FRANKENBERG. Zweimal sind in den vergangenen Tagen in Frankenberg Fußgänger mit Autos aneinander geraten: In einem Fall zog sich ein 17-Jähriger eine Prellung am Rücken zu, im anderen Fall wurde eine 58-jährige Frau leichte Verletzungen zu. In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen.

Wie eine Beamtin der Frankenberger Polizeistation am Donnerstag mitteilte, war es am Vortag gegen 6.30 Uhr am Kreisel Siegener Straße / Berleburger Straße zu einem der Unfälle gekommen. Ein 40 Jahre alter Golffahrer aus Frankenberg fuhr aus dem Kreisel heraus und erfasste in Höhe des Opel-Autohauses Behlen einen 17-jährigen Frankenberger, der gerade die Fahrbahn mit seinem City-Roller überquerte. Dabei kam der Teenager, der den Roller schob, zu Fall und verletzte sich am Rücken. Am Auto entstand ein Schaden von 500 Euro - die Motorhaube wurde verkratzt, außerdem entstand eine Delle.

Bereits einen Tag zuvor, am Dienstagnachmittag um 15.45 Uhr, war es in der Röddenauer Straße zu einer Kollision zwischen einem Auto und einer 58 Jahre alten Frau gekommen. Laut Polizei wollte die ebenfalls 58 Jahre alte Autofahrerin aus einem Frankenberger Stadtteil vom Parkplatz eines Discounters in die Röddenauer Straße einbiegen. Weil dort aber andere Autos fuhren, hielt die Opelfahrerin zunächst an der Einmündung an. Als die Fußgängerin vor dem stehenden Opel vorbeigehen wollte, fuhr die Autofahrerin zum Abbiegen an. Dabei erfasste sie die Fußgängerin, die sich leicht verletzte. Ein Schaden entstand nicht.

Polizei auf der Suche nach Zeugen
In beiden Fällen liegen der Polizei unterschiedliche Schilderungen der Beteiligten zum Unfallhergang vor. Daher sind die Beamten der Frankenberger Wache auf der Suche nach möglichen Zeugen. Wer einen der beiden Vorfälle beobachtet hat und Angaben machen kann, der wird gebeten, sich unter der Rufnummer 06451/7203-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN. Das mit der Fahrt durch den Kreisel auf der L 3080 hat ein Lieferant einer Großbäckerei sozusagen nicht gebacken bekommen: Mit seinem 12-Tonner landete der 47-Jährige am frühen Morgen auf der Mittelinsel. Der Fahrer blieb bei dem Malheur unverletzt.

Der Unfall passierte Freitagfrüh gegen halb fünf, als der Fahrer einer überregionalen Großbäckerei mit seinem 12-Tonner nicht dem kurvigen Straßenverlauf folgte, sondern einfach geradeaus fuhr - der Lastwagen überfuhr den Bordstein der aus Erdreich aufgeschütteten Mittelinsel und blieb schließlich darauf stehen. Aus eigener Kraft ging es weder vor noch zurück, das Unternehmen forderte einen Bergungsdienst mit Spezialfahrzeug an. Gegen 6.30 Uhr hatte der Lkw wieder festen Boden, sprich Asphalt, unter den Rädern. Der Schaden ist mit wenigen tausend Euro relativ gering.

Warum der Lkw-Fahrer nicht dem Straßenverlauf folgte, war der Polizei zunächst ein Rätsel - zumal der Fahrer die Strecke den Angaben zufolge häufiger befährt. Die Beamten nahmen Unachtsamkeit als Unfallursache an, Alkohol jedenfalls sei nicht im Spiel. Auf andere Ursachen, beispielsweise dass der 47-Jährige eingenickt sein könnte, habe man keine Hinweise. Trotzdem wird der Mann seinem Chef gegenüber nun erstmal kleine Brötchen backen müssen...

Kreisel mit besonderer Anziehungskraft
Trotz entsprechender Beschilderung hat es der im Jahr 2015 fertiggestellte Kreisverkehr auf der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg offenbar in sich: Mehrere Verkehrsteilnehmer landeten bereits mit ihren Fahrzeugen auf der Mittelinsel oder flogen gar darüber und prallte gegen die Leitplanke oder in den Graben. Die Ursachen dabei waren unter anderem Alkohol, Unachtsamkeit oder auch blindes Navi-Vertrauen: Weil die veränderte Straßenführung noch nicht auf der Karte in seinem Navigationsgerät eingepflegt war, fuhr Mitte September fuhr ein 22-Jähriger geradeaus auf und über die Insel. Zwar wurde damals niemand verletzt, der Schaden am Fahrzeug betrug aber rund 10.000 Euro. Teurer Irrtum...

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Beim Einfahren in einen Kreisel hat eine Autofahrerin eine Frau übersehen, die mit ihrem Fahrrad bereits in dem Verkehrsrund unterwegs war. Es kam zum leichten Zusammenstoß, bei dem die Zweiradfahrerin zu Fall kam und sich leicht verletzte.

Mit ihrem Citybike war eine 60 Jahre alte Korbacherin am frühen Mittwochabend von der Skagerrakstraße kommend in Richtung Louis-Peter-Straße unterwegs. Dabei radelte sie gegen 18.20 Uhr durch den Kreisel - Augenblicke später fuhr auch von rechts von der Briloner Landstraße kommend eine 61-jährige Korbacherin mit ihrem Peugeot in den Kreisverkehr ein.

Dabei übersah die Autofahrerin die Frau auf dem Fahrrad und erfasste sie leicht seitlich. Die Fahrradfahrerin stürzte, blieb aber von schwereren Verletzungen verschont. Notarzt und RTW-Besatzung rückten zur Unfallstelle aus und versorgten die Frau, die keinen Helm getragen hatte.

Laut Polizei entstand am Auto ein Schaden von 500 Euro, der Schaden am Fahrrad beträgt 50 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Spektakulärer Unfall am Kreisel Thielebachstraße/Birkenweg: Eine 74-Jährige ist mit ihrem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und eine Böschung hinuntergefahren, dann überflog das Auto einen Bachlauf. Die Fahrerin blieb glücklicherweise unverletzt.

Wie der Dienstgruppenleiter der Bad Arolser Polizeistation am Freitagmorgen gegenüber 112-magazin.de berichtete, war die 74-Jährige am Vortag gegen 10 Uhr mit ihrem Skoda Fabia aus Richtung Korbacher Straße kommend auf der Thielebachstraße unterwegs. Unterhalb des BBW fuhr sie in den Kreisel ein und wollten diesen am Birkenweg verlassen - die Rentnerin erkannte aber offenbar die Ausfahrt zu spät. Um dennoch in den Birkenweg einzubiegen, lenkte die Skodafahrerin plötzlich stark nach rechts. Dabei verlor sie jedoch die Kontrolle über das Auto.

Der Wagen überfuhr die dortige Verkehrsinsel und die Gegenfahrbahn, fuhr eine Böschung neben der Straße hinunter, hob ab, überflog den Bachlauf der Thiele und kam am anderen Ufer zum Stehen. Die 74-jährige Arolserin überstand den Unfall ohne Verletzungen, am Fahrzeug entstand jedoch vermutlich Totalschaden, den die Polizei mit 6000 Euro bezifferte. Ein Abschleppunternehmen musste den Skoda mit einem Kran bergen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Schwere Verletzungen hat am Samstag ein 53 Jahre alter Radfahrer erlitten, als er am Kreisel in der Frankenberger Landstraße von einem Auto erfasst und zu Boden geschleudert wurde. Der Radfahrer wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Der Radfahrer aus Korbach war am Samstagmittag gegen 12.45 Uhr mit seinem hochwertigen Mountainbike der Marke Specialized unterwegs auf dem kombinierten Rad- und Gehweg am Südring aus Richtung Neuer Weg kommend in Richtung Waldecker Berg. Am Fußgängerüberweg wollte er die Frankenberger Landstraße überqueren und wurde dabei von einem 82 Jahre alten Autofahrer aus einem Korbacher Stadtteil erfasst. Der Radfahrer, der einen Helm trug, wurde zu Boden geschleudert und schwer an einem Bein verletzt.

Der Korbacher Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens versorgten den Verletzten, dem Passanten bereits zu Hilfe geeilt und mit Decken gegen die Kälte zugedeckt hatten. Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon. Die Rettungskräfte lieferten den 53-Jährigen zunächst ins Arolser Stadtkrankenhaus ein, von dort aus wurde der Mann in eine Klinik verlegt.

Am Mountainbike und am Auto vom Typ Opel Zafira entstand Sachschaden in nicht genannter Höhe.


Kurz nach Eröffnung dieses Kreisels war dort im September eine Mountainbikerin mit einem Wohnmobil kollidiert:
Verkehrsunfall im neuen Kreisel: Mountainbikerin verletzt (14.09.2015, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

VOLKMARSEN. Und schon wieder ist ein Autofahrer über den neuen Kreisel auf der Landesstraße 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg gekracht: Ein 56 Jahre alter Autofahrer aus Diemelstadt fuhr am Neujahrstag einfach geradeaus, über die Insel hinweg und gegen die Leitplanke. Der Mann, der vermutlich alkoholisiert war, wurde mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Der Autofahrer sei nicht angegurtet gewesen, außerdem besteht der Verdacht, dass der 56-Jährige alkoholisiert war, hieß es an der Unfallstelle. Andere Verkehrsteilnehmer waren nicht in den Unfall verwickelt. Den Schaden gab die Polizei an der Unfallstelle mit 4000 Euro an.

Mit seinem älteren Skoda Octavia war der Mann aus Diemelstadt am Neujahrstag gegen 13.20 Uhr aus Richtung Volkmarsen kommend in Richtung Bad Arolsen unterwegs. Am neuen Kreisel kurz vor dem Bahnübergang in Richtung Wetterburg folgte der Mann nicht dem Straßenverlauf um die Insel herum, sondern geradewegs darüber - auf der anderen Seite fuhr der Skoda dann von dem Erdwall herunter, überquerte die Fahrbahn und stieß frontal gegen die Leitplanke.

Der Bad Arolser Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens versorgten den Verletzten und lieferten ihn nach Korbach in das dortige Stadtkrankenhaus ein. Der Notarzt nahm auf Veranlassung der Polizei auch eine Blutprobe.

Das an Front und Unterboden beschädigte Auto wurde abgeschleppt. Die Polizei forderte zur Reinigung der von Erde verschmutzten Fahrbahn die Straßenmeisterei - Hessen Mobil - an. Während der Unfallaufnahme und der Rettungsarbeiten war der Kreisel halbseitig blockiert. Ersthelfer regelten daher den Verkehr.

In den vergangenen Wochen gab es mehrere Unfälle an dem neuen Kreisel bei Volkmarsen. In einigen Fällen war Alkohol im Spiel.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Seite 5 von 9

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige