Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kreisverkehr

KORBACH. Den Kontrollverlust über seinen Ford am Dienstagmorgen, musste ein 44 Jahre alter Mann aus Korbach mit seinem Führerschein quittieren - den haben die Beamten der Korbacher Polizei gleich einbehalten, nachdem ein Alkoholtest deutlich zu hoch ausgefallen war.

Auf Nachfrage bei der Polizei bestätigte ein Beamter, dass gegen 8.10 Uhr, ein Anrufer einen Unfall am Nordring im Kreisel zur Marienburger Straße gemeldet hatte.

Bei Eintreffen einer Streife am Kreisel bot sich den Beamten folgendes Bild: Aus Richtung Flechtdofer Straße in Richtung Westring war der Fahrer des Tourneo beim Einbiegen in den Kreisverkehr über die Umrandung des Rondells gefahren und hatte die Kontrolle über seinen Ford verloren. Infolge von zu hoher Geschwindigkeit und Alkoholgenuss, schoss der Ford über den Gehweg in ein Gebäude. Dabei entstanden am Gebäude und am Fahrzeug jeweils Sachschäden von 1000 Euro - der Fahrer selbst blieb unverletzt.

Nach der Unfallaufnahme wurde der Korbacher ins Krankenhaus gefahren, dort musste sich der 44-Jährige einer Blutentnahme unterziehen, sein Führerschein wurde einbehalten. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Freitag, 31 Januar 2020 12:02

Hallenberger stürzt im Kick-Kreisel

FRANKENBERG. Leichtverletzt wurde am heutigen Freitag ein 17-Jähriger aus Hallenberg (HSK), als er mit seinem Kleinkraftrad den Kreisel in der Röddenauer Straße befuhr - nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus konnte der Jugendliche entlassen werden.

Ereignet hatte sich der Unfall um 7.40 Uhr, als der 17-Jährige aus Richtung Ruhrstraße kommend die Röddenauer Straße befuhr. Im Kreisverkehr kam der Hallenberger mit seinem Kleinkraftrad ins Schleudern und stürzte auf die linke Seite. Dabei wurde die Fußraste beschädigt und das Kupplungsseil am Krad gekappt. Auf etwa 100 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden. Fremdschäden sind nicht zu beklagen.

Nach der medizinischen Erstversorgung kam der junge Mann mit einem RTW ins Krankenhaus - er konnte jedoch nach ambulanter Versorgung wieder entlassen werden. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

KORBACH. Zu einem Alleinunfall in Korbach kam es in den Abendstunden des 2. Januar - ein Golf GTI wurde dabei zerstört und musste abgeschleppt werden.

Nach Angaben der Polizei war der 23-jährige Korbacher am Donnerstag um 20.10 Uhr, mit seinem weißen Volkswagen auf dem Südring in Richtung Kreisverkehr unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der junge Mann mit seinem GTI nach links von der Fahrbahn ab und krachte gegen einen Baum.

Dabei wurde der 23-Jährige leicht verletzt und kam ins Krankenhaus. Sein Beifahrer (18) blieb unverletzt. Auf 10.000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden. Um die Unfallstelle abzusichern, wurde von der Firma Heidel ein zweites Fahrzeug angefordert und der GTI abgeschelppt.  (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Mittwoch, 09 Januar 2019 10:40

Bundesstraße 253: Movano landet auf Kreisel

ALLENDORF/EDER. Unaufmerksamkeit führte gegen Mitternacht zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 253 - der Fahrer eines Opel Movano setzte seinen Lkw mitten auf die Insel im Kreisverkehr.

Einem Polizeibericht zufolge war der 32-jährige Fahrer mit seinem in Polen zugelassenen Fahrzeug am Mittwoch gegen 0.15 Uhr von Frankenberg in Richtung Battenberg unterwegs gewesen. In Höhe Allendorf bemerkte der polnische Staatsbürger den Kreisverkehr zu spät und prallte frontal auf die Steinumrandung des Kreisels. Durch die Wucht wurde das Fahrzeug auf die Verkehrsinsel katapultiert, wo es zum Stehen kam.

Über sein Mobiltelefon meldete der Fahrer den Unfall der Polizei - die Beamten schätzen den Schaden am weißen Nutzfahrzeug auf etwa 5000 Euro. Für rund 1500 Euro muss die Insel hergerichtet werden. Alkohol war nicht im Spiel, wie ein Beamter der Polizeistation auf Nachfrage mitteilte.

Verletzt wurde niemand.  (112-magazin)

-Anzeige-


 


Publiziert in Polizei

MARBURG. In der Nacht zu Mittwoch, dem 5. Dezember fuhr ein BMW SUV in Sterzhausen geradeaus durch einen Kreisverkehr und landete daraufhin im Straßengraben.

Als die Polizei am Unfallort eintrat, stand der große SUV von BMW verlassen im Graben. Das an der Front erheblich beschädigte Auto war abgeschlossen. Alle Airbags hatten ausgelöst, Betriebsstoffe liefen jedoch glücklicherweise nicht aus. Die Polizei fand des Weiteren am bzw. im Auto keine Anzeichen auf mögliche Verletzungen des Fahrers. Die weiteren Ermittlungen ergaben keine Hinweise auf den Aufenthaltsort des Fahrers, sodass die Polizei derzeit davon ausgeht, dass der Fahrer entweder abgeholt oder durch einen zufällig vorbeikommenden Verkehrsteilnehmer mitgenommen wurde.

Der Unfall trug sich in der Nacht zu Mittwoch, dem 5. Dezember vor 3.45 Uhr zu. Zu dieser Zeit erhielt die Polizei eine Mitteilung über einem am Kreisverkehr von Sterzhausen im Graben liegenden BMW mit österreichischen Kennzeichen. Aufgrund der Spuren ließ sich darauf schließen, dass der BMW von Caldern aus über die Bundesstraße 62 nach Sterzhausen fuhr. Das Fahrzeug fuhr leicht versetzt geradeaus durch den Kreisverkehr und blieb dahinter mit einem vermutlich wirtschaftlichen Totalschaden im Straßengraben liegen. Neben dem Schaden am mittlerweile sichergestellten Auto entstand auch ein Sachschaden am Kreisverkehr.

Wer hat den Unfall gesehen? Wer kann Angaben zu dem Fahrer der Fahrerin des BMW mit dem österreichischen Kennzeichen machen? Wer hat den Mann oder die Frau nach dem Unfall mitgenommen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

ALLENDORF/RENNERTEHAUSEN. Ein bislang unbekannter Fahrer eines Pkws hat bei Allendorf (Eder) erhebliche Sachbeschädigungen hinterlassen - die einzige Spur, die es gibt, ist eine Ölspur, die sich vom Kreisel bei Allendorf bis zur Abfahrt nach Rennertehausen hinzieht. Weit dürfte der Unfallfahrer mangels Motoröl nicht gekommen sein.

Wie die Polizei Frankenberg auf Nachfrage mitteilte, meldete sich am Sonntag um 11.45 Uhr ein Feuerwehrmann bei den Beamten, weil auf der Bundesstraße 253 vom Kreisverkehr bei Allendorf eine Ölspur bis nach Rennertehausen zu sehen war. Die Streife rückte aus, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Bei Eintreffen am Ort des Geschehens, fiel den Beamten ein Verkehrsschild auf, das in Richtung Battenberg zeigen sollte, nun aber auf dem Boden lag. Auch Pflastersteine aus dem Kreisel waren weggerissen worden, wahrscheinlich der Grund für die aufgerissene Ölwanne. Bei der Spurensicherung fiel den Ordnungshütern die abgerissene Schraube der Ölwanne in die Hände, auch zwei Leitpfosten, die der Flüchtige umgebügelt hatte, wurden notiert. Nach derzeitigen Sachstand war der Fahrer aus Richtung Bromskirchen (B 236) in den Kreisverkehr zur B 253 eingefahren und wollte Richtung Frankenberg weiterfahren.

Bei Rennertehausen war der Geflüchtete wahrscheinlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen, war auf die Verkehrsinsel geraten und hatte hier ein weiteres Verkehrsschild aus der Verankerung gerissen. Den Abbiegevorgang nach Rennertehausen schaffte der Fahrer zwar auch noch, am Ortseingang verlor sich die Ölspur des Unfallflüchtigen, den die Polizei nun sucht. Die abgerissene Ölschraube wird zumindest Hinweise auf den Fahrzeugtyp geben können, sind sich die versierten Beamten sicher.

Um einer Umweltverschmutzung vorzubeugen wurde die Feuerwehr um 13 Uhr nachalarmiert. Den Einsatzkräften gelang es die 1800 Meter lange Ölspur abzustreuen und die Straße zu säubern.

Um die Sache abschließend klären zu können, sucht die Polizei nach Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können. Wer hat in der Zeit vom frühen Sonntagmorgen (16.09.2018) bis um 11.45 Uhr Sonntagmittag, ein Fahrzeug in Rennertehausen stehen sehen, das fahruntauglich war? Eventuell wurde das Fahrzeug von einem Privatmann abgeschleppt oder weggeschoben.

Auch dem geflüchteten Fahrer legt die Polizei nahe, sich umgehend auf der Wache zu melden. Unter der Telefonnummer 06451/72030 sind die Beamten 24 Stunden erreichbar. 

Link: Ölspur vom Kreisel bei Allendorf bis nach Rennertehausen am 16. September 2018


Eine Verkehrsunfallflucht konnten die Beamten aus Korbach in der letzten Woche klären. Ein Audifahrer hatte nach einer Karambolage bei Goldhausen das Weite gesucht und den Unfallwagen in einer Scheune versteckt - nach drei Monaten  klingelten die Ordnungshüter im Hochsauerlandkreis an der Tür des 25-Jährigen und kassierten den Führerschein.

Link: Nach fast drei Monaten klärt Polizei Unfallflucht - Pkw in Scheune versteckt (11.09.2018)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

WILNSDORF. Ein 81-jähriger Renault-Fahrer übersah am Dienstagmittag in Wilnsdorf im Kreisverkehr ein anderes Fahrzeug, wodurch es zur Kollision kam.

Der Unfall ereignete sich an der Landesstraße 723 und der Rudersdorfer Straße, wo der 81-jährige Fahrer einen bereits im Kreisverkehr befindlichen, vorfahrtberechtigten VW Up! übersah.

Bei der Kollision der beiden Fahrzeuge wurde die 24-jährige VW-Fahrerin leicht verletzt, zudem entstand ein Sachschaden von fast 18.000 Euro. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

KORBACH. Ein Zusammenstoß zwischen einem Kleinbus und einem Radfahrer endete für beide Unfallbeteiligte im Krankenhaus.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, ereignete sich der Unfall am Donnerstag gegen 12 Uhr im Kreisel am Energiezentrum. Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein 50-jähriger Mann mit seinem Transporter die Solinger Straße aus Richtung Frankenberger Kreisel und fuhr mit seinem Kleinbus in den Kreisverkehr ein. 

Dabei übersah der Arnsberger (Hochsauerlandkreis) den sich im Kreisverkehr befindlichen Radfahrer, der bei der Kollision auf den Asphalt fiel und sich dabei erheblich verletzte. Unter anderem zog sich der 40-jährige Mann aus Meineringhausen einen Armbruch, eine Gehirnerschütterung und eine Platzwunde am Kopf, sowie Schürfwunden an Armen und Beinen zu.

Der hinzugerufene Notarzt versorgte den Radfahrer und ließ den Mann in das Korbacher Krankenhaus einliefern. Dort wurde der Mann stationär aufgenommen. Ebenfalls behandelt werden musste der Fahrer des Transporters. Mit einem Schock wurde der 50-Jährige durch den zweiten RTW ins Krankenhaus gebracht.

Eher gering fiel dagegen der Sachschaden an dem Transporter und dem Rad aus. Auf insgesamt 400 Euro schätzt die Polizei den Materialschaden.

Um den Fall abschließend behandeln zu können, bittet die Polizei um weitere Zeugenhinweise. Unter der Rufnummer 05631/9710 nehmen die Beamten Telefonate entgegen. (112-magazin)

Anzeige:


   

Publiziert in Polizei

BÜREN. Bei einem Verkehrsunfall während einer Fahrstunde für den Motorradführerschein hat eine junge Fahrschülerin am Montag schwere Verletzungen erlitten.

Gegen 18.40 Uhr fuhr die Motorrad-Fahrschülerin mit einer 650er Suzuki auf der Fürstenberger Straße stadteinwärts. Hinter ihr fuhr der Fahrlehrer in einem Fahrschulauto. Beide mussten zunächst am Kreisverkehr anhalten.

Die Fahrschülerin fuhr an und beschleunigte im Kreisverkehr zu stark. Noch vor der Ausfahrt zur Aftestraße kam sie nach rechts aus der Kreisfahrbahn, fuhr durch die Anpflanzungen und kollidierte mit einem Baum. Die 22-Jährige stürzte und blieb auf einem Parkplatz liegen.

Sie zog sich schwere Verletzungen zu und musste daher mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Salzkotten gebracht werden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

KORBACH. Zu einem Missverständnis zwischen einem 58-jährigen Pkw-Fahrer und einem gleichaltrigen Biker, kam es am Montag gegen 15.15 Uhr, zwischen Südring und Westring in Korbach. Nach Angaben der Polizei befuhren die beiden Verkehrsteilnehmer den Südring aus Richtung Frankenberger Straße, um im Kreisverkehr in den Westring einzubiegen. Dabei kam es zur Kollision.

Die Aussagen der beiden Unfallgegner gegenüber der Polizei können nicht unterschiedlicher sein: So behauptet der in Medebach wohnende Biker, dass er mit seiner Kawasaki hinter dem Touran hergefahren sei. Während er mit seiner Kawasaki an dem Touran vorbeifahren wollte, habe der aus Merzig (Saarland) stammende VW-Fahrer den Blinker links gesetzt und eine Weiterfahrt nach links vorgetäuscht.

Dem Widersprach der Touranfahrer und sagte gegenüber der Polizei aus, dass er weder einen Blinker gesetzt, noch die Absicht gehabt habe, nach links abzubiegen. Vielmehr sei ihm die schwarze Kawasaki unvermittelt in die Seite gefahren.

Der Fall wird wohl das Gericht beschäftigen. Insgesamt schätzen die Beamten der Korbacher Polizeistation den Schaden auf 4500 Euro. Verletzt wurde niemand. Um Licht ins Dunkle zu bringen, sucht die Polizei nach Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben.

Unter der Telefonnummer 05631/9710 sind die Beamten jederzeit erreichbar. (112-magazin)

Anzeige:




Publiziert in Polizei
Seite 2 von 9

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige